Man lernt nie aus, Frau Freitag!

von Frau Freitag 
3,5 Sterne bei47 Bewertungen
Man lernt nie aus, Frau Freitag!
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (23):
Bluesky_13s avatar

Eine amüsante Geschichte über die Eigenheiten älterer Menschen. Sehr amüsant und sehr lustig zu lesen.

Kritisch (8):
ChattysBuecherblogs avatar

Hat mich leider nicht überzeugt!

Alle 47 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Man lernt nie aus, Frau Freitag!"

Frau Freitag ist Lehrerin. Sie sagt normalerweise, wo's lang geht. Doch nun wird sie selbst zur Schülerin, denn Frau Freitag will endlich den Führerschein machen. Aber ständig bekommt sie zu hören, dass sie schon viel zu alt sei, um etwas Neues zu lernen - auch von ihrem Fahrschullehrer. Dabei hat sie doch Snowboardfahren gelernt und Lehrerinsein und Aquagymnastik. Und mit Frau Dienstag geht sie regelmäßig zum Pilates, ihren Körper kann sie noch tip-top verrenken. Aber Frau Freitag ist eine ungeduldige Schülerin, in ihrem Alter will sie sich eigentlich gar nichts mehr sagen lassen. In der Fahrschule lernt sie nicht nur Autofahren, sondern vor allem eine Menge über sich selbst...
Eine rasante Fahrt durchs Leben voller Situationskomik und bizarrer Begegnungen - im beliebten Sound der Bestsellerautorin Frau Freitag.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783548376998
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:192 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:07.04.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 07.04.2017 bei Hörbuch Hamburg erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne10
  • 4 Sterne13
  • 3 Sterne16
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Liennes avatar
    Liennevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Trifft leider nicht meinen Geschmack/Humor
    Auto fahren lernen mit Humor oder eben nicht ^^

    Inhalt:
    Frau Freitag ist Lehrerin. Sie sagt normalerweise, wo's langgeht. Doch nun wird sie selbst zur Schülerin, denn Frau Freitag will endlich den Führerschein machen. Aber ständig bekommt sie zu hören, dass sie schon viel zu alt sei, um etwas Neues zu lernen — auch von ihrem Fahrschullehrer. Dabei hat sie doch Snowboardfahren gelernt und Lehrerinsein und Aquagymnastik. Und mit Frau Dienstag geht sie regelmäßig zum Pilates, ihren Körper kann sie noch tipptopp verrenken. Aber Frau Freitag ist eine ungeduldige Schülerin, in ihrem Alter will sie sich eigentlich gar nichts mehr sagen lassen. In der Fahrschule lernt sie nicht nur Autofahren, sondern vor allem eine Menge über sich selbst ... Eine rasante Fahrt durchs Leben voller Situationskomik und bizarrer Begegnungen — im großartigen Sound der Bestsellerautorin Frau Freitag.

    Meine Meinung:

    Cover und Klappentext haben mich davon überzeugt mal wieder ein humorvolles Buch in die Hand zu nehmen. Ich hatte hohe Erwartungen und wurde leider ein wenig enttäuscht.

    Der Schreibstil ist flüssig, umgangssprachlich und direkt - es wird auch geflucht und geschimpft was das Zeug hält. Von der ersten Seite an ist man mitten im Geschehen und begleitet Frau Freitag bei ihren Fahrstunden und im Theorieunterricht. Es ist interessant und die Seiten fliegen nur so dahin, jedoch trifft es leider nicht ganz meinen Humor und hat mich an den wenigsten Stellen zum Schmunzeln gebracht.  

    Frau Freitag ist mir mit ihrer tollpatschigen, flapsigen Art sympathisch - ich mag es wie sie Witze und flapsige Sprüche reißt. Die Fahrlehrer hingegen sind anstrengend und absolut unsympathisch - wie soll man da denn mit guter Stimmung seinen Führerschein schaffen??

    Die Handlung ist recht einfach gehalten und dreht sich wie der Klappentext erahnen lässt komplett um Frau Freitag und ihre Fahrstunden. Leider wird das Buch durch einige Wiederholungen nach einer Weile langatmig und das Ende absehbar.

    Fazit:
    "Man lernt nie aus, Frau Freitag" konnte mich leider nicht mitreißen und überzeugen - es hat einfach nicht meinen Geschmack von Humor getroffen. Ich habe es als langatmig und vorhersehbar empfunden, auch wenn sich die 192 Seiten flüssig lesen ließen. Doch macht euch euer eigenes Bild und lest selbst :-)-

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Bluesky_13s avatar
    Bluesky_13vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine amüsante Geschichte über die Eigenheiten älterer Menschen. Sehr amüsant und sehr lustig zu lesen.
    Autofahren will gelernt sein!

    Dieses Buch verspricht schon mit den ersten paar Zeilen sehr viel Humor. Es wird uns aus der Sicht von Frau Freitag erzählt und sie berichtet uns schonungslos von ihrem Erlebnis, wie sie mit 50 Jahren noch den Führerschein macht.


    Sehr schnell erkennt man, das sie sich sehr schwer damit tut, wenn ihr jemand sagt, was sie tun soll. Immerhin ist sie ja Lehrerin und normal gibt sie den Ton an.


    In der Fahrschule ist sie die älteste und sie kann es einfach nicht lassen ihren Senf überall dazuzugeben. Im Theorieunterricht nimmt sie sich vor, einfach nur ruhig dazusitzen, doch sie schafft es nicht und schon purzeln die Worte nur so aus ihr heraus.


    Bei den Fahrstunden meint sie am Anfang, das alles ganz gut ist, doch Harald demotiviert sie ständig und lobt sie auch nicht und das nervt sie enorm.

    Langsam weiß sie nicht mehr, warum sie auf so eine blödsinnige Idee gekommen ist und es macht auch keinen Spaß mehr.

    Wir alle wissen ja selbst, wie frustrierend etwas sein kann, wenn es keinen Spaß macht. Das alles kann dann sehr anstrengend sein.


    Zu Beginn eines neuen Kapitels sehen wir immer die Wochenzahl, wie viele Wochen schon vergangen sind und den Betrag, was sie schon bezahlt hat.

    Frau Freitag wechselt dann auch die Fahrschule und ist zuerst sehr euphorisch, doch auch hier kommt alles ganz anders.


    Ich vergebe hier gerne die vollen 5 Sterne, da ich gut unterhalten war. Frau Freitag berichtet über all die Erlebnisse sehr ausführlich und dabei kommt es oft zu komischen und lustigen Situationen. Sie berichtet alles bis ins kleinste Detail und das ist sehr humorvoll. Es macht wirklich Spaß in diese Geschichte abzutauchen und das erlebte von Frau Freitag mitzuerleben. 

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    ChattysBuecherblogs avatar
    ChattysBuecherblogvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Hat mich leider nicht überzeugt!
    Mein Leseeindruck zu Band 5 der Frau Freitag Reihe

    An der Fahrschule in meiner Straße laufe ich nun schon seit zwanzig Jahren vorbei. (1. Satz - Seite 5)

     Da ich schon einige Bücher der Autorin gelesen hatte, wollte ich doch nun auch unbedingt wissen, wie es mit der Lehrerin weitergehen würde. Thema: Fahrschule! Na, das klingt doch mal interessant und würden vielleicht auch ein paar Erinnerungen an meine Fahrschulzeit hervorkitzeln.
    Tja, dachte ich...

    Aber irgendwie blieb dieses Interessante bzw. Erhoffte auf der Strecke. Da ich das Hörbuch parallel gelesen habe, konnte ich nun auch vergleichen, ob es an der Geschichte lag, oder ob es nur eine Täuschung er, die durch eine Stimme widerlegt wurde. Aber nein.... der Funke ist einfach nicht übergesprungen. Obwohl die Schauspielerin Cathlen Gawlich eine wirklich sehr angenehme Stimme hat und auch durch ihre Betonung immer wieder versucht dem ganzen Geschehen etwas Pepp zu verleihen, war die Story über die Fahrschule sehr langatmig. Zumal die Fahrschule bzw. der Führerschein deutlich von den abschweifenden Gedanken der Lehrerin (Busfahrten ja/nein, Autokauf, sonstigen Banalitäten etc) überlagert wird.

    Fazit:

    Ich hatte mir eine humorige Geschichte über die Fahrschule bzw. den Führerschein erhofft. Leider blieb das humorige auf der Strecke. Stattdessen musste ich mich mit den seltsamen Gedanken der Lehrerin, die nichts mit dem Thema zu tun hatten,  befassen. Wie würde man sagen: Thema verfehlt!

    Für mich wird es nun keine Fortsetzung mehr mit Frau Freitag geben.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    G
    Gisevor einem Jahr
    Als Lehrerin in der "Fahrschule des Lebens"

    Frau Freitag ist Lehrerin, nunmehr im Sabbatjahr, und sie beschließt, den Führerschein zu machen. Nun muss sie, als bald über Fünfzigjährige, in die Rolle des Schülers wechseln. Sie merkt, dass das gar nicht so einfach ist, und lernt unter anderem, dass sie ihre Schüler mehr loben muss. Aber auch sonst lernt Frau Freitag eine Menge in dieser Zeit.

    Es ist ziemlich lustig, Frau Freitag bei ihren Fahrstunden und ihren Theoriestunden zu begleiten. Erinnerungen an meine Fahrstunden kommen wieder auf (sicherlich wie bei jedem anderen Leser auch, der den Führerschein bereits gemacht hat). Manche Kröte muss sie schlucken, doch sie begehrt auch auf, wenn ihr etwas total gegen den Strich geht. Jedes Kapitel geht über eine Woche, und nebenher laufen die Kosten für den Führerschein mit, so dass am Schluss eine doch recht stolze Summe steht.

    Insgesamt ist es eine leichte, unterhaltsame Lektüre, bestens für den Urlaub geeignet, und liest sich auch sehr flott. Ich bin bereits auf die anderen Bände von Frau Freitag gespannt und werde sie mir demnächst besorgen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    H
    HK1951vor einem Jahr
    Eine ganz neue „Rolle“ für Frau Freitag


    Dieses Buch war mal was ganz anderes als die, die ich sonst lese. Eine Freundin lieh es mir und meinte „Das musst Du mal lesen, echt lustig !“ Ich wusste, dass es schon ein paar Bände zuvor gab und dass diese Bücher um Lehrerin Frau Freitag auch recht gut ankamen bei den Lesern.

    Doch nun sieht sie sich in einer ganz anderen Rolle wieder, quasi selbst als Schülerin – denn sie macht den Führerschein. Sie tut sich schwer, sich etwas sagen zu lassen – lernt aber nicht nur Autofahren, sondern auch sehr viel über sich selbst...

    Diese „Situationskomik“ ist wirklich herrlich, ich habe so oft herzhaft lachen müssen, einfach toll und ein witziges, kleines Buch, das man „so weglesen“ kann und das einen auf dem Weg zur letzten Seite gut unterhält.




    Kommentieren0
    1
    Teilen
    T
    Tara01092012vor einem Jahr
    witzig

    Ein "Büchlein" das mir als unterhaltsame Urlaubslektüre diente... und ich sehr weiterempfehlen kann...

    Auf den ersten Blick war ich mir wirklich unsicher ob ich dieses Buch wirklich lesen sollte...
    Aber den "Rollentausch" von der Lehrerin zur Schülerin hat mich doch sehr neugierig gemacht und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht, das Buch hat mir wirklich sehr gut unterhalten und durch die wenigen Seiten konnte ich das Buch auch innerhalb eines Tages lesen.
    Eine humorvolle, spannende Urlaubslektüre, die uns als Leser zeigt, dass man einiges auch mal aus einer anderen Perspektive betrachten müsste... man kann auch schnell mal vom Lehrer zum Schüler werden...

    Die anderen Bücher hatte ich vorab nicht gelesen, aber um den Unterschied klarer zu sehen, werde ich dies direkt tun.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Nijuras avatar
    Nijuravor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wer auf Wiederholungen und Langeweile steht, kann es lesen, viel Humor war leider nicht zu finden.
    Wenig Humor, viel Langeweile

    Frau Freitag möchte den Führerschein machen. Normalerweise bringt sie Kindern etwas bei, denn Frau Freitag ist Lehrerin.
    Doch hier begibt sie sich selbst in die Position einer Schülerin und muss sich von den Fahrlehrern etwas beibringen lassen. Doch das ist  gar nicht so einfach.

    Ich muss vorausschicken, dass dies das erste Buch von Frau Freitag ist, das ich lese. Ich hatte Lust auf leichte und humorvolle Unterhaltung. Mein Mann ist Lehrer und deshalb dachte ich, das wäre genau das richtige Buch für mich.

    Das Cover fand ich auch recht ansprechend, genauso wie den Text. Es versprach Humor.
    Die Kapitel sind in Wochen unterteilt und dahinter steht immer wieviel der Führerschein Frau Freitag schon gekostet hat.

    Am Anfang fand ich das Buch noch ganz amüsant, ca. ab Seite 40 fragte ich mich, wie man über das Thema noch weitere 150 Seiten schreiben kann. Kann man, allerdings ist das dann nicht mehr sonderlich witzig, sondern nur noch eine Wiederholung nach der anderen. Die Fahrlehrer nerven Frau Freitag mit immer denselben Themen und sie überlegt ständig, ob sie nicht doch lieber alles wieder hinschmeißt und weiter Bus und Bahn fährt. Ist doch sowieso einfacher und bisher hat sie ja auch keinen Führerschein gebraucht.

    Ich fragte mich die ganze Zeit, warum hat sie dann überhaupt damit angefangen - um uns Leser zu nerven? *Ironie aus*.
    Dann endlich hat sie den Führerschein, aber was ist das? Das Buch geht ja noch weiter!

    Da habe ich schon ein bisschen gestöhnt. Jetzt kam der Autokauf, der genauso nervig war wie die Fahrstunden, irgendwie ging nichts weiter. Frau Freitag überlegte wieder mal, ob sie nicht doch lieber Bus oder Bahn fährt, anstatt sich dem Stress auszusetzen, mit dem eigenen Auto zu fahren.

    Ich war echt froh, als das Buch endlich zu Ende war, dabei ist es ja seitenzahltechnisch eigentlich recht kurz....

    Fazit: Wer auf Wiederholungen und Langeweile steht, kann es lesen, viel Humor war leider nicht zu finden.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    H
    hundeliebhabervor einem Jahr
    Kurzweilig und überspitzt

              Frau Freitag ist Lehrerin und möchte in ihrem Sabbatjahr ihren Führerschein machen. Von allen Seiten wird ihr mitgeteilt, wie schwer es ist, mit über 50 Jahren noch den Führerschein zu machen: von ihrem Freund, der Kollegin Frau Dienstag und vor allem von den Fahrlehrern.

    Der Leser begleitet Frau Freitag wochenweise durch die gesamte Prozedur des Führerscheinerwerbs: von der Anmeldung über den Erste-Hilfe-Kurs, die Fahrstunden (inklusive Fahrschulwechsel) bis hin zur Prüfung.
    Dabei werden sämtliche Fahrlehrertypen auf überspitzte Art und Weise vorgestellt.
    Im Prinzip fehlt dem Roman eine fortschreitende Handlung. Schauplatz sind fast ausschließlich Fahrstunden, in denen Frau Freitag über die Fahrlehrer und die Fahrlehrer über Frau Freitag meckern. Natürlich soll das Buch humorvoll und überspitzt sein. An einigen Stellen war es für mich jedoch zu viel des Guten - die Witze zu vorhersehbar und zu viele Wiederholungen bereits Gesagtem.
    Dennoch ist das Buch recht unterhaltsam, erinnert an die eigene Odyssee in der Fahrschule und trifft im Kern die Wahrheit.

    Der Schreibstil ist locker und lässt schnelles und angenehmes Lesen zu - Perfekt als leichte Sommerlektüre oder für zwischendurch!
           

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    strickleserls avatar
    strickleserlvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine nette Unterhaltung, eine gute Hörspielversion, aber wenig Handlung oder Spannung.
    Eine Lehrerin wird zur Schülerin


              In diesem Buch möchte die schon ältere Frau Freitag den Führerschein machen. sie hat schon manche Herausforderung gemeistert, und ist sicher, dass sie einfach und zügig den ersehnten Führerschein in den Händen halten wird. Ihre Erfahrungen schwanken zwischen Überheblichkeit und Hoffnungslosigkeit. Mit wechselnden Fahrlehrerin und steigenden Kosten, beschreibt dieses Buch Frau Freitags Erfahrungen in der Fahrschule.


    Die Sprecherin des Hörbuchs ist wirklich sehr gut. Die Geschichte ist lustig erzählt, und das was wir aus Fahrschulen kennen wird sehr gut vermittelt. Allerdings zieht sich die Geschichte ein bisschen in die Länge, außer Frau Freitags wechselnde Emotionen angesichts der Herausforderungen in der Fahrschule, geschieht nicht viel.


    Fazit: Eine nette Unterhaltung, eine gute Hörspielversion, aber wenig Handlung oder Spannung.
            

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    L
    Leseratte_FRAvor einem Jahr
    Neues von Frau Freitag

    Frau Freitag ist bisher als Lehrerin bekannt und schreibt über ihr Leben aus der Schule. In diesem neuen Buch wechselt sie jedoch die Fronten. Sie reicht ein Sabbatical ein, wird ein Jahr vom Schuldienst befreit und drückt selber nochmal die Schulbank. Allerdings nicht von einer herkömmlichen Schule, sondern einer Fahrschule. Obwohl sie schon über 50 Jahre alt ist, hat Frau Freitag nämlich noch keinen Führerschein gemacht. Kapitel für Kapitel berichtet sie von den schrägen Blicken, die sie bereits bei der Anmeldung als auch im Erste Hilfe Kurs und Theorieunterricht erntet. Der erste Fahrlehrer scheint sie auch nicht wirklich ernst zu nehmen und demotiviert sie dermaßen, dass sie sich gezwungen fühlt, die Fahrschule zu wechseln. Das Buch ist in Wochenkapiteln geschrieben und der bereits aufgelaufene Euro Betrag wird angezeigt. Führerschein machen ist eine teure Sache und eine nervenaufreibende dazu. Zumindest für Frau Freitag. Das Buch ist locker und leicht geschrieben, aber ich habe den Draht zu Frau Freitag nicht so richtig finden können und musste mich ab der Hälfte sehr bemühen, das Buch weiter zu lesen. Ich muss dazu sagen, dass ich die Vorgängerbücher auch noch gar nicht kannte. Für eingeschworene Fans ist vielleicht etwas mehr zum Lachen dabei.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Deutschlands bekannteste Lehrerin wird zur Schülerin

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks