Der Abituriententag

von Franz Werfel 
4,0 Sterne bei27 Bewertungen
Der Abituriententag
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Chanti97s avatar

Wunderbares Buch über das Leben mit einer tief verborgenen Schuld! Spannend.

Beusts avatar

Man rast durch die Seiten in der Hoffnung, doch irgendwann eingreifen zu können - vergeblich. Großartig!

Alle 27 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Abituriententag"

Werfels Roman spielt in einer Großstadt - höchstwahrscheinlich Prag - zwischen den beiden Weltkriegen. Dort hat der dreiundvierzigjährige, aus Wien stammende Untersuchungsrichter Landesgerichtsrat Dr. Ernst Sebastian von Portorosso im Jahr 1927, an dem Tag, an dem ein Klassentreffen ansteht, einen Festgenommenen zu verhören, der verdächtigt wird, die Prostituierte Klementine Feichtinger in deren Wohnung erschossen zu haben. Er glaubt in dem Beschuldigten den ehemaligen Klassenkameraden Franz Adler zu erkennen. Diese Befragung führt zu einer Selbstreflexion über die schulische Vergangenheit, in der am Ende die Schuldfrage beantwortet wird. Am nächsten Tag setzt Sebastian die Befragung fort, muss aber erkennen, dass der Beschuldigte keine Ähnlichkeit mit seinem früheren Mitschüler hat, und als er noch einmal die Personenangaben in der Akte prüft, stellt er fest, dass es sich um eine Verwechslung handelt. Das Manuskript des Romans Der Abituriententag schrieb Franz Werfel 1926 innerhalb eines Monats, möglicherweise inspiriert durch ein Treffen mit seinen früheren Klassenkameraden Willy Haas und Ernst Deutsch. In Kindlers Literaturlexikon wird von einem Treffen mit Hermann Sudermann in Italien ausgegangen. Die Schilderungen dessen harter Schulzeit seien Inspiration gewesen. Gleichwohl ist in Werfels Biographie eine auffällige Parallele zu den Romanfiguren zu finden, denn er ist ebenfalls von Wien nach Prag an das deutsche Gymnasium in der Stephansgasse gewechselt und litt unter dem alten Schulsystem.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783947618170
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:208 Seiten
Verlag:Boer, K
Erscheinungsdatum:01.01.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.04.2018 bei Hierax Medien erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne11
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    marcelsarmans avatar
    marcelsarmanvor 4 Jahren
    Rezension zu "Der Abituriententag" von Franz Werfel

    Abituriententag 1927 in der österreichischen Provinz: 25 Jahre nach dem Abitur sind die Haare weniger und die Bäuche größer geworden. Fast alle Ehemaligen sind gekommen, einige sind im ­ersten Weltkrieg gefallen, andere waren nicht auffindbar, unter ihnen ein gewisser Franz Adler. Dieser Adler war einst Klassenprimus, bevor er von seinen Mitschülern gedemütigt und gemobbt wurde. Ein Mitschüler, der zum Untersuchungsrichter aufgestiegene Ernst Sebastian, glaubt über den Verbleib Adlers Bescheid zu wissen, schließlich wurde ihm am Vortag ein gewisser Franz Adler als mutmaßlicher Prostituiertenmörder vorgeführt.
    Sebastian kommen die alten Geschichten wieder ins Bewusstsein und er beginnt diese zu notieren. Sebastian und seine Freunde, unter ihnen auch Adler, hatten eine wilde Jugend mit Schulschwänzen, Trinkgelagen und spiritischen Anwandlungen verbracht. Schließlich drohte Adler von der Schule zu fliegen. Sebastian schlich sich schlussendlich ins Lehrerzimmer um Adlers Noten im Klassenbuch zu fälschen, während Adler Schmiere stand. Trotzdem wurden die Beiden ertappt.
    Aber Sebastian schob die ganze Schuld auf Adler und konnte Adler schließlich dazu überreden, die Stadt vor der über seine Zukunft entscheidenden Sitzung zu verlassen. Adler blieb danach verschollen, bevor Sebastian ihn jetzt wiederzuerkennen glaubt. Sebastian muss nun als Untersuchungsrichter über Franz Adler richten. Doch dieser Franz Adler hat etwas zu sagen, was die ganze Angelegenheit in einem ganz anderen Licht erscheinen lässt.

    Bewertung:
    In dichter, geradezu fieberhafter Sprache geschriebener Klassiker, der zumindest teilweise spannend und unterhaltsam ist, aber an einigen Stellen gewisse Längen aufweist. Der brillante Schluss entschädigt für den etwas langatmigen Mittelteil: 4 Sterne.

    Kommentieren0
    109
    Teilen
    PaulTemples avatar
    PaulTemplevor 4 Jahren
    Über das Quälen von Mitschülern

    Der Untertitel "Die Geschichte einer Jugendschuld" lässt schon erahnen, dass beim "Abituriententag" dem Thema Schuld eine große Rolle im Romanverlauf zukommen wird. Der Richter Sebastian nimmt am 25jährigen Abituriententreffen seiner ehemaligen Klasse teil und erinnert sich daraufhin an Begebenheiten seiner Schulzeit (um 1900), als er und mehrere Klassenkameraden einen Mitschüler psychisch quälten und an seinem vermeintlichen Niedergang große Schuld tragen. 
    Wie schon bei "Unterm Rad" von Hesse, zeichnet Franz Werfel ein düsteres, unmenschliches und wohl auch realistisches Portrait eines Gymnasiums um die Jahrhundertwende. Der stets vorhandene, mit Angst und nicht selten Selbstmordgedanken verbundene Leistungsdruck überdeckt den Alltag der Schüler, die sich dennoch bemühen, so etwas wie Spaß oder Abenteuer zu erleben - mit einschneidenden schulischen Konsequenzen. 

    Klare Leseempfehlung!

    Kommentare: 5
    213
    Teilen
    UteSeiberths avatar
    UteSeiberthvor 7 Jahren
    Rezension zu "Der Abituriententag" von Franz Werfel

    Diese Geschichte einer hinterlistigen Handlung unter Abiturienten am Anfang des letzten Jahrhunderts hat mich erst einmal etwas ratlos zurückgelassen,weil die Geschichte zwischen den zwei Jungen nicht eindeutig erzählt wird.Sie wird im Rückblick eines Untersuchungsrichters erzählt,der die Sache eines Kleinkriminellen untersuchen soll für den Richter.Da dieser ihn an einen früheren Klassenkameraden erinnert, dem er im Abiturjahr recht übel mitgespielt hat, kommt seine Erinnerung ins Laufen.Werfel kann sich sehr gut in die Psyche dieser jungen Leute hineinversetzen, aber es dauert endlos, bis dies Sac he weitererzählt wird.Dabei kommt heraus,dass er einen jüdischen Klassenkameraden damals erst lächerlich gemacht hat vor der Klasse und ihn dann zu einer nächtlichen Notenfälschung im Klassenbuch hineingezogen hat..
    Sie werden beinahe erwischt, aber der Erzähler glaubt, dass er wegen dess hohen Standes seiners Vaters als Richter keinen Hinauswurf aus der Schule zu befürchten hätte,hingegen sein recht mittelloser jüdischer Mitschüler.Er klaut den Schmuck der alten Tanten des Schulkamedaen,versetzt sie und bugsiert diesen Jungen mit einem Koffer und diesem Geld in einen Zug um ins Ausland zu entkommen.Da er nicht weiß, was aus dem Jungen geworden ist plagen ihn Schuldvorstellungen ,weil er meint,dieser Kamerad könnte durch seine Schuld kriminell geworden sein, bis es sich herausstellt,dass es sich bei dem Kleinkriminellen,den er begutachten soll,nicht um den ehemaligen Klassenkameraden handelt.Das Positive an diese Geschichte scheint mir zu sein,dass sich dieser Untersuchungsrichter auch noch Jahre später schämt seinem damaligen Klassenkameraden so übel mitgepielt zu haben.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Chanti97s avatar
    Chanti97vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wunderbares Buch über das Leben mit einer tief verborgenen Schuld! Spannend.
    Kommentieren0
    Beusts avatar
    Beustvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Man rast durch die Seiten in der Hoffnung, doch irgendwann eingreifen zu können - vergeblich. Großartig!
    Kommentieren0
    Himmelfarbs avatar
    Himmelfarb
    C
    coffeegirl
    Wortwandlers avatar
    Wortwandler
    petronellas avatar
    petronella
    Himmelfarbs avatar
    Himmelfarb

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks