Franziska Biermann Der magnetische Bob

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der magnetische Bob“ von Franziska Biermann

Keiner ist so anziehend wie Bob Etna findet ihren Babybruder Bob völlig unbrauchbar, bis sie entdeckt, dass er ein nützliches Geheimnis hat: Er ist unheimlich anziehend! Geradezu magnetisch! Mit so einem magnetischen Bob kann man eine Menge Sachen anstellen, Kleingeld aufspüren, zum Beispiel, und es in Eislutscher investieren. Kurzerhand funktioniert Etna Bob zum Suchhund um und begibt sich mit ihm auf magnetische Streifzüge. Das klappt so lange wunderbar, bis Etna und Bob einem richtig echten Bankräuber begegnen, der sich soeben eine Tasche voller Münzen unter den Nagel gerissen hat. Es folgt eine turbulente Verfolgungsjagd inklusive Blechsalat und der unvermuteten Aufklärung von Bobs Geheimnis … Ein spannendes Lesevergnügen mit flotten, lustigen Bildern; alle, die den faulen Kater Josef mochten, werden Etna und Bob lieben!

Stöbern in Kinderbücher

Wer fragt schon einen Kater?

Sehr witziges Buch aus der Sicht eines Katers... was gibt es doch für Missverständnisse zwischen Menschen und Katzen!

TanyBee

Die Abenteuer des Ollie Glockenherz

Ein außergewöhnlich schönes Buch, welches angespickt ist mit Abenteuer und leichten Grusel.

MelE

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Kniffelig, witzig und gruselig. Dieser Comic-Roman begeistert nicht nur Junior-Detektive und Lesemuffel!

danielamariaursula

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Ein wunderbares Buch über London im Jahr 1909

Alina1011

Evil Hero

Mit viel Humor und Spannung setzt die Autorin ihre Grundidee super um. Auf jeden Fall mal etwas anderes und absolut nach meinem Geschmack.

Buechersalat_de

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

WARNUNG: Scary Harry macht süchtig! Total witzig, super spannend, wunderbar schräg und einfach nur…. gut! Ein absolutes Lese-MUSS!

BookHook

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geschwisterliebe

    Der magnetische Bob
    J-B-Wind

    J-B-Wind

    17. April 2013 um 09:43

    Jede Mehrfachmama kennt das Problem der Eifersucht, wenn sich Familienzuwachs ankündigt. In Franziska Biermanns Buch handelt es sich zwar um Hundekinder, trotzdem zeigt es eindrucksvoll, wie Geschwister aufeinander reagieren. »Der magnetische Bob« setzt das Thema Geschwisterrivalität liebevoll und witzig um. Die Geschichte ist spannend und humorvoll erzählt, ein richtiger Kleinkinderkrimi. Die flott gezeichneten Bilder dazu machen das Buch zu einem Lesevergnügen für groß und klein. Die Auflösung der Geschichte ist sehr gelungen. Fazit: Ein Buch, das man immer wieder in die Hand nimmt. Meine Kinder blättern auch alleine gerne durch um sich die Bilder anzusehen, wenn sie die Zeit bis zur Vorlesestunde überbrücken wollen. Sowohl als Vorlesebuch im Kleinkinderalter als auch als Erstlesebuch für Schulkinder sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Der magnetische Bob" von Franziska Biermann

    Der magnetische Bob
    anette1809

    anette1809

    25. January 2011 um 21:01

    Das erste freudige Juchzen entfuhr mir direkt, nachdem ich das Buch aus der Folie befreit hatte: ihm liegt ein passendes Magnetlesezeichen mit Illustrationen von Franziska Biermann bei, auf dem die kleine Etna mit ihrem Babybruder Bob abgebildet ist. Baby Bob ist der Sonnenschein der ganzen Familie - zunächst jedenfalls. Bereits nach wenigen Tagen ist es bei Bobs großer Schwester mit der anfänglichen Freude vorbei. Mit Bob kann man nichts anfangen: er macht nichts außer schlafen, jaulen, sabbern, knabbern und pieseln. Zudem ist Etna nun bei ihrer Familie abgemeldet: alles dreht sich nur noch um Bob. Als Bob Etnas Zimmer verwüstet, platzt ihr der Kragen. Was zu weit geht, geht zu weit! Aber statt Bob bekommt Etna Ärger, weil sie ihm einen selbst gehäkelten Maulkorb verpasst hat. Als eines Tages alle metallischen Gegenstände an Bob kleben bleiben, hat Etna eine Idee! Bob ist magnetisch und Etna geht nun täglich mit ihm auf Schatzsuche. Bei ihren Freunden ist der magnetische Bob DIE Sensation und das Ganze ein Riesenspaß, bis sie eines Tages einem Räuber begegnen, der sich soeben eine Tasche voll Münzen unter den Nagel gerissen hat... Auf Grund des Formats und der Seitenanzahl dachte ich zunächst, dass "Der magnetische Buch" ein Kinderbuch für 6- oder 8-jährige ist, aber nach dem ersten Durchblättern sieht man schnell, dass die Illustrationen und der Textumfang ideal für ein Vorlesebuch ab 4 Jahren sind. Die Illustrationen sind pfiffig und mit viel Witz im Detail umgesetzt, hier gibt es auch für größere Kinder und erwachsene Vor(-leser) jede Menge zu entdecken. Alle Seiten sind großzügig illustriert, die Farbgestaltung ist frisch und bunt, zarte und helle Farben dominieren. Die gewählte Schriftgröße ist sehr angenehm zum Vorlesen. Das Schriftbild ist allerdings nicht durchgehend in einer Größe gehalten, sondern Schlüsselbegriffe und wichtige Details werden hervorgehoben. Die Geschichte erzählt mit einer ungewöhnlichen und putzigen Idee davon, wie größere Geschwisterkinder sich benachteiligt fühlen können, wenn Nachwuchs ins Haus kommt. Mit viel Ironie bekommen aber auch die Eltern und die "Guzzi Putzi"-Verwandtschaft ihr Fett dabei weg, so dass nicht nur die großen Geschwister bei der Lektüre lernen, dass man auch mit dem kleinsten Knirps irgendwann viel Spaß haben kann, sondern die Verwandtschaft, dass man neben dem reichsten Baby der Welt, der berühmtesten großen Schwester der Welt genauso viel Aufmerksamkeit schenken muss. Die Anmerkung der Autorin am Ende des Buches hat mir ein weiteres Schmunzeln entlockt, hat es mich doch ironisch an die ermahnenden Bemerkungen erinnert, die sich Kinder so oft im Fernsehen anhören müssen: "Nicht zur Nachahmung geeignet." Wer keinen magnetischen Bob zu Hause hat, geht also einfach mit einem Magneten auf Schatzsuche oder lässt sich von seinen Eltern auf ein Eis einladen.

    Mehr