Frauke Besteman Zwei halbe Leben

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(3)
(1)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zwei halbe Leben“ von Frauke Besteman

Interessante Geschichte!

— Nelebooks
Nelebooks

Kurzgeschichte über die Träume im Leben

— Schnuck59
Schnuck59

Eine Liebesgeschichte der anderen Art - eine Mischung aus Krimi, Dramatik und Übersinnlichem- eine charmante Mischung

— Angelika123
Angelika123

Eine Geschite zum Nachdenken über das Leben. Ich fand die Geschichte echt schön und kann jeden nur raten es zu lesen.

— katzi87
katzi87

Interessant und etwas zum darüber Nachdenken.... Aber irgendwie auch etwas schräg... Lest selbst.

— Argentumverde
Argentumverde

Toller Kurzroman

— Katzyja
Katzyja
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Christine Blake

    Zwei halbe Leben
    Nelebooks

    Nelebooks

    26. November 2016 um 08:00

    Allgemein: Das Cover hätte mich in der Buchhandlung nicht angesprochen, aber da die Kunst im Buch auch ein Thema ist, passt es zu dem Inhalt. Der Schreibstil ist gut zu lesen. Meinung: Ich bin gut in die Geschichte hinein gekommen, die auf einem tragischen Autounfall mit einem Toten baut. Christine ist mir sympathisch, auch wenn ich mich nicht in sie hineinversetzen konnte. Daher habe ich alles mit einer gewissen Distanz gelesen und das Buch konnte mich nicht berühren. Es war sehr schön zu beobachten, wie Chrstine sich in der Geschichte weiter entwickelt. Thomas konnte ich nicht richtig einschätzen und Lukas fand ich sehr sympathisch. Das Ende fand ich gelungen, auch wenn ich etwas anderes erwartet habe. Fazit: Eine schöne kurze Geschichte! (c) Nelebooks

    Mehr
  • Die kühle und die warme Seite des Lebens

    Zwei halbe Leben
    Schnuck59

    Schnuck59

    20. November 2016 um 15:05

    In ihrer Novelle „Zwei halbe Leben“ beschreibt die Autorin Frauke Bestemann wie die zurückhaltende Steuerfachgehilfin Christiane Blake bei Nachforschungen bezüglich ihres Autounfalls mit Todesfolge auf den charmanten Anwalt Thomas Preston trifft und dadurch ganz neue Seiten an sich entdeckt. Grundsätzlich ist der Schreibstil flüssig, allerdings wird der Lesefluss durch Rechtschreibe- und Grammatikfehler gestört. Der Prolog ist im zweiten Monat des Jahres. Die Geschichte beginnt dann ein paar Monate vorher, kurz nach dem Autounfall mit Todesfolge, an dem sich Christiane schuldig fühlt. Sie lernt den gut aussehenden Thomas kennen, den besten Freund von Lukas, den sie auf ihrem Gewissen zu haben glaubt. Durch ihn verändert sich ihr Leben. Allerdings zweifelt sie aber bald an ihrem eigenen Verstand. Das Buch endet dann im Januar des Jahres. Insgesamt hat mich die Geschichte etwas verwirrt. Zusätzlich gibt es leider einige ersichtliche Fehler. Der Charakter der Hautprotagonistin und ihre persönliche Entwicklung sind gut ausgearbeitet, manche Sachverhalte allerdings nicht immer direkt nachvollziehbar. Das Coverbild mit einer kühlen und einer warmen Seite des Lebens spiegelt für mich die Entwicklung und die Kernaussage in dieser kurzen Erzählung wieder, die mich allerdings nicht überzeugt hat. 

    Mehr
  • Lebe dein Leben!

    Zwei halbe Leben
    Angelika123

    Angelika123

    20. November 2016 um 10:55

    Nachdem Christine einen Autounfall mit Todesfolge hatte, ist sie auf der Suche nach der Identität des Toten. Sie ist tief betroffen und kämpft mit Schuldgefühlen und muss sich regelrecht zurück ins Leben arbeiten. Bei ihrer Recherche lernt sie einen Mann kennen und lieben – den Anwalt Thomas Petterson. Als sie an Silvester zu seinen Eltern eingeladen wird, erfährt sie Näheres und Unglaubliches über ihre Bekanntschaft und das Unfallopfer und ist vollkommen verwirrt. Das Buch hat mich sehr angesprochen. Es ist schön zu lesen, spannend und kurzweilig. Es ist eine Liebesgeschichte der ganz anderen Art, mit Situationen die man so nicht im Vorhinein vermutet. Sozusagen eine Liebesgeschichte mit etwas Krimiflair, Dramatik und ein bisschen Übersinnlichem – eine wirklich charmante Mischung. Die Geschichte hat mich zum Nachdenken angeregt und hat oft mein „Kopfkino“ in Gang gesetzt. Die Handlung lässt viel Platz und Möglichkeiten zur eigenen Interpretation und hat dennoch eine für mich wichtige Aussage: „Lebe dein Leben“ – vertraue auf dich selbst. Das Buch kann ich nur empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Zwei halbe Leben" von Frauke Besteman

    Zwei halbe Leben
    FraukeBesteman

    FraukeBesteman

    Hallo zusammen,mein Name ist Frauke Besteman, und ich bin die Autorin dieser Novelle. Ich stelle zwar nur fünf Taschenbücher zur Verfügung, aber wenn ihr Euch bei mir meldet, kann ich Euch auch ein ebook anbieten, von denen es 25 Stück gibt.Viele GrüßeFraukeHier ist der Klappentext:Als Christine Blake bei Nachforschungen ihres Autounfalls mit Todesfolge auf den charmanten, gut aussehenden Anwalt Thomas Preston trifft, entdeckt die junge, zurückhaltende Steuerfachangestellte ganz neue Seiten an sich, mit denen es ihr sogar gelingt, sich gegen den Liebling ihrer Eltern durchzusetzen: ihre kleine Schwester Sandra, eine erfolgreiche Ballerina. Obwohl Thomas und sie anfangs lediglich telefonieren, sprühen zwischen ihnen die Funken und ihr Leben dreht sich mehr und mehr ausschließlich um ihn, dem Mann ihrer Träume, den sogar ihre Eltern unbekannter Weise lieben. Wäre da nur nicht das Problem, dass es Thomas bester Freund Lukas Rainier ist, den Christine auf ihrem Gewissen zu haben glaubt, und dass die Silvesterfeier, auf der Tom sie seiner Familie vorstellen will, darin endet, dass sie an ihrem eigenen Verstand zweifelt.

    Mehr
    • 55
  • Tiefgründige Novelle, sprachlich leider verheerend!

    Zwei halbe Leben
    melanie1984

    melanie1984

    14. November 2016 um 00:00

    Christine Blake stellt nach einem schrecklichen Autounfall, für den sie sich die Schuld gibt, Nachforschungen an. Dabei erfährt sie, dass ihr Unfallgegner verstorben ist. Dies reißt sie in ein tiefes Loch. Erst der erfolgreiche Anwalt Thomas Preston kann sie aus ihrem Tief ziehen. Obwohl sie anfangs nur telefonieren, fühlen sie eine gewisse Vertrautheit. Als Thomas Christine seinen Eltern auf einer Sylvesterfeier vorstellen will, traut Christine ihren Augen nicht und beginnt an ihrem Verstand zu zweifeln...Leider dauerte es ziemlich lange, bis ich in die Novelle hineingefunden habe. Viele Rechtschreib- und vor allem Grammatikfehler sind passiert, die meinen Lesefluss erheblich gestört haben. Auch wirkten manche Formulierungen extrem holprig. Die Autorin hat versucht hochtrabende und verschachtelte Sätze zu formulieren, leider ging das nach hinten los. Vieles musste zweimal gelesen werden, damit es entziffert werden konnte.Natürlich gab es auch Positives, das die drei Sterne rechtfertigt. Die Geschichte selbst ist nämlich wirklich tiefgründig, regt zum Nachdenken an und lässt Interpretationsspielraum. Die Kernaussage und den Grundgedanken habe ich durchaus verstanden. FAZIT:Eine Novelle, die zum Nachdenken anregt, deren Fehler den Lesefluss aber erheblich stören.

    Mehr
  • Christines Geschichte

    Zwei halbe Leben
    Langeweile

    Langeweile

    10. November 2016 um 15:25

    Inhalt: Christine Blake hat einen schweren Autounfall verursacht und liegt längere Zeit im Krankenhaus. Seitdem wird sie regelmäßig von Albträumen heimgesucht. Sie beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen und herauszufinden wer der Unfallgegner war, welcher dabei ums Leben kam. Als sie bei der Zeitung diesbezüglich Nachforschungen anstellen will, begegnet sie im Fahrstuhl dem charismatischen Rechtsanwalt Thomas Preston. Sie verliebt sich in ihn und trifft ihn regelmäßig. Als er sie nach einiger Zeit zur Silvesterfeier bei seinen Eltern einlädt , schwebt sie auf Wolke sieben. Die Feier jedoch verändert ihr ganzes Leben von Grund auf. Der Roman fing in meinen Augen etwas schwach an, entwickelte sich dann aber zu einer sehr spannenden, außergewöhnlichen Geschichte . Es gab einige geheimnisvolle Wendungen, bis es zu einem völlig überraschenden Ende kam. Leider gab es mehrere Unstimmigkeiten und außergewöhnlich viele Rechtschreibfehler, was mein Lesevergnügen deutlich schmälerte. Aus diesem Grund vermag ich leider nur drei Sterne zu geben.

    Mehr
  • Super schöne Geschichte

    Zwei halbe Leben
    katzi87

    katzi87

    10. November 2016 um 14:53

    Geschichte: Christine hatte einen Autounfall und erfährt dann dass dabei jemand ums Leben kam. Sie versucht heraus zu finden wer der Tote ist und begegnet dabei Thomas Petterson. Sie ahnt bei dieser Begegnung und den unzähligen Anrufen und Begegnungen danach nicht dass er der Tote von ihrem Autounfall ist. Dies erfährt sie erst bei einer Silvesterveranstaltung seiner Eltern. Bis dahin glaubt sie dass sein bester Freund Lukas bei dem Unfall gestorben ist. Sie kann sich nicht erklären wieso gerade sie ihm sehen kann. Ist jedoch hin und her gerissen ob sie ein Leben mit ihm führen soll oder sich der Realität stellen soll und sich für ein anderes Leben ohne ihm entscheiden soll.   Fazit: Das Buch war sehr schön zu lesen, man kommt leicht hinein und liest das Buch sehr schnell. Die Geschichte regt zum Denken an über das Leben und darüber ob man seinen Träumen folgen soll. Ich fand die Erzählung sehr gut und es war eine schöne Geschichte. Ich denke man sollte sich nicht zu oft von anderen leiten lassen sondern mehr seinem inneren folgen. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen und freue mich dass ich es lesen konnte.

    Mehr
  • Interessante Kurzgeschichte

    Zwei halbe Leben
    Argentumverde

    Argentumverde

    08. November 2016 um 23:57

    Der Leser begleitet die junge Christine nach einem heftigen Autounfall zurück ins Leben. Sie kämpft mit dem Schuldgefühl am Tod eines jungen Mannes im anderen Wagen und trifft ganz unversehens ihre große Liebe - den besten Freund des Toten und gleichzeitig Mitinsassen des anderen Autos. Es entwickelt sich eine wunderschöne Liebesgeschichte die nur von ganz untertönigen Unstimmigkeiten unterbrochen wird, die sich aber häufen. Ein fesselnd geschriebenes gut zu lesendes Buch mit einem so ganz anderen Ende. Es gibt viel Stoff zum Nachdenken, das Ende könnte genausogut der Anfang sein. Es lohnt sich aber auf jeden Fall selbst zu lesen. Einzig wirklich störend sind die vielen Sprachfehler in der Schreibweise, meist grammatikalischer Natur. Sie unterbrechen den Lesefluss und zum Teil zwingen sie sogar zum doppelt lesen. Schade!

    Mehr
  • Zwei halbe Leben

    Zwei halbe Leben
    Katzyja

    Katzyja

    03. October 2016 um 11:28

    Meine Zusammenfassung Die junge Frau Christine Blake hat mit den Schuldgefühlen zu kämpfen einen Autounfall verursacht zu haben. Die genauen Umstände, wie es zu diesem Unfall kam sind nicht weiter bekannt. Dennoch ist ihr sehr wohl bewusst das ein Mann ums Leben gekommen ist.Als sie Nachforschungen anstellen will, trifft Christine auf den Anwalt Thomas. Sofort fühlt sie sich bei ihm wohl und schnell verlieben sich die beiden ineinander. Nicht lange hält Christines freude an, denn sie erfährt das der Mann der bei dem Autounfall ums Leben gekommen ist, Thomas bester Freund gewesen ist!Christine beschließt, Thomas das nicht zu erzählen, doch als er sie dann zu Sylvester zu sich Nachhause einlädt, glaubt sie zu Träumen... Bewertung Als ich angefangen habe dieses Buch zu lesen wusste ich nicht recht einzuschätzen in welche Spate ich es stecken muss. Zuerst dachte ich es wird einfach ein Liebesroman werden, aber je weiter ich es gelesen habe, destomehr hatte ich das Gefühl das mehr kommt.Und es kam mehr!Diese Geschichte ist so ganz anders als alles was ich bisher gelesen habe. Ich kann es gar nicht wirklich beschreiben, man muss es einfach selber lesen. Christine ist ja eigentlich auf der Suche nach den Umständen die den Unfall verursacht haben und dann trifft sie auch noch den besten Freund des verstorbenen aus dem anderen Auto. Die Welt scheint auf einmal so klein, bis sie merkt das etwas nicht richtig zu sein scheint, denn Thomas Nummer ist nicht in ihrem Handy gespeichtert und alle Nachrichten die sie von ihm bekommen hat, verschwinden wieder. Ist alles nur ein Traum? Es ist echt schwer die Story zu bewerten ohne zu viel zu verraten, da das Buch sehr kurzweilig ist, aber eines kann ich definitiv sage:Es ist Lesenswert! Und am Ende bleiben soviele Fragen offen, das man am liebsten bei der Autorin zum Kaffee vorbeigehen möchte um alles auszudiskutieren.Wirklich eine gelungene Kurzgeschichte!

    Mehr