Franz Waldherr

 3,5 Sterne bei 60 Bewertungen

Alle Bücher von Franz Waldherr

Neue Rezensionen zu Franz Waldherr

Darum geht es (Klappentext):

Faust – Der Tragödie erster Teil (Faust I) ist ein Drama von Johann Wolfgang von Goethe  aus dem Jahr 1808. Die Tragödie spielt in Deutschland um das Jahr 1500 und handelt von dem Wissenschaftler Heinrich Faust, der nach Wissen  strebt und unfähig ist, sein Leben zu genießen. Aus diesem Grund schließt er einen verhängnisvollen Pakt mit dem Teufel und verspricht diesem seine Seele.

Meine Meinung:

Der Klassiker hat mir insgesamt eigentlich ganz okay gefallen.
Faust und Gretchen waren mir teils ein bisschen sehr naiv und dumm und Faust hat sich sehr schwankend benommen, was ich ziemlich anstrengend fand.
Viele Begriffe verwendet man heute nicht mehr, so war es teils auch ziemlich schwer etwas zu verstehen. Ich glaube auch, dass ich um die 20% nicht verstanden habe, weil die Handlung auch so sprunghaft war und viele Ereignisse auch ausgelassen wurden und deshalb auch ein wenig Verwirrung bei mir herrschte.
Insgesamt war die Lektüre ganz okay, aber ich glaube außerhalb der Schule hätte ich es nicht gelesen. Ich bleibe lieber bei Fantasy...

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Johann Wolfgang von Goethe: Faust I - Neubearbeitung (ISBN: 9783140225922)E

Rezension zu "Johann Wolfgang von Goethe: Faust I - Neubearbeitung" von Franz Waldherr

Ein Klassiker der klasse ist
emilayanavor 5 Jahren

Faust I

 

Genre: Tragödie / Klassiker

Autor: Johann Wolfgang Goethe

Verlag: Westermann - Schöningh

Preis: 6 €

Seiten: ca. 250

ISBN: 978-3-14-022591-5

 

1.     Handlung: Faust, ein gelehrter Mann und Wissenschaftler, möchte die Welt in ihre Gänze Verstehen. Er möchte den Sinn hinter allem ergründen und alles vollkommen erfassen. Die Rahmenhandlung des Stückes bildet eine Wette zwischen Gott und den Teufel, bei der es um die Frage geht, ob der Mensch an das Existenzielle oder an das Materielle glaubt. Faust wird bei dieser Wette als Prüfstein verwendet. Im ganzen Buch geht es um die Verführung des Faust durch den Teufel, also somit durch das Materielle. Das stellt vor allem Gretchen dar.

2.     Schreibstil: Der Schreibstil lässt sich natürlich nicht mit modernen Büchern vergleichen. Faust ist in Versform verfasst, doch die Metren sind sehr unregelmäßig. Das bedeutet, dass Goethe fast alle ihm zur Verfügung stehenden Metren und Versformen aufgreift und diese in Faust verarbeitet. Zudem ist die Sprache sehr bildlich und dadurch auch schwerlich zu verstehen. Das Buch muss man häufiger lesen um sich des Inhaltes auch wirklich vollkommen bewusst zu werden. Das bedeutet, dass man sich wirklich mit diesem Buch beschäftigen kann.

3.     Charaktere: Die Charaktere des Buches stehen sinnbildlich für die verschiedenen Schichten in der Bevölkerung. Gretchen für die normale Mittelschicht und Faust für den Gelehrten. Der Teufel und Gott stehen beide über der Welt, wobei Mephistopheles trotzdem noch immer Teil von der Schöpfung Gottes ist. Das bedeutet, dass Gott nur wirklich über den Dingen steht. Allerdings integriert die Tragödie auch Religionskritik. Man kann diese komplexen Figuren gar nicht wirklich in Worte fassen, da das den Umfang einer Rezension übersteigen würde.

4.     Umsetzung: Die Umsetzung von Goethes Faust ist wirklich interessant. Es baut anders als zum Beispiel Büchner seine Handlung absolut stringent und aufeinander aufbauend auf. Nicht bleibt unbedacht und zufällig. Eine Szene führt zur anderen. Für mich waren auch wirklich alle interessant mit Ausnahme der Walpurgisnacht, welche ich als nicht nötig und kürzungswürdig befunden habe.

5.     Cover: Das Cover ist einer klassischen Edition angemessen und entspricht der Vorstellung.

6.     Ende: Das Ende des Buches ist spannend. Ja, Klassiker können spannend sein und ich überlege mir wirklich ob ich den zweiten Teil lesen soll. Am Ende wird noch einmal vollkommen deutlich wie die Gretchentragödie und damit die Abwärtsspirale Gretchens endet. Faust hat ihr nichts als Leid gebracht und doch die Erlösung. Diese beiden Gegensätze beeindrucken am Ende.

7.     Bewertung: Natürlich bin ich kein Experte für die klassische Literatur, doch ich werde dieses Buch nun so bewerten, wie ich es als literaturinteressierte Laie empfunden habe, der sich mit diesem Buch intensiver auseinandergesetzt hat.

 

1.     Handlung:           35 / 40

2.     Schreibstil:         15 / 15

3.     Charaktere:        15 / 20

4.     Umsetzung:         8 / 10

5.     Cover:                   3 / 5

6.     Ende                    10 / 10

 

                                                        86 / 100

 

Gesamtwertung:   8.6 P

Genrewertung:      9 P



Außerdem habe ich das Buch mit zwei Lektüren Schlüsseln gelesen, den ich euch ans Herz legen kann

Königs Erläuterungen -> für das Aspekt orientierte

Woyzeck verstehen -> für das Linear orientierte ( hat mir mehr geholfen )

 

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches EinFach Deutsch -Faust - Der Tragödie erster Teil (ISBN: 9783140222785)K

Rezension zu "EinFach Deutsch -Faust - Der Tragödie erster Teil" von Johann Wolfgang von Goethe

Rezension zu "EinFach Deutsch - Textausgaben / EinFach Deutsch Textausgaben" von Johann Wolfgang von Goethe
Kathchenvor 13 Jahren

In diesem Werk von Goethe geht es um seine Auslegung des historischen Fausts. Sein Lebensziel ist es, sich so viel Wissen anzueignen um die ganze Welt erklären zu können. Doch alles, was in Büchern steht, bringt ihn nicht weiter und er versucht mit Experimenten und Magie den Geheimnissen der Natur auf die Sprünge zu kommen.
Allerdings möchte er auch gerne die sinnlichen Freuden kennen lernen und so schließt er einen Pakt mit dem Teufel, Mephisto.

Faust ist in zwei Teile gegliedert. Einmal in die Gelehrtentragödie und in die Gretchentragödie. Insgesamt hat mir die Gretchentragödie mehr zugesagt, aber natürlich fand ich auch die Gelehrtentragödie sehr interessant.
Besonders Mephisto mochte ich sehr gerne und konnte mich gut über ihn amüsieren, wie z.B.

Zitat
Ich möcht mich gleich dem Teufel übergeben,
Wenn ich nur selbst kein Teufel wär!

Zwar gab es Stellen, die ich nicht auf Anhieb verstanden hatte, aber insgesamt gesehen, hat mir Faust sehr gut gefallen und gehört, für mich, eindeutig zu den besseren Schullektüren.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 104 Bibliotheken

von 19 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks