Winston - Agent auf leisen Pfoten

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 3 Leser
  • 12 Rezensionen
(19)
(10)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Winston - Agent auf leisen Pfoten“ von Frauke Scheunemann

James Bond ist ein berühmter Geheimagent, sieht für einen Menschen ziemlich gut aus, weiß immer, wie er Verbrechern das Handwerk legen kann - und kommt bei den Frauen einfach sensationell an! Im Grunde genommen ist er also genau so wie ich. Nur, dass ich noch kein berühmter Agent bin. Aber das kann ja noch werden! Zufrieden schnurrend auf dem Sofa liegen und sich von Kira kraulen lassen – Winston findet, das sollte für immer so bleiben! Aber dann wird Kiras Klassenkameradin Emilia entführt. Jemand erpresst ihre Eltern und die Polizei tappt völlig im Dunkeln. Ach du heiliges Katzenklo! Jetzt muss Super-Winston wieder ran. Denn ein Geheimagent auf vier Pfoten kennt keine Furcht, wenn es um Verbrecherjagd geht. Na ja, zumindest fast keine. Und immerhin helfen ihm die Hofkatzen-Gang, eine russische Großmutter und sein unbeirrbar Spürsinn!

Total witzig und spannend. Eine Katze, die Agent ist... Eins steht fest: Das darf man sich nicht entgehen lassen!!!

— Elbin
Elbin

Fantastisch, spannend und fesselnd, so klingt meine Meinung! Ich lese gleich den 3 Teil.

— Jamie-Lee
Jamie-Lee

Absolute Lieblingsbücher meiner Kinder, diese Winston-Geschichten. Einfach klasse!

— Sonja-Maren
Sonja-Maren

Ich habe leider nur das 1.Buch gelesen. Ich bin seeehhhr sicher, dass das 2.Buch genauso gut ist !

— Die_Leseratte
Die_Leseratte

Eher langweilig und eher was für alte Leute mit Katzen .

— welldon
welldon

Lustige Geschichte über Freundschaft und Hilfsbereitschaft, erzählt aus der Sicht eines Katers! Lesenswert!

— Isador
Isador

Witzig und spannend wie sein Vorgänger - der 2. Band um den schnuffigen Kater Winston! Schönes Buch über Freundschaft und Hilfsbereitschaft!

— Anchesenamun
Anchesenamun

Ich hatte mir nach dem coolen ersten Band mehr erwartet. Klar, dass der Kater nicht jedes Mal in Menschenhaut schlüpfen kann. Leider lahm.

— Momone
Momone

Eine spannende, kluge, kindergerechte Agentengeschichte mit Super-Kater Winston.

— DonnaVivi
DonnaVivi

Stöbern in Kinderbücher

Lukas und das Geheimnis der sprechenden Tiere

Ein tolles Kinderbuch zum Lachen und Träumen, denn Lukas versteht alle Tiere und erlebt mit ihnen aufregende Abenteuer.

Tulpe29

Die Händlerin der Worte

Lesespass für Kinder ab 10 Jahren

Peonza

Mein Bruder, die Neuen und ich

mal ein etwas anderes Thema: Pflegekinder. Lustig und nachdenklich.

ju_theTrue

Henriette und der Traumdieb

Ein wunderschönes Buch über die Kraft der Träume - nicht nur für Kinder super geeignet!

DavidMa

Mach die Biege, Fliege!

Süße, liebenswerte Geschichte über zwei ungleiche Freunde.

Buchgespenst

Nightmares! - Die Stunde der Ungeheuer

Wer die vorherigen Bände mochte wird sich auch hier zwischen den Seiten bei komplexen Protagonisten wohlfühlen.

BuechersuechtigesHerz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Heilige Ölsardine!!!

    Winston - Agent auf leisen Pfoten
    Elbin

    Elbin

    14. March 2016 um 14:45

    Meine Bewertung zu diesem Band der Winston-Reihe sieht man ja: 5 Sterne. Die das Buch übrigens zu recht von mir bekommt. Es ist ein lustiges Buch, dass einfach nur aufregend ist. Spannende Verbrechen, verdächtige Personen, Freundschaft auf vier- und zweibeinigen Pfoten/Füßen, heimliche Katzenliebe...Also, in diesem Buch kommt alles zusammen. Winston kann sich für eine Zeit lang nicht auf seinem Sofa ausruhen und auf Katzenleckerlis warten, sondern hat einen berstend vollen Terminkalender, den Leser mitverfolgen können. Das ist meiner Meinung nach ein echt tolles Buch, das gelesen werden muss!!!

    Mehr
  • Bin gespannt wie es weiter geht!

    Winston - Agent auf leisen Pfoten
    Jamie-Lee

    Jamie-Lee

    25. October 2015 um 13:16

    Darum geht es: "James Bond ist ein berühmter Geheimagent, sieht für einen Menschen ziemlich gut aus, weiß immer, wie er ein Verbrechern das Handwerk legen kann - und kommt bei den Frauen einfach sensationell an! Im Grunde genommen ist er also genau wie ich. Nur, dass ich noch kein berühmter Agent bin. Aber das kann ja noch werden" Zufrieden schnurrend auf dem Sofa liegen und sich von Kira kraulen lassen - Winston findet, das sollte für immer so bleiben! Aber dann wird Kiras Klassenkameradin Emilia entführt. Jemand erpresst die Eltern und die Polizei tappt völlig im Dunkeln. Ach du heiliges Katzenklo! Jetzt muss Super-Winston wieder ran. Denn ein Geheimagent auf vier Pfoten kennt keine Furcht, wenn es um Verbrecherjagd geht. Na ja, zumindest fast keine. Und immerhin helfen ihm die Hofkatzen-Gang, eine russische Großmutter und sein unbeirrbarer Spürsinn! Autor(en): Frauke Scheunemann Seiten: 264 (Fester Einband) Sprache: Deutsch Genre: Kinderbuch Verlag: Loewe Erscheinungsdatum Erstausgabe: 10.03.2014 1. Der Titel und das Cover 1.1. Der Titel Der Titel passt für mich nicht ganz so gut zum Inhalt, aber diese Meinung ist jedem selbst überlassen. ;-) Allerdings gefällt mir die Schriftart des Titels super!! 1.2. Das Cover Das Cover wiederum gefällt mir echt gut. Dieser Ausdruck bzw. Blick des größten Winston finde ich echt cool! Diesen türkis-blau Ton mag ich nicht wirklich, aber wie schon beim Titel, das ist jedem selbst überlassen. Meiner Freundin zum Beispiel gefällt er sehr. Ansonsten eigentlich top! :-) 2. Das Buch von Innen 2.1. Die Schreibweise Wie auch im ersten Band: "Winston - Ein Kater in geheimer Mission" gefallen mir die Sprüche vom Kater Winston echt gut. Ich finde für ein Buch der Genre Kinderbücher hat dieses Buch auch Wendungen, welche Kinder im Alter von 10-12 Jahren sagen. Aber trotzdem bleibt das kindliche Etwas erhalten, was, wie ich finde, eine sehr starke Leistung der Autorin ist. Das muss man erstmal schaffen. Irgendwie bin ich stolz auf die Autorin, dass sie es geschafft hat das Level aus dem ersten Buch zu halten. Klingt vielleicht etwas komisch, ist aber so gemeint. 2.2. Die Handlung In dem Buch geht es um die Entführung von Emilia. Normalerweise mögen Kira und ihre Freunde sie nicht sonderlich, denn sie hat keinen guten Ruf in der Klasse und vor allem nicht bei Winston. Sie hatte ihn früher zum klauen angestiftet. Jedenfalls merken Kira und ihre Freunde schnell, dass die Sache um Emilia ernst und bieten ihre Hilfe den verzweifelten Eltern an. Emilias Mutter findet diese Idee super, aber ihr Vater ist nicht überzeugt. Was sollten schon drei Kinder und ein paar Katzen anrichten können, was nicht auch die Polizei machen kann? Doch bei der Polizei passiert nichts und so kümmert sich das Team und Zwei- und Vierbeinern um den Fall... 3. Meine Reflektion/Feedback Ich bin einfach fasziniert, was das auf mich auswirkt. Ich dachte ich lese 30 Minuten, habe aber 60 Minuten gelesen. Einfach der Hammer, ich kann es nur immer wiederholen: einfach fesselnd. Ich könnte es noch 5 mal lesen und ich wette bei jedem weiteren mal finde ich es immer noch klasse. Ich danke Frauke Scheunemann dafür, das sie sich um einen weiteren Teil bemüht hat, es ist ihr gelungen unzwar super gut!! Danke danke 😀😃 ich bin so froh das sie noch 2 weitere Bücher geschrieben hat.

    Mehr
  • Super-Winston auf Erpresser-Jagd

    Winston - Agent auf leisen Pfoten
    R_Manthey

    R_Manthey

    03. August 2015 um 14:30

    Nach der tollen Körpertausch-Geschichte des ersten Bandes war klar, dass ein zweiter Winston-Band dringend erwartet wird. Doch kann man diese Geschichte eigentlich noch toppen? Oder wenigstens ein ähnlich gutes Buch schreiben? Erfolgsautorin Frauke Scheunemann hat das geschafft. Im zweiten Band gibt es zunächst einige Verständnisschwierigkeiten zwischen Winston und Kira, die insbesondere für Winston ziemlich hinderlich sind. Kira versteht ihn leider nicht immer. Nachdem die beiden wieder im eigenen Körper unterwegs sind, fehlt ihnen einfach die Gedankenübertragung. Winston darf in einem Theaterstück an der Schule den Gestiefelten Kater spielen. Als Kiras Klassenkameradin Emilia, die in dem Stück eine Hauptrolle erhielt, nicht mehr zur Probe erscheint, findet Winston für Kira, Tom und Pauli heraus, dass sie entführt wurde. Aber es dauert lange, bis Kira das versteht, denn zu Winstons häuslichen Kommunikationsproblemen gesellen sich nun auch noch Erziehungsversuche von Kiras russischer Großmutter, die in Hamburg zu Besuch ist. Winstons Erklärungsversuche zum Entführungsfall werden als katerliches Fehlverhalten missinterpretiert und entsprechend geahndet. Kiras Babuschka gibt der ganzen Story eine neue Facette. Ohne Babuschkas zupackende Art wären Winston und seine Freunde am Ende bei der Lösung des kniffligen Entführungsfalls wohl in eine tödliche Gefahr geraten … Zunächst kommt die Geschichte nur langsam in Schwung. Dafür aber nimmt sie mit dem Erscheinen der russischen Großmutter in der zweiten Hälfte gehörig an Fahrt auf und kulminiert dann in einem spannenden Finale. Eine sehr schöne Fortsetzung.

    Mehr
  • [Rezension] Winston: Agent auf leisen Pfoten – Frauke Scheunemann

    Winston - Agent auf leisen Pfoten
    JenniferKrieger

    JenniferKrieger

    29. April 2015 um 17:03

    Klappentext: Zufrieden schnurrend auf dem Sofa liegen und sich von Kira kraulen lassen – Winston findet, das sollte für immer so bleiben! Aber dann wird Kiras Klassenkameradin Emilia entführt. Jemand erpresst ihre Eltern und die Polizei tappt völlig im Dunkeln. Ach du heiliges Katzenklo! Jetzt muss Super-Winston wieder ran. Denn ein Geheimagent auf vier Pfoten kennt keine Furcht, wenn es um Verbrecherjagd geht. Na ja, zumindest fast keine. Und immerhin helfen ihm die Hofkatzen-Gang, eine russische Großmutter und sein unbeirrbarer Spürsinn! Einordnung: - Ein Kater in geheimer Mission (Teil 1)  - Agent auf leisen Pfoten (Teil 2) - Jagd auf die Tresorräuber (Teil 3) - weitere Bücher sind geplant Rezension: Kann Spoiler bezüglich des ersten Teils enthalten! Obwohl es schon eine Weile her ist, dass ich den ersten Teil dieser Reihe gelesen habe, habe ich schlichtweg überhaupt keine Eingewöhnungszeit gebraucht. Der Schreibstil der Autorin hat dafür gesorgt, dass ich direkt mitten in der Geschichte gelandet bin, als hätte ich schon einige Dutzend Seiten gelesen. Dazu trägt auch die Handlung bei, die mit einer spannenden Szene beginnt, in der der Kater Winston seine Katzenfreundin Odette vor einem übelgelaunten Menschen retten muss. Spannung hält sich überhaupt die ganze Geschichte über. Die Entführung von Kiras Klassenkameradin sorgt dafür, dass Kira mit ihren beiden Freunden wieder Ermittlungen anstellt. Doch auch Winston und die Hofkatzen, die sich zusammen die „vier Muskeltiere“ nennen, eine etwas verunglückte Adaption der Geschichte „Die drei Musketiere“ von Alexandre Dumas, werden auf den Plan gerufen. Sie wollen gemeinsam Abenteuer erleben und geraten dabei mehrfach in brenzlige Situationen. Dabei hat die Autorin genau die richtige Mischung aus Realismus und Kinderbuch gefunden. Denn natürlich muss der Fall von den Kindern und den Katzen gemeinsam gelöst werden, gleichzeitig geschieht das jedoch gegen den Willen der Erwachsenen und ohne das Wissen der Polizei. Dabei ist mehrmals fraglich, ob alle dieses Abenteuer unbeschadet überstehen, denn nachdem Winston und Kira zurück in ihre richtigen Körper getauscht haben, funktioniert leider auch ihre gedankliche Kommunikation nicht mehr. Positiv sind mir außerdem eine Menge Details aufgefallen. Besonders witzig fand ich beispielsweise, dass Winston im Laufe der Geschichte feststellt, dass immer Tiere für die schlechten Eigenschaften der Menschen herhalten müssen. Es heißt, dass Mädchen Ziegen sind. Man sagt, Männer sind Schweine. Jemand schimpft wie ein Rohrspatz. Und die wichtigtuerische Klassenkameradin ist eine doofe Kuh. Bisher ist mir das nie aufgefallen. Heulen wie ein Schlosshund, ein Affentheater machen, der Elefant im Porzellanladen oder ein Hasenfuß sein, sind nur einige weitere Beispiele dafür. Logisch, dass Winston als Kater das bemerkt. Begeistert hat mich auch Kiras russische Oma, die in diesem Buch ihren ersten Auftritt hat. Es ist mir mehrfach aufgefallen, dass ihre Aussagen in gebrochenem Deutsch selbst in meinem Kopf ganz automatisch einen russischen Akzent hatten. Die Autorin versteht es wirklich, die Leser die Geschichte miterleben zu lassen, statt sie nur zu erzählen. Außerdem gibt es auch einige kleine Nebenstränge in der Handlung, obwohl die Entführung natürlich den größten Teil des Buches einnimmt. Doch ein Theaterstück, das Kiras Klasse momentan einübt, zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte, ebenso wie offensichtliche Zuneigung zwischen Professor Hagedorn und seiner Haushälterin Anna, Kiras Mutter. Fazit: Auch der zweite Teil der Krimireihe um den Kater Winston ist gut gelungen. Der Schreibstil zieht den Leser sofort in die Geschichte. Über die ganze Geschichte hinweg halten sich Realismus und Anpassung für ein Kinderbuch die Waage und es ist spannend bis zum Schluss. Viele kleine Details lockern die Handlung immer wieder auf. „Winston – Agent auf leisen Pfoten“ bekommt von mir, wie schon der erste Band, alle fünf Schreibfedern.

    Mehr
  • Winston ist zurück

    Winston - Agent auf leisen Pfoten
    quasy

    quasy

    08. November 2014 um 10:58

    Winston, der Agent auf leisen Pfoten ist zurück. Ich möchte eigentlich nichts verraten, denn dieses Buch sollte man selbst gelesen haben. Und das nicht nur als Kind. Auch erwachsene Katzenfans kommen hier voll auf ihre Kosten. Ein Krimi, geschrieben aus der Sichtweise eines eigensinnigen (etwas arroganten) Katers. Herrlich!

  • Winston

    Winston - Agent auf leisen Pfoten
    christiane_brokate

    christiane_brokate

    03. July 2014 um 17:36

    kurzbeschreibung: James Bond ist ein berühmter Geheimagent, sieht für einen Menschen ziemlich gut aus, weiß immer, wie er Verbrechern das Handwerk legen kann - und kommt bei den Frauen einfach sensationell an! Im Grunde genommen ist er also genau wie ich. Nur, dass ich noch kein berühmter Agent bin. Aber das kann ja noch werden! Zufrieden schnurrend auf dem Sofa liegen und sich von Kira kraulen lassen – Winston findet, das sollte für immer so bleiben! Aber dann wird Kiras Klassenkameradin Emilia entführt. Jemand erpresst ihre Eltern und die Polizei tappt völlig im Dunkeln. Ach du heiliges Katzenklo! Jetzt muss Super-Winston wieder ran. Denn ein Geheimagent auf vier Pfoten kennt keine Furcht, wenn es um Verbrecherjagd geht. Na ja, zumindest fast keine. Und immerhin helfen ihm die Hofkatzen-Gang, eine russische Großmutter und sein unbeirrbarer Spürsinn! Meine meinung; Ich mag die Bücher der Autorin der Autorin sehr gerne und ich finde es toll das es aus der Sicht der Katze geschrieben ist. Das macht das Buch sehr kindlich und niedlich und voller phantasie . Dies ist der zweite Fall von Winston und er beginnt wieder spannend und man fliegt nur durch die Seiten. Winston wird zu einem Mädchen so fing es an verwandeltete sich aber schnell wieder zurück.Als sie in ihrem eigenen Körper wieder stecken gibt es verständigungs Probleme zwischen denn beiden aber trotzdem bekommen sie alles zusammen hin. Das Buch hat kurze Kapitel ist spannend, geheimnissvoll liebevoll geschrieben und man nimmt gerne bei denn Abenteuern von Winston Teil. Es verzaubert einem nicht nur was für Kinder und KAtzenfans wer Frauke Scheunemanns Bücher liebt wird auch dieses Buch lieben.

    Mehr
  • Ein Kater auf leisen Pfoten

    Winston - Agent auf leisen Pfoten
    Reneesemee

    Reneesemee

    Für mich ist es das erste Buch von Winston und ich bin begeistert. Es ist eine wunderbare Geschichte über einen Kater und seinen Mitmenschen.   Inhalt: James Bond ist ein berühmter Geheimagent, sieht für einen Menschen ziemlich gut aus, weiß immer, wie er Verbrechern das Handwerk legen kann - und kommt bei den Frauen einfach sensationell an! Im Grunde genommen ist er also genau wie ich. Nur, dass ich noch kein berühmter Agent bin. Aber das kann ja noch werden! Zufrieden schnurrend auf dem Sofa liegen und sich von Kira kraulen lassen – Winston findet, das sollte für immer so bleiben! Aber dann wird Kiras Klassenkameradin Emilia entführt. Jemand erpresst ihre Eltern und die Polizei tappt völlig im Dunkeln. Ach du heiliges Katzenklo! Jetzt muss Super-Winston wieder ran. Denn ein Geheimagent auf vier Pfoten kennt keine Furcht, wenn es um Verbrecherjagd geht. Na ja, zumindest fast keine. Und immerhin helfen ihm die Hofkatzen-Gang, eine russische Großmutter und sein unbeirrbarer Spürsinn!     Es ist der zweite Fall eines ungewöhnlichen Katzenkrimis. Ich kannte bis jetzt ja nur die Dackel-Reihe von der guten Frau Scheunemann und die hat mir schon sehr gut gefallen. Doch  dieses Buch hat mir so gut gefallen das ich das erste Buch hier schon liegen hab. Es ist ein wunderbares Buch und das nicht nur für Katzenliebhaber.   Vielen dank das ich dieses Buch lesen durfte Frau Scheunemann.    

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Winston - Agent auf leisen Pfoten" von Frauke Scheunemann

    Winston
    DER AUDIO VERLAG

    DER AUDIO VERLAG

    Es wird wieder haarig – der schnurrende Held unserer neuen Hör-Runde darf wieder Agent spielen! „Katzen lieben Menschen viel mehr als sie zugeben wollen. Aber sie besitzen so viel Weisheit, dass sie es für sich behalten.“ Mary E. Wilkins Freeman So verhält es sich auch im zweiten Teil mit dem Perserkater Winston, um den es in unserer Hör-Runde zu „Winston – Agent auf leisen Pfoten“ geht. Zurück in seinem Katzenkörper möchte der Kater Winston eigentlich nur noch gemütlich auf seinem Sofa liegen; aber da wartet schon das nächste Abenteuer auf ihn… Wie schon im ersten Teil wird die Geschichte vom "perfekten" Kater und Comedian Oliver Kalkofe gelesen (ihr kennt ihn sicher als Stimme von Garfield). Das Hörbuch erscheint zum 1. April! Zum Inhalt: Kiras Klassenkameradin Emilia wurde entführt! Nun ist Winstons kriminalistischer Spürsinn gefragt. Denn obwohl Emilia eine echte Ziege ist, kann er auf keinen Fall zulassen, dass ihr jemand Schaden zufügt. Während Kira beim Schulmusical für Emilia einspringt, ermittelt Agent Winston auf leisen Pfoten und stößt schon bald auf eine heiße Spur. Mit vereinten Kräften gelingt es Winston und Kira, den Täter zu überführen. Kein Zweifel: Kinder und Katzen sind einfach die besten Ermittler! §Der zweite Fall für das außergewöhnliche Detektivgespann gelesen von Comedystar Oliver Kalkofe – 3 CDs Laufzeit ca. 237 min Hier könnt ihr schon mal rein Hören: Für die Hör-Runde verlosen wir unter allen Teilnehmern 10 Hörbücher zur Rezension vor Erscheinungstermin, sowie 5 Bücher (vielen Dank an den Loewe Verlag) und diesmal gibt es sogar noch einen Bonus: Unter allen, die uns bis inklusive 1.4. ihre Rezension schreiben und teilen (hier bei lovelybooks, amazon, Blogs etc), verlosen wir 1x ein Paket mit den Hörbüchern Winston 1 + 2, signiert von Frauke Scheunemann, direkt von der Leipziger Buchmesse 2014! (siehe Foto hier angefügt). Was ihr dafür tun müsst? Ganz einfach: Schickt uns eure Antworten zu folgender Frage: Wenn sich dein Kater/ deine Katze für einen einzigen Tag mit dir unterhalten könnte, was würdest du ihm/ihr sagen und was würdet ihr zusammen unternehmen? Schreibt hier Eure Beiträge bis einschließlich 26.03. ein, die glücklichen Gewinner werden dann direkt am 27.03. von unserer Glücksfee gezogen und benachrichtigt. Wir freuen uns im Anschluss auf eure Rezensionen hier bei lovelybooks und auch auf Euren weiteren Foren (eure Blogs, bei amazon etc.). Vielen Dank! Bei Fragen stehen wir euch selbstverständlich wie immer gerne zur Verfügung :). Liebe Grüße, Euer DAV-Team  

    Mehr
    • 205
  • Miau! Lustige Geschichte über Freundschaft und Hilfsbereitschaft.

    Winston - Agent auf leisen Pfoten
    Isador

    Isador

    06. May 2014 um 10:27

    "Winston - Agent auf leisen Pfoten" von Frauke Scheunemann ist die Fortsetzung von "Winston - Ein Kater in geheimer Mission". Kater Winston und seine Freundin Kira haben eine besondere Verbindung zueinander. Als nach einigem Trubel die Schülerin Emilia, die Kira die Hauptrolle in einer Schulaufführung wegschnappt, verschwindet, ermitteln Kira, ihre Freund Tom und Pauli - ja, und auch Kater Winston! Er sucht sich Verstärkung von einigen Katzenfreunden seiner Hofkatzen-Gang! Auch die Babuschka, Kiras russische Großmutter, taucht in der Geschichte auf und versucht Winston zu erziehen.. Auf humorvolle Art beschreibt die Autorin die Freundschaften zwischen Tier und Mensch sowie zwischen Tier und Tier aus der Sicht des Katers Winston. So können Kinder, für die dieses Buch gedacht ist, verpackt in einen lustigen, unterhaltsamen Roman, viel über Freundschaft und Hilfsbereitschaft erfahren! Mir hat dieses Buch sehr viel Spaß gemacht, und meine Nichte, der ich davon erzählt habe, möchte es nun auch unbedingt lesen. Vielleicht gibt es ja noch eine weitere Fortsetzung? Ich würde mich sehr darüber freuen!

    Mehr
  • Rezension: "Winston - Agent auf leisten Pfoten" (F. Scheunemann)

    Winston - Agent auf leisen Pfoten
    Anchesenamun

    Anchesenamun

    28. April 2014 um 19:06

    Zum Inhalt: Ein neues Abenteuer wartet auf Kater Winston und seine menschliche Freundin Kira! Nachdem die beiden im ersten Band "Winston - Ein Kater in geheimer Mission" zeitweise im Körper des Anderen steckten, besteht zwischen ihnen eine besondere Verbindung. Nun hat sie der Alltag wieder - während Kira in die Schule geht, faulenzt Winston den ganzen Tag auf der Couch und schmachtet der hübschen Streunerkatze Odette hinterher. Doch dann kommt Leben in die Bude in Form von Kiras Großmutter Babuschka, die auf Besuch aus Russland kommt. Die resolute Dame ist nämlich schockiert von Winstons schlechter Erziehung und beschließt spontan, dem verwöhnten British Kurzhaar Manieren beizubringen. Währenddessen schnappt die ätzende Emilia Kira die Hauptrolle im Schulmusical "Der gestiefelte Kater" weg. Doch plötzlich ist Emilia spurlos verschwunden. Als Kira und ihre Freunde Tom und Pauli herausfinden, dass ihre Klassenkameradin entführt wurde und die Polizei noch keine Spur hat, ermitteln sie auf eigene Faust. Und natürlich ist auch Winston mit von der Partie - diesmal mit Verstärkung von der Hofkatzen-Gang. Meine Meinung: Endlich ist der langersehnte zweite Band der Winston-Reihe da! Im ersten Band wurde ja noch offen gelassen, ob es einen Nachfolger gibt, die Geschichte war zwar abgeschlossen, ließ aber Luft für eine Fortsetzung. Deshalb habe ich mich sehr gefreut, dass meine Hoffnungen erfüllt wurden und es ein Wiedersehen mit dem eigensinnigen, aber liebenswerten Kater Winston und seiner Freundin Kira gibt. Frauke Scheunemanns Schreibstil ist gewohnt locker-flockig und humorvoll. Sie hat ja nun langjährige Erfahrungen darin, ein Buch aus der Sicht eines Haustieres zu schreiben, und es gelingt ihr immer wieder sehr gut. Winstons Gedankengänge sind wieder herrlich komisch. In diesem Band nähert sich Winston nun auch seinem Schwarm Odette an und freundet sich sogar mit den beiden Hofkatern Spike und Karamell an, die ihm im ersten Band noch sehr kritisch, um nicht zu sagen feindlich gegenüberstanden. Auch zwischen Werner und Anna geht es weiter, aber leider bleibt dieser Handlungsstrang auch hier wieder offen. Wie auch im Vorgänger sind die meisten Personen sehr sympathisch, aber wir treffen auch wieder auf die arrogante Leonie und die zickige Emilia, die ziemlich fies zu Kira und ihren Freunden sind. Als gelungenen Neuzugang werte ich Großmutter Babuschka, die ich anfänglich sehr unsympathisch find, die sich aber als herrlich skurriler Charakter herausstellt, der frischen Wind in die "Stammbesetzung" bringt. Einige der Charaktere im Menschen- und Katzenpersonal entwickeln sich im Laufe des Buches weiter und es entstehen Freundschaften, die man nicht erwartet hätte. Überhaupt dreht sich dieser Band wieder stark um das Thema Freundschaft, aber auch darum, über den eigenen Schatten zu springen, über Mut und darüber, dass man auch jemandem hilft, den man eigentlich doof findet. Ich finde es schön, wie diese wichtigen Themen auf eine humorvolle und spannende Weise behandelt werden. Ich wusste bis zum Schluss nicht so recht, wer der Entführer sein könnte, ich hatte mehrere Personen im Verdacht und kam erst recht spät auf die Lösung. Kira, Winston & Co. hatten auch hier wieder mehr Glück als Verstand und ein Händchen bzw. Pfötchen dafür, sich in Gefahr zu begeben. Ihnen spielt der Zufall wieder sehr oft in die Hände, aber bei einem Kinderbuch finde ich das noch okay. Manchmal war ich jedoch erstaunt, wie begriffsstutzig Kira war bei Winstons Versuchen, mit ihr zu kommunizieren, denn immerhin besteht nun seit dem Körpertausch ein spezielles Band zwischen den beiden. Auch überraschte mich das Verhalten von Kiras Mutter Anna, die an und für sich eine nette, sanftmütige Person ist, doch aber einige Male Winston recht hart angefasst hat. Alles in Allem bietet "Winston - Agent auf leisen Pfoten" wieder spritzige, spannende Unterhaltung für Groß und Klein mit einer schönen Botschaft über Freundschaft und Hilfsbereitschaft. Es bleibt zu hoffen, dass Frau Scheunemann hier eine Reihe geplant hat und schon am nächsten Band bastelt.

    Mehr
  • Winston ermittelt wieder

    Winston - Agent auf leisen Pfoten
    MissStrawberry

    MissStrawberry

    16. April 2014 um 10:15

    Winston hat sich kaum von seinem ersten Fall erholt, rutscht er schon in den zweiten! Dabei würde er so gern sein Glück mit Kira und Anna und Werner genießen, mit Odette flirten und Karamell und Spike um sie kämpfen (möglichst nicht körperlich ...)! Aber diese Ruhe ist ihm nicht vergönnt. Kira möchte die Hauptrolle im "Gestiefelten Kater" spielen,aber Leonie, die als Regisseurin eingeteilt ist, wählt ihre beste Freundin Emilia dafür aus. Kira ist traurig und sauer. Pauli und Tom versuchen, sie aufzuheitern. Dann wird Emilia plötzlich krank und weil ausgerechnet Tom ihr "Klassen-Buddy" ist, muss er ihr die Hausaufgaben bringen. Pauli und Kira begleiten ihn. Dabei finden sie heraus, dass Emilia gar nicht krank ist, sondern entführt wurde! Sie beschließen, trotz aller Reibereien nach Emilia zu suchen. Winston spannt seine Katzen-Freunde dafür ein und gründet die vier "Muskeltiere". Ein rasantes Abenteuer beginnt für die vier Katzen und drei Kinder! Das Buch ist wunderbar geschrieben. Jedes Kapitel fängt mit einem Satz an, der quasi alles geheimnisvoll umschreibt und es gibt auch immer eine Katzenzeichnung dazu. Auf den ersten Band wird stellenweise eingegangen, aber es hält sich in Grenzen und nervt nicht. Die Kinder sind so beschrieben, dass die Zielgruppe genug "Arbeitsmaterial" hat, aber die eigene Phantasie doch noch gefordert wird. Die Katzen sind nicht zu sehr vermenschlicht und die Zusammenhänge nicht allzuweit hergeholt. Trotzdem - der erste Band gefiel mir einfach besser. Ich kann gar nicht genau sagen, woran es lag. Vielleicht spielt eine Rolle, dass man die Protagonisten inzwischen doch "kennt". Auf alle Fälle ist genug Material vorhanden, um weitere Bände zu ermöglichen. Mal sehen, ob ich dann wieder die vollen 5 Sterne gebe. Für "Agent auf leisen Pfoten" sind es diesmal vier Sterne geworden. Ob Babuschka wirklich bei Professor Hagedorn einzieht, ob Anna und Werner zueinanderfinden und Kira so einen neuen Papa bekommt, ob Leonie und Emilia von ihrem hohen Ross herunterkommen - all das muss noch erzählt werden, deshalb warte ich jetzt auf Band drei!

    Mehr
  • Winston und seine Katzengang

    Winston - Agent auf leisen Pfoten
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    16. April 2014 um 07:12

    Kira und Winston verstehen sich noch immer blendend, auch wenn es nun, nachdem sie wieder in ihren eigenen Körpern stecken, Probleme mit der Verständigung gibt. Die Gedankenübertragung funktioniert nicht mehr, aber sie wissen noch immer, was dem anderen gefällt. So nimmt Kira Winston des Öfteren mit auf den Hof, damit er sich mit seinen Freunden, besonders natürlich mit Odette treffen kann.  Eines Tages sieht Winston sich genötigt, Karamell zu helfen, der in eine Mülltonne gesprungen ist und nicht mehr herauskam. Der eigentlich Grund der Hilfe war aber, Odette zu imponieren. Währenddessen hat sich Kira in der Schule zu einem Theaterstück angemeldet. Da die verhasste Leonie die Rollen verteilen durfte, ist für Kira leider keine der Hauptrollen abgefallen. Ihre Chance bietet sich erst, als Emilia nicht zur Probe kommt, ihre Mutter hat sie als krank gemeldet. Als Kira und ihre Freunde Tom und Pauli für Emilia die Schulaufgaben bringen wollen, macht Emilias Mutter einen aufgelösten Eindruck. Irgend etwas stimmt dort nicht. Auch Winston, der die drei begleitet hat, denkt sich seinen Teil. Auf dem Hof beschließen die Katzen nach der Rettungsaktion von Karamell aus der Mülltonne, als DIE vier tapferen Katzen zu gelten. Angelehnt an den Roman von Alexandre Dumas "Die drei Musketiere", nennen sie sich kühn die Muskeltiere, aber das nur, weil Winston es nicht besser wusste. Als ersten "Ermittlungsfall" nehmen sie sich dem Fall Emilia an, denn wer, wenn nicht sie, sollen herausfinden, was es mit dem eigenartigen Verhalten von Emilias Mutter auf sich hat? Was sie da jedoch herausbekommen, können sie nicht für sich behalten, also muss menschliche Hilfe her und wer wäre da besser geeignet, als Kira und ihre Freunde? ... Endlich ist Winston wieder da, der smarte Kater mit seinen menschlichen Freunden und seiner Katzengang auf dem Hinterhof. Er hat das Herz am rechten Fleck, auch wenn es manchmal eines Anstoßes braucht, um das richtige zu tun. Aus Imponiergehabe Odette gegenüber rettet Winston Karamell Leben. Wäre sie jedoch nicht ebenfalls vor Ort gewesen, hätte Winston wahrscheinlich Fersengeld gegeben und Karamell in seinem Elend allein gelassen. Aber damit ist nun Schluss, als die tapferen Muskeltiere sind sie unterwegs, um ein wenig herumzuschnüffeln. Dabei ist das schnüffeln wörtlich zu nehmen, denn es werden hündische Eigenschaften gebraucht. Erstaunlich ist, dass die beiden Kater Karamell und Spike, die gern eine dicke Lippe riskieren, in ihren Taten eher zögerlich und ängstlich wirken, ganz im Gegensatz zu Odette, die die Abenteuerlust gepackt hat. Ausgesprochen unterhaltsam erzählt Frauke Scheunemann die Geschichte von Winston, dem Kater, seinen Freunden Odette, Karamell und Spike und der einzigartigen Freundschaft zwischen ihm und seiner menschlichen Freundin Kira. Alle gemeinsam versuchen hinter das Geheimnis des Verschwindens von Emilia zu kommen. Da die Kommunikation mittels Gedankenaustausch zwischen Winston und Kira nicht mehr funktioniert, muss auf andere vielfältige Weise improvisiert werden. Gar keine einfache Aufgabe, wenn man doch so oft missverstanden werden kann, aber wie soll man sich verständigen, wenn man nicht sprechen kann? Es gibt für alles eine Lösung und bei diesen musste ich mehr als einmal schmunzeln. Wenn die Menschen nur nicht immer so begriffsstutzig wären, wäre das Leben viel einfacher :-) Neben den schon bekannten Charakteren aus dem 1. Teil kommt hier Kiras russische Babuschka dazu, die das Buch mit ihrer Person genial bereichert. Eine Frau, die trotz aller Strenge das Herz am rechten Fleck hat und dieses glücklicherweise auch zeigen darf. Wieder einmal durfte ich mit Winston und seinen menschlichen wie tierischen Freunden Abenteuer erleben. Gerne habe ich mich mit dem kleinen mutigen Kater auf den Weg gemacht, um anderen zu helfen. Ich kann nicht anders, ich liebe diesen kleinen Kerl und hoffe natürlich, noch viele Abenteuer mit ihm gemeinsam beschreiten zu können.  Ein Buch, dass nicht nur 11-13-jährige anspricht, sondern in jedem Alter gelesen werden sollte. 

    Mehr
  • Verbrecher, alle Pfoten hoch, denn Winston kommt!

    Winston - Agent auf leisen Pfoten
    DonnaVivi

    DonnaVivi

    01. April 2014 um 12:37

    Eine coole Hamburger Katzenbande schließt sich mit Menschenkindern zusammen und sie arbeiten fortan an der Lösung eines Verbrechens. Natürlich handelt es sich um besondere Katzen, mit Winston, dem Agenten auf leisen Pfoten, voran. Frauke Scheunemann erzählt ihre zweite Winston-Geschichte aus der Sicht des besonderen Katers und ihr gelingt mit dieser Fortsetzung ein spannendes Detektivabenteuer für die Generation der über Zehnjährigen. Super-Winston bleibt, auch wenn er lesen, schreiben und Englisch kann, immerhin eine Katze, mit der Neigung zur Faulheit und Gemütlichkeit. Er liebt Sofakissen, leckere Häppchen aus der Küche und Streicheleinheiten, im Gegensatz dafür mag er gar nicht baden. Andererseits hat er menschliche Eigenschaften, wie Stolz und Humor, er ist schlau und verliebt sich sogar. Winstons Bemerkungen klingen jedes Mal lustig, wie zum Beispiel "ein Griff ins Katzenklo" oder „schnüffeln, wie ein blöder Hund“. Die Erzählung um die Entführung einer Siebtklässlerin ist fesselnd und auf alle Fälle kindergerecht formuliert mit einer Menge witzigen Sprüchen und Ideen. Die schlaue Ermittlungstaktik ist jedoch nur einer der Vorzüge dieses Jungendromans. Besonders beeindruckend sind die versteckten moralischen Inhalte, die sich zusammen mit den sympathischen Helden in die Kinderherzen einnisten: Anstand, anderen in der Not zu helfen, auch, wenn man diese Personen nicht besonders mag, Motivation und Ausdauer, Vorhaben nicht so leicht aufzugeben, Zusammenhalt unter Freunden und Ehrlichkeit, die Erwachsenen gegenüber doch gewisse Vorteile schaffen kann. Diese Art der „Erziehung“ ist völlig zwanglos mit Spaßfaktor. Der zweite Teil der klugen, kindergerechten Detektivgeschichte ist ohne Kenntnis der ersten Folge sehr gut verständlich. Somit ist es sicher, dass Winston nicht nur Katzenherzen erobern wird.

    Mehr