Der Werwolf von Hannover - Fritz Haarmann

von Franziska Steinhauer 
4,8 Sterne bei4 Bewertungen
Der Werwolf von Hannover - Fritz Haarmann
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

KyraCades avatar

Wahnsinnig gute Darstellung von Fritz Haarmann!

makamas avatar

Warte, warte nur ein Weilchen, dann kommt Haarmann auch zu dir. Mit dem kleinen Hackebeilchen macht er Frikassee aus dir. Haarmannroman

Alle 4 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Werwolf von Hannover - Fritz Haarmann"

Sommer 1924. Bevor der Ernst des Lebens für Ludwig und Theo beginnt, brechen die Freunde zu einer Fahrradtour auf. Doch plötzlich ist Theo verschwunden. Gleichzeitig scheint ein Serienmörder in Hannover sein Unwesen zu treiben. Spielende Kinder finden einen Schädel am Flussufer. Als kurz darauf weitere Schädel gefunden werden, entpuppt sich ein scheinbarer Unfall als bestialischer Mord. Verhaftet wird Fritz Haarmann, ein stadtbekannter Altkleiderhändler. Hat er all diese Menschen - auch Theo - unter den Augen der Öffentlichkeit ermordet?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783839220702
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Gmeiner-Verlag
Erscheinungsdatum:08.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    KyraCades avatar
    KyraCadevor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Wahnsinnig gute Darstellung von Fritz Haarmann!
    Must Read!

    Die Geschichte Fritz Haarmanns ist weitgehend bekannt. Fast einhundert Jahre ist es her, dass der Altkleiderhändler in Hannover junge Männer getötet, deren Leichen zerstückelt und die Reste verwertet hat. Von dem Kannibalismusvorfall waren viele aus der Stadt betroffen, hatte Haarmann sich doch als äußerst zuvorkommender und netter Mann präsentiert und Fleisch günstig verkauft oder verschenkt. Der Homosexuelle hatte Jungen in einschlägigen Vierteln aufgegriffen und mit dem Versprechen einer warmen Mahlzeit und Geld zu sich gelockt. Dort kam es zu sexuellen Handlungen und wenn die jungen Männer überlebten, gab es die versprochene Mahlzeit und etwas Geld oder auch neue, warme Kleidung. Haarmann hatte einen guten Ruf, bis zufällig alles aufflog. Steinhauerhat sich der Thematik angenommen und eine fiktive Geschichte mit zahlreichen Fakten vermischt. Im Grunde ist nur die Rahmenhandlung zweier junger Männer erfunden, um sich Haarmann und seiner Vorgehensweise zu nähern. Der Rest beruht auf Berichten und Vernehmungsprotokollen.

    Haarmann ist im Volksmund nicht zuletzt wegen eines Liedes bekannt, das man leichtfertigt vor sich hinsingen konnte. Vor einigen Jahren verkörperte Götz George den Massenmörder in Der Totmacherin grandioser Weise. Die Einfältigkeit, die Stupidität und den Wahnsinn Haarmanns hat der Schauspieler gekonnt dargestellt. Auch im Buch wird die mangelnde Bildung durch abgedruckte Schriften des Hannoveraners deutlich.

    Steinhauer hat mit viel Geschick nicht nur die Historie aufleben lassen, sondern den Schrecken, die Ungewissheit, die Angst und die Ohnmacht der Bevölkerung, vor allem aber der Angehörigen, die ihre Kinder vermissten und schließlich die grausame Realität erfuhren, dargestellt. Bei den Beschreibungen wird einem durchaus mal schlecht oder schwer ums Herz. Wenn die Eltern die Kleidungsstücke der Söhne identifizieren oder dem Mörder gegenüberstehen, lässt das den Leser nicht kalt. Ein fiktiver Presseclub stellt immer wieder dar, wie die Öffentlichkeit auf die Ermittlungen reagiert, wie die Medien berichten und was bei der Verhandlung geschieht.

    Man kann Steinhauer für diese Aufarbeitung nur loben. Wahre Verbrechen geschickt in Kriminalromane verpackt, lesenswert und schockierend zugleich. Allgemein ist die Reihe „Wahre Verbrechen“ des Gmeiner Verlags eine uneingeschränkt empfehlenswerte Reihe für Leser, die damit umgehen können, dass die Untaten alle wirklich stattgefunden haben und ein Teil deutscher Kriminalgeschichte sind.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    makamas avatar
    makamavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Warte, warte nur ein Weilchen, dann kommt Haarmann auch zu dir. Mit dem kleinen Hackebeilchen macht er Frikassee aus dir. Haarmannroman
    Warte - warte nur ein Weilchen....

    Das sind die ersten Zeilen des Haarmannliedes.
    Fritz Haarmann, auch der Werwolf von Hannover genannt ist ein Massenmörder. Er war homosexuell und ihm konnten 24 Morde an Jungen und jungen Männern nachgewiesen werden, deshalb wurde er 24 mal zum Tode verurteilt.
    Wir schreiben das jahr 1924. Die Weltwirschaftskrise ist noch nicht vorbei. In Hannover geht die Angst um.... viele Eltern vermissen ihre Jungen.
    Da werden in der Leine immer mehr Leichenteile gefunden.
    Geht hier ein Serienmörder um?
    Da wird der stadtbekannte Altkleiderhändler Fritz Haarmann verhaftet.
    Er hat immer wieder Jungen und junge Männer mit zu sich nach Hause genommen und viele haben das nicht überlebt.
    Um nicht aufzufallen hat er die Leichen zerstückelt und dann in der Leine entsorgt.
    Der Prozess gegen ihen, der Ende des Jahres beginnt, bringt immer neue unfassbare Tatsachen ans Licht.
    Im Frühsommer des Jahres machen die beiden Jungen Ludwig und Theo eine Radtour. Bevor für sie der Ernst des Lebens beginnt, wollen sie noch etwas Spaß haben.
    Plötzlich ist Theo verschwunden... er hatte auch Kontakt zu "Onkel Fritze" wie sich Fritz Haarmann auch gerne nennen lässt.
    Ist er auch eines der Opfer?
    Für die Angehörigen und Freunde ist die Ungewissheit nahezu unterträglich.
    FAZIT:
    Franziska Steinhauer schreibt in ihrem biografischen Krininalroman über den Massenmörder Fritz Haarmann.
    Gekonnt mischt sie Fiktion und Wirklichkeit. Gerade das macht dieses Buch spannend und interessant, auch das die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird.
    Haarmann, der Presseclub Falkennest, Angehörige und Nachbarn, sowie alte Zeitungsbrichte versetzen den Leser in die damalige Zeit und machen den Roman authentisch. Allerdings sind auch einige Stellen extrem brutal und eklig, daher nichts für schwache Nerven.
    Selbst ich, als hartgesottener Thrillerleserin musste mehrfach schlucken und das will was heißen.
    Mir hat dieser biografische Roman gut gefallen und ich vergebe 4,5 Sterne.



    Kommentieren0
    22
    Teilen
    Taluzis avatar
    Taluzivor einem Jahr
    Kurzmeinung: ein biografischer Kriminalroman, der durch seine grausamen Fakten und seinen aparten Schreibstil ans Buch fesselt
    lockt mit Behagen kleine Jungen an

    In Hannover treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Im Sommer 1924 werden menschliche Knochen und Schädel im Flussufer der Leine gefunden. Die gefundenen Knochen gehörten zu jungen Männern. Dieses schreckliche Tatsache spricht sich sogar bis aufs Land rum. Trotz aller Warnungen wollen Theo und Ludwig für zwei Wochen eine Fahrradtour machen Richtung Hannover. Sie versprechen den besorgten Eltern gut aufeinander aufzupassen. In Hannover lernt Theo einen Mann kennen, der ihm das schnelle Geld verspricht. Plötzlich ist Theo verschwunden.


    Friedrich Heinrich Karl, genannt Fritz Haarmann war ein stadtbekannter Altkleiderhändler in Hannover. Er ist für 24 Morde an Jungen zwischen 10 und 22 Jahren am 19. Dezember 1924 zu Tode verurteilt wurden. Die Inflationszeit machte der Täter sich zu nutze und bot Jugendlichen für sexuelle Gefälligkeiten für ein oder mehrere Nächte Unterschlupf. Seine Opfer zerlegte er, um sie besser aus dem Haus tragen und entsorgen zu können. Es gibt bis heute das Gerücht, dass er in der damaligen Zeit der Nahrungsmittelknappheit das Fleisch seiner Opfer verkaufte, aber das konnte ihm nicht nachgewiesen werden.

    Diese Lebensgeschichte von Fritz Haarmann wird in „Der Werwolf von Hannover“ von der Autorin Franziska Steinhauer in Romanform in mehreren Perspektiven erzählt. Gerade diese Kombination aus fiktiven Roman und bekannten Fakten, die durch wechselnde Perspektiven zwischen der Hauptfigur Fritz Haarmann, dem Jugendlichen Ludwig, dem Presseclub Falkennest und den Nachbarn erzählt werden, machen dieses Buch unheimlich spannend und aufwühlend.

    Viele Leser erkennen sicher das Haarmannlied „Warte, warte nur ein Weilchen“, welches am Anfang des Buches abgedruckt wurde. Am Ende des Buches findet der interessierte Leser einen tabellarischen Lebenslauf von Fritz Haarmann, die Opfer und die ungeklärten Schicksale.

    „Der Werwolf von Hannover“ von Franziska Steinhauer ist ein biografischer Kriminalroman, der durch seine grausamen Fakten und seinen aparten Schreibstil den Leser ans Buch fesselt.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    dieFlos avatar
    dieFlovor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks