Franziska Hille Doppeltes Spiel

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(3)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Doppeltes Spiel“ von Franziska Hille

Savoir-vivre! Macht Lust auf Wein & Südfrankreich!

— ChristineJaeggi
ChristineJaeggi

Leichte Lektüre für Zwischendurch.

— janaka
janaka
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Romantische Liebesgeschichte in der Provence

    Doppeltes Spiel
    LadySamira091062

    LadySamira091062

    29. December 2015 um 15:05

    Genau wie  Toskanische Versuchung ist  auch dieses Buch der Autorin eine gelungene Mischung aus Liebesroman und  Krimi. Die Spannung wird sehr schnell aufgebaut und bleibt bis zum Ende erhalten.Die Charaktere sind nicht immer das was sie auf den ersten Blick zu sein scheinen.  Margo ist eine erfolgreiche  Fotografin ,der ihr  Beruf über alles geht und als sie die Chance sieht auf der Fashion Week in Frankreich  zu arbeiten will sie den versprochenen Besuch in der Provence canceln. Doch es ist der Geburtstag  der Tante ihres Freundes und die kann sie eh nicht sonderlich leiden.Also  verpflichtet sie ihre Zwillingsschwester kurzerhand als ihren Ersatz.  Lysette ist eine mehr  oder weniger erfolgreiche Schauspielerin und  so nimmt sie nach  einigem Drängeln seitens ihrer Schwester  den Job  an  ohne zu ahnen auf was sie sich da einläßt.Denn ihre Schwester  zu doubeln ist alles andere als einfach ,wenn der Bruder des  angeblichen Freundes einem soviel besser gefällt  und man  selber keine  solche Zicke ist wie die Zwillingsschwester. Und so kommt es zu allerhand lustigen und manchmal auch atemraubenden Szenen ,die einen sofort mitnehmen in die schöne Provence. Der Stil und die Protagonisten  gefielen mir  sehr gut  ,nur leider war das Buch viel zu schnell zu Ende

    Mehr
  • Abtauchen in eine Welt voller Farben und Gerüche

    Doppeltes Spiel
    inflagrantibooks

    inflagrantibooks

    01. September 2015 um 08:49

    Meinung Wieder ein Buch von meiner liebsten Susanne Gerdom. Ich finde es ja immer wieder erstaunlich, wie wandelbar sie in ihrem Schreib- und Erzählstil ist und wie erstaunlich sie diesen an die jeweilige Geschichte anpassen kann. „Doppeltes Spiel“ besitzt keine Fantasy, sondern ganz viel Liebe und ganz viel Verwirrung. Aber konnte es mich auch überzeugen? Die Geschichte handelt von Margo. Einer Frau, die mitten im Leben steht, die weiß was sie will, wann sie es will und vor allem, mit wem sie es will! Margo ist Fotografin, Lebenskünstlerin und nicht auf den Mund gefallen. Sie muss zu ihrem Leidwesen an zwei Orten zeitgleich sein, was aber rein körperlich nun mal nicht machbar ist. Nur gut, wenn man eine Zwillingsschwester hat, die einem wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Zack, kann Margo das machen, was sie antreibt, was sie von Herzen gern macht und zackzack, kann ihre Zwillingsschwester die potenzielle Ehe sichern. Ist doch alles kein Problem. Oder? Die Geschichte handelt von Lysette. Einer momentan arbeitslosen Schauspielerin, die zwar jung und hübsch ist, aber auch nicht jünger und hübscher wird. Sie braucht das Geld und außerdem ist Blut dicker als Wasser. Zwillinge stehen füreinander ein, und ein bisschen die Schwester spielen hat auch noch keinem geschadet. Lysette lernt in kurzer Zeit, dass es nicht einfach ist, jemand anders zu sein, wenn man nicht man selbst sein darf. Das Leben kommt gerne dazwischen und die Pläne, die vorher noch so toll und einfach klangen, verwehen wie der Wind zwischen den Weinreben. Ich hätte mir gegen Ende hin aber gerne mehr Drama gewünscht. Die Geschichte handelt von Nicholas und Phillipe. Zwei Brüder, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Susanne versteht es wieder wunderbar, hier auf allen Ebenen für Verwirrung zu sorgen und lässt den Leser immer nur das sehen, was sie will. Nicholas und Phillipe. Zwei Männer, die wissen was sie wollen. Die für ihre Ziele brennen und die doch nicht unterschiedlicher sein könnten. Die Geschichte handelt von Frankreich, von Wein, vom Leben. Die Bilder, die Susanne in meinen Kopf malte waren noch nie so bunt, so intensiv, so echt und real. Ich roch den Wein, schmeckte den Käse und verlor mich in den Weiten der wundervollen Landschaft. Susanne erweckte Fernweh. Oder war es Heimweh zu einem Ort, an dem ich noch nie war? Es waren diese Bilder, die mich in ihren Bann zogen, die heimlichen Stars neben den Protagonisten, die jeder Handlung die Show stahlen. Die Geschichte handelt von Selbstverwirklichung. Lysette kann niemand anders sein, auch nicht Margo, nicht mal für ein paar Tage. Nicholas kann nicht aus seiner Haut und Phillipe muss selbst herausfinden, wie es ist auf eigenen Beinen zu stehen. Margo erfährt, wo sie hingehört und Lysette, wo sie nicht hin soll. Es ist egal, wie alt man ist, wer man ist oder wo man ist: Wenn man sich wohlfühlt, ist der Weg der richtige. Die Geschichte handelt vom Leben und wie es manchmal so spielt. Rechne immer mit dem Unmöglichen, dann kann nichts schief gehen. Im Grunde passiert gar nicht viel und ich wusste auch gleich am Anfang, wie die Geschichte ausgeht, aber der Weg war hier eindeutig das Ziel und der Weg war gespickt mit traumhaften Bilder der Landschaft, mit verworrenen Gefühlen und dem Wissen, dass man endlich an dem Ort angekommen ist, an dem man schon immer hinwollte, ohne es zu wissen. Fazit „Doppeltes Spiel“ ist perfekt für regnerische, stürmische, graue, kalte, Herbst-/Wintertage, um dem Trott und dem Alltag zu entfliehen. Abtauchen in eine Welt, die vor Farben und Gerüchen strotzt. Für zwischendurch ist diese Geschichte eine fantastische Unterhaltung, die ich jedem empfehlen kann. Bewertung Ich vergebe hier 4 von 5 Marken. Die Geschichte als solche ist klasse für Zwischendurch und die Bilder, die Susanne malt, sind einmalig, aber das Ende kam mir zu schnell. Ich war so drinnen und stand plötzlich vor der leeren Flasche Wein. Viel zu schnell und mit viel zu wenig Drama. Liebe Grüße Tilly

    Mehr
  • schöne Lovestorie zum abtauchen

    Doppeltes Spiel
    Salamander-

    Salamander-

    06. August 2015 um 08:44

    Zwillinge: die Eine eine erfolgreiche, zickige und von Erfolg verwöhnte Fotografien und die Andere eine arbeitslose aber liebenswerte Schauspielerin, die sich zum verwechseln Ähnlich sehen. Und wie es der Zufall will, muss die Schauspielerin in die Rolle der Fotografin schlüpfen, da diese einen sehr wichtigen Termin hat und diesen nicht absagen kann! So fährt Lysette als Margo auf das Anwesen von Margos Verlobten Philippe nach Frankreich um mit Ihm auf eine Familienfeier zu gehen. Dort trifft sie aber nicht auf Philippe, da der noch Geschäftlich zu tun hat, sondern auf dessen Bruder Nicolas und entwickelt Gefühle für ihn. Schöne Liebesgeschichte bei der man beim lesen das knistern zwischen Nicolas und Lysette richtig spüren kann.

    Mehr
  • Savoir-vivre! Macht Lust auf Wein & Südfrankreich!

    Doppeltes Spiel
    ChristineJaeggi

    ChristineJaeggi

    10. June 2015 um 15:32

    Auf Bitte ihrer exzentrischen Zwillingsschwester Margo reist die arbeitslose Schauspielerin Lysette in die Provence. An einer Familienfeier von Margos Verlobtem Philippe soll sie ihre Schwester vertreten. Doch dann verliebt sie sich in Philippes Bruder Nicholas, und das Verwechslungsspiel wird komplizierter wie erwartet. Als grosser Provence-Fan musste ich dieses Buch natürlich lesen - und ich wurde nicht enttäuscht. Ein charmantes Weingut, Lavendelfelder, ein mürrischer, attraktiver Franzose - Franziska Hille gelingt es, beim Leser wundervolle Bilder zu erzeugen. Auch der schöne Schreibstil und die interessanten Nebenfiguren wie der junge Amerikaner Charlot und die Tante Geneviève gefielen mir gut. Natürlich ist die Geschichte über ein Verwechslungsspiel von Zwillingen nicht neu, und die Handlung war oft etwas vorhersehbar. Dennoch fand ich den Roman unterhaltsam, und ich habe es genossen, für kurze Zeit das besondere Flair Südfrankreichs zu spüren.

    Mehr
  • Doppeltes Spiel

    Doppeltes Spiel
    janaka

    janaka

    25. October 2014 um 09:55

    Die arbeitslose Schauspielerin Lysette Kelling und die erfolgreiche Fotografin Margo Kelling sind eineiige Zwillinge. Lysette lässt sich auf einen Deal mit ihrer Schwester ein, der ihr Leben völlig auf den Kopf stellt. Margo ist mit ihrem Zukünftigen Philippe Gaillard zu einer Familienfeier in Frankreich eingeladen, parallel hat sie aber auch einen lukrativen Job, also bittet sie ihre Schwester Lysette, sie auf der Feier zu vertreten. Erst sträubt diese sich, aber sie kann das Geld gut gebrauchen und will auch ihre Schwester nicht im Stich lassen. Am Bahnhof in Avignon wird Lysette von Margos Schwager, dem sehr attraktiven Nicholas abgeholt. Oje, das kann ja heiter werden, wenn Lysette bei ihm immer wackelige Knie bekommt. Die Scharade kann beginnen, doch es wird nicht leicht ... Der Schreibstil ist flüssig, rasant und mit einer gewissen Leichtigkeit. Die Beschreibungen der Provence sind detailliert und sehr anschaulich, sie machen Lust auf Urlaub. Klar ist so eine Verwechslungskomödie nicht neu, trotzdem ist man neugierig, wie Lysette mit ihrer Verliebtheit umgeht und welche Versuche sie unternimmt, um nicht aufzufliegen. Die zusätzlichen gut recherchierten Informationen aus dem Bereich Mode, Wein oder auch dem Schauspiel fügen sich gut in den Roman ein und langweilen mich als Leser absolut nicht. Diese romantische Kurzgeschichte kann ich gutem Gewissen weiterempfehlen. 

    Mehr
  • Buch-Assoziationen - Bücher passend zu Substantiven, Adjektiven und Verben lesen!

    Die Verratenen
    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben, gerade hatte ich spontan eine Idee und vielleicht haben ja ein paar Lust dabei mitzumachen! In diesem Thema soll in jeder Woche ein anderes Wort im Mittelpunkt stehen. Dieses Wort kann eigentlich jeder Art sein, egal ob Substantiv, Adjektiv, Verb, Farbe etc. - dabei ist nur wichtig, dass man dazu gut etwas assoziieren kann. Für die erste Woche, die am 3. Mai startet, gebe ich als Wort "Muster" vor. Wenn ihr Lust und Zeit habt, dann könnt ihr in dieser Woche ein Buch beginnen, das hierzu passt. Wie ihr das Wort "Muster" für euch interpretiert, bleibt euch dabei natürlich überlassen. Hat das Cover vielleicht ein bestimmtes Muster oder handelt eine Figur im Buch nach einem bestimmten Muster? Das vorgegebene Thema soll einfach als Anregung dienen, sich vielleicht mal ein passendes Buch vom Stapel ungelesener Bücher (= SuB) zu schnappen! Natürlich soll es viele verschiedene Wörter für Buch-Assoziationen geben - genauer gesagt für jede Woche eins! Wer hier gern mitmachen möchte, kann also direkt auch ein Wort vorschlagen. Die vorgeschlagenen Wörter würde ich einfach in der Reihenfolge eurer Anmeldungen oben für die einzelnen Wochen eintragen. Wer mitmachen möchte, muss das selbstverständlich nicht in jeder Woche tun, sondern ganz so, wie man Spaß daran hat. Wenn ihr euch über die Bücher, die ihr gerade zu einem bestimmten Assoziations-Wort lest, austauschen möchtet, dann tut das bitte immer im zugehörigen Unterthema oben. Einfach auf das Thema klicken und dort eure Beiträge schreiben :-) Falls ihr Fragen und Ideen habt, richte ich dafür auch ein extra Thema ein. Nun wünsche ich uns ganz viel Spaß!

    Mehr
    • 368
  • Schöne Entspannungslektüre

    Doppeltes Spiel
    Yaris

    Yaris

    26. September 2013 um 08:59

    Dieses eBook liest sich weg wie nix, sehr flüssig und angenehm geschrieben. Ein altes Thema neu inszeniert, Zwillinge tauschen für kurze Zeit ihr Leben. Das dies natürlich nicht ohne Probleme verläuft, liegt auf der Hand. Sehr gut recherchiert, Themen wie Weinbau oder auch die Beschreibung der Provence sind sehr interessant und auch informativ, ohne lehrhaft zu wirken. Die einzelnen Personen, deren Charaktere sind einem schnell vertraut, manche werden leider nur am Rande beschrieben. Anhand eines Kommentars der Autorin bei einer anderen Rezension ist ersichtlich, dass dies der Verlagsvorgabe bezüglich der Seitenzahl geschuldet ist, vielleicht gibt es einen Anreiz zu einer neuen, ausführlicheren Version? Gerade in solch interessanten Personen wie der resoluten Tante Geneviève oder auch Charlot/Charles, dessen Geschichte bereits kurz angerissen wurde, steckt viel Potenzial. Warum nur 4 Sterne? Weil ich die Geschichte gut finde, empfehlenswert für einen schönen Nachmittag. 5 Sterne und damit sehr gut wäre es, wenn ich länger an die komplette Geschichte denken würde, sie einen Nachklang hätte. Dies ist leider nicht der Fall, sorry. Nichtsdestotrotz eine Kaufempfehlung für alle, die Storys mit Happy End mögen und einfach mal für ein paar Stunden dem Alltag enfliehen möchten.

    Mehr
  • Eine prickelnde Liebesgeschichte, die noch lange nachklingt

    Doppeltes Spiel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. June 2013 um 10:58

    Beim Stöbern bin ich auf diese wundervoll romantische Geschichte von Franziska Hille gestoßen, in die ich mich regelrecht verliebt habe. Lysette hat zurzeit kein Engagement als Schauspielerin. Dafür bittet ihre Zwillingsschwester Margot sie, an ihrer Stelle zur Familie ihres Verlobten nach Frankreich zu reisen, um sie dort bei einer Familienfeier zu vertreten. Margot hat zur selben Zeit einen Auftrag als Fotografin, auf den sie nicht verzichten will. Lysette ist zwar nicht begeistert davon, ihre Schwester zu doublen, aber abschlagen will sie Margot den Wunsch auch nicht. So macht sie sich schließlich auf den Weg nach Avignon. Doch nicht Margots Verlobter steht am Bahnhof vor ihr, sondern sein Bruder, der überraschend attraktiv ist und sie vom ersten Moment an fasziniert. Lysette ahnt, dass ihre Scharade nicht so einfach werden wird wie gedacht … Zwischen einem einfachen Wein aus dem Supermarkt und einem erstklassigen, mehrfach prämierten Tropfen können Welten liegen. Dieses Bild drängte sich mir beim Lesen der Geschichte auf. Von Anfang an hatte ich den Eindruck, einen süffigen Bordeaux im Glas zu haben, in der Kopfnote leicht und blumig, angereichert mit der Schwere reifer Früchte, der im Abgang noch lange nachklingt. Und je mehr ich las, desto überwältigender wurde der Geschmack. Um es auf den literarischen Punkt zu bringen: Die Grundidee der Verwechslungsgeschichte um die beiden Schwestern ist zwar nicht neu. Doch was Franziska Hilles Umsetzung aus ähnlichen Geschichten heraushebt, ist die spritzig leichte Sprache, die auf einem soliden Fundament aus profundem Hintergrundwissen und wirklicher Schreibkunst aufblüht. Die Figuren, das Lokalkolorit und das Fachwissen über die Modebranche, Schauspielerei und den Weinbau scheinen mit leichter Hand skizziert, doch in Wahrheit ist all das fundiert angelegt und dabei so kunstvoll verpackt, dass eben genau diese wundervolle Leichtigkeit zum Tragen kommt, die das Buch zu etwas Besonderem macht: zu einer prickelnden Liebesgeschichte, die noch lange nachklingt.

    Mehr