Frau Freitag Voll streng, Frau Freitag!

(143)

Lovelybooks Bewertung

  • 140 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 44 Rezensionen
(44)
(53)
(39)
(4)
(3)

Inhaltsangabe zu „Voll streng, Frau Freitag!“ von Frau Freitag

»Ich schwöre, ich habe perfekt deutsch gesprochen. Ich glaube, ich habe sogar gesagt: Ich habe mein Praktikum absolviert. So spreche ich sonst nie. «Frau Freitags Klasse ist jetzt in der Zehnten. Alles dreht sich um den Abschluss. Wirklich alles? Während Frau Freitag ihre Schüler nachts auf Facebook an ihre Bewerbungen erinnert und tagsüber durch die Prüfungen schleust, haben Bilal, Emre und Mariam ganz andere Probleme: »Wie kam man eigentlich ins Internet, als es noch keine Computer gab?« – »Moment noch Frau Freitag, gleich fertig mit Handy.« – »Hab ich Selbstbräuner raufgesprüht und heute Morgen voll Schock: volldunkelbraun.« Aber wie soll eigentlich Frau Freitag ohne ihre Klasse überleben?

herrlich leichte Lektüre aus dem Lehrerleben

— FrauLehrerin
FrauLehrerin

Die neuen Anekdoten aus dem Schulalltag sind wunderbar witzig!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

wunderbar erfrischende Neuigkeiten aus dem Schulalltag, lustig und unverwechselbar

— ReginaMeissner
ReginaMeissner

Witziger Zeitvertreib – wenn die Schüler nur nicht diesen grenzwertigen Slang sprechen würden…

— Tialda
Tialda

Ein kurzweiliges Buch, das aber leider nicht an den ersten Band heranreicht.

— higgledypiggledy
higgledypiggledy

Stöbern in Humor

Und ewig schläft das Pubertier

Witzige Kurzgeschichten für Eltern und Pubertiere

mareikealbracht

Geborene Freaks

Ein super schönes, schräges und humorvolles Buch.

Literaturwerkstatt-kreativ

Kommando Schluckspecht

Ein exorbitant lustiges Buch

MaikeSoest

Jürgen

Beschreibt sehr gut die Verzweiflung bei der Partnersuche, ist aber nicht das stärkste Buch von Heinz Strunk

jrr510

VONG

Das Buch ist komplett im VONG-Schreibstil gehalten und ist deshalb recht schwierig bzw. anstrengend zu lesen. Trotzdem ist es unterhaltsam!

Julia85

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Sehr unterhaltsam und äusserst fesselnd geschrieben - genau das richtige für "Langbeziehungs-Liebende"! Ein wunderbar erfrischender Hurmor

antonia1968

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • [Rezension #46] Voll streng, Frau Freitag

    Voll streng, Frau Freitag!
    KiraNear

    KiraNear

    30. April 2017 um 02:11

    Name: Voll streng, Frau FreitagAutor: Frau FreitagGenre: Humor, ErziehungPreis: €9,99Seiten: 286Sprache: DeutschErscheinungsjahr: 2012ISBN: 978-3548374574Verlag: Ullstein Buchverlage GmbH Rückentext:"Hat sich eigentlich schon jemand von euch irgendwo beworben?"Stille. Dann eine gezielte Frage: "Elif, was willst du denn werden?""Beim Arzt.""Gut, und warum hast du noch keine Bewerbung abgeschickt?""Wer nimmt denn mit Kopftuch, Frau Freitag?""Na, vielleicht ein türkischer oder arabischer Arzt.""Abooo, bei türkischer Arzt, wissen Sie, was da immer los ist? Da kommen immer sooo viele Leute."Außer Frau Freitag macht sich keiner Sorgen um die Zukunft. Ihre Klasse ist jetzt in der Zehnten, aber noch lange nicht fertig mit dem Schulalltag. Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):Als hätte ich es geahnt, dass ich dort was interessantes finden würde, bin ich neulich wieder in meine Stadtbibliothek gegangen und hab mich dort in der Verschenke/Verkaufeecke gefunden: Für 2 Euro wurde ich anschließend fündig. Ich hatte schon das eine oder andere Frau Freitag Buch gesehen, beziehungsweise die Covers davon und war dann doch irgendwie neugierig, wie die Bücher sein könnten. Als ich das Buch dann gesehen habe, dachte ich mir: Für 4 Euro kannst du ja nichts verkehrt machen. Zur Probe habe ich dann mal ein wenig durchgeblättert und was ich gesehen habe, hat mich dann doch überzeugt, es doch mal zu versuchen. Ergebnis: Ich bereue es nicht.Frau Freitag scheint eine ziemlich gute und freundliche Lehrerin zu sein. Sie hat mich an all die Lehrer erinnert, die ich selbst früher hatte. Locker, mit einem gewissen Humor und bis zu einer Grenze waren diese Lehrer für so manchen Witz und Spaß zu haben. Auch jetzt habe ich recht angenehme Lehrer. Aber auch hat mich das Buch an andere Dinge meiner Schulzeit erinnert, wir waren auch nicht gerade eine sehr brave Klasse und ich auch kein Musterschüler, nur solche Dinge fallen einem erst auf, wenn man sie mit Distanz betrachtet. Als Teenie bekommt man sein Verhalten noch lange nicht mit wie man es in dem Moment vermutet. Nun aber zurück zu dem Buch.Es war das erste und einzige Buch, das ich von Frau Freitag gelesen habe, aber man benötigt kaum bis gar kein Vorwissen über die anderen Bücher, um dieses hier genießen zu können. Sollte auf ein Ereignis aufgebaut werden oder sollte es Anspielungen in die Richtung geben, kann man aus dem Kontext in etwa erkennen, was damals passiert sein könnte. Überhaupt ist das Buch sehr bildreich geschrieben und ich weiß nicht, ob die Namen der Schüler nun die echten sind oder ob sie gegen falsche Namen, zur Schutz der Identitäten, ausgetauscht wurden. Zumindest kann man es sich sehr gut vorstellen, wie die jeweiligen Schüler in der Klasse sitzen oder wie die Lehrerin an ihren Schülern immer mal wieder verzweifelt. Größtenteils, weil viele oft schwänzen, kaum mitmachen oder nicht lernen. Auch ist es mal interessant, das Ganze mal aus der Lehrerperspektive zu sehen, denn die sieht man ja doch eher selten, besonders als Schüler nicht. In diesem Buch begleiten wir Frau Freitag, wie sie sowohl ihre zehnte Klasse, als auch eine siebte Klasse unterrichtet und man sieht die Unterschiede, die es zwischen den beiden Klassen gibt. Es ist eine Ansammlung aus witzigen Anekdoten, interessanten Erlebnissen und Gedankenfetzen der Lehrerin. Zwar wird man hier weder einen Lachflash bekommen, noch ist das Buch gefüllt von Schenkelklopfern, aber es ist dennoch mehr als amüsant zu lesen. Hin und wieder macht man beim Lesen einen inneren Facepalm, aber es gibt auch genug Momente, in denen sie ihre Schüler lobt und liebt. Wenn man diese Momente ließt, dann kann man es vollkommen nachvollziehen.Sicherlich, das Buch ist jetzt nicht der Renner, aber es ist dennoch sehr unterhaltsam zu lesen. Und nachdem das letzte Buch, das ich gelesen habe, zwar ganz ok, aber irgendwie auch nicht mehr war, habe ich hier wieder richtig viel Spaß beim Lesen gehabt. Am Montag war ich in der besagten Bibliothek, gestern vorm Kinofilm ("The Boss Baby") habe ich es dann zuende gelesen. Ich mag die knalligen Farben des Titelbuchs und den kleinen, jugendlichen Vogel, der auch wohl die Schüler der zehnten Klasse repräsentieren soll.Was auch interessant für mich persönlich war: Der Einblick in eine andere Schulform. Ich selbst war auf mehreren Grundschulen, anschließend zwei Jahre auf einem bayerischen Gymnasium, bin dann runter auf eine bayerische Realschule und habe dort meinen Abschluss gemacht. Dort wird bis zum Schluss (ob es heute anders ist, weiß ich leider nicht, aber 2009 war es noch so) mit Noten gearbeitet, sprich, das Punktesystem gab es zu meiner Zeit dort zumindest noch nicht. In diesem Buch ging es wohl um zwei Klassen in einer Gesamtschule, bei welcher du mehrere Abschlüsse bekommen kannst. So hast du allein durch das Erreichen der zehnten Klasse bereits den Hauptschulabschluss in der Tasche, ansonsten musst du schauen. Je nach dem, wie gut du bist, bekommst du entweder einen besseren Hauptschulabschluss, mittlere Reife oder das Abi. Da ich das vorher nur mit den getrennten Schulsystemen kannte, war das ziemlich neu für mich. Leseprobe (die ersten 10 Sätze):"Frau Freitag, du hast Besuch!", ruft mir Frau Schwalle entgegen. Ich hetze durch den Verwaltungstrakt."Wie - Besuch?""Der Ronnie rennt hier rum und sucht dich."Ronnie. Ronnie ist ein Reflexwort. Sofort denke ich: Oh Gott, Schlägerei, Polizei, Sitzungen, Gespräche, Ärger, Frust und Arbeit, Arbeit, Arbeit. Dann wird mir plötzlich klar: Ronnie ist gar nicht mehr mein Schüler. Ich bin jetzt die Klassenlehrerin von dieser entzückenden, leistungswilligen, netten Siebten. Die, die in Geschichte so super-duper-gut mitgemacht haben. Fazit:Nach all den Nullnummern der letzten zwei Wochen und dem nicht ganz so starken Buch davor war das Buch hier eine richtige Wohltat. Klar, das Buch ist jetzt nicht ganz so lustig, wie ich es zuerst vermutet habe, allerdings ist es auf eine andere Art lustig als z.B. ein Witzebuch. Dennoch hat mir das Lesen viel Spaß gemacht und ich kann mir vorstellen, dass ich es einer Freundin schenken werde, sollte sie Interesse daran haben. Nur die letzten vier bis fünf Seiten waren ein wenig schach. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich es behalten werde oder nicht. Das entscheide ich noch. Was ich aber defintiv weiß, ist, dass ich wohl gerne zugreifen werde, sollte ich nochmal irgendwo ein anderes Buch von Frau Freitag in die Hände bekommen. Insgesamt vergebe ich dem Buch vier Rubine.

    Mehr
  • High Life - Lehreralltag!

    Voll streng, Frau Freitag!
    FrauLehrerin

    FrauLehrerin

    19. June 2016 um 12:00

    Inhalt: »Ich schwöre, ich habe perfekt deutsch gesprochen. Ich glaube, ich habe sogar gesagt: Ich habe mein Praktikum absolviert. So spreche ich sonst nie.« Frau Freitags Klasse ist jetzt in der Zehnten. Alles dreht sich um den Abschluss. Wirklich alles? Während Frau Freitag ihre Schüler nachts auf Facebook an ihre Bewerbungen erinnert und tagsüber durch die Prüfungen schleust, haben Bilal, Emre und Mariam ganz andere Probleme: »Wie kam man eigentlich ins Internet, als es noch keine Computer gab?« – »Moment noch Frau Freitag, gleich fertig mit Handy.« – »Hab ich Selbstbräuner raufgesprüht und heute Morgen voll Schock: volldunkelbraun.« Aber wie soll eigentlich Frau Freitag ohne ihre Klasse überleben? Als Lehramtsstudentin fande ich diesen Einblick in die Realität sehr unterhaltsam! Wie Frau Freitag ihren Schulalltag managt, ist sehr beeindruckend. Sie fühlt sich für ihre Klasse besonders verantwortlich, aber nimmt alles mit Humor! Eine leichte Lektüre für zwischendurch, bei der man aus dem Lachen nicht mehr herauskommt!

    Mehr
  • Der LovelyBooks Lesesommer 2016

    Lesesommer
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    In guter alter Tradition starten wir auch in diesem Jahr wieder in die sommerliche Jahreszeit mit unserem großen LovelyBooks Lesesommer! Ihr dürft euch dieses Mal wieder auf spannende Aufgaben und viele tolle Buchtipps freuen. Jede Woche findet ihr auf unserer Aktionsseite eine neue Verlosung mit großartigen Büchern für die Sommerzeit.Erneut möchten wir mit euch 10 Wochen lang über fesselnde Sommerlektüren diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch im Laufe des Lesesommers verschiedene Aufgaben stellen, die ihr bis zum 7. August in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt. Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln – bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Auf unserer Übersichtsseite findet ihr außerdem jede Woche neue Buchtipps und könnt sommerliche Buchpakete gewinnen!Wer bis zum Ende des Lesesommers am 7. August die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt eine literarische Wochenendreise nach Verona (Anreise und 2x Übernachtung inkl. Frühstück)! Dort könnt ihr auf den literarischen Spuren von Romeo und Julia wandeln!Außerdem gibt es für die Plätze 2 - 5 je ein schönes Buchpaket mit neuem Lesestoff. Zusätzlich verlosen wir noch unter allen Teilnehmern 5 weitere Buchpakete unabhängig von der erreichten Punktezahl.Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema "Ich bin dabei!" an und stellt euch gerne ein bisschen vor. Wer noch überlegt, ob er mitmachen möchte, der kann gern auch später noch einsteigen!Wenn ihr über Twitter, Instagram oder Facebook über den Lesesommer berichtet, darüber plaudert oder Fotos teilt, freuen wir uns, wenn ihr den Hashtag #LBlesesommer verwendet!Wir freuen uns auf viele sommerliche Buchtipps, sonnige Lesestunden – egal ob im Urlaub am Strand oder daheim auf dem Balkon – und natürlich aufs Lesen wundervoller Bücher!P.S.: Alle Blogger unter euch dürfen sehr gern die Grafik, die ihr hier oben im Thema findet, in ihrem Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 4591
  • Voll streng!

    Voll streng, Frau Freitag!
    samo

    samo

    01. June 2016 um 20:37

    Frau Freitags Klasse ist nun in der Zehnten, allerdings macht sich niemand ernsthaft Gedanken über den Schulabschluss. Lieber bleiben die Schüler zu Hause, weil es sich "nicht mehr rentiert" hat oder weil sie anderweitig beschäftigt waren (zum Beispiel auf Facebook) . Frau Freitag verliert nie die Geduld und versucht ihre Schüler ständig zu ermutigen sich doch einmal irgendwo zu bewerben oder auf einem OSZ anzumelden.Von diesem Buch hatte ich mir etwas mehr Witz versprochen, so richtig lustig fand ich das nie. Selten habe ich mal geschmunzelt. Ich fand es teilweise eher erschreckend wie es anscheinend auf deutschen Gesamtschulen so zugeht. Vor allem die Geschichte mit dem Bild vom KZ fand ich richtig heftig.Der Schreibstil von Frau Freitag ist authentisch, sowohl die Sprache der Jugendlichen, als auch die Chat-Sprache sind so auch im Alltag zu finden. Das Buch ist gut für zwischendurch zu lesen, aber richtig überzeugt hat es mich nicht.

    Mehr
  • Voll streng, Frau Freitag!

    Voll streng, Frau Freitag!
    jojo-lesemaus

    jojo-lesemaus

    13. February 2016 um 15:50

    Frau Freitag hat`s einfach drauf. Super lustig, ich dacht zwischendurch ich sterbe noch vor lachen oder so. Und ihre Schüler erst. Wenn ich das mit meinem Schulalltag vergleiche, dann komme ich mir manchmal so vor, als säße ich mit lauter achtzig Jährigen Studenten in einem Raum. Der Ausdruck "Bildung fetzt" ist in diesem Fall so was von passend! Allerdings ein kleiner Tipp: Das Hörbuch ist besser als das Buch, weil die Stimme einfach original dazu passt und alles noch viel echter wirken lässt.

    Mehr
  • Frau Freitag geht in die zweite Runde

    Voll streng, Frau Freitag!
    BubuBubu

    BubuBubu

    30. December 2015 um 11:42

    Inhalt:  Frau Freitags Klasse ist mittlerweile in der Zehnten und steht kurz vor dem Abschluss. Wie begleiten sie von Sommerferien zu Sommerferien.  Das sollte die Schüler im Moment wohl am meisten interessieren, aber ihre Schüler denken gar nicht  daran ihren Fokus auf ihren Abschluss zu legen. Frau Freitag erinnert ihre Schüler über Facebook an Sachen die sie auf keinen Fall vergessen dürfen und versucht sie durch die wichtigen Prüfungen zu bringen.  Aber ist Frau Freitag streng genug?  Wie soll ihre Klasse den Abschluss schaffen wenn sie immer zu spät kommen oder auch einfach gar nicht in der Schule erscheinen? Abgesehen davon, wie soll Frau Freitag nach dem Schuljahr ohne ihre Klasse überleben? Meine Meinung:  (Ich habe das Buch gelesen und das Hörbuch, gelesen von Carolin Kebekus dazu gehört)  Mal wieder ist der Schreibstil leicht und locker.  Das Lesen macht Spaß und hat mir ein Dauerlächeln beschert. Bei schlechter Laune helfen die Ereignisse die Frau Freitag in ihrem Lehrerdasein erlebt. Man weiß nie ob sie die Schüler ernst nimmt oder ob sie sie auf die Schippe nimmt. Auf jeden Fall geht Frau Freitag mit viel Humor an ihre Arbeit.  Wir bekommen mal wieder Einblick in den Beruf des Lehrers und begleiten Frau Freitag und ihre Klasse ein Jahr lang. Es gibt viele lustige Stellen aber manchmal auch traurige. So wie es eben im realen Leben auch ist. Frau Freitag ist authentisch und ihre Klasse kann ich mir bildlich vorstellen. Voll streng, Frau Freitag ist der zweite Teil der Frau Freitag Reihe, es gibt noch einen dritten. Allerdings kann man alle Teile auch einzeln lesen ohne der Handlung nicht folgen zu können. Mir bringt Frau Freitag sehr viel Spaß und ich freu mich darauf den dritten Teil zu lesen oder zu hören.

    Mehr
  • Witziger Zeitvertreib

    Voll streng, Frau Freitag!
    Tialda

    Tialda

    07. September 2014 um 00:00

    Rezension: Da ich hin und wieder auf Frau Freitags Blog “Na, wie war’s in der Schule?” mitlese und mir ihr Schreibstil gefällt, wollte ich auch mal ein Buch von ihr ausprobieren – und kam prompt an ein günstiges Exemplar von “Voll streng, Frau Freitag – Neues aus dem Schulalltag”, dem 2. von bisher 3 veröffentlichten Büchern, in denen die Lehrerin von ihrem Berufsalltag berichtet. Fest steht: Durch den umgangssprachlichen Schreibstil kann man die etwas weniger als 300 Seiten quasi in einem Rutsch weglesen. Es gibt sehr viel wörtliche Rede und so ist es ein bisschen, als wäre man selbst dabei oder würde es sich zumindest erzählen lassen. Durch Frau Freitags Humor hätte ich dem Buch wahrscheinlich sogar bis zu 5 Sterne gegeben – wenn mich das Thema an sich – “Schule/Jugendliche” – dann nicht so genervt hätte. Ich finde diesen aktuellen Jugendslang total nervig und schlimm – und genau so sprechen Frau Freitags Schüler nun mal. So habe ich mich die Hälfte des Buches darüber aufgeregt und die andere Hälfte hab ich mich darüber aufgeregt, dass den Schülern ihre Zukunft so egal ist. Wer sich daran aber nicht stört, wird mit “Voll streng, Frau Freitag” viel Spaß haben – denn schreiben kann die Frau ;). Fazit: Witziger Zeitvertreib – wenn die Schüler nur nicht diesen grenzwertigen Slang sprechen würden…

    Mehr
  • Der LovelyBooks Lesesommer 2014

    Lesesommer
    TinaLiest

    TinaLiest

    Pünktlich zum Ferienbeginn in einigen Bundesländern, haben wir uns für euch eine ganz besondere Aktion ausgedacht, die etwas Action in die faulen Sonnentage bringen soll: den LovelyBooks Lesesommer! 10 Wochen lang möchten wir mit euch unsere Sommerlektüre diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch verschiedene Aufgaben stellen, die ihr alle bis zum 14. September in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt (davon ausgeschlossen ist lediglich die 1. Aufgabe, die bis zum 31. Juli bearbeitet werden muss). Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln - bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Drei Aufgaben stehen von Beginn an zur Bearbeitung bereit, jede Woche kommt eine weitere dazu. Wer bis zum Ende des Lesesommers am 14. September die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt ein riesiges Buchpaket mit 50 Büchern, und auch die Plätze 2-10 erhalten eine Überraschung von uns! Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema und stellt euch auch gerne kurz vor - wer sich nicht gleich traut mitzumachen, der kann auch gerne später erst loslegen! Es ist jederzeit möglich, in den Lesesommer einzusteigen. Ihr müsst euch also nicht gleich in der ersten Woche anmelden! Wir freuen uns auf viel sommerliche Lektüretipps, sonnige Lesestunden am Strand oder auf Balkonien und natürlich auf wundervolle Bücher! :-) P.S.: An alle Blogger unter euch: Wer mag, kann gerne die Grafik hier im Thema für seinen Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 3270
  • Ein lesesenswertes buch rund um die chaosklasse von Frau Freitag!

    Voll streng, Frau Freitag!
    NiJo

    NiJo

    07. May 2014 um 15:45

    Der Schreibstil dieses Bucher ist richtig klasse. Kleine Überschriften und alle Ergisnisse sind somit in kleine kapitel unterteil und machen das Lesen abwechslungsreich. Frau Freitags Klaase ist jetz im 10. schuljar. Das buch geht von den Sommerferien bis zu den sommerferien. Alles müssen sich für die Prüfung anmelden und sich bewerben. Nur irgendwie kommt keiner in die Pötte. Alles ist wieder wichtiger und das zuspätkommen oder gar nicht Kommen ist immer noch an der Tagsordnung. Im 2. Band belgeiten wir Frau Freitag durch den Alltag mit ihrer 10. Klasse, die kein bischen besser ist, wie im Schuiljahr davor. Gelernt hat keiner was und bewerben will sich auch irgendwie keiner. Dazukommt das prüfungschaos und viele Reiberein nebenbei. Diesmal ist Frau Freitag das Buch besser geleungen und es macht mehr Spaß es zu lesen. Auch ist die situationskomik besser gelungen, als im 1. Band

    Mehr
  • Cooles Buch!

    Voll streng, Frau Freitag!
    Himmelstraum

    Himmelstraum

    24. April 2014 um 16:25

    Da ich gerade selber meinen Realschulabschluss mache hat mir dieses super gefallen. Es gibt nicht ganz sooo viele Schüler die so schlimm sind wie die, die beschrieben werden. Es gibt allerdings wirklich schon solche Spezialfälle die jeden Tag zu spät kommen. 

    Fazit: Super Buch, allerdings denke ich eher an die Jugend gerichtet und nicht an die allgemeinheit. ;)

  • Sind Schüler so?

    Voll streng, Frau Freitag!
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    17. November 2013 um 16:28

    Frau Freitags Klasse ist nun in der 10ten. Wichtig ist alles, nur nicht die Schule. Bewerbung? Wieso - hat doch sowieso keinen Zweck. Lernen? Warum, versteh ich doch nicht. Pünktlichkeit? Aber lohnt doch nicht. Sind die Schüler so? Mag sein. Aber darf man sich wundern, wenn die Lehrer so inkonsequent sind? Finde ich es normal, wenn der Lehrer nichts anderes zu tun hat, als im Facebook seine Schüler zu kontrollieren und zu erinnern ' selbst mitten in der Nacht? Frau Freitag hat viel Verständnis für ihre Schüler, aber die benötigen nicht nur Verständnis, sondern manchmal einen Tritt in den Hintern. Ich fand die Leseprobe ganz witzig, aber als ich das Buch so durch gelesen habe, ging mir die Geschichte auf die Nerven. Es war nicht witzig, weil doch so vieles dem Leben entspricht und eigentlich sehr traurig ist. Schön, dass Frau Freitag trotzdem ihren Beruf liebt.

    Mehr
  • Streng genug?

    Voll streng, Frau Freitag!
    conneling

    conneling

    06. September 2013 um 21:23

    Ist Frau Freitag voll streng und auch streng genug? Sie kämpft mit ihrer Abschlussklasse darum, dass sie erkennen, wie wichtig ein guter Schulabschluss doch ist, und das auch einiges dazu gehört. Allein die Anmeldung zur Prüfung ist nicht so einfach. Warum sollte ich mich für eine Ausbildung bewerben , wenn ich doch keine Chance habe auf einen Ausbildungsplatz? Ausbildung mit Kopftuch? Ihre Schüler haben ausreichend Ausreden um sich nicht zu bemühen, aber Fr. Freitag bleibt dran und gibt alles. Super fand ich, als sie sogar auf Facebook beginnt mit ihren Schülern zu chatten und sie auf den richtigen Weg zu schubsen. Leicht und locker geschrieben lässt sich Voll streng Frau Freitag leicht nebenbei lesen, sehr gute Unterhaltung für zwischendurch!

    Mehr
  • Schule ist nicht nur für Schüler schwer!

    Voll streng, Frau Freitag!
    MissStrawberry

    MissStrawberry

    12. June 2013 um 10:11

    Frau Freitag erzählt im Kolumne-Stil diverse kleine Geschichten aus dem Schulalltag mit ihrer "besonderen" (jetzt) zehnten Klasse und legt auch viel von ihrer Seele dazu. Außerdem hat sie eine neue siebte Klasse bekommen. Sie schafft den Spagat zwischen strenger Lehrerin und lockerem Kumpel vorbildlich. Immer wieder lässt sie sich etwas einfallen, um der Klasse oder aber auch einzelnen Schülern das mitzugeben, was gerade wichtig ist. Mal geht es um die nötige Anmeldung zur Prüfung, mal um die Zeit nach der Schule, nämlich das künftige Berufsleben, mal um den Umgang mit anderen, mal um die richtige Handhabung von Kontaktlinsen - Frau Freitag ist für alle und jeden da und findet immer eine Lösung. Und ab und an blitz auch durch, dass sie ein riesiges Herz hat und ihre Klasse eigentlich noch viele Jahre behalten würde, auch wenn sich diese um alles kümmert, nur nicht um die Schule, die Prüfung und Bewerbungen für eine Ausbildung. Der Schreibstil ist jung und flott und macht Spaß. Keine lauten Lachanfälle, aber ein durchgehendes Dauergrinsen beschert uns Frau Freitag. Man überlegt ständig, ob sie nun die Schüler auf die Schippe nimmt oder sich selbst und alle anderen Lehrer. Doch kommen auch leicht melancholische und ernste Stellen vor und runden damit die Authentizität ab. Nicht nur die Schüler, auch die Lehrer haben "Stimmungsschwankungen" während des Schuljahres! "Voll streng, Frau Freitag!" ist der Nachfolger von "Chill mal, Frau Freitag!", liest sich aber auch ohne den ersten Band lockerflockig am Stück weg. Frau Freitag zeigt dem Leser, dass es sowohl für Lehrer als auch für Schüler Knochenarbeit ist, ein Schuljahr hinter sich zu bringen. Und sie lässt den Leser für beide Seiten Verständnis aufbauen. Ich persönlich finde das einfach großartig und viel mehr, als die meisten Lehrer fertigbringen. Bestimmt wird sie noch viel mehr "Stoff" sammeln können, um uns mit weiteren Frau-Freitag-Büchern durch ihren (und den der Schüler) Alltag zu nehmen. Ich würde mich jedenfalls über weitere Bände freuen! Mehr Lehrer wie Frau Freitag und die Pisa-Studie bringt uns auf die vordern Plätze! Sie hat mich für die Dauer des Lesens wieder die Schulzeit erleben lassen. Dafür ein dickes DANKESCHÖN!

    Mehr
  • Frau Freitags Schulalltag

    Voll streng, Frau Freitag!
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. May 2013 um 11:52

    "Hat sich eigentlich schon jemand von euch irgendwo beworben?" Stille. Dann eine gezielte Frage: "Elif, was willst du denn werden?" "Beim Arzt." "Gut, und warum hast du noch keine Bewerbung abgeschickt?" "Wer nimmt denn mit Kopftuch, Frau Freitag?" "Na, vielleicht ein türkische oder arabischer Arzt." "Abooo, bei türkischer Arzt, wissen Sie, was da immer los ist! Da kommen immer soo viele Leute." Charaktere:Frau Freitag ist eine Lehrerin, die ihren Job schon immer ausführen wollte. Sie möchte ihren Schülern wirklich etwas beibringen, denen aber scheint es total egal zu sein und sie machen alles was sie wollen. Frau Freitag scheint eine ziemlich unsichere Lehrerin zu sein, denn sie muss sich oft Hilfe und Unterstützung von ihren Freunden holen, die ebenfalls Lehrer sind. Die Schüler von Frau Freitag sind hauptsächlich Ausländer. Sie scheinen alle kaum Lust auf den Unterricht zu haben und machen zum Großteil was sie wollen und ihre Zukunft scheint ihnen auch ziemlich egal zu sein, denn kaum einer kümmert sich wirklich darum Bewerbungen zu schreiben oder sich um die Schule zu kümmern. Meine Meinung:Zu Anfang dachte ich wirklich, dass das Buch echt witzig und cool ist. Nur nach der hälfte des Buches fand ich es einfach nur noch anstrengend, und war sogar ziemlich froh, dass meine Familie es mir ermöglicht hat auf eine Privatschule zu gehen.'Voll streng, Frau Freitag' ist der zweite Band der Reihe, aber das war kaum ein Problem, denn man muss den ersten Teil gar nicht gelesen haben.  Die erste hälfte des Buches war ganz entspannt und witzig und wirklich locker, aber dann wurde es irgendwann nur noch total anstrengend, weil auch Frau Freitag angefangen hat so zu schreiben, wie ihre Schüler reden. Und es wurde mir wirklich zu viel 'Vallah' und 'Aboo'. Vom sprachlichen her wirkte das Buch sehr asozial für mich. Aber es ist ganz cool, das die Autorin so bei der Wahrheit geblieben ist, wie ihre Schüler reden. Aber es kommt auch etwas übertrieben rüber finde ich wiederum und sehr gewollt. Was ich noch ganz toll finde ist, dass das Buch aus Blog Einträgen besteht. Wer an dem Blog interessiert ist *klick Pro/Contra:Pro ist auf jeden Fall, dass es mit Humor geschrieben ist, auch wenn es nicht mein Humor ist. Es werden auch ernst zu nehmende Themen angesprochen, so wie Migration, Rassismus, aber auch Terrorismus. Frau Freitag versucht auch, die Meinungen der Schüler zu den Themen zu hinterfragen und heraus zu finden, warum das deren Meinung ist und versucht nicht deren Meinung zu ändern.Wenn man es aber in einem Stück liest, geht es einem auf die Nerven und es wird sehr anstrengend es weiter zu lesen. Dann ist man am Schluss wirklich froh es endlich durchgelesen zu haben.  Fazit:Ein sehr humorvolles Buch, was man aber nicht in einem Stück lesen sollte. Man sollte sich dabei Zeit lassen, wenn man Spaß dran haben will. Das Buch ist kein Muss und es ist für Jugendlich so wie Erwachsene geeignet.

    Mehr
  • Der Alltag einer Lehrerin...

    Voll streng, Frau Freitag!
    Nini61

    Nini61

    21. April 2013 um 10:38

    Frau Freitag ist Klassenlehrerin einer 10. Klasse einer Gesamtschule in einer Großstadt. Fast alle Kinder haben einen Migrationshintergrund. Die Schüler haben keine Lust, sehen keine Perspektiven für ihr Leben und sind die meiste Zeit gar nicht im Unterricht. Trotzdem mag Frau Freitag ihre Klasse und setzt alle Hebel in Bewegung, um ihnen einen Start ins Leben zu ermöglichen. Das ist gar nicht so einfach, denn niemand will Bewerbungen schreiben oder hat auch nur eine realistische Vorstellung vom zukünftigen Berufsleben. Alles eben "voll Stress, Frau Freitag".  Für mich war es das erste Buch von Frau Freitag, habe es nur durch Zufall gefunden und vom Klappentext angetan. Nachdem ich es nun gelesen habe, stelle ich fest, dass Frau Freitag die Gespräche der Jugendlichen genau auf den Punkt bringt. Wenn man Jugendlichen zuhört, kommen genau diese Sprüche und vor allem diese Sprache. Mir hat es Spaß gemacht dieses Buch zu lesen, ich bin allerdings sehr froh, keine Lehrerin zu sein. Ich "geh lieber Büro"... :-)

    Mehr
  • weitere