Franziska Stalmann Das Herz hat viele Zimmer

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(10)
(13)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Herz hat viele Zimmer“ von Franziska Stalmann

Eine Geschichte über die große Liebe, kleine Wunder und die Kraft der Freundschaft

Alla Junge ist Übersetzerin und mit Ende vierzig glückliche Ehefrau und Mutter zweier fast erwachsener Söhne. Bis sie sich verliebt. Hals über Kopf und gegen ihren Willen – in den zehn Jahre jüngeren Matthias, für den sie sogar ihren Mann verlässt. Gemeinsame Freunde meiden sie nun, ihre Söhne gehen auf Distanz. Und Alla muss um ihre neue Liebe kämpfen. Als sie ihre demenzkranke Mutter zu sich holt, wachsen ihr die Probleme über den Kopf. Zum Glück gibt es noch die besten Freundinnen Anne und Elisabeth, die erst alles besser wissen und dann mithelfen, dass Alla wieder ihren Platz im Leben findet.

Authentisch erzählt, berührende Liebes- und Trennungsgeschichte

— Moonie

Mein persönlicher Überraschungsroman des Jahres – ein wahres Highlight! Absoluter Lesetipp!

— Jasmin88

Das Buch hat mir gezeigt, das mein Herz ein Mehrfamilienhaus ist! So viel Gefühl und Trauer nah beieinander. Sehr bewegend und unterhaltsam!

— Lesefieber

Ein wunderbarer Roman über Liebe und Freundschaft.

— Monika58097

Toller Roman über die Zweite Liebe in der Mitte des Lebens.

— 19angelika63

Stöbern in Romane

Die erstaunliche Familie Telemachus

„Die erstaunliche Familie Telemachus“ ist ein Roman der anderen Art! -Faszinierend, spannend und ein einziger Zaubertrick!

Hellena92

Das Leben kostet viel Zeit

Was hat Mann/ Frau am Ende eines Lebens noch zu erzählen ... Mag sich interessant anhören, ist aber leider nicht mein Buch gewesen ...

19angelika63

Wiesenstein

Ein anspruchsvoller, komplexer Roman mit eindrucksvoll geschildertem Hintergrund

solveig

Ein mögliches Leben

Spannende und interessante Geschichte eines Deutschen in amerikanischer Kriegsgefangenschaft, nach schwachem Start sehr lesenswert.

krimielse

Ein abgetrennter Kopf

Ein raffiniertes Spiel mit Emotionen, Lust und Liebe.

Belladonna

Die Mitternachtsschwestern

Recht interessant..

Bjjordison

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Authentisch erzählte Liebesgeschichte

    Das Herz hat viele Zimmer

    Moonie

    17. May 2016 um 08:49

    Alla ist eigentlich glücklich verheiratet mit Gerd und hat zwei erwachsene Söhne, doch als sie mit ihrer demenzkranken Mutter im Café Amore sitzt, ist auch Matthias dort. Allas Mutter spricht ihn einfach an und sagt, er sähe nach einem netten Mann aus, ihre Tochter bräuchte genau so einen. Zuerst ist Alla erschrocken, bringt ihre Mutter schnell ins Heim, kehrt dann aber zurück, um Matthias die Situation zu erklären. Doch erklärt wird gar nichts, leidenschaftliche Gefühle erwischen die beiden und Alla schlittert so ungewollt in eine Affäre. Schließlich, als es rauskommt, muss sie sich entscheiden: Gerd oder Matthias? "Das Herz hat viele Zimmer" ist mein zweiter Roman von Franziska Stalmann, vor vielen Jahren hatte mir "Champagner und Kamillentee" schon so gut gefallen. In dieser neuen Geschichte gibt es ein paar Parallelen, so geht es neben der Liebesgeschichte auch um eine Trennung, die nicht immer einfach ist, alte Gefühle und viele neue, es geht um Freundschaft und Familie. Diese Geschichte, erzählt mit dem wunderbar authentischen und manchmal nüchternen, absolut unkitschigen Schreibstil der Autorin, hat mir wieder richtig gut gefallen. Der Titel ist wunderschön und passt sehr gut zur Geschichte. Mir haben auch die Figuren Alla, ihre Freundinnen Elisabeth und Anne und natürlich Matthias, der auch nicht immer ganz einfach ist, sehr gut gefallen. In der Geschichte wimmelt es nur so von lebendigen Figuren, die alle nach und nach lernen mit der neuen Situation umzugehen. Ein wirklich schönes Buch.

    Mehr
  • Hatte mir eigentlich mehr davon erwartet...

    Das Herz hat viele Zimmer

    Buechersuechtig

    26. June 2014 um 15:54

    DIE GESCHICHTE... Das Leben von Alla verläuft in geordneten Bahnen, bis sich die 47-jährige Ehefrau und 2-fache  Mutter in den fast 10 Jahre jüngeren Matthias verliebt und ihre Familie verlässt. Ihr Mann ist verletzt, die beiden Söhne gehen auf Distanz und gemeinsame Freunde wenden sich ab. Doch Alla setzt sich durch, auch wenn in ihrem neuen Leben auch nicht immer die Sonne scheint...   MEINE MEINUNG IN KURZFORM: Kauf-/Lesegrund: Da die liebe Hanne von diesem Buch so begeistert war, wollte ich es auch unbedingt lesen. Allerdings bin ich sehr erstaunt, dass unsere Meinungen diesmal nicht übereinstimmen. Den Titel finde ich übrigens passend, da das Herz auch mehrere Kammern hat. Reihe: Nein, Einzelbuch Handlungsschauplatz: irgendwo in Deutschland Handlungsdauer: umfasst mehrere Monate   Hauptperson(en): Alla Junge, 47, selbständige Übersetzerin von Beruf, seit 23 Jahren mit dem Architekten Gerd verheiratet und Mutter der 18-jährigen Zwillinge Jonas und Daniel. Als sie den jüngeren Schreiner Matthias Rosenfelder kennenlernt, verliebt sie sich und verlässt ihr altes Leben... Mit der oberflächlichen Protagonistin Alla wurde ich nicht richtig warm und und am liebsten hätte ich sie kräftig durchgeschüttelt, denn leider konnte ich ihre Beweggründe und Handlungen nicht verstehen. Nebenfiguren: Die mitwirkenden Charaktere wie Allas Familie und Freundinnen sowie der rotblonde Matthias konnten mich ebenfalls nicht überzeugen. Romanidee: Nette Grundidee, die nicht besonders gut umgesetzt wurde. Erzählperspektive(n): Die Geschehnisse werden aus der Sicht von Alla erzählt, die scheinbar nicht genau weiß, was sie will. Alla verlässt ihren Mann Hals über Kopf für den 38-jährigen Matthias und dann passt es ihr nicht, dass das Leben im Hause Junge ohne sie weitergeht. Für mich nicht ganz nachvollziehbar... Handlung: Unglaubwürdige, vorhersehbare Geschichte mit vielen Handlungssträngen, einigen unterhaltsamen Szenarien sowie vielen langatmigen Passagen und Nebensächlichkeiten. Außerdem geht mir alles viel zu einfach bzw. lösen sich alle Probleme irgendwie in Wohlgefallen auf, was mir persönlich nicht gefällt, denn ein paar Irrwege und Wirrungen müssen schon sein. Schreibstil:  emotionsgeladene Schreibweise, angenehme Sprache FAZIT: So richtig begeistern konnte mich "Das Herz hat viele Zimmer" nicht, denn den Handlungsverlauf finde ich alles andere als gelungen und die Hauptperson gebärdet sich manchmal schlimmer als so mancher Teenager, was überhaupt nicht mein Fall ist. Schade, aber das war wohl nichts - dafür gibt es von meiner Seite nur 1 1/2 STERNE.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Herz hat viele Zimmer" von Franziska Stalmann

    Das Herz hat viele Zimmer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Leserinnen zeitgenössischer und realitätsnaher Romane, in denen eine Frau 40+ Neues wagt, aufgepasst: Bestsellerautorin Franziska Stalmann ist zurück mit einem neuen Roman – Aufrichtig, heiter und bewegend schildert sie großes Gefühlskino mit einer Prise Ironie Alla Junge ist Übersetzerin und mit Ende vierzig glückliche Ehefrau und Mutter zweier fast erwachsener Söhne. Bis sie sich verliebt. Hals über Kopf und gegen ihren Willen – in den zehn Jahre jüngeren Matthias, für den sie nach reiflicher Überlegung sogar ihren Mann verlässt. Gemeinsame Freunde meiden sie nun, ihre Söhne gehen auf Distanz. Und Alla muss um ihre neue Liebe kämpfen. Als sie ihre demenzkranke Mutter zu sich holt, wachsen ihr die Probleme über den Kopf. Zum Glück gibt es noch die besten Freundinnen Anne und Elisa-beth, die erst alles besser wissen und dann schließlich doch mithelfen, dass Alla wieder ihren Platz im Leben findet. Franziska Stalmann (die mit ihrem Roman „Champagner und Kamillentee“, verfilmt mit Andrea Sawatzki, ein Millionenpublikum eroberte) erzählt in ihrem neuen Roman eine scheinbar leise Geschichte über große Liebe, kleine Wunder und die Kraft der Freundschaft, die doch so exemplarisch für viele Frauen ab 40 steht: Bleibe ich auf dem Weg, den ich eingeschlagen habe? Wage ich Neues? Was muss ich dafür aufgeben? Und ganz realitätsnah schildert sie die Konflikte einer klassischen Sandwich-Situation, die entstehen, wenn Frauen sich sowohl um die noch nicht erwachsenen Kinder als auch um die pflegebedürftigen Eltern kümmern – und ihre eigenen Interessen nicht ganz aus den Augen verlieren wollen. Wenn Du Lust darauf hast, die 48jährige Protagonistin Alla Junge auf ihrem manchmal schwierigen, manchmal heiteren Weg eines Neuanfangs zu begleiten, dann sei bei unserer Leserunde zu Franziska Stalmanns »Das Herz hat viele Zimmer« dabei und bewirb Dich bis einschließlich 11.08.2013 für eines von 10 Freiexemplaren. Die Autorin wird in der Leserunde für Eure Fragen zur Verfügung stehen Hier geht’s zur Leseprobe Wir sind gespannt auf Euch und freuen uns auf das gemeinsame Lesen. Euer Team vom Heyne/Diana Verlag und Franziska Stalmann.

    Mehr
    • 273
  • Eine Geschichte die unter die Haut geht

    Das Herz hat viele Zimmer

    AllAroundBooks

    20. December 2013 um 20:53

    Chick lit? Denkste! Ich hatte mich bei diesem Buch darauf vorbereitet, eine lustige typische Frauenstory zu lesen. Stattdessen bekam ich eine Geschichte über Alla, die mich sehr nachdenklich gestimmt hat. Es geht um ein Thema, dass wohl jeder kennt oder jedem schon einmal irgendwo begegnet ist. Alla verliebt sich neu und verlässt für den neuen Mann ihr altes Leben. Sie verlässt ihren Mann, ihre Kinder und ihr Heim. Doch was hat das für Folgen? Womit muss Alla dann klar kommen? Die Geschichte ist offen und ehrlich geschrieben, sie handelt über das wirkliche Leben. Es wirkt nichts ausgedacht, so, als könnte es jedem von uns passieren. Die Hauptprotagonisten hat die Autorin lebensecht dargestellt. Man kann sich in sie und deren Lage komplett hineinversetzen und fühlt jedes Ereignis mit. Alla wirkt beim Lesen wie eine Freundin oder eine vertraute Person. Sie wächst einem ans Herz und es fällt schwer sie am Ende des Buches gehen zu lassen. Franziska Stalmann erzählt die Geschichte aus der Ich-Perspektive. Obwohl die Geschichte in kurzen Sätzen und einer einfachen Wortwahl geschrieben ist, zieht sie den Leser in seinen Bann. Die Handlung enthält keinerleit Spannung oder Action, jedoch fesselt sie den Leser ungemein. Man ist fast schon dazu gezwungen weiter zu lesen um das Ende zu erfahren. Das Buch verkörpert viele erschiedene Emotionen, es ist traurig, man erfährt Glück oder auch Hass und Eifersucht. Für mich absolut ein 5-Sterne Buch!! Einziger Kritikpunkt über den man ja eigentlich nicht urteilen sollte, ist das Cover. Natürlich hat das Cover überhaupt nichts mit dem Inhalt und der Geschichte zu tun. Trotzdem finde ich das Cover überhaupt nicht ansprechend und auch nicht schön. Hätte ich das Buch im Buchladen entdeckt, hätte ich es mir nicht zur Hand genommen. Aber nun gut, das ist Meckern auf hohem Niveau. Ein tolles Buch, das nachhaltig beeindruckt und lange nach dem Lesen im Kopf bleibt!!

    Mehr
  • Mein persönlicher Überraschungsroman des Jahres – ein wahres Highlight! Absoluter Lesetipp!

    Das Herz hat viele Zimmer

    Jasmin88

    21. September 2013 um 11:16

    Covergestaltung: Das Cover besticht durch ein unheimlich schönes Farbkonzept. Die Farben sind ebenso intensiv wie die Handlung des Romans. Mir hat es auf Anhieb sehr gut gefallen! Meine Meinung: Dieses tolle Buch habe ich schon vor einigen Wochen gelesen, aber leider ist mein Leben im Moment schneller als ich, sodass ich erst jetzt dazu komme, meine Rezension zu schreiben. Mir schwirrt so viel im Kopf herum und ich hoffe, ich vergesse nichts, da es so viel Tolles und Schönes zu diesem Buch zu sagen gibt. Zuerst einmal möchte ich kurz auf den Titel eingehen. Ich finde ihn einfach toll und sehr passend. Er regt zum Nachdenken an und mir gefällt es sehr, dass darauf auch im Buch näher eingegangen wird. "Das Herz hat viele Zimmer" war für mich ein absolutes Überraschungsei. Ich habe mir damals gedacht "Klingt ganz nett, da bewerbe ich mich mal einfach"! Und dann kam dieses Buch, dessen Cover mich auch sehr angesprochen hat, und es hat mich gleich von der ersten Seite an umgehauen. Ich habe das Buch verschlungen, war richtig gefesselt. Es hat mich so sehr begeistert und zählt zu den schönsten Büchern, die ich in diesem Jahr gelesen habe. Ich habe von Beginn an jede Seite genossen und konnte mit dem Lesen einfach nicht mehr aufhören. Ich habe jede Zeile und Seite nahezu inhaliert - so intensiv, ehrlich und berührend fand ich den Roman. Es ist eine Geschichte mitten aus dem Leben. Eine Geschichte, die mich als Leserin bewegt hat, berührt hat, nachdenklich gestimmt hat…  Der Schreibstil der sympathischen Autorin Franziska Stalmann ist ehrlich, sehr realitätsnah und unglaublich intensiv. Diese Intensität habe ich über den ganzen Roman hinweg wahrgenommen. Ich habe mich der Protagonistin Alla, obwohl ich viel jünger bin, sehr verbunden gefühlt und habe richtig mit ihr mitgelitten und mitgefiebert. Sie durchlebt in diesem Roman ein ziemliches Gefühlschaos und als Leser erlebt man alles hautnah mit. Zwischen zwei Männern zu stehen, ist wohl in keinem Alter einfach, aber wenn man eigentlich eine gefestigte Familie und Lebenssituation hat, ist dies wohl besonders schwer. Ich habe die Protagonistin jedenfalls an keiner Stelle für ihr Handeln verurteilt. Vielmehr konnte ich ihre Handlungsweisen immer sehr gut nachvollziehen...  „Das Herz hat viele Zimmer“ gibt dem Leser unheimlich viel. Es ist eine Familiengeschichte, ein Liebesroman, ein Buch über die Freundschaft, über Verlust, Schmerz, Trauer und die Suche nach dem ganz großen Glück! Fazit: Mein persönlicher Überraschungsroman des Jahres –  ein wahres Highlight! Absoluter Lesetipp!

    Mehr
  • Das Herz hat viele Zimmer - ein wunderschöner Titel, zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch

    Das Herz hat viele Zimmer

    Nele75

    17. September 2013 um 16:17

    Alla Junge ist Ende Vierzig und auf den ersten Blick zufrieden mit ihrem Leben. Aber ein Ereignis ändert auf einen Schlag alles - Alla verliebt sich in Matthias und verlässt ihre Familie. Doch diese hat nur wenig "Verständnis" für die neue Situation, genau so wie Allas Freundinnen und Bekannte. So leicht gibt sie allerdings nicht auf, sie fängt an, sich mit ihrer neuen Situation auseinanderzusetzen und dabei bekommt ihr Herz sogar noch einiges an neuen (kleinen und auch größeren) Zimmern hinzu. Franziska Stalmanns neuer Roman unterscheidet sich schon alleine durch den Schreibstil sehr von anderen Romanen, die man vielleicht auf den ersten Blick hinter diesem Cover und dem Titel vermutet. Denn "Das Herz hat viele Zimmer" ist nicht einfach nur ein Titel für eine Geschichte, sondern hat eine besondere Bedeutung in Allas Leben. Und diese Bedeutung geht so sehr ans Herz, dass es den Leser noch einige Zeit begleiten wird, mir jedenfalls geht es so. Der Schreibstil wirkte auf mich Anfangs sehr nüchtern und pur, ohne große Um- und Beschreibungen. Ich gebe zu, ich musste mich erst daran gewöhnen. Trotzdem hat man beim Lesen auf keiner Seite das Gefühl, nur "trockene Worte" zu lesen, sondern man bekommt einen Einblick direkt in Allas Welt, wie sie an ihrer Entscheidung zu zweifeln beginnt, wie sie kämpft, leidet und liebt. Aber eben alles ohne plüschige Umschreibungen, sondern sozusagen Gefühle pur. Auch die Hauptfigur Alla war mir nicht sofort sympathisch, das hat sich erst während der Geschichte so langsam entwickelt, von Seite zu Seite. Allerdings ist das für mich auch nicht wichtig, sofort die Hauptfigur sympathisch zu finden, um ein Buch zu mögen. Manchmal sind die Ecken und Kanten eben interessanter. Es ist nicht das erste Buch, welches ich von Franziska Stalmann gelesen habe, allerdings wird es wahrscheinlich das Eine sein, welches mir am besten im Gedächtnis bleiben wird.

    Mehr
  • Eine Geschichte direkt aus dem Leben - wunderbar erzählt

    Das Herz hat viele Zimmer

    tinstamp

    14. September 2013 um 11:58

    Auf dieses Buch war ich schon sehr gespannt! Ich hatte bereits ein paar sehr gute Rezensionen dazu gelesen. Leider muss ich zugeben, dass ich zu Beginn ein bisschen Schwierigkeiten hatte. Das lag sicher daran, dass die Autorin direkt in die Geschichte einstieg, bevor ich Alla, unsere Hauptprotagonistin, eigentlich richtig kennenlernen konnte. Sie ist Ende Vierzig, verheiratet mit einem erfolgreichen Mann, hat fast erwachsene Zwillinge und arbeitet von zuhause als Übersetzerin. Von Außen hat sie alles, was man sich wünscht....wie es vorher innen ausgesehen hat, wird eigentlich nicht so wirklich erläutert bzw. werden keine Beziehungsprobleme von der Autorin erwähnt. Schon auf den ersten Seiten begegnet Alla den zehn Jahre jüngeren Matthias und verliebt sich bis über beide Ohren. Er ist weder erfolgreicher, noch hübscher als Gerd, ihr Ehemann, trotzdem springt bei den Beiden einfach der Funke über. Schon beim ersten Kennenlernen schlafen sie miteinander, was ich doch etwas unrealistisch finde. Gut, es gibt sicher Frauen, denen sowas schon passiert ist...wenn man ungebunden ist. Aber mit Kinder und Mann überlegt man meist zweimal....oder eben dann hinterher ;) Ich will hier keinen Moralapostel spielen...wer weiß, was bei mir die Zukunft bringt...! Denn wie der Titel so schön sagt: das Herz hat viele Zimmer....und da passen jede Menge Menschen hinein. Einige haben ein größeres Zimmer, manche ein kleineres. Ich fand diesen Ausspruch der Autorin sehr schön und finde auch den Titel passend. Aber zurück zur Geschichte.... Alla trifft sich immer wieder mit Matthias unter dem Deckmantel ihre demenzkranke Mutter im Heim zu besuchen. Dennoch plagen sie Gewissensbisse und sie versucht Matthias zu vergessen. Doch die Liebe der Beiden scheint stärker zu sein und so bricht sie aus ihrem gesicherten Leben aus. Eigentlich wollten sie zusammenziehen, doch dann zieht Matthias Tochter bei ihm ein und so sucht sich Alla eine Wohnung. Zum ersten Mal in ihrem Leben ist sie wieder ganz alleine, denn ihre Freunde ziehen sich alle von ihr zurück, ihr Exman verhindert den Kontakt zu den Söhnen und Matthias Tochter Mellie zickt ebenfalls herum. Als ihre Mutter ins Krankenhaus muss und das Heim sie anschließend nicht mehr aufnimmt, nimmt Alla sie zu sich...und auch schon bald tauchen ihre Söhne wieder ihr auf..... Alla war mir anfangs nicht wirklich greifbar. Als sie nach dem Auszug von ihrem Ehemann erfährt, dass er sie bereits achtmal betrogen hat, beschäftigt sie das irgendwie gar nicht. Nach zwanzig Jahren Ehe sollte doch irgendeine Reaktion darauf kommen, auch wenn man gerade dabei ist den Ehemann zu verlassen. Noch dazu, wo eigentlich im Laufe der Geschichte immer wieder verdeutlicht wird, dass Alla auch noch Gefühle für Gerd hat. Ich weiß nicht, ob es von der Autorin gewollt war sie anfangs nicht wirklich sympathisch rüberzubringen, denn im Laufe der Geschichte entwickelt sich Alla zu einer starken Frau mit Charakter, die trotz großen Gegenwind zu ihren Entscheidungen steht. Sie kümmert sich liebevoll um ihre Mutter....auch wenn anfangs die richtig großen Probleme mit Pflege von Demenzkranken hier ausgeschlossen wird und nur die "schönen" Seiten aufgezeigt werden. Doch im Laufe des Romans entdeckt man, dass hier jeder sein Päckchen zu tragen hat und keiner fehlerlos ist. Auch die neue Beziehung ist nicht vor Kummer gefeit und Franziska Stalmann greift hier viele Themen auf: jüngerer Mann, Verurteilung des Ehepartners, der die Beziehung beendet hat, Klassenunterschiede, Tod.....aber sie vermittelt auch ganz wunderbar die einzelnen Glücksmomente und die Liebe und Freundschaft zueinander. Dieses Buch ist eine Geschichte, die hier und jetzt spielen kann....so richtig aus dem Leben gegriffen. Und deshalb kann sich auch der Leser damit identifizieren.....es spricht uns sogar manchmal aus der Seele. Die Autorin hat hier - trotz meiner kleinen Anfangsschwierigkeiten - eine berührende und wunderbare Geschichte erzählt, die mehr zu sagen hat, als man anfangs denkt. Schreibstil: Sehr flüssig und angenehm.  Die Gefühle der einzelnen Charaktere werden sehr bildhaft dargestellt, so dass man sich in jede Person hineinversetzen kann. Cover: Passend zum Titel, farbenfroh. Fazit: Eine berührende Geschichte aus dem Alltag mit versteckten Botschaften und vielschichtigen Themen. Manche sind davon nur "angerissen"...da hätte ich mir mehr davon gewünscht. Trotzdem ein wunderbare Geschichte über das Leben.

    Mehr
  • Schönes Schmökerbuch

    Das Herz hat viele Zimmer

    Bücherwurm

    12. September 2013 um 17:26

    "Das Herz hat viele Zimmer" von Franziska Stalmann ist ein lockerer Frauenroman, so das Richtige für den Urlaub, zum Entspannen und stundenlangem Versinken. Die Geschichte ist recht einfach: Anatomisch besitzt das Herinnere 4 Kammern, aber seelisch können viele Menschen einziehen, gleichzeitig, nacheinander, zur Dauermiete oder auf Zeit, auf gleichen Eben oder gestaffelt. Und oft ziehen ganz unvermittelt neue Mieter ein, die gleich vorhaben sich auszubreiten und die Eigentumsrechte anmelden .... So passiert es zumindest Alla, Ende Vierzig, die eigentlich alles hat, was das Herz begehrt: Toller Job, erfolgreichen Ehemann mit Eigenheim, zwei fast erwachsene Söhnen, die ihre Mutti lieben, viele Freunde und eine herzensgute Mutter, die trotz Demenz viel Freude in Allas Leben bringt. Vor allem bringt die alte Dame ihrer Tochter einen neuen Mieter: Matthias! Nicht auffällig, nicht aussergewöhnlich, kein Sechser im Lotto, vor allem keine Verbesserung zum bisherigen Partner, aber wenn der Blitz trifft, dann gibt es keinen Ausweg: Alla verliebt sich Hals über Kopf bis hinter beide Ohren, bricht aus dem gemütlichen und gesicherten Leben aus und geht einer schweren Zeit entgegen: Die Freunde kehren ihr den Rücken zu, der Noch-Ehemann fährt verletzt die bösen Krallen aus, die Söhne wenden sich ab, und die neue Liebe entpuppt sich als alles andere als wolkenloser Sonnenschein. Ich bin im gleichen Alter wie Alla und konnte jeden Gedankengang nachvollziehen. Nun ist meine Lebenssituation komplett konträr, bei mir ist nichts geregelt oder gar sicher, aber ich habe verstanden, dass das Herz oft wichtiger ist als der Kopf. Mit materiellen Problemen oder Streit kann man umgehen, aber nicht mit Gelegenheiten, die sich bieten und die man nicht nutzt. Nun war mir Matthias auch gleich wesentlich sympathischer als der Hoffentlich-bald-Ex. Ein Buch, welches sich wirklich sehr gut in einem Lesekreis oder einer Leserunde lesen lässt, lustig, wie sich die Gemüter spalten, abhängig auch vom Alter der Leser und vom eigenen Erfahrungsstandpunkt aus. Ich habe es entspannt genossen, gerne gelesen, auch wenn mich keine Überraschung erwartet hat. Ich hätte fast blind sagen können, wie die Geschichte weitergeht, war allerdings nie gelangweilt, sondern habe die Stunden mit Alla voll ausgekostet. Ich freue mich auf weitere Werke der Autorin! Danke für die tolle Unterhaltung!

    Mehr
  • Das Herz hat viele Zimmer

    Das Herz hat viele Zimmer

    meinelesewelt

    10. September 2013 um 18:41

    Alla, 48 Jahre alt, ist seit über zwanzig Jahren mit Gerd zusammen. Sie sind verheiratet, haben 19-jährige Zwillinge und sind beide berufstätig. Beide sind eigentlich glücklich und haben ein schönes Leben. Bis Alla Matthias, einem zehn Jahre jüngeren Mann, begegnet, sich Knall auf Fall stark zu ihm hingezogen fühlt und sofort mit ihm schläft, ohne ihn näher zu kennen. Dies finde ich schon ein wenig unrealistisch. Sie versucht Matthias zu vergessen und bei Gerd zu bleiben. Dies gelingt ihr aber nicht und sie gibt für ihn ihr komplettes Leben auf, mit allen daraus resultierenden Konsequenzen. Gerd macht ihr das Leben schwer, ihre Zwillinge wollen erst einmal nichts mit ihr zu tun haben, Matthias Tochter akzeptiert Alla nicht und ihre langjährigen Freundinnen wenden sich teilweise von ihr ab. Matthias steht auch nicht wirklich zu ihr und ist ein sehr komplizierter Mensch. All dies erträgt Alla tapfer aufgrund von Schuldgefühlen. Für meinen Geschmack erträgt Alla ein wenig zu viel. Mir hat ein wenig Emotionalität ihrerseits gefehlt.  Z.B. erfährt Alla von Gerd, dass er sie bereits achtmal innerhalb ihrer gemeinsamen Zeit betrogen hat. Mit diesem Geständnis beschäftigt sich Alla überhaupt nicht. Auch das Matthias meiner Meinung nach nicht wirklich für eine ernsthafte, feste Beziehung bereit ist. Er entscheidet alles alleine. Auch Ding die Allas Leben stark beeinflussen. Sie regt sich zwar darüber auf, aber meiner Meinung nach nicht authentisch genug. Allas Gefühlswelt bleibt ein wenig farblos. Alla ist eine sehr mutige Frau, die mit Ende 40, noch einmal ihr Leben komplett auf den Kopf stellt. Ich verstehe dieses Buch auch als ein Mutmach-Buch. Allerdings hat Alla auch sehr gute Voraussetzungen für einen Neuanfang, die wohl nicht jeder hat. Wie z.B. ein eigenes Einkommen, fast erwachsene Kinder und vieles mehr. Aber es ist ja ein Roman und als solcher hat er mich sehr gut unterhalten und ergriffen. Die Autorin hat einen sehr schönen Schreibstil, der es einem ermöglicht schnell voranzukommen und mir dabei geholfen hat völlig in Allas Welt einzutauchen. Es war teilweise sehr emotional. Auch die persönliche Weiterentwicklung der einzelnen Protagonisten fand ich sehr schön dargestellt. Vor allem Alla hat mich überrascht. Andere wiederum wie z.B. Mellies fand ich weniger glaubhaft. Am Ende gab es eigentlich für fast jeden ein Happy End. Was auch nicht sehr realistisch ist. Alles in allem ist dieses Buch sehr vielseitig und berichtet über Liebe, Mut, Freundschaft, Krankheit und Tod. Vor allem vermittelt mir das Buch, dass es nie zu spät für einen Neuanfang ist, und dass es für nichts eine Garantie gibt. Mir hat es sehr viel Freude bereitet Alla ein Stück zu begleiten und dies ist ein Buch, welches ich bestimmt noch einmal lesen werde. Den Titel finde ich sehr passend und wunderschön. Er beschreibt, dass jeder Mensch für seine “Lieben“ (Partner, Kinder, Eltern, Freunde...) eigene „Zimmer“ – Plätze in seinem Herzen hat. Und das es oftmals nicht nur eins gibt.

    Mehr
  • Alla trifft Matthias - und plötzlich gerät ihre Welt aus den Fugen

    Das Herz hat viele Zimmer

    schafswolke

    08. September 2013 um 16:19

    Alla trifft auf Matthias und stoplert in eine "wilde" Zeit. Sie verliebt sich Hals über Kopf in den völlig unbekannten Mann. Heimliche Treffen, denn keiner darf von den beiden wissen. Klingt soweit wie ein Teenieroman - ist er aber nicht. Alla ist verheiratet, ist Mutter von "großen" Zwillngen und ist Ende vierzig. Matthias ist 10 Jahre jünger und hat ebenfalls eine fast erwachsene Tochter. Nun beginnt für alle eine turbulente Zeit. WIe reagiert Allas Familie? Ihre Freunde? Und was wird sich für Alla im Laufe der Zeit alles ändern? Trifft sie die "richtigen" Entscheidungen? Und was IST überhaupt richtig? Und wenn ja, für wen? Dieses Buch zeigt viele Facetten, die so eine neue Liebe haben kann und wie viele Menschen davon betroffen sind. Das Buch liest sich leichtfüssig, obwohl es das nicht immer ist. Ich hatte es schnell durch und ich habe es gerne gelesen, obwohl ich nicht so ganz warm mit Alla wurde und auch nicht immer alle Entscheidungen nachvollziehen konnte. Aber in diesesm Buch ist es wie im "normalen" Leben, keiner ist perfekt und ob man gerade das "richtige" tut, weiß man selbst hinterher nicht immer. Und trotzdem das Leben geht weiter, wie auch immer... Schön fand ich, dass es in diesem Buch kein schwarz oder weiß gibt. Oder DEN Schuldigen. Mittlerweile hat es auch schon meine Mutter gelesen. Ihr gefiel es auch ganz gut. Sie konnte auch nicht aufhören zu lesen. Obwohl in diesem Buch nicht viel "Spannung" im üblichen Sinn ist, man muss einfach wissen, wie es weitergeht und will Alla auf ihrem Weg begleiten. Und am Ende trennt man sich ungern von Alla, den sie ist eben doch "nur" eine ganz normale Frau und zum Glück nicht "perfekt".

    Mehr
  • Emotionen pur - ein absolut bezauberndes Buch!

    Das Herz hat viele Zimmer

    Wildpony

    04. September 2013 um 14:13

    Das Herz hat viele Zimmer - Franziska Stalmann Kurzbeschreibung Amazon: Eine Geschichte über die große Liebe, kleine Wunder und die Kraft der Freundschaft Alla Junge ist Übersetzerin und mit Ende vierzig glückliche Ehefrau und Mutter zweier fast erwachsener Söhne. Bis sie sich verliebt. Hals über Kopf und gegen ihren Willen – in den zehn Jahre jüngeren Matthias, für den sie sogar ihren Mann verlässt. Gemeinsame Freunde meiden sie nun, ihre Söhne gehen auf Distanz. Und Alla muss um ihre neue Liebe kämpfen. Als sie ihre demenzkranke Mutter zu sich holt, wachsen ihr die Probleme über den Kopf. Zum Glück gibt es noch die besten Freundinnen Anne und Elisabeth, die erst alles besser wissen und dann mithelfen, dass Alla wieder ihren Platz im Leben findet. Mein Leseeindruck: Ein absolut bezauberndes, wunderbares und emotionales Buch, das sich direkt in mein Herz geschlichen hat. Die liebenswerte Hauptprotagonistin Alla, die eine große Entscheidung im Leben trifft und ihren Mann sowie die erwachenen Kinder verlässt, ist wohl jedem Leser von Anfang an sympatisch. Natürlich werden sich Einige fragen warum sie das tut und sie moralisch vorverurteilen. Aber jede Frau die annähernd mal in dieser Lage war wird sie absolut verstehen. Denn eine Frau ist nicht nur Ehefrau und Mutter, sondern hat auch ihr eigenes Leben und vor allem Gefühle. Und genau das bringt uns Frau Stalmann auf sehr gefühlvolle und mitreisende Art in diesem Buch näher. Man fiebert richtig mit den Protagonisten mit, man fühlt, lacht, liebt und leidet mit ihnen. Und die Zeit verfliegt so rasend schnell mit dem Buch, das man es einfach nicht mehr aus der Hand legen möchte, bevor man die letzte Zeile gelesen hat. Fazit: Ein Buch das mich stellenweise zu Tränen gerührt hat. Ein Buch über die Liebe, Freundschaft und menschlichen Gefühle - einfach nur schön! Ich kann es mit besten Wissen und Gewissen zu 100% weiterempfehlen und daher bekommt es von mir auch volle - wohlverdiente - 5 Sterne. Das Buch ist einfach Leben pur!  

    Mehr
  • nette Lektüre für zwischendurch

    Das Herz hat viele Zimmer

    Pepples002

    04. September 2013 um 12:23

    ein nettes aber kurzweiliges Buch über die Liebe, die Freundschaft und das Leben, wie es uns so spielt. Alla durchlebt nach Ihrer Trennung von Ihrem Mann, die sie selbst wollte, da sie sich ja verliebt hat, viele facetten des Lebens von glück über trauer und auch ein bischen traurigkeit über das vergangene. Dieses Buch hat uns mal wieder gezeigt wie wichtig es ist freunde zu haben und das man jeden Augenblick geniesen soll, denn wie sehr das Leben vergänglich ist, lernt unsere Alla ja, als sie Ihre Mutter verliert. Lezten Endes findet sie auch Ihr Glück wieder am ende des Buches. Eine schöne Lektüre für zwischendurch. Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr gerne, dieser ist sehr nahe an der Realität und nicht überzogen.

    Mehr
  • Ein Herz hat viele Zimmer!

    Das Herz hat viele Zimmer

    Lesefieber

    03. September 2013 um 11:02

    Inhaltsangabe: Eine Geschichte über die große Liebe, kleine Wunder und die Kraft der Freundschaft. AllaJunge ist Übersetzerin und mit Ende vierzig glückliche Ehefrau und Mutter zweier fast erwachsener Söhne. Bis sie sich verliebt. Hals über Kopf und gegen ihren Willen in den zehn Jahre jüngeren Matthias, für den sie sogar ihren Mann verlässt. Gemeinsame Freunde meiden sie nun, ihre Söhne gehen auf Distanz. Und Alla muss um ihre neue Liebe kämpfen. Als sie ihre demenzkranke Mutter zu sich holt, wachsen ihr die Probleme über den Kopf. Zum Glück gibt es noch die besten Freundinnen Anne und Elisabeth, die erst alles besser wissen und dann mithelfen, dass Alla wieder ihren Platz im Leben findet. Was machst du, wenn du sich Hals über Kopf verliebst? Wenn du eine Familie hast, fast Erwachsenen Kinder und du dir mit deinem Mann eine Existens aufgebaut hast? Plötzlich ist bei Alla alles anders, als sie auf Matthias trifft. Sie ist hin und her gerissen, ihre Gefühle fahren Achterbahn! Eine mutige Entscheidung, sich gegen ihr altes Leben und für eine neue Liebe zu entscheiden. Mit einer kranken und pflegebedürftigen Mutter zieht sie in eine Wohnung, und versucht sich ein neues Leben aufzubauen. Natürlich stehen nicht alle zu ihr, und gerade ihre Söhne und auch Matthias' Tochter Mellie machen es ihr Anfangs nicht leicht. Aber Alla kämpft, und das Café Amore wird Treff.-und Wendepunkt für sie und ihre Freunde und Familie. Meine Meinung: Anfangs fiel es mir schwer, mich auf Alla einzulassen, und sie zu verstehen. Aber von Seite zu Seite gelang es mir besser, und ich könnte sie in mein Herz schließen. Sie ist eine Frau mit Charakter und Persönlichkeit, und steht zu ihrer Entscheidung, auch wenn sie oft Zweifel überkommen. Das ist es auch, was ihre Freundinnen, ihre Söhne und auch Mellie an ihr zu schätzen wissen, und dazu bringen sich dann ganz klar hinter sie zu stellen, trotz anfänglicher Skepsis. Gefühle sind hier super eingefangen, und der Vergleich, das ein Herz viel Zimmer hat, trifft es auf den Punkt. Alla auf ihrem Weg zu begleiten, wie sie alles in die Hand nimmt und kämpft hat mich sehr beeindruckt und es hat mir super gefallen. Ein frischer und junger Schreibstil führt durch das Buch, so das man sich ganz toll in der Geschichte verlieren kann. Und die Erkenntnis für mich: Mein Herz ist ein Mehrfamilienhaus, so das es genügend Zimmer für alle meine Liebsten hat!

    Mehr
  • Realistische Liebesgeschichte

    Das Herz hat viele Zimmer

    Klitzekleine

    31. August 2013 um 20:56

    Das Buch handelt von Alla, die mit ihrem Leben (Ehe, zwei fast erwachsene Söhne und ein Job als Übersetzerin) zufrieden ist, sich dann aber in den 10 Jahre jüngeren Matthias verliebt. Wie sie damit zu kämpfen hat, ihr gewohntes Leben aufzugeben und wie ihre Umwelt darauf reagiert, ist in diesem warmen und schönen, aber auch ernsten Roman sehr gut beschrieben. Besonders gut hat mir gefallen, dass das Buch aufzeigt, dass eine große Liebe nicht alle Probleme lösen kann und dass jede Entscheidung auch negative Konsequenzen hat. Eine uneingeschränkte Empfehlung dieses Buches an alle, die gerne Liebesromane lesen, die nicht vor Kitsch und heiler Welt triefen, sondern auch die Schattenseiten von Beziehungen und Entscheidungen thematisieren.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Herz hat viele Zimmer" von Franziska Stalmann

    Das Herz hat viele Zimmer

    Rosen-Rot

    31. August 2013 um 09:09

    Alla ist Ende vierzig, verheiratet und Mutter von zwei Söhnen. In ihrem Leben ist eigentlich alles in bester Ordnung. Doch eines Tages lernt sie den zehn Jahre jüngeren Matthias kennen, und verliebt sich in ihn. Von nun an ist nichts mehr, wie es war. Alla sehnt sich nach Matthias, und schließlich verlässt sie ihren Mann. Das bringt ihr große Probleme, denn ihr gesamtes Umfeld, einschließlich ihrer Söhne, kann ihre Entscheidung nicht verstehen.   Der Roman erzählt von der Liebe einer Frau zu einem jüngeren Mann. Der Autorin gelingt, die Geschichte sehr realistisch zu erzählen, denn genau so könnte es auch in der Wirklichkeit passiert sein. Sehr schön wird dabei das ganze Gefühlschaos beschrieben, das Alla durchlebt. Sie will ihre Familie nicht aufgeben, will aber auch ihre Liebe zu Matthias ausleben. Sie ist hin- und hergerissen zwischen ihren Gefühlen, und ihr gesamtes Umfeld reagiert mit Unverständnis, und macht es ihr dadurch nicht leichter. Doch langsam lernt Alla, dass sie ihren eigenen Weg gehen muss.   Ein sehr schönes Buch, das ich gerne weiterempfehle.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks