Franziska Hauser

 3,7 Sterne bei 67 Bewertungen
Autorin von Die Gewitterschwimmerin, Die Glasschwestern und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Franziska Hauser

Künstlerin mit Leib und Seele: Franziska Hauser, Tochter einer Puppenspielerin und eines Dokumentarfilmregisseurs und Enkelin des Schriftstellers Harald Hauser, wurde 1975 in Berlin geboren. An der Kunsthochschule Berlin Weißensee studierte sie Bühnenbild und freie Kunst. Nach ihrem Abschluss arbeitet sie unter anderem als Fotografin und erhält 2003 ein Stipendium der Stiftung Kulturfonds, mit dem sie beginnt, Fotografie zu studieren. Sie lernt an einer privaten Hochschule für Fotografie bei Arno Fischer. Nach und nach beginnt sie, zu den eingereichten Fotos in Magazinen auch Texte zu schreiben. Im Frühjahr 2015 erschien ihr Romandebüt „Sommerdreieck“. Das Buch gewann den Debütantenpreis der lit.COLOGNE und stand auf der Shortlist des aspekte-Literaturpreises. Mit ihrem zweiten Roman, „Die Gewitterschwimmerin“, der sich auf wahre Begebenheiten bezieht, schaffte Hauser es auf die Longlist des Deutschen Buchpreises 2018, dem wichtigsten Literaturpreis Deutschlands.

Alle Bücher von Franziska Hauser

Cover des Buches Die Gewitterschwimmerin (ISBN: 9783847906445)

Die Gewitterschwimmerin

 (33)
Erschienen am 23.02.2018
Cover des Buches Die Glasschwestern (ISBN: 9783847900450)

Die Glasschwestern

 (26)
Erschienen am 28.02.2020
Cover des Buches Die Gewitterschwimmerin (ISBN: 9783442719150)

Die Gewitterschwimmerin

 (5)
Erschienen am 09.12.2019
Cover des Buches Sommerdreieck (ISBN: 9783499269202)

Sommerdreieck

 (3)
Erschienen am 22.04.2016
Cover des Buches Franziska Hauser (ISBN: 9783868285994)

Franziska Hauser

 (0)
Erschienen am 01.03.2015

Neue Rezensionen zu Franziska Hauser

Cover des Buches Die Gewitterschwimmerin (ISBN: 9783847906445)Buchstabenliebhaberins avatar

Rezension zu "Die Gewitterschwimmerin" von Franziska Hauser

Gefahrensucherin
Buchstabenliebhaberinvor einem Monat

Das Leben in ihrer exzentrischen Familie hat Tamara hart gemacht, sie geht bei Gewitter in ihrem geliebten See schwimmen und hätte nichts dagegen, vom Blitz getroffen zu werden. Manchmal kann sie sich selbst nicht leiden, wenn sie um ihre geliebte Schwester trauert, die sich zu Tode gesoffen hat.

Nach außen hin ist bei den Hirschs alles schillernd und aufregend, eine jüdische Familie, angesehen und renommiert, Großvater Friedrich, Mathematikprofessor, flüchtete vor den Nazis nach England, sein Sohn Alfred war aktiv im Widerstand in Frankreich, entschied sich anschließend für ein wildes, ausschweifendes Künsterleben. Dominante Herren, denen sich die Frauen unterordneten, die depressive Ilse an Heinrichs Seite, die unberechenbare, scheinbar sexuell hörige Adele an Alfreds Seite.

Adele kann mit ihren Töchtern nichts anfangen und macht keinen Hehl daraus, Haushälterin Irmgard ist eine Art Mutterersatz für die beiden Mädchen, die erst den sexuellen Übergriffen des Vater ausgesetzt sind, und später auch denen der Mutter, die alles mitmacht was Alfred vorlebt. Und den Freunden der Familie bei den tabulosen Künstlerparties im Haus. Entsetzlich!

Franziska Hauser kann schreiben! Man hat förmlich vor Augen, wie alle im Hause Hirsch nackig durch die Gegend laufen. Wie die Stimmung immer schnell und unerwartet kippt. Eine Familie, die zusammen hält, durch die tiefe Risse gehen, die von niemanden benannt werden dürfen. Traumen, die von Generation an Generation weitergegeben werden. Schrecklich.

Als Leser*innen allerdings erfahren wir alles. Es ist einfach, Adele zu hassen, die ungebildete ehemalige Krankenschwester, die nur für und mit Alfred sein kann, die nichts eigenes besitzt und immer bösartiger wird. Und Tamara, ihrer Tochter, blüht das gleiche Schicksal, und sie sieht und weiß es, und kommt nicht wirklich dagegen an. Ihr Leben hat sie hart gemacht, und das hat sie überleben lassen. Warum hat niemand den Lebemann Alfred gestoppt? Weil es damals nicht üblich war. Das Thema Missbrauch hat heute einen ganz anderen Stellenwert, das macht das Buch auch sehr deutlich. Früher waren die Kinder damit allein, kaum jemand hat es gewagt sich einzumischen. Oder sah es überhaupt als Problem an.

Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten, die Personen einander zuzuordnen. Vor allem Ilse, Irmgard und Irene hab ich gern durcheinander geworfen. Es hat etwas gedauert, bis ich wusste wer zu wem gehört. 

Es ist ein dickes Buch, was mich sofort in seinen Bann zog und schneller als erwartet ausgelesen war. Meine Leseempfehlung!

Kommentare: 1
2
Teilen
Cover des Buches Die Glasschwestern (ISBN: 9783847900450)Ana80s avatar

Rezension zu "Die Glasschwestern" von Franziska Hauser

Mitten im Leben
Ana80vor 2 Monaten

Die Zwillingsschwestern Dunja und Saphie stehen mitten im Leben. Zwei Schwestern und Leben, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Dunja lebt mit ihrer Familie in der Großstadt, Saphie führt mit ihrem Mann im Dorf ihrer Kindheit an der ehemals deutsch-deutschen Grenze ein Hotel. Durch zwei Schicksalsschläge sterben die Männer der beiden, so dass beide Schwestern ihr Leben neu organisieren müssen. Dunja zieht zu ihrer Schwester ins Hotel und während beide versuchen sich selbst zu finden, entdecken sie sich und die jeweils andere neu und werden außerdem noch mit „Geistern“ der Vergangenheit konfrontiert …

DIESE FRAU KANN SCHREIBEN!!

In einem für mich faszinierend ruhigen Schreibstil lässt Franziska Hauser den/die LeserIn tief in die Seelen ihrer Protagonisten blicken. Die Menschen die einem in diesem Roman begegnen sind mitten aus dem Leben, Personen mit Ecken, Kanten und alltäglichen Schwierigkeiten und Sorgen. Dies ist ein Buch mit Tiefgang, eine Geschichte über Mut zum Neuanfang, die Anstrengung sich selbst neu zu finden, über Familie, Trauer, Freundschaft und den Sinn des Lebens.
Der ruhige und schnörkellose Schreibstil schafft meiner Meinung nach eine tolle und ehrliche Atmosphäre, die diese Geschichte sich echt anfühlen lässt und mich sehr berühren konnte. Ich empfehle es gerne weiter an LeserInnen, die das Echte mögen. 

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Die Glasschwestern (ISBN: 9783847900450)kassandra1010s avatar

Rezension zu "Die Glasschwestern" von Franziska Hauser

Was bedeutet Freiheit?
kassandra1010vor einem Jahr

Die Zwillingsschwestern Dunja und Saphie werden mitten aus dem Leben gerissen. Beide Ehemänner sterben am selben Tag.

 

Während Saphie erfolgreich ein kleines Landhotel führt, steckt Dunja in ihrer ganz eigenen Welt als Deutschlehrerin fest.

 

Um mit dem Verlust klarzukommen zieht Dunja mit ihren Kindern Augusta und Jules zu Saphie ins Hotel. Hier blicken die beiden Schwestern zurück.

 

Zurück auf die Grenze zur ehemaligen DDR und natürlich auch zurück in ihr gelebtes Leben.

 

Das Leben der beiden zerrinnt. Nichts ist mehr so wie es mal war. Die Vergangenheit holt sie beide ein, als auch die dritte, deutlich jüngere Schwester Lenka im Hotel auftaucht und kräftig für Trubel sorgt. Mit im Gepäck ein Filmteam, dass ein dunkles Familiengeheimnis lüftet.

 

Das Hotel entwickelt sich nach und nach zu einem Therapiehort. Die Familienmitglieder finden sich, wenn auch über etliche Umwege wieder zu sich selbst und zu ihren Lieben zurück.

 

Immer wieder werden die Schwestern jedoch mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Der Tod der Männer zieht sich wie ein tiefroter Faden durch die Geschichte und die Schwestern können der Dominanz dieser Ehen kaum entfliehen.

 

Saphies Lebensweg war bisher einzig von Arbeit und der Ignoranz ihres alkoholabhängigen Ehemannes und kleinen Affären mit Hotelgästen geprägt. Dunja hingegen versuchte sich in einem klassischen Familienbild wiederzufinden. Nur um dann empört festzustellen, dass ihre Vorstellung sich bereits mit der ersten Schwangerschaft in Luft auflöst.

 

Fanziska Hauser hat mit Ihrem Roman eine Welt erschaffen, die zerrissener nicht sein könnte. Auch nach Jahren der Wiedervereinigung schafft es diese Familie nur über zahlreiche Umwege, zu sich selbst zu finden. Geheimnisse, skurrile Beziehungen und Neurosen plagen diese zwei Schwestern durch ihr bisheriges Leben. Scheinbar kann einzig der Tod ihrer Ehemänner sie davor bewahren, zugrunde zu gehen.

 

Dunja und Saphie machen es dem Leser nicht gerade leicht. Man möchte mehr als einmal in das Leben der Beiden hineintreten und die Frauen wachrütteln und ihnen den Weg in die Freiheit zeigen…

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Franziska Hauser wurde am 19. Februar 1975 in Pankow (Deutschland) geboren.

Franziska Hauser im Netz:

Community-Statistik

in 111 Bibliotheken

von 43 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks