Fred Vargas Das barmherzige Fallbeil

(60)

Lovelybooks Bewertung

  • 50 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(30)
(21)
(8)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das barmherzige Fallbeil“ von Fred Vargas

Adamsberg ist zurück, und seine Ermittlungen führen ihn in die blutige Zeit der Französischen Revolution und in die tödliche Kälte Islands ... Innerhalb weniger Tage werden zwei Leichen in Paris entdeckt. Die beiden Fälle scheinen nichts miteinander zu tun zu haben. Bis Adamsberg auf unauffällige Zeichnungen an den Tatorten aufmerksam wird und ein Brief auftaucht, der auf die Verbindung zwischen den beiden Opfern hinweist. Der Brief führt Adamsberg auf die Spuren einer verhängnisvollen Reise nach Island – sowie in die Untiefen einer Geheimgesellschaft, die sich Robespierre und der Französischen Revolution verschrieben hat. Weitere Menschen sterben, und für Adamsberg beginnt ein Wettrennen gegen einen ebenso wandelbaren wie unbarmherzigen Mörder …

Außergewöhnlicher Krimi mit einem tollem Ermittlerteam. Da jeder einen besonderen Charakter hat und dadurch zur Lösung des Falls beiträgt.

— Bruni123sonne
Bruni123sonne

Ein skurriler Fall, der die französische Revolution mit isländischen Dämonen verbindet. Adamsberg und sein Team in wolkiger Höchstform.

— alasca
alasca

Stöbern in Krimi & Thriller

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

Durst

Sehr spannender, literarischer skandinavischer Kriminalroman

Magicsunset

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2303
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1098
  • Bäume raus, Bücher rein – LovelyBooks räumt das Bücherregal

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes
    LaLeser

    LaLeser

    Wir räumen unser Bücherregal! Habt ihr schon den Weihnachtsbaum vor die Tür gestellt, die Geschenke verstaut und wieder Platz geschaffen, den ihr am liebsten mit neuen Büchern füllen möchtet? Unser Büro hat jedenfalls einen Neujahrs-Putz dringend nötig! Die Bücherregale sind vor tollem Lesestoff am Überquillen und es wäre doch schade, wenn all die schönen Bücher nicht gelesen werden! Deshalb haben wir unsere Bücherregale ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die sich dort verborgen haben, glücklich machen!So funktioniert es:Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, teilt uns diese Titel sowie das entsprechende Genre in eurem Bewerbungsbeitrag mit. Ihr könnt euch selbstverständlich auch für mehrere Bücher aus mehreren Genres bewerben!Bewerbt euch bis zum 11.01.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und nennt uns das Buch/die Bücher (mit entsprechendem Genre), welches/welche ihr gerne lesen und zu dem/zu denen ihr gerne eine Rezension verfassen möchtet! Am Donnerstag, dem 12. Januar, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier im Unterthemen "Und die Gewinner sind..." mit. Solltet ihr gewonnen haben, verpflichtet ihr euch, bis zum 1. März 2017 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion!Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Außerdem verschicken wir in dieser Aktion die Bücher nur innerhalb von Deutschland. Wenn ihr nicht in Deutschland wohnt – nicht traurig sein! Die nächste tolle Aktion, bei der ihr mitmachen könnt, kommt schon bald! Bitte habt Verständnis hierfür und bewerbt euch nicht für diese Aktion.Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"!Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und unseren Büchern eine neue Heimat gebt! Ganz viel Spaß beim Stöbern! 

    Mehr
    • 2535
  • Adamsberg und die Robespierristen

    Das barmherzige Fallbeil
    walli007

    walli007

    15. September 2016 um 11:52

    Mit letzter Kraft versucht die pensionierte Lehrerin Alice Gauthier einen Brief aufzugeben und wenige Tage später wird sie tot in ihrer Badewanne gefunden. Offensichtlich eine Selbsttötung, doch als eine Zeugin, die zufällig gerade in Adamsbergs Kommissariat landet, von dem Brief berichtet, wird Jean-Baptiste Adamsberg misstrauisch. Wenig später bringt sich auch noch der Vater des Briefempfängers um, was nun wirklich kein Zufall mehr sein kann. Adamsberg findet heraus, dass die beiden Toten sich von einer Reise nach Island kannten. Diese unternahmen sie allerdings schon zehn Jahre zuvor. Weshalb sollte ein Mörder erst jetzt mit dem Töten beginnen? Und was wollte Alice Gauthier dem jungen Mann unbedingt noch mitteilen? Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg benötigt eine Weile, um warmzulaufen. Ein Fall, der zunächst kein richtiger Fall zu sein scheint. Doch als an beiden Orten, an denen die Toten gefunden wurden, seltsame Zeichen entdeckt werden, gerät die Theorie von der Selbsttötung sehr ins Wanken. Adamsberg lässt sich durch die Nachforschungen treiben, ohne ein bestimmtes Ziel im Auge zu haben, nimmt er verschiedene Fährten auf. Doch immer wieder kommt das Thema auf die Island-Reise und die Gesellschaft der Robespierristen, deren Mitglieder möglicherweise in großer Gefahr schweben. Und nebenbei deckt Adamsberg noch ein tragisches Familiengeheimnis auf. Ein wenig speziell ist er schon dieser Kommissar Adamsberg. Manchmal stolpert er fast etwas verschlafen durch den Fall, nichts scheint sich richtig zu reimen, nur um im rechten Moment, die Initiative zu ergreifen und alles zu tun, um weitere Todesfälle zu verhindern. Sympathisch, wie positiv sich das Zusammenleben mit seinem Sohn gestaltet. Spannend und interessant sein Ausflug in die Kreise, derer, die einen Teil der französischen Revolution zum Leben erwecken. Gerade hier beflügelt das Buch zum selbst Nachlesen und Forschen. Ob es eine Gesellschaft, die wie von Fred Vargas geschildert die Sitzungen der Revolutionäre zum Leben erweckt, tatsächlich gibt, war nicht festzustellen. Gut vorstellbar ist es aber, nachgespielte oder nacherlebte Geschichte  und die Auswirkungen auf die Darsteller bilden hier einen packenden Schauplatz, der auch den Kommissar in seinen Bann zieht. Dieser Ausflug Adamsbergs in die französische Geschichte fesselt und bietet Einblicke in einen Teil der französischen Geschichte, dem man durchaus etwas mehr Zeit gönnen könnte.

    Mehr
  • Hin- und hergerissen

    Das barmherzige Fallbeil
    OmaInge

    OmaInge

    01. March 2016 um 19:49

    Ich habe die anderen Bücher der Reihe um Kommissar Adamsberg (noch) nicht gelesen. Vielleicht brauchte ich auch deshalb das halbe Buch um die (vielen) skurrilen Protagonisten auseinanderzuhalten. Der Kriminalfall war aber so spannend und vielschichtig, dass ich nicht "aufgegben" habe. Die vielen französischen Namen und Orte haben es mir nicht leichter gemacht den Überblick zu behalten. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich der französischen Sprache nicht mächtig bin. Für mich wäre ein "wer ist wer" am Anfang oder Ende des Buches von Nutzen gewesen. Die teils schon unrealistischen Handlungen waren einerseits nervig aber anderseits sehr unterhaltsam. Über den Kater der Brigade criminelle habe ich mich sehr amüsiert - er braucht beim Fressen Gesellschaft und muss die Treppen hinauf- und hinabgetragen werden. Die Ermittlungen führen Kommissar Adamsberg nach Grimsey, Island. Dort besucht er die Fuchsinsel auf der zwei Mitglieder einer Reisegruppe zu Tode gekommen sind. Wenn es Mord war ist der allerdings verjährt. Aber der Mord an der Lehrerin und deren kurz vor ihrem Tod geschriebene Brief weisen auf diese ungelösten Morde hin. Auch der zweite Tote gehörte zu der Reisegruppe. Eine Geheimgesellschaft um Robespierre scheint ebenfalls eine vielversprechende Spur zu sein. Über die Französische Revolution rund um Robespierre habe ich durch das Buch etwas dazugelernt. Manchmal habe ich den Durchblick verloren und dann einfach weitergelesen und irgendwann war ich wieder "drin". Mein Fazit: Ich kann auch nach Beendigung des Buches nicht eindeutig sagen ob es mir gut gefallen hat. Die Handlung / der Fall: fesselnd und bis zum Schluss spannend Die Protagonisten: schon fast etwas nervig

    Mehr
  • Grandioser Krimi über Island und die französische Revolution

    Das barmherzige Fallbeil
    yari

    yari

    Innerhalb weniger Tage werden die Leichen von Alice Gauthier, einer pensionierten Mathematiklehrerin, und von Henri Masfauré, einem begüterten Schlossherrn, aufgefunden. Beide Personen sollen angeblich Selbstmord begangen haben, doch Jean-Baptiste Adamsberg entdeckt an beiden Tatorten Zeichnungen, die auf eine Verbindung zwischen Gauthier und Masfauré schließen lassen. Bald darauf findet Adamsberg heraus, dass Alice Gauthier kurz vor ihrem Tod dem Sohn von Masfauré schriftlich kontaktiert hatte. Dieser Brief führt Adamsberg zu einer länger zurückliegenden und folgenschweren Reise nach Island und zu einer Geheimgesellschaft, die sich Maximilien Robespierre und seiner radikalen Herrschaft während der Französischen Revolution verschrieben hat. Im Laufe der Ermittlungen sterben weitere Menschen, und Jean-Baptiste Adamsberg muss sich einem Rennen gegen die Zeit stellen, um den Mörder zu finden, der kompromisslos, eisern und veränderlich agiert. Fred Vargas hat mit "Das barmherzige Fallbeil" wieder einen grandiosen und sehr niveauvollen Krimi geschrieben, der mich ausgesprochen begeistert hat. Der Schreibstil ist flüssig und anspruchsvoll, die Handlung gut und logisch durchdacht. Der Spannungsbogen ist hoch gehalten und entlädt sich in einem packenden Finale. Die Charaktere sind etwas skurill und starrköpfig, aber trotzdem liebenswert und originell. Adamsberg ist eher der geruhsame Typ, der aber in seinem Beruf brillant handelt und recherchiert. Danglard ist ein wandelndes Lexikon. Er weiß alles und vergisst nichts, was durchaus für die Ermittlungsarbeiten von großem Nutzen ist. Auch die anderen Kollegen in der Brigade sind mit all ihren Charakterzügen fein herausgearbeitet und sehr authentisch. Der Kater Kugel, der in der Brigade lebt, und der junge und zahme Keiler Marc spielen in diesem Krimi eine kleine, aber feine Rolle. Vargas ist es gelungen, den Leser in die Abgründe der Geheimgesellschaft um Maximilien Robespierre zu führen und die Zeiten der Französischen Revolution wieder aufleben zu lassen. Auch die bizarre und reizvolle Landschaft Islands ist sehr interessant beschrieben. "Das barmherzige Fallbeil" hat mich fesselnd, vielfältig, aufschlussreich und genial unterhalten. Dieser Krimi bekommt von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung und fünf Sterne.

    Mehr
    • 6
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
  • Das unbarmherzige Fallbeil

    Das barmherzige Fallbeil
    Minky

    Minky

    Inhalt Zwei Leichen innerhalb kürzester Zeit. An beiden Tatorten findet man das gleiche ungewöhnliche Zeichen. Unzweifelhaft gibt es einen Zusammenhang zwischen den beiden Morden, aber welchen? Keiner kann sich das Zeichen erklären, es ist kein bekanntes Symbol und doch scheint es eine Botschaft zu sein. Kommissar Adamsberg und seine Kollegen nehmen die Ermittlungen auf und stoßen auf eine Geheimgesellschaft, die sich mit Robespierre und seiner Vergangenheit während der Französischen Revolution  beschäftigt.   Meinung „Das barmherzige Fallbeil“ war mein erstes Buch von Fred Vargas, aber bestimmt nicht mein letztes. Ich werde mir sicherlich die anderen, bereits erschienenen Bände aus der Reihe kaufen. Kommissar Adamsberg ist einfach ein wunderbarer Charakter, in den ich mich sofort verliebt habe. Mit dem typischen Charme eines Franzosen ermittelt er zusammen mit seinen Kollegen. Alle Personen erhalten von Vargas einen ganz eigenen, besonderen Charakter. Ihre Wesenszüge werden auf beeindruckende Art und Weise dargestellt und lassen die Personen im Kopf des Lesers Gestalt annehmen. Für meinen Geschmack waren ein bisschen zu viele Polizisten, Kommissare und Co. Hier hätte man gerne auf den ein oder anderen verzichten können. Spannend ist die Verbindung der Mordfälle zu einer Geheimgesellschaft. Man taucht hier Abschnittsweise in einem komplett andere Zeit und erweitert ganz nebenbei sein Allgemeinwissen. Es geht um eine Gesellschaft, die sich mit der grausamen Vergangenheit von Robespierre beschäftigt und seine Reden nachspielt. Alle Mitglieder der Gesellschaft verkleiden sich dazu mit passenden Gewändern aus der Zeit der französischen Revolution und spielen die Szenen, die sich damals zugetragen haben, originalgetreu nach. Befindet sich der Mörder unter den Maskierten? Findet er hier den Schutz unerkannt zu bleiben, um sich ungestört sein nächsten Opfer auszuwählen? Diese Geheimgesellschaft bringt Schwung in die Ermittlungen und zieht einige Ermittler in ihren Bann. Das Ende fand ich sehr gelungen. Es gibt nochmal eine kurze Zusammenfassung der Geschehnisse und erklärt nochmal alle Schlussfolgerungen. Der Titel „Das unbarmherzige Fallbeil“ passt gut zum Buch. Das Titelbild ist allerdings nicht mein Favorit. Für mich ist die Verbindung zum Inhalt nicht ganz klar.   Fazit Ein toller Kriminalroman den ich nur weiterempfehlen kann!

    Mehr
    • 2
  • Beschleunigte Trägheit schnüffelt somnambul in der Vergangenheit

    Das barmherzige Fallbeil
    thursdaynext

    thursdaynext

    20. December 2015 um 11:09

    Fred Vargas lässt ihren Kommissar Adamsberg wieder Wolken schaufeln. Zugleich meutert die Hälfte seiner Brigade, Robespierre ist wiederauferstanden, der Nachfahre des Henkers von Paris wird verhört und eine winzig kleine Insel vor Island spielt eine mysteriöse Hauptrolle zusammen mit ihrem vorgeblich einzigen Bewohner dem Afturganga, einem Wesen der isländischen Sagen- oder Fabelwelt... Der Kriminalfall ist, wie bei allen Krimis die mir gefallen völllige Nebensache. Ich würde diesen Roman eher als gemächlichen eskapistischen Thriller etikettieren. Die Gedanken Adamsbergs, die Dialoge und das Innenleben der Personen, sowie diese selbst sind für den Reiz, Lesegenuß und Charme der  Romane dieser grandiosenGeschichtenfabuliererin massgeblich. Ich könnte nicht entscheiden welche Charaktere mir neben Adamsberg die Liebsten sind. Bei soviel Reichhaltigkeit verschwendete Zeit.   Das barmherzige Fallbeil ist ein dusselig übersetzter und irreführender Titel. Kein Novum, das kommt oft vor, dennoch möchte ich es hier beklagen, denn das französische Original: „Temps glaciaires“ birgt den Charme, der diesem Roman zusteht.   Dodos und eine Leseempfehlung für Menschen die schöne Sprache schätzen und es nicht unbedingt immer gradlinig mögen.  

    Mehr
  • Ein grandioses Ermittler-Team ...

    Das barmherzige Fallbeil
    Die-wein

    Die-wein

    19. December 2015 um 00:44

    Eine Mathematiklehrerin, die wenige Tage zuvor einen wichtigen Brief versenden wollte, wird tot in der Badewanne gefunden. Zunächst sieht alles wie ein Selbstmord aus, doch dann findet sich ein mit Kajalstift gemaltes Zeichen, das beinahe aussieht wie ein Fallbeil. Nur wenige Tage später wird der Empfänger des Briefes ausgemacht. Es ist der wohlhabende Amédée, dessen Vater wenige Tage zuvor starb, und auch bei diesem vermeintlichen Selbstmord findet sich das gleiche Zeichen. Eine Verbindung der beiden Toten ist schnell hergestellt, doch das Unglück, das sich viele Jahre zuvor während einer Island-Reise ereignete, ist längst verjährt und es müssen weitere Menschen sterben, bis Kommissar Adamsberg und sein Team weitere Verdächtige ausmachen, in einer geheimen Verbindung, die sich der französischen Geschichte und insbesondere dem ehemaligen französischen Rechtsanwalt und Politiker Robespierre verschrieben haben. Adamsberg weiß nicht, in welche Richtung er ermitteln soll und hat das Gefühl, dass sämtliche Verdächtigen ihm etwas Schwerwiegendes verheimlichen. "Das barmherzige Fallbeil" war mein erster Roman von Fred Vargas, und ich muss gestehen, dass ich den Romanen dieser Autorin bisher viel zu wenig Beachtung geschenkt habe. Mir war auch vor dem Lesen nicht bewusst, dass es bereits so viele Bände dieser Krimi-Reihe gibt. Dennoch hatte ich keinerlei Schwierigkeiten mit den vielen Charakteren und kam sehr gut rein in dieses großartige Ermittler-Team bzw. in die Reihe. An Kommissar Adamsberg fand ich sofort Gefallen, denn er erinnerte mich unheimlich an den Ermittler Wallander, der ebenfalls sehr viel Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt, und der zwar sehr selbstbewusst daher kommt, aber sich nie in den Vordergrund drängen würde. Adamsberg lebt gemeinsam mit seinem erwachsenen Sohn in einer Wohnung, und raucht am liebsten die selbst gedrehten Zigaretten seines Sohnes Zerk. Wenn es seine freie Zeit zulässt, dann trifft er sich nach Feierabend in seinem kleinen Garten mit dem Nachbarn Lucio, der ihm stets weise und hilfreiche Ratschläge erteilt. Der Kommissar ist sehr naturverbunden und verlässt sich oftmals nur auf seinen Instikt, der ihn dann jedes Mal ein großes Stück voran bringt. Was den Inhalt dieses Kriminalfalls betrifft, war ich absolut unvorbereitet, denn ich hatte den Klappentext lediglich überflogen und dachte: Krimi, Frankreich & grandioses Cover - das passt! Allerdings hatte ich den gesamten Inhalt wirklich unterschätzt, denn ich benötigte wesentlich mehr Zeit als gewöhnlich für dieses Buch, weil es einfach so viel Geschichtliches enthält und ich das gesamte Thema "Französische Revolution" unglaublich interessant fand, mehr wissen wollte und mich nebenbei auch viel mit dieser Zeit beschäftigt habe. Zugleich war dieser Krimi sehr spannend und abwechslungsreich geschrieben, sodass auf keiner der über 500 Seiten Langeweile aufkam. Irgendwie habe ich ja das Gefühl, diese komplette Epoche während des Geschichtsunterrichts verschlafen zu haben, sodass mir zwar viele Namen bekannt vorkamen, aber die genaueren Hintergründe dieser Zeit während der französischen Revolution waren mir bisher eher unbekannt. Dennoch fand ich dieses Thema sehr interessant und möchte unbedingt mehr darüber wissen. Ich weiß nicht, inwieweit dieser Roman der Wahrheit bezüglich der französischen Geschichte entspricht, aber es ist ein großartiger und gelungener Krimi, der sich spannend und zugleich humorvoll liest. Außerdem wartet er mit einem Ermittler-Team auf, das so viele verschiedene und zum Teil schräge Charaktere aufweist, sodass man sofort Lust bekommt auf die weiteren Bände. Mein Fazit: "Das barmherzige Fallbeil" ist ein fesselnder Krimi, der sich spannend und lehrreich liest, ohne dabei langweilig zu werden. Mich hat mit diesem Buch die VARGAS-Leidenschaft gepackt, und ich möchte unbedingt die bereits erschienen Bände nachträglich noch lesen.

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2015: 5 Buchpakete mit je 50 Büchern!

    Ein ganz neues Leben
    Daniliesing

    Daniliesing

    Lust auf eins von 5 riesigen Buchpaketen zum Leserpreis 2015? Es ist wieder soweit - für den Leserpreis 2015 suchen wir eure Lieblingsbücher. Wir sind schon wahnsinnig gespannt, welche Bücher euch in diesem Jahr am meisten begeistern konnten und können das Ergebnis, das am 26. November feststehen wird, gar nicht erwarten! PS: Die Gewinner stehen mittlerweile fest! Hier könnt ihr alle Preisträger und Platzierungen sehen! Unsere große Verlosung für euch! Jedes Jahr, wenn der Leserpreis näher rückt, dann kommt bei uns eine ganz besondere Stimmung auf. Es ist ein bisschen, als würde Weihnachten einfach mal 2 Monate nach vorn gezogen und würde ganz lange dauern :-) Deshalb möchten wir euch neben den tollen Buchempfehlungen und der Möglichkeit selbst mitzuentscheiden, auch eine ganz besondere Verlosung bieten. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen verlosen. Fünf Gewinner dürfen sich also über eine ordentliche Ladung neuen Lesestoff freuen! Und mal ehrlich - davon kann man doch nie genug haben, oder? 1. Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten - 3 der 5 Buchpakete verlosen wir unter allen Bloggern, die auf ihrem Blog über den Leserpreis berichten und darauf verlinken. Bitte teilt uns den Link zu eurem Blogbeitrag hier mit, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt! http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ Grafikmaterial findet ihr hier! 2. Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr alternativ auf den Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google + und ähnlichen auf den Leserpreis hinweisen. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 2 Buchpakete mit jeweils 50 Büchern. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt und ihn uns hier verlinkt. Bitte verlinkt, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, direkt auf eurer Posting und nicht auf euer gesamtes Profil. Außerdem müssen in eurem Social-Media-Posting unbedingt der Link zum Leserpreis und der Hashtag #Leserpreis enthalten sein. http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ 3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 5 einzelne Bücher, die die jeweiligen Gewinner auf ihren Wunschzetteln haben. Ihr dürft natürlich auch 1 & 2 oder 1, 2 & 3 kombinieren und so eure Chancen steigern :-) Die Teilnahme ist bis einschließlich 29. November möglich! Wir wünschen euch ganz viel Spaß & schaut doch mal rein, welche Bücher in diesem Jahr das Rennen gemacht haben! PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1599
  • In "Temps glaciaires" (Eisige Zeiten) ermittelt endlich wieder Jean-Baptiste (Adamsberg) ;)

    Das barmherzige Fallbeil
    SigiLovesBooks

    SigiLovesBooks

    Vorab muss ich gestehen, dass ich seit dem ersten Kriminalroman von Fred Vargas ein absoluter Fan bin, der bzw. die 4 Jahre sehnsüchtig auf einen neuen literarischen "Krimi-Sprach- und Nervenkitzel" wartete: Das Warten hat sich gelohnt; ich wurde (trotz einiger, die die Übersetzung von Waltraud Schwarze kritisierten, die ihrerseits bereits den letzten Vargas-Krimi (Die Nacht des Zorns) übersetzte und es m.E. wirklich schwierig ist, "Wortspiele" aus dem Französischen in die deutsche Sprache zu übersetzen...) nicht enttäuscht! Inhalt: "Innerhalb weniger Tage werden die Leichen einer Mathematiklehrerin und eines reichen Schlossherrn in Paris entdeckt, die vermeintlich Selbstmord begangen haben. Die brutale Szenerie alarmiert zwar die Polizei, doch es scheint keine Verbindung zu geben. Bis Jean-Baptiste Adamsberg auf unauffällige Zeichnungen an beiden Tatorten aufmerksam wird. Kurz darauf stellt sich heraus, dass die Lehrerin vor ihrem Tod dem Sohn des Schlossherrn geschrieben hat. Der Brief führt Adamsberg auf die Spuren einer verhängnisvollen Reise nach Island - sowie in die Untiefen einer Geheimgesellschaft, die sich Robespierre und der Terrorherrschaft während der Französischen Revolution verschrieben hat. Weitere Menschen sterben, und für Adamsberg beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und einen ebenso wandelbaren wie unbarmherzigen Mörder..." (Quelle: Buchrückentext) Meine Meinung: Die Spuren - einerseits nach Island, andererseits in die geheime Gesellschaft, die die Zeit der französischen Revolution um Robespierre in ihren "Sitzungen" wieder aufleben lässt: Jean-Baptiste Adamsberg muss sich entscheiden, welcher Weg der Ermittlungen der richtige ist und der Teufel steckt wie immer im Detail - darin ist Vargas eine Meisterin ihres Fachs, genau diese "détails" zu beschreiben. Der Täter legt ausreichend "Fährten" und versucht, Adamsberg und die ganze Brigade auf Abwege, die in den Nebel führen, zu bringen... Doch wie wir Adamsberg kennen, schiebt dieser in diesem Krimi zwar dieses mal keine Wolken, dafür lässt er mit viel psychologischem und kriminalistischem Gespür seine Gedanken "wie Kaulquappen an die Oberfläche seines Denkens schwimmen". Dies sind jene Momente, in denen sein Blick verschwommen ist: Sein Stellvertreter Adrien Danglard, bekennender Weißweinliebhaber, und alle Brigadiers kennen - und fürchten - diesen Blick, der sich im Laufe der Handlung als wahre "Zerreißprobe" innerhalb der Brigade erweist. Kannte ich bereits viele Wesenszüge, Vorlieben und Abneigungen von Adamsberg, Danglard, Rétancourt (die Göttliche ;), Veyrenc, Estalère, Mercadet etc., so habe ich wiederum bis dato unbekannte "Nuancen" an ihnen entdecken können: Dieses "Innenleben der Brigade" (einschließlich "der Kugel") macht einen Teil der "Magie Vargas" für mich aus und am liebsten würde ich mich mit Adamsberg, Danglard, Rétancourt und den anderen in der "Brasserie des Philosophes" einmal zu einem Weißwein treffen! Die Sympathie für Wildschweine, hier in Gestalt von Marc, unterstelle ich Fred Vargas abermals ;) Fazit: Mit vielen "Schmunzlern" hat es mir sehr viel Spaß gemacht, "Temps glaciaires" (eisige Zeiten) im Originaltitel, den ich passender finde, auch zum tollen Cover, zu lesen: Adamsberg, der Wolkenschaufler aus den Pyrenäen, hatte dieses Mal ein "höllisches Algenknäuel" zu entwirren, in dem er sich als "Eingeschleuster" mitsamt dem natürlich völlig faszinierten Danglard in die Gesellschaft der geheimen Schriften um Robespierre begibt - und Reisen in den isländischen Nebel unternimmt, um all die Perücken, Schminke und den nebulösen Schleier dieses Falles zu enttarnen: Herrlich waren für mich die Wortspiele, der Humor, der "Afturganga" und solch' schrullige Nebenprotagonisten wie Rögnvar; brillant und großmütig hat Adamsberg die "Abtrünnigkeit seines Stellvertreters" (zeitweilig) verzeihen können: Ich las, dass die Autorin in einem Interview sagte, sie finde nicht die Ideen, sondern die Idee (für einen neuen Krimi) fänden sie: Möge die nächste Idee sie baldigst - plustot possible - ereilen ;) !! Ich freue mich bereits jetzt darauf und vergebe 95° auf der Krimi-Couch und 5 Sterne.

    Mehr
    • 5
  • Spannend, vielfältig, prima durchdacht. Eine klare Empfehlung!

    Das barmherzige Fallbeil
    Wedma

    Wedma

    30. November 2015 um 12:50

    Diese facettenreiche Geschichte besticht durch die Vielfalt an Themen, Figuren und Schauplätzen. Die Krimiseite wird geschickt mit der Studie menschlicher Abgründe, mit dem furchterregenden Geist auf einer isländischen Insel, den Helden und Ideen der französischen Revolution und einer Familientragödie verwoben. Der Fall fängt mit Figuren und Ereignissen an, die nicht so sind, wie sie zunächst zu sein scheinen. Die ältere Dame, die ihren Brief unbedingt noch abschicken will, der junge  Mann, der von der Polizei erst mal auf dem Rücken seines Pferdes weggaloppiert und ein Mordmotiv zu haben scheint, die Morde, die wie Selbstmorde aussehen, etc. Aber Adamsberg lässt sich nicht von Oberflächlichkeit ablenken und ermittelt weiter. In dieser Folge ist Adamsberg wieder so typisch er: zwischen Dingen, die scheinbar keinen Zusammenhang haben, erahnt er zunächst eine Verbindung. Er bleibt seinem Buchgefühl treu, egal, was die anderen sagen und recherchiert schließlich in Island auf eigene Kosten weiter, als die offizielle polizeiliche Ermittlung nicht mehr möglich ist. Sein Kollege Danglard ist auch diesmal eine wandelnde Enzyklopädie. Und wie so oft unterliegt er Adamsberg, der zwar nicht so viel weiß, dafür aber über eine feine Intuition verfügt, besser kombinieren kann und hartnäckig bei seiner Meinung bis zur Lösung des Falls bleibt.  Da kann man sehen, dass die Autorin ihre Leser nicht nur über den Fall miträtseln lässt, sie hat auch in den Figuren – nicht nur bei Adamsberg und Danglard - ihre Botschaften versteckt, die man zusätzlich entdecken kann, wenn man sich darauf einlässt. Geschickt fand ich, dass auch die Tiere ihre Rolle spielten. Zum Kater aus früheren Folgen, der auf dem Polizeirevier lebt und sich gern füttern lässt, kam der Wildschwein Marc hinzu, der der beste „Freund“ der Haushälterin ihres ermordeten Dienstherren ist, sich auf seinem Anwesen herumtreibt und diese Geschichte auch mitträgt. Die Geschichte wird nach und nach vor Augen der Leser freigelegt. Die Ermittlungen führen zu einer skurrilen Gesellschaft, die die Reden der Führer der Französischen Revolution wie Maximilien Robespierre nachinszeniert: Die Sitzungen werden originalgetreu nachgesprochen, i.e. die Redner stehen auf der Bühne und sinnieren – Wort für Wort genau über die Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Demokratie, etc. nach. Bei vielen Teilnehmern handelt es sich über Nachkommen der damaligen Helden. Spannend ist, dass sie auch heute ungefähr das tun, was ihre Großgroßväter damals getan haben. Es gibt noch mehr Dinge, die einen über einige Themen zum Nachdenken verleiten. Also der philosophische Part der Geschichte ist ebenso gelungen wie der Kriminalistische. Und zum Schluss kommt auch das Mystische bestens zur Geltung. Und wie in jedem Krimi, der in Frankreich spielt, gibt es kulinarische Köstlichkeiten, die Adamsberg &Co. genießen, es wird ordentlich Wein getrunken und am Fall geknabbert. Die Sprache ist ausdrucksstark, klar, bildhaft. Man fühlt sich sogleich ins Geschehen versetzt. Auch die unverbrauchten Metaphern tragen zum Lesegenuss bei. Ich habe diese Folge als Hörbuch genossen und muss sagen: Hannelore Hoger hat wunderbar gelesen. Mit ihrer Stimme hat sie der Geschichte einen besonderen Charakter verliehen und das Ganze als Hörerlebnis prima zur Geltung gebracht. Ihre Darbietung an sich, zusammen mit dem Fall bleibt mir in Erinnerung. Der einzige Wermutstropfen: ich fand es schade, dass das Hörbuch eine gekürzte Ausgabe darstellt. Ungekürzt fände ich es besser. Fazit: Es ist ein spannender, meisterhaft komponierter, perfekt durchdachter Krimi, der einen bis zum Ende miträtseln lässt und mit einigen Überraschungen aufwartet.  

    Mehr
  • Wunderbare und charmante Unterhaltung

    Das barmherzige Fallbeil
    Buecherlabyrinth

    Buecherlabyrinth

    27. November 2015 um 09:45

    Kommissar Adamsberg hat es mit einem Selbstmord zu tun. Die ältere Dame war unheilbar krank und hat sich die Pulsadern aufgeschnitten. Ein paar Tage vor ihrem Tod hat sie einen Brief aufgegeben. Der Empfänger ist tot. Selbstmord. Er hat sich erschossen. Aber warum wurde neben den beiden Verstorbenen das gleiche Zeichen gefunden? Bei genauerem Hinsehen, kommen dann immer weitere Zweifel an der Selbstmordtheorie und Kommissar Adamsberg ermittelt. In Krimis gibt es häufig komische Kommissare mit den verschiedensten Marotten. Oft sind es kaputte Menschen, manche sind Alkoholiker, andere verschrobene Einzelgänger. Kommissar Adamsberg bekommt wässrige Augen und ist für keine logischen Argumente mehr zugänglich, seine Ideen sind kleine Kaulquappen, die ihm entwischen, wenn er versucht sie zu früh zu fangen oder wenn ihm jemand in diesem Augenblick reinredet. Während Besprechungen nimmt er Malutensilien heraus und malt ein Aquarell oder fliegt spontan nach Island, weil der Geist der Insel ihn ruft. Aber andere sind nicht besser, der Kater muss die Treppen hinaufgetragen und frisst nur in Gesellschaft, ein Polizist legt alle paar Stunden ein Schläfchen ein und ein anderer hat einen Schrank voller Lebensmittel, damit nie jemand Hunger erleiden muss. Die Autorin versucht gar nicht erst dem Leser das Kommissariat als realistisch zu verkaufen, was der Unterhaltung und der Qualität der Geschichte in keiner Hinsicht schadet. Der Kriminalfall wird mit dem nötigen ernst beschrieben. Zuerst geht es um eine Gruppe von Reisenden, die vor zehn Jahren auf einer einsamen Insel tagelang festsaßen. Danach wechseln die Ermittlungen zu einer Art Theatergruppe, die Versammlungen von Robespierre detailgetreu nachspielt. Dabei sind alle geschminkt und verkleidet. Niemand kennt seinen Nächsten. Die Ermittlungen sind trotz der Eskapaden des Kommissars logisch und auch die Auflösung war durchaus nachvollziehbar. "Das barmherzige Fallbein" ist ein charmanter Kriminalroman, der manchmal leicht ins märchenhafte driftet und sich dann selbst wieder auf die Schippe nimmt. Ich habe jede Seite dieses Buchs genossen, wurde wunderbar unterhalten und kann dieses Buch jedem wärmstens empfehlen.

    Mehr
  • Das barmherzige Fallbeil

    Das barmherzige Fallbeil
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. November 2015 um 12:09

    Die kranke Alice Gauthier schleppt sich zum Briefkasten und versucht, einen Brief in die Banlieu zu schicken. Ihr Versuch klappt zwar nicht, aber der Brief findet seinen Empfänger auf wundersame Weise trotzdem. Kurze Zeit später wird Gauthier tot in der Badewanne aufgefunden. Alles sieht nach Selbstmord aus, aber der zuständige Kommissar Bourlin des Arrondissements hat auch nach sechs Tagen noch Zweifel an der Theorie. Eine Mischung aus Erfahrung und Instinkt sagt ihm, dass es so einfach nicht sein kann. Kurz darauf erfährt das Kommissariat von Jean-Baptiste Adamsberg von dem Brief und beginnt die Zusammenarbeit mit den Kollegen. Sie finden einen zweiten Toten, versehen mit demselben seltsamen Zeichen wie der Tatort bei Gauthier. Bourlin und Adamsberg haben keinen Zweifel mehr daran, dass es einen Zusammenhang zwischen diesen beiden Fällen gibt. Damit geraten sie allerdings in eine ebenso verwirrende wie verworrene Reise durch ein Labyrinth von Möglichkeiten, denn der Zusammenhang alleine wird ihnen über lange Zeit keine Lösung liefern. Die einzige Verbindung zwischen den beiden ist jeweils eine Reise nach Island, wo sich die beiden vor Jahren offenbar begegnet waren. Ansonsten verbindet die beiden Toten nichts weiter. Scheint die Islandreise zu Beginn die vielversprechendste Spur, verknoten sich im Anschluss viele widersprüchliche Hinweise zu einem undurchdringlichen "Algenknäuel". Adamsberg lernt eine Gesellschaft kennen, die sich offiziell dem Studium der Schriften Robbespierres widmet. In Wirklichkeit verbirgt sich dahinter ein mehrere hundert Mitglieder starker Verein, der sich historischen Rollenspielen widmet. Als heiße Spur eignen sich siebenhundert Menschen allerdings auch nicht, obgleich Adamsbergs Mitarbeiter und Superhirn Danglard von der Gesellschaft sehr fasziniert ist. Adamsberg lernt viel über Menschen, Verkleidungen und Rollen sowie die Veränderung von Charakteren, die sich daraus ergeben. Nicht umsonst nutzt die Gesellschaft ihre Treffen und Rollenspiele für psychologische Untersuchungen. Die Spuren, Island und die Robbespierre-Gesellschaft, bleiben die einzigen, offenbaren sich gleichzeitig aber als unmöglich zu packender Nebel, der kein Geheimnis preisgibt. Adamsberg ermittelt, fährt quer durch die Gegend, um Menschen zu treffen und stellt Fragen. Einzig der Erfolg bleibt aus. In seinem Kopf mögen die Ideen sprießen und die getätigten Annahmen sorgsam auf Verlässlichkeit geprüft werden, in seiner Arbeitsgruppe jedenfalls sorgt das Herumtapsen fast für eine Spaltung der Gruppe in Adamsberg-Gegner und Mitstreiter. Adamsberg wäre nicht Adamsberg, wenn er nicht trotzdem eine Islandreise durchsetzen würde, an den Ort des Geschehens von damals. Auf eine winzige Insel vor Grímsey, auf der es außer Fels nichts gibt, nur den hartnäckigen Glauben der Inselbewohner an das magische Wesen Afturganga, das keine Besucher schätzt. Vargas entwirft verschrobene Krimis, die nicht ansatzweise in der Realität funktionieren würden. Was ihr aber gelingt ist es, dass man keine Sekunde darüber nachdenkt, sondern sich von dem speziellen Kosmos ihrer Figuren einfangen lässt. Wenn Nachbar Lucio Adamsberg erklärt, dass ihn etwa die Ermittlungen juckten und er folglich kratzen müsse, dann ist das eine völlig ausreichende Rechtfertigung dafür, einen Trip nach Island zu buchen. Adamsberg weiß selbst dann haargenau, dass seine störrische Mitarbeiterin Retancourt dorthin mitkommen wird, obwohl sie sich tagelang vehement gewehrt und die Reise als unsinnig bewertet hat. Über die Bewohner des Hofes bei Sombrevert wacht ein zutraulicher Keiler und nicht zuletzt treffen Adamsberg und seine Kollegen auf Nachfahren derer, die während der französischen Revolution politisiert haben. Insgesamt sind die Krimis von Vargas immer ziemlich opulent. Gefüllt mit historischen Details, raffiniert hineingezogen in die heutige Zeit, wo sie auf wundersame Weise Folgen haben, neues Leben bekommen oder in anderer Form eine Bedeutung für die Geschichte erhalten. So weit zurück reicht der Arm der Geschichte bei keinem anderen Autor. Dabei verliert sie mit ihrer überbordenden Fabulierlust irgendwie nie die Spur, auch, wenn es den Anschein hat. Alles, was sie erzählt, fügt sich in die Geschichte ein, die kleinen Bierchen mit dem Nachbarn, spontane Autofahrten zu Zeugen, Kostümierungen für das Rollenspiel, Ausflüge in die Geschichte der Revolution. Es gibt einfach keine Nebenschauplätze, die von Vargas als solche allein gelassen werden. Fred Vargas erscheint mir immer als eine Autorin, deren Stil man entweder mag oder nicht mag. Gibt es etwas dazwischen? Ich schätze nicht.

    Mehr
  • weitere