Franziska Weidinger

 4.6 Sterne bei 36 Bewertungen
Autorin von Keine Sau hat mich lieb, Keine Sau hat mich lieb: Roman und weiteren Büchern.
Autorenbild von Franziska Weidinger (©Frank Luebke)

Lebenslauf von Franziska Weidinger

Franziska Weidinger, Jahrgang 1968, hat Rechtswissenschaften und Sprachen studiert und einige Zeit in Italien gelebt. Bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete, arbeitete sie viele Jahre als Rechtsanwältin. Ihre Romane, die sie unter mehreren Pseudonymen veröffentlicht, haben zahlreiche Literaturpreise und Nominierungen erhalten. Sie lebt mit ihrer Familie in Oberbayern.

Alle Bücher von Franziska Weidinger

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Keine Sau hat mich lieb (ISBN:9783961483921)

Keine Sau hat mich lieb

 (27)
Erschienen am 01.03.2019
Cover des Buches Keine Sau hat mich lieb: Roman (ISBN:B07P985252)

Keine Sau hat mich lieb: Roman

 (5)
Erschienen am 01.03.2019
Cover des Buches Auch Hühner träumen von der großen Liebe (ISBN:9783961483938)

Auch Hühner träumen von der großen Liebe

 (3)
Erschienen am 01.03.2019
Cover des Buches Keine Sau hat mich lieb 1: Serial Teil 1 (ISBN:9783426423592)

Keine Sau hat mich lieb 1: Serial Teil 1

 (1)
Erschienen am 28.08.2013
Cover des Buches Keine Sau hat mich lieb 6: Serial Teil 6 (ISBN:9783426423646)

Keine Sau hat mich lieb 6: Serial Teil 6

 (0)
Erschienen am 28.08.2013
Cover des Buches Keine Sau hat mich lieb 5: Serial Teil 5 (ISBN:9783426423639)

Keine Sau hat mich lieb 5: Serial Teil 5

 (0)
Erschienen am 28.08.2013
Cover des Buches Keine Sau hat mich lieb 3: Serial Teil 3 (ISBN:9783426423615)

Keine Sau hat mich lieb 3: Serial Teil 3

 (0)
Erschienen am 28.08.2013
Cover des Buches Keine Sau hat mich lieb 4: Serial Teil 4 (ISBN:9783426423622)

Keine Sau hat mich lieb 4: Serial Teil 4

 (0)
Erschienen am 28.08.2013

Neue Rezensionen zu Franziska Weidinger

Neu

Rezension zu "Keine Sau hat mich lieb: Roman" von Franziska Weidinger

Eintauchen in bayrische Lebensart
Tine13vor 9 Monaten

Die Metzgermeisterin Burgi Schweinsteiger aus den kleinen oberbayrischen Dorf Untermarktlbrunn steckt in einer schwierigen Phase fest, ihr Traum vom fernen Job in Paris geplatzt, kein ansehnlicher Mann in Sicht, nur ein nerviger Bruder, ein grummelnder Vater und die heimische Metzgerei, um die sie nun an der Backe hat!

Seit dem Tod ihrer Mutter, braut sich das Unheil aber auch noch extra über ihrem Haupt zusammen, der Vater rammt im Rausch den sakrisch teuren Dorfstier, den sie heimlich verwursten muss und ihre verheiratete Freundin Anni verliebt sich prompt in den einzigen männlichen Neuzugang im Dorf, einen feschen norddeutschen Handwerksgesellen auf der Walz. Bruder Luis wandelt auf Freiersfüßen im nahen München und überrascht sie mit einem überraschenden Coming out, anstatt ihr mit Metzgerei, Stier und Vater beizustehen! All diese Baustellen, um die sich Burgi zu kümmern hat wachsen ihr zusehends über den Kopf…..


Der Roman „Keine Sau hat mich lieb“, ist ein witziger, spritziger und regionaler Wohlfühlroman, ganz bayrischen Gusto, geschrieben von der oberbayrischen Autorin Franziska Weidinger. Die Frau versteht, wovon sie schreibt, sie erzählt bayrische Dorfkultur von feinsten;)

Mit viel Dialekt geht’s lustig dahin, eine „saubre Sach“ würde der Bayer sagen:) für „Preißn“ gibt's aber alleweil eine Erklärung im Anschluss an das Geschriebene, damit sie es auch kapiern können;). 

Ich als norddeutsch-fränkisch-bayrisches Mischwesen hatte mit dem Dialekt jedenfalls gar kein Problem, im Gegenteil, ich habe mich köstlich amüsiert!

Burgi ist schon eine spezielle Marke, sie fühlt sich für alles und jeden Verantwortlich, alles wird hinterfragt…eben ein Fall von etwas zu viel Kopfmensch und dem speziellen Helfersyndrom noch dazu, so als einziger weiblicher Familienpart….! Damit steht sie sich selbst und ihrem Glück im Wege. 

Diese Eigenschaften bringt die Autorin auf den Punkt und der locker-flockige Schreibstil, lässt die Seiten nur so dahin rasen! 

Besonders begeistert haben mich Burgis männliche Vergleichssynonyme, zwischen Schweinswürstl, T-Bone-Steak und Pfaffenstück ist so gut wie jede Gattung Mann vertreten und Pizza-Leberkäs essende Exemplare zu meiden sind, versteht sich von selbst:)) Die Handlung ist einfach sehr lustig und kurzweilig:) natürlich gibt’s am Schluss auch ein Happy-End- das gehört einfach dazu!


Mir gefällt diese spezielle Chick-Lit auf bayrische Art und Weise wirklich gut, genial geeignet für Zwischendurch um mal wieder zu Schmunzeln und sich zu Amüsieren, absolut empfehlenswert!

Kommentieren0
63
Teilen

Rezension zu "Keine Sau hat mich lieb: Roman" von Franziska Weidinger

Burgi und das Dorfleben
Lesezeichen16vor 10 Monaten

Inhaltsangabe:

Eigentlich wollte Burgi Schweinsteiger nach Paris und ihren Beruf als Köchin ausüben. Leider sah das reelle Leben einen ganz anderen Weg für sie vor, denn jetzt lebt sie wieder in ihrem alten Heimatdort Untermarktlbrunn und führt die elterliche Metzgerei weiter. Weder von ihrem Vater, noch von ihrem Bruder Luis wird sie großartig unterstützt. Eher das Gegenteil ist der Fall, denn der Vater fährt den wertvollen Gemeindestier um. Und wäre dies nicht schon schlimm genug, muss sich die beste Freundin auch noch in einen Zimmerer verlieben und setzt damit ihre glückliche Ehe aufs Spiel. Burgi wäre nicht Burgi, wenn sie sich nicht um die Probleme anderer kümmern würde, anstatt sich um ihr Leben zu widmen.

 

Keine Sau hat mich lieb ist der erste Roman von Franziska Weidinger den ich gelesen habe, aber definitiv nicht der letzte. Der Klapptext versprach mir eine humorvolle bayrische Geschichte und die sollte ich auch bekommen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und leicht und der Leser wird sofort in die Geschichte um Burgi Schweinsteiger abgeholt. Allerdings bereitete mir der bayrische Dialekt hier und da ein paar Probleme. Als nicht Bayerin verstand ich einige Sätze kaum oder gar nicht. Als ich dieses Buch beendete fand ich die hochdeutschen Erklärungen. Zum einen fand ich es sehr schade, dass ich das nicht wusste und zum anderen ist es als E-Book-Leserin sehr mühevoll immer wieder hin und her switchen zu müssen. Da sind die Bücherleser schwer im Vorteil, denn hier kann man problemlos hin und her blättern.

Aber bitte verstehen sie mich jetzt nicht falsch, denn ich fand den bayrischen Dialekt hier sehr passend gewählt und dadurch erhielt die Geschichte ihre Authenzität.

Die Charaktere waren allesamt sehr sympathisch und lebensecht dargestellt worden. Wer von einem Dorf kommt kennt die Einwohner, die sind zwar nicht immer leicht und denen entgeht nichts, aber man muss sie mögen. Den einen mehr den anderen weniger und hier mochte ich die Einwohner von Untermarktlbrunn. Mit Ecken und Kanten und für den einen und anderen Tratsch immer gern zu haben.  Die Handlung ist Burgis Lebensgeschichte, die mit einer großen Portion Humor erzählt wird, die mich an etlichen Stellen lauthals auflachen ließ. Wer jetzt meint, dass Dorfleben ist langweilig und es passiert nix, der irrt sich gewaltig. Irgendetwas ist immer und wenn es nur ein Stier ist, der auf mysteriöse Weise verschwindet oder ein Vandale „verschönert“ den Dorfplatz. Dank der Metzgerei ist Burgi immer mitten im Geschehen, denn wo ist der allerneuste Klatsch am besten aufgehoben als in ihrem Geschäft. Hier wird über alles und jeden geredet und jeder weiß es am besten. Dieser Roman steht aber nicht nur für Klatsch und Tratsch, sondern es geht auch um Freundschaft, Verbundenheit, Familie, Loyalität, Hilfsbereitschaft und die Liebe findet auch noch ihren Platz.  

An manchen Stellen war die Handlung zwar ein wenig vorhersehbar, aber das schmälerte den Lesegenuss nicht im Geringsten. Eher das Gegenteil ist der Fall, denn es bereite mir sehr viel Freude Burgis Weg ein wenig mitgehen zu dürfen.

 

 

Für mich war es ein bayrischer Hochgenuss, der zwar ein paar Minuspunkte hatte, aber im Großen und Ganzen sehr viel Freude bereitet hat. Ein tolle Urlaubslektüre, die nicht nur im Sommer sehr viel Spaß macht.

 

Kommentare: 2
9
Teilen

Rezension zu "Keine Sau hat mich lieb: Roman" von Franziska Weidinger

Bayrische Frau sucht die große Liebe
CatiLesemausvor 10 Monaten

Inhalt:
Burgi Schweinsteiger, Metzgerin im beschaulichen oberbayerischen Dorf Untermarktlbrunn hat es nicht leicht: Anstatt in Paris Haute Cuisine zu kochen, muss sie sich um die von der Mutter geerbte Metzgerei kümmern, wobei ihr weder ihr Vater noch ihr Bruder eine große Hilfe sind. Auch die Suche nach der ganz großen Liebe, sozusagen dem Filetstück unter den Männern, gestaltet sich eher deprimierend und als dann ihr Vater auch noch einen folgenschweren Zusammenstoß mit dem Gemeindestier hat und die Ehre ihrer Freundin Anni in Schieflage gerät, braut sich das Unheil über Burgis Kopf wie eine prall gefüllte Schweinsblase zusammen. Ob sie dieser Schweinsblase entrinnen kann und am Ende vielleicht doch irgendwo noch ein Filetstück von Mann auf sie wartet?

Meine Meinung:
Die Geschichte wird aus Burgis Sicht in der 1. Person geschrieben, d. h. es werden nur ihre Gedanken und Gefühle erzählt. Burgi gibt dann auch immer mal wieder ein paar Hintergrundinfos oder Erklärungen zu einigen Sachen oder Personen. Einige sind sinnvoll und wichtig, andere hätte man sich an der einen oder anderen Stelle auch sparen können. Der bayrische Dialekt spielt ihr eine tragende Rolle. Ich kann kein "Bayrisch", deshalb fiel es mir an der einen oder anderen Stelle nicht so leicht zu verstehen, was gesagt wird. Es gibt am Ende des Buches ein kleine Erklärung, wie die Grammatik im Bayrischen funktioniert. Die ist wichtig und sinnvoll, deshalb würde ich das am Anfang des Buches stellen und nicht am Ende. Es gibt am Ende auch noch ein Glosar über die bayrischen Begriffe. Bei einen eBook finde ich es ziemlich blöd immer zwischen den Seiten hin und her zu wechseln. Das klappt bei einem Printbuch deutlich einfacher. Vielleicht sollte deshalb eine andere Lösung für das eBook gefunden werden, wie direkt im Fließtext das hochdeutsche Wort dazu schreiben oder als Fußnote. An der einen oder andere Stelle werden bayrische Sprichwörter o. Ä. direkt im Text erklärt, was ich gut fand.

Insgesamt ist das Buch sehr humorvoll und ich musste an der einen oder anderen Stelle laut Auflachen. Burgi reitet sich von einer doofen Situation in die nächste rein. Das macht den Charme der Geschichte aus.
Burgi ist eine bayrische Frau, die in einen kleinen Dorf mit Anfang dreißig wohnt. Dort wird natürlich viel gelästert und geredet. Ein kleiner Fehltritt und der ganze Dorf weiß Bescheid. Dabei ist das Dorf bzw. die Menschen noch recht altmodisch, aber die eine oder andere Überraschung gibt es doch.
Es sind relativ viele Charaktere, die in den Buch vorkommen. Ich hatte bei den einen oder anderen echt Probleme mir die Namen zu merken, da auch einige Namen recht ähnlich sind. Manchmal wurde nochmal erkärt, wer die Person ist, das wirklich hilfreich. Manchmal aber nicht und mir ist es erst im Verlauf des Kontextes aufgefallen, um wenn es sich genau handelt. Die wichtigere Charaktere haben ihren Charme und Witz. Burgi lernt viele von einer neuen, positiven Seite kennen, was sehr schön ist.
Das Ende in Bezug auf Liebe ist dann ein bisschen vorhersehbar, aber nichtsdestotrotz sehr schön.

Eine wirklich witzige und humorvolle Unterhalten über ein kleines Dorf in Bayern. Über Liebe, Selbstfindung, Familie, Freunschaft und ein polizeichlicher Aufklärungsfall. Eine ganz klare Leseempfehlung.

Kommentare: 2
82
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Keine Sau hat mich lieb: Roman (ISBN:undefined)
Hallo an alle Leseratten, Buchwürmer und Fans von witzigen Liebesgeschichten!
Ich möchte euch zu einer Leserunde zu meinem Roman „Keine Sau hat mich lieb“ einladen.

Worum gehts?

Burgi Schweinsteiger, Metzgerin im beschaulichen oberbayerischen Dorf Untermarktlbrunn hat es nicht leicht: Anstatt in Paris Haute Cuisine zu kochen, muss sie sich um die von der Mutter geerbte Metzgerei kümmern, wobei ihr weder ihr Vater noch ihr Bruder eine große Hilfe sind. Auch die Suche nach der ganz großen Liebe, sozusagen dem Filetstück unter den Männern, gestaltet sich eher deprimierend und als dann ihr Vater auch noch einen folgenschweren Zusammenstoß mit dem Gemeindestier hat und die Ehre ihrer Freundin Anni in Schieflage gerät, braut sich das Unheil über Burgis Kopf wie eine prall gefüllte Schweinsblase zusammen. Ob sie dieser Schweinsblase entrinnen kann und am Ende vielleicht doch irgendwo noch ein Filetstück von Mann auf sie wartet?

Hüpf in den Lostopf für eines von 10 eBooks, indem Ihr mir folgende Frage beantwortest: Burgi träumt von einem Restaurant in Paris statt ihrer Dorfmetzgerei. Wovon träumst du?

Ich werde die Leserunde begleiten, ihr könnt mir Fragen stellen, Kritik äußern und natürlich freue ich mich über Lob und Eure Rezensionen!

Viel Spaß!
Franziska Weidinger

****************************************************************  

Teilnahmebedingungen des dotbooks-Verlags:

Nach Erhalt deines kostenlosen Exemplars verpflichtest du dich, aktiv an der Leserunde teilzunehmen, insbesondere an den einzelnen Leseabschnitten und der abschließenden Rezension.

Deine Rezension veröffentlichst du bitte auch auf Amazon, Thalia und ähnlichen Verkaufsplattformen.

 

Hinweis des Verlages:

Daten, die uns übermittelt werden, werden von uns gemäß der gesetzlichen Datenschutzvorschriften vertraulich behandelt und nur in dem Rahmen gespeichert oder verarbeitet, der für die Betreuung der Leserunde notwendig ist. Danach werden eure Daten gelöscht; sie werden zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben. Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.





43 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Keine Sau hat mich lieb (ISBN:undefined)
Hallo an alle Leseratten von Lovelybooks!
Ich möchte euch zu einer "griabigen" (Anm.: lustig, heiter, gemütlich) Leserunde zu meinem am 2.9. erschienenen  Roman "Keine Sau hat mich lieb" einladen. Die Bewerbung läuft bis 4.10. und die Leserunde endet am 19.10.2013.

Worum gehts? 

Burgi Schweinsteiger, Metzgerin im beschaulichen oberbayerischen Dorf Untermarktlbrunn hat es nicht leicht: Anstatt in Paris Haute Cuisine zu kochen, muss sie sich um die von der Mutter geerbte Metzgerei kümmern, wobei ihr weder ihr Vater noch ihr Bruder eine große Hilfe sind. Auch die Suche nach der ganz großen Liebe, sozusagen dem Filetstück unter den Männern, gestaltet sich eher deprimierend und als dann ihr Vater auch noch einen folgenschweren Zusammenstoß mit dem Gemeindestier hat und die Ehre ihrer Freundin Anni in Schieflage gerät, braut sich das Unheil über Burgis Kopf wie eine prall gefüllte Schweinsblase zusammen. Ob sie dieser Schweinsblase entrinnen kann und am Ende vielleicht doch irgendwo noch ein Filetstück von Mann auf sie wartet?

Neben einem interessanten Austausch in dieser Leserunde habe ich auch noch ein ganz spezielles Anliegen an euch: Ich bin mit meinem Buch am 20. Oktober auf dem ersten Poetry-Slam für Romanautoren in Würzburg eingeladen (http://www.posthalle.de/de/programm.html?seite=1&id=746). Es treten vier Autoren gegeneinander an und lesen pro Runde 10 Minuten. Der Applaus des Publikums entscheidet dann, wer weiterkommt und wer ausscheidet. Es wäre toll, wenn Burgi ins Finale käme, deshalb möchte ich euch bitten, mit mir zu entscheiden, welche Abschnitte am besten geeignet für diesen LESESLAM wären! Macht mir unter der entsprechenden Rubrik Vorschläge, was ihr am lustigsten, am berührendsten oder auch spannendsten gefunden habt! Ich bin sehr gespannt auf eure Meinung!

Ich werde die Leserunde begleiten, ihr könnt mir Fragen stellen, Kritik äußern und natürlich freue ich mich über Lob und Eure Rezensionen!

Viel Spaß!
Franziska Weidinger

286 BeiträgeVerlosung beendet
Hallo an alle Leseratten und Freunde lustiger, schräger und romantischer Liebesgeschichten: Am 20. Oktober findet in Würzburg der "Le Slam des Romanciers" statt, der welterste Poetry Slam für Romanautoren. Ich wurde mit meinem auch hier schon wunderbar (danke!)  besprochenen Buch "Keine Sau hat mich lieb" dazu eingeladen und ich suche gerade gemeinsam mit den Lovelybooks-Leserinnen in einer Leserunde die besten Stellen für den Slam  aus. Alle könnten mithelfen, dass mein Buch einen möglichst guten Auftrittsplatz (je später, je besser) bekommt, indem ihr abstimmt, welcher ERSTE SATZ euch am besten gefällt. Mein Satz lautet "MÄNNER SIND WIE LEBERKÄS", abstimmen könnt ihr hier: Man kann jetzt abstimmen, welcher ERSTE SATZ der vier Slamteilnehmer dem Publikum am besten gefällt. Die Abstimmung wirkt sich unmittelbar auf den Auftrittstermin aus, d.h. derjenige/diejenige mit den meisten Stimmen tritt am spätesten auf. Der erste Auftritt bei einem Slam ist der mitden schelchtesten Chancen. Darum eine große Bitte: Stimmt ab für Burgis ersten Satz "Männer sind wie Leberkäse". HIER:
http://slamwuerzburg.wordpress.com/2013/10/13/slam-spezial-am-20-oktober-jetzt-schon-abstimmen/
DANKE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
0 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Franziska Weidinger im Netz:

Community-Statistik

in 77 Bibliotheken

auf 18 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks