Franz Werfel Die vierzig Tage des Musa Dagh

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(20)
(7)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die vierzig Tage des Musa Dagh“ von Franz Werfel

Der große Roman über das Schicksal einer Familie in den Wirren des armenischen Völkermords. Gabriel Bagradian hat die letzten dreiundzwanzig Jahre in Paris verbracht. Nun kehrt er mit Frau und Kind in seine Heimat Armenien zurück. Der Aufenthalt soll nur von kurzer Dauer sein, doch dann bricht der Erste Weltkrieg aus. Bagradian und seine Familie sitzen fest. Als das Osmanische Reich die Deportation der gesamten armenischen Bevölkerung verhängt, fasst Bagradian einen waghalsigen Plan: Er wird Widerstand leisten. Und so zieht er mit über fünftausend Verbündeten auf den Berg Musa Dagh, um der türkischen Übermacht die Stirn zu bieten.

Stöbern in Klassiker

Die Blechtrommel

Ein dezent verstörendes Meisterwerk!

RolandKa

Stolz und Vorurteil

einer meiner liebsten Romane!

sirlancelot

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

Die schönsten Märchen

Ich liebe es. Kindheitserinnerungen wurden wieder wach.

Sasi1990

Der Hobbit

"Gäbe es solche nur mehr, die ein gutes Essen, einen Scherz und ein Lied höher achten als gehortetes Gold, so wäre die Welt glücklicher."

Ibanez25

Der alte Mann und das Meer

Großartige Erzählung eines großen Dichters!

de_schwob

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die vierzig Tage des Musa Dagh

    Die vierzig Tage des Musa Dagh
    TinaGer

    TinaGer

    10. August 2014 um 14:34

    Franz Werfel legt mit leichter Hand eine monumentale Schlacht hin. Der Roman erzählt nicht nur die Schicksale der Menschen, die sich auf dem Musa Dagh gegen die Angreifer verschanzen, sondern auch die detaillierten militärischen Details. Damit entsteht mehr als ein historischer Roman, der die vielfältig verwickelten Lebenslinien der Gemeinschaft auf dem Berg auslotet, es entsteht ein schillerndes Bild eines atemlosen Zustandes zwischen Hoffnung und Verzweiflung. Werfel lotet die Grauzonen dieses Zustandes zwischen Todesmut und Adrenalin, zwischen Hungersnot und Mater in allen Nuancen aus. Ein meisterliches Epos nicht nur erzählerisch und menschlich, sondern auch historisch. Die Fakten, die der Autor zusammenträgt, sind verbürgte Realität. Das lässt den Leser mit dem größten Eindruck und tiefster Erschütterung zurück, denn trotz aller Wortgewalt und Eleganz, die der Text immer wieder vermittelt, ist das Elend und Unrecht schlichte Wahrheit. Ein mitreißender Text und ein dramatisches Zeitzeugnis des grausamen Massakers der Türken an den Armeniern. Unbedingte Leseempfehlung.

    Mehr
  • Frage zu "Franz Werfel. Gesammelte Werke in Einzelbänden - Gebundene Ausgabe / Die vierzig Tage des Musa Dagh" von Franz Werfel

    Die vierzig Tage des Musa Dagh
    savvy

    savvy

    Kennt einer von euch "Die vierzig Tage des Musa Dagh". Ich bin nämlich grad auf der Suche nach einem Buch für einen Vortragmit dem Thema "Die Umsetzung geschichtlicher Ereignisse in der Literatur" und mir wurde bisher das vorgeschlagen.
    Ist dieses Buch eurer Meinung nach dafür geeignet und wenn nicht, habt ihr andere Ideen?
    Danke schon im Voraus.

    • 3