Fred Vargas

 4 Sterne bei 1.830 Bewertungen
Autorin von Fliehe weit und schnell, Die dritte Jungfrau und weiteren Büchern.
Autorenbild von Fred Vargas (© Louise Oligny, 2004 )

Lebenslauf von Fred Vargas

Mit neuem Namen in die Bestsellerlisten: Fred Vargas, geboren am 7. Juni 1957 in Paris, heißt in Wirklichkeit Frédérique Audoin-Rouzeau. Die französische Schriftstellerin ist eigentlich Historikerin und Archäologin und verwendet ein Pseudonym. Sie bildet es aus der Kurzform ihres Vornamens und des Nachnamens der Filmfigur „Maria Vargas“, die in dem Film „Die barfüßige Gräfin“ von Ava Gardner gespielt wird. Ihre Zwillingsschwester Joëlle Audoin-Rouzeau, eine Malerin, benutzte den gleichen Nachnamen für ihr Pseudonym Jo Vargas. Fred Vargas lebt mit ihrem Sohn im Pariser Stadtteil Montparnasse und arbeitet als Archäologin beim CNRS. Ihr Spezialgebiet ist die Archäozoologie des Mittelalters. Seit 1986 schreibt sie in ihrer Freizeit Kriminalromane. Von ihrem Erstlingswerk, „Les Jeux de l'amour et de la mort“, distanzierte sie sich später, um mit ihrem zweiten Roman, „L'homme aux cercles bleus“ (dt. „Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord“), 1991 ihren eigenen Stil zu kreieren. Ihre Romanfiguren zeichnen sich durch Skurrilität und Liebenswürdigkeit aus. Die Handlung der Romane ist oft etwas grotesk, wobei auch Bezüge zum Surrealismus zu finden sind, obgleich die Geschichten stets logisch bleiben. Im Jahr 2004 engagiert Fred Vargas sich politisch, indem sie für den ehemaligen Terroristen und heutigen Schriftsteller Cesare Battisti eintritt. Sie tat dies vor dem Hintergrund, dass zahlreichen Ex-Politstraftätern, die heute vor allem als Kulturschaffende in Frankreich leben, an Italien ausgeliefert werden sollten. Sie waren bislang für viele Jahre aufgrund eines Erlasses von François Mitterrand in Frankreich geduldet. Fred Vargas wurde schon mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Unter anderem erhielt sie 2004 den "deutschen Krimipreis". 2009 wurde sie mit dem Corine (Internationaler Buchpreis) ausgezeichnet.

Neue Bücher

Bei Einbruch der Nacht

Erscheint am 11.10.2019 als Hardcover bei Aufbau TB.

Alle Bücher von Fred Vargas

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Fliehe weit und schnell (ISBN:9783800092963)

Fliehe weit und schnell

 (191)
Erschienen am 01.07.2008
Cover des Buches Die dritte Jungfrau (ISBN:9783942656030)

Die dritte Jungfrau

 (175)
Erschienen am 17.12.2010
Cover des Buches Der vierzehnte Stein (ISBN:9783746622750)

Der vierzehnte Stein

 (164)
Erschienen am 21.09.2006
Cover des Buches Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord (ISBN:9783746615127)

Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord

 (152)
Erschienen am 01.12.1999
Cover des Buches Der verbotene Ort (ISBN:9783746626444)

Der verbotene Ort

 (132)
Erschienen am 26.07.2010
Cover des Buches Die schöne Diva von Saint-Jacques (ISBN:9783746615103)

Die schöne Diva von Saint-Jacques

 (135)
Erschienen am 01.02.1999
Cover des Buches Bei Einbruch der Nacht (ISBN:9783746615134)

Bei Einbruch der Nacht

 (110)
Erschienen am 01.04.2002
Cover des Buches Die Nacht des Zorns (ISBN:9783746629377)

Die Nacht des Zorns

 (94)
Erschienen am 15.04.2013

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Fred Vargas

Neu

Rezension zu "Es geht noch ein Zug von Gare Du Nord" von Fred Vargas

Schwankungen im Gefüge
ChrischiDvor 5 Tagen

Nicht jeder kommt mit der eigenbrötlerischen Art des Jean-Baptiste Adamsberg zurecht, doch seine untrügliche Intuition ist weithin bekannt. Allerdings stößt der Kommissar dennoch auf Unverständnis als er seiner Sorge Ausdruck verleiht, dass die blauen Kreidekreise, die seit einiger Zeit über Nacht in Paris auftauchen, nur der Auftakt zu etwas Größerem sind. Als jedoch eines Tages, anstatt der bis dahin eher nichtssagenden, teilweise verlorenen, Gegenstände, eine Leiche in einem der Kreise gefunden wird, dreht sich das Blatt…

Dass Adamsberg ein recht eigensinniger Charakter ist wird relativ schnell deutlich, man spürt aber auch, dass ein gewisser Scharfsinn in ihm steckt, der leider nicht von allen Seiten gewürdigt wird. Nichtsdestotrotz lässt er sich nicht von seinem Weg abbringen, was – wie sich zeigen soll – absolut richtig und wichtig ist. Obwohl er im Umgang nicht unbedingt einfach ist, bleibt man als Hörer gerne an seiner Seite, schließlich erhofft man sich Erkenntnisse aus erster Hand und einen Einblick in die Gedankenwelt des Kommissars. Inwiefern man es schafft die Hinweise richtig zu deuten hängt vermutlich individuell vom eigenen Charakter ab.

Doch auch die weiteren auftretenden Figuren haben ihre ganz besonderen Eigenheiten, die sie mal mehr mal weniger faszinierend erscheinen lassen. Allerdings wäre es fatal jemanden weniger ausgiebig zu beachten, nur weil er oder sie augenscheinlich eher zurückhaltend daherkommt. Man darf nicht vergessen, dass man auf der Suche nach einem Mörder ist und jeder etwas zu verbergen haben könnte.

Hannelore Hoger verleiht dem Geschehen eine Dramatik, die gleichzeitig Spannung erzeugt, obschon die Handlung dies inhaltlich nicht immer hergibt. So gelingt es ihr den Hörer bei der Stange zu halten, auch wenn die Autorin sich einmal mehr in detailreichen Beschreibungen verliert, die zwar einerseits interessant sind, andererseits aber den Fortgang der Handlung nicht untermauern. So ergeben sich Schwankungen im Gefüge, bei denen man lange Zeit nicht sicher ist wer oder was sich nun schlussendlich durchsetzen wird. Sicher sein kann man dagegen, dass die Auflösung noch den ein oder anderen Überraschungsmoment bereit hält, egal wie weit die eigenen Theorien bereits fortgeschritten sind.

Fred Vargas kreiert eine wahrlich undurchsichtige Geschichte, die hauptsächlich von den unterschiedlichsten Figuren und ihren Eigenheiten lebt. In manchen Teilen kann die Umsetzung allerdings nicht punkten, wobei sich natürlich die Frage stellt, ob dies womöglich an der gekürzten Audiofassung liegt.

Kommentieren0
0
Teilen
J

Rezension zu "Das Orakel von Port-Nicolas (4 CDs)" von Fred Vargas

Interessanter Krimi - aber anstrengend zu hören
Jethrovor 19 Tagen

Eher durch Zufall bin ich zu meinem ersten Fred Vargas Krimi gekommen - als Hörbuch aus einer Krabbelkiste, was ja manchmal die besten Funde sind.


Da ich noch keine Erfahrungen mit Fred Vargas hatte, hatte ich beim ersten Hören mit der Handlung meine Probleme, denn die Krimihandlung braucht lange, um in Fahrt zu kommen. Die erste Hälfte ist teilweise etwas langatmig, denn die Recherche nach dem Besitzer eines Hundes, der einen Zeh auf ein Baumgitter ausgeschieden hat, zieht sich. Die Ermittlungen in der Bretagne haben dann allerdings viel Schwung und Finesse.
Die Stärke der Handlung liegt vor allem an Vargas' wundervollem skurillem Humor, der schon damit beginnt, dass aus einem kleinen Knochen in einem Hundehaufen ein großer Kriminalfall entsteht. Auch die Dialoge sind wunderbar skuril, die Charaktere mit viel Tiefe  gezeichnet. Ich denke, dass ich auch andere Bücher von ihr noch lesen werde.

Allerdings werde ich diese dann lesen, denn leider ist Suzanne von Borzody als Leserin keine gute Besetzung. Ihre rauchige Stimme, die manchmal auch zum Kieksen gerät, macht es zuweilen anstrengend der Handlung zu folgen. Ihr Versuch, der alten Marth eine eigene Stimme zu verleihen, hat mich oft eher an ein verängstigtes Kind erinnert. Schade, denn als Schauspielerin mag ich Suzanne von Borzody sehr gerne, als Hörbuch-Sprecherin nach dieser Aufnahme eher nicht.

Kommentieren0
1
Teilen
R

Rezension zu "Die dritte Jungfrau" von Fred Vargas

Spannender Thriller
roxfourvor 2 Monaten

Ich habe nun von Fred Vargas das dritte Buch gelesen und nach wie vor gilt das Motto, dass die Bücher nicht in der Reihenfolge gelesen werden müssen um mit dem Inhalt klar zu kommen. Es gab in diesem Band zwar mehrfach Verweise auf einen der drei Vorgängerbände, das hat das Leseverständnis aber nicht gestört.

Der Brigadeleiter Adamsberg hat es mit zwei Morden zu tun, die scheinbar eher dem Drogenmilieu zugeordnet werden. Nach und nach hat er jedoch den Eindruck, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht und stösst immer wieder mal auf kleine Details, die das Ganze immer verzwickter machen. Neben den Ermittlungen kämpft er noch mit der gescheiterten Beziehung zur Mutter seines Sohnes und arbeitet auch noch einen Vorfall aus seiner Kindheit auf.

Alles in allem hat Fred Vargas einen abwechslungsreichen und ausschmückenden Schreibstil. Mir persönlich waren einige Passagen dann doch zu langatmig ausgeschmückt, sodass ich dann einzelne Abschnitte nur noch überflogen habe. Die Story  fand ich vom Spannungsverlauf her gut aufgebaut und mit den zwei Nebenschauplätzen von Adamsberg abwechslungsreich.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Crime Club

Giftige Spuren im Crime Club ... 

Fans der aufregenden Unterhaltung und des ganz besonderen Nervenkitzels: Herzlich willkommen im brandneuen   Crime Club.   

Entdeckt mit uns gemeinsam atemberaubende Werke der Spannungsliteratur in den exklusiven  Crime Club-Aktionen, tauscht euch mit Gleichgesinnten über eure Krimi- und Thriller-Lieblingsthemen aus und sammelt wertvolle Punkte, mit denen ihr euch vom einfachen Taschendieb bis zum mächtigen Mafiaboss hocharbeiten könnt!  

Ist es Zufall, dass mehrere Männer sterben und als einzige verbindende Spur ein Spinnenbiss an den Leichen zu finden ist? Wie realistisch ist es, dass die Männer alle dem Gift einer Spinne zum Opfer gefallen sind?

Krimiautorin Fred Vargas lässt seinen Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg in seinem elften Fall "Der Zorn der Einsiedlerin"  eine Todesserie untersuchen, die sich erst nach und nach als Mord herausstellt. Doch was verbindet die Männer überhaupt? Und wer könnte das nächste Opfer der Spinne werden? 

Das erfahrt ihr in unserer Leserunde zu "Der Zorn der Einsiedlerin", für die wir 30 interessierte Krimileserinnen und -leser suchen! 

Mehr zum Buch 
Im Süden Frankreichs sterben mehrere Männer – angeblich sind sie dem Biss der Einsiedlerspinne zum Opfer gefallen. Allerdings reicht das Gift einer einzigen Spinne nicht aus, um einen Menschen zu töten. Adamsberg und sein Team von der Brigade Criminelle des 13. Pariser Arrondissements ermitteln. Seine Nachforschungen führen den eigenwilligen Kommissar zu einem Waisenhaus bei Nîmes und zu einer Gruppe von Jungen, die dort in den 1940er-Jahren lebte. Und plötzlich erscheinen die Todesfälle, die bislang nicht als Morde betrachtet wurden, in einem anderen Licht …

Was ihr tun müsst, um eines der 30 Exemplare für diese Leserunde zu erhalten? Bewerbt euch bis einschließlich 28.10.2018 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:  

Spinnen lösen bei vielen Menschen Angst aus. Wie sieht es bei euch aus? Vor welchem Tier habt ihr wirklich Angst? 

Ich bin gespannt auf eure Antworten und freue mich schon auf die Leserunde mit euch!  

Bitte beachte vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunde! 
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Fred Vargas wurde am 07. Juni 1957 in Paris (Frankreich) geboren.

Fred Vargas im Netz:

Community-Statistik

in 1.178 Bibliotheken

auf 157 Wunschlisten

von 23 Lesern aktuell gelesen

von 62 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks