Franz Werfel

 4,2 Sterne bei 187 Bewertungen
Autorenbild von Franz Werfel (©Gemeinfrei)

Lebenslauf von Franz Werfel

Franz Werfel wurde 1890 in Prag als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie geboren. Er schrieb zunächst expressionistische Lyrik, später Erzählungen und Romane. In den 20er und 30er Jahren avancierte Werfel zu einem der meistgelesenen deutschen Autoren. Sein Verdi-Roman löste 1924, mehr als 20 Jahre nach dem Tod des Komponisten, eine wahrhafte Verdi-Renaissance in Deutschland aus. Werfel heiratete 1929 Alma Mahler. Nach der Emigration in die USA starb er 1945 in Beverly Hills.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Franz Werfel

Cover des Buches Eine blassblaue Frauenschrift (ISBN: 9783150191668)

Eine blassblaue Frauenschrift

 (48)
Erschienen am 29.09.2017
Cover des Buches Die vierzig Tage des Musa Dagh (ISBN: 9783458361275)

Die vierzig Tage des Musa Dagh

 (40)
Erschienen am 10.01.2016
Cover des Buches Der Abituriententag (ISBN: 9783947618170)

Der Abituriententag

 (27)
Erschienen am 01.01.2018
Cover des Buches Das Lied von Bernadette (ISBN: 9783746252704)

Das Lied von Bernadette

 (12)
Erschienen am 28.08.2018
Cover des Buches Der veruntreute Himmel (ISBN: 9783100910387)

Der veruntreute Himmel

 (12)
Erschienen am 01.02.1992
Cover des Buches Verdi (ISBN: 9783570580042)

Verdi

 (10)
Erschienen am 24.08.2009
Cover des Buches Stern der Ungeborenen (ISBN: 9783104002309)

Stern der Ungeborenen

 (8)
Erschienen am 30.06.2010
Cover des Buches Jacobowsky und der Oberst (ISBN: 9783104002293)

Jacobowsky und der Oberst

 (7)
Erschienen am 26.09.2013

Neue Rezensionen zu Franz Werfel

Cover des Buches Die vierzig Tage des Musa Dagh (ISBN: 9783844518290)Pongokaters avatar

Rezension zu "Die vierzig Tage des Musa Dagh" von Franz Werfel

Die Essenz des Völkermordes an den Armeniern
Pongokatervor 6 Monaten

Schon 1933 hat Franz Werfel dem Genozid an den Armeniern in der Türkei ein ein literarisches Mahnmal geschaffen. Faktennah schildert Werfel, wie die Armenier in der Türkei von den türkischen Machthabern, aber auch vielen willigen Helfern in den Tod getrieben werden. Im Mittelpunkt steht der Versuch einer kleinen Gruppe, sich auf dem Berg Musa Dagh so lange zu verschanzen, bis internationale Hilfe (gemeint sind die alliierten Gegner des türkisch-osmanischen Reichs im Ersten Weltkrieg) kommt. In diesem Hörspiel wurde der tausendseitige Roman dramatsich auf den Punkt gebracht.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Eine blassblaue Frauenschrift (ISBN: 9783596126286)kingofmusics avatar

Rezension zu "Eine blassblaue Frauenschrift" von Franz Werfel

Hinter der blassen Schrift verbergen sich Abgründe
kingofmusicvor einem Jahr

„Scheußliche Sucht des Beamten, alles zu motivieren, alles zu unterbauen! Lag nicht das wahre Leben im Unvorhergesehenen, in der Eingebung der Sekunde? Hatte er, auf den Grund verderbt durch Erfolg und Wohlergehen, schon mit fünfzig Jahren verlernt, wahr zu leben?“ (S. 71)


Dieses (Lese-)Jahr steht bei mir scheinbar bisher unter dem Banner „Klassiker“ – habe ich doch in den ersten 5 Monaten dieses Jahres schon den ein oder anderen gelesen bzw. bin noch dabei.


Als „vor der nächsten Leserunde“-Lektüre hatte ich mir unter anderem spontan die Novelle „Eine blaßblaue Frauenschrift“ von Franz Werfel ausgewählt. Nun, die 154 Seiten stellen jetzt keine große (zeitliche) Herausforderung dar, inhaltlich war ich jedoch erstaunt, was sich hinter der blaßblauen Schrift alles verbirgt.


Neben der intensiven Betrachtung von Leonida´s Innen- und Seelenleben, dass Selbigen auf Grund eines geheimnisvollen Briefes seiner ehemaligen Geliebten aus der Bahn zu werfen scheint, erfährt die geneigte Leserschaft auch etwas zur (politischen) Stimmung in Österreich des Jahres 1936, was sich nicht nur in Absätzen wie diesem widerspiegelt:


„Stürmisches Wetter. Leonidas hat den Wetterbericht des Radios im Ohr. […] „Depression über Österreich. Stürmisches Wetter im Anzug.““ (S. 149)


Dieses schmale Büchlein, dass mich insbesondere im 3. Kapitel teilweise an Franz Kafka denken ließ (wer wird es mir verübeln, war doch Werfel ein Freund von Kafka gewesen, auch wenn diese Novelle erst 17 Jahre nach Kafka´s Tod erschienen ist), ist auf jeden Fall eine kurzweilige, teils erheiternde, teils nachdenklich stimmende Lektüre, die ich zukünftig wohl immer mal wieder in die Hand nehmen werde.


Klare Leseempfehlung!

©kingofmusic

Kommentare: 7
17
Teilen
Cover des Buches Die vierzig Tage des Musa Dagh (ISBN: 9783730603437)kingofmusics avatar

Rezension zu "Die vierzig Tage des Musa Dagh" von Franz Werfel

„Dem Unerklärlichen in uns und über uns.“ (S. 45)
kingofmusicvor 2 Jahren

Wehmütig und gleichzeitig befreiend – diese ambivalenten Gefühle hatte ich nach dem Zuklappen von „Die vierzig Tage des Musa Dagh“ von Franz Werfel. Knapp sieben Wochen hat das Buch mich nun (fast) täglich begleitet – sei es im Bus oder auf dem heimischen Sofa. Und schon lange habe ich keinen Roman mehr aus dem Bereich der „Klassiker“ gelesen, in dem Glaube, Liebe, Hoffnung und Tod eine konsequentere Verbindung eingegangen sind als hier.


Obwohl 1933 erstveröffentlicht (und auch zwischenzeitlich in NS-Deutschland verboten), liest sich der Roman, für den Franz Werfel Originalquellen studiert hat, überaus flüssig und leicht. Erzählt wird die Geschichte des Völkermords an den Armeniern, den Deportationen und (namensgebend für das Buch und den Inhalt) dem Widerstand einer Gemeinschaft aus 7 Dörfern, die sich 40 Tage auf den Musa Dagh verschanzt, mehr oder weniger erfolgreich vor den Türken verteidigt haben und am Ende von einer französischen Flotte gerettet wurden.


Einige der Figuren im Roman sind also nicht der Fantasie des Autors entsprungen, sondern lassen sich unter anderem Namen historisch belegen, was dem Buch eine sehr hohe Authentizität verleiht.


Die atmosphärisch dichte Erzählweise sorgt dafür, dass man das Buch schwer aus der Hand legen kann. Bei knapp 1000 Seiten bleibt es allerdings auch nicht aus, dass die ein oder andere erzählerische Länge dabei ist, die aber für den Gesamtkontext wichtig und ergo wieder richtig ist.


Neben den (nicht nur in so einer Extremsituation) unausweichlichen zwischenmenschlichen Konflikten einer größeren Gemeinschaft werden auch die Zweifel am eigenen Tun des Gabriel Bagradian mit klaren Worten beschrieben:


„Gedanken, vor denen er selbst erschrak, beschäftigten unausgesetzt Bagradians Geist, ja sie schüttelten ihn so mächtig, daß er ihnen zu keiner Stunde des Tages und der Nacht entrinnen konnte. Dabei waren sie, trotz aller pedantischen Forschertätigkeit, in ein ähnlich traumhaftes Zwischenreich getaucht wie das ganze Leben am Fuße der grünen Alpe. Gabriel sah nur einen Beginn vor sich, er sah nur den Kreuzweg, wo sich die Wege teilten. Fünf Schritt weiter war alles Nebel und Finsternis. Aber es gehört wohl zu jedem Leben vor der Entscheidung, daß nichts unwirklicher ist als das Ziel. Und doch, war es begreiflich, daß sich Gabriel mit seiner ganzen aufgestörten Energie nur in diesem engen Tal bewegte, daß er jeden Ausweg vermied, der vielleicht noch offenstand?“ (S. 203)


Auch werden philosophische, religiöse und ethische Gedanken präzise beschrieben – die geneigte Leserschaft wird also auch nach fast 100 Jahren noch „aktuelle“ Gedanken in dem Text finden.


„Der echte Bibliophile liebt mehr als Form und Inhalt eines Buches seine Existenz; er muß es erst gar nicht lesen.“ (S. 67)


Ob bewusst oder unbewusst – auch seinem knapp 10 Jahre vor dem Erscheinen von „Die 40 Tage des Musa Dagh“ verstorbenen Freund Franz Kafka setzt Werfel in dem Werk ein kleines Denkmal:


„Die Nacht hingegen war wie bei gar vielen Weisen und Geistesgroßen die Zeit seines hellsten, hochbewegten Lebens.“ (S. 757)


Und so bleibt mir am Ende nichts weiter, als eine unbedingte Leseempfehlung für diesen Jahrhundertroman auszusprechen.

Kommentieren0
30
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Franz Werfel wurde am 09. September 1890 in Prag geboren.

Community-Statistik

in 296 Bibliotheken

von 24 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks