Freda Wolff

 3.9 Sterne bei 135 Bewertungen
Freda Wolff

Lebenslauf von Freda Wolff

Hinter dem Pseudonym Freda Wolff versteckt sich das Schriftstellerpaar Ulrike Gerold und Wolfram Hänel. Beide wurden 1956 geboren und studierten in Berlin Germanistik. Sie arbeiteten zunächst an verschiedenen Theatern, bevor sie sich gemeinsam dem Schreiben widmeten. Die Krimi-Serie um Psychologin Merette Schulman, beginnend mit „Schwesterlein muss sterben“, wird im Herbst 2015 um einen zweiten Band mit dem Titel „Töte ihn, dann darf sie leben“ (Rütten&Loening) erweitert.

Alle Bücher von Freda Wolff

Schwesterlein muss sterben

Schwesterlein muss sterben

 (87)
Erschienen am 21.09.2015
Töte ihn, dann darf sie leben

Töte ihn, dann darf sie leben

 (31)
Erschienen am 21.09.2015
Nichts ist kälter als der Tod

Nichts ist kälter als der Tod

 (5)
Erschienen am 15.09.2017
Töte ihn, dann darf sie leben

Töte ihn, dann darf sie leben

 (4)
Erschienen am 18.08.2017
Schwesterlein muss sterben

Schwesterlein muss sterben

 (8)
Erschienen am 01.03.2014

Neue Rezensionen zu Freda Wolff

Neu
tardys avatar

Rezension zu "Nichts ist kälter als der Tod" von Freda Wolff

Nichts ist kälter als der Tod
tardyvor 9 Monaten

Ein Reisebus mit vierzehn Mitgliedern einer Theatergruppe nimmt eine Abkürzung über einen zugefrorenen See und bricht ein. Die Untersuchen ergeben, dass das Eis manipuliert wurde. Aber wer wusste, dass der Bus diese Strecke fahren wollte? Oder gilt der Anschlag dem Staatssekretär Torstensen, der ebenfalls diese Strecke genommen hat? Jan-Ole Andersen wird zu Hilfe gerufen und muss entdecken, dass die Vergangenheit noch lange nicht vorbei ist.

Der dritten Fall um die Psychologin Merette Schulman und ihren Mann, Kriminalkommissar Jan-Ole Andersen, werden gleichzeitig zwei Fälle gelöst. Die offenen Fragen, die ich bei Band zwei hatte werden komplett beantwortet. Aber zuvor hatte ich einige spannende Stunden vor mir, die ich nicht missen möchte. Freda Wolf schafft eine nahezu unterkühlte Atmosphäre, passend zur Jahreszeit und hat mir so manche Gänsehaut verschafft. Die Spannung ist förmlich greifbar und bleibt die ganze Zeit auf einem sehr hohen Niveau. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch durchgelesen. Es gab viele unerwartete Wendungen und als ich bereits glaubte, dass die Geschichte hier zu Ende ist, hat mich die Autorin noch einmal sehr überrascht!

Ein wirklich spannendes Buch, mit viel Action und einem unerwartetem Schluss.

Kommentieren0
19
Teilen
tardys avatar

Rezension zu "Töte ihn, dann darf sie leben" von Freda Wolff

Töte ihn, dann darf sie leben
tardyvor 9 Monaten

Merette Schulman ist Psychologin. Sie will mit ihrem Ex-Mann Jan-Ole, der Polizist ist, ein paar Tage in einer einsamen Hütte in den Wäldern Norwegens verbringen. Tochter Julia fährt zeitgleich mit ihrer Freundin Marie zum Zelten. In der ersten Nacht wird Jan-Ole von einem unbekannten Täter überfallen und schwer verletzt. Der Verdacht fällt schnell auf Aksel, einer von Merettes früheren Patienten, der aus der geschlossen Anstalt geflohen ist. Er möchte sich an Merette rächen und fordert, Jan-Ole zutöten, oder Julia wird sterben.

Die gewünschte Einsamkeit wird schnell zur Bedrohung. Mit einer eindringlichen Sprache schafft die Autorin ein bedrückendes Szenario. Merettes Alptraum kehrt zurück und durch die Abgeschiedenheit der Hütte lässt sich nicht schnell genug agieren. Die fast distanzierte Sprachwahl und der nüchterne Stil lassen ein Frösteln aufkommen. Man spürt die Bedrohung körperlich. ich hatte ständig Gänsehaut und wollte nur eines, schnell fertig lesen. Dies ist mir gut gelungen, denn durch die flüssige Sprache fliegt man nur so durch die Seiten. Der hohe Spannungsbogen gibt sein Übriges dazu. Leider bleiben am Ende sehr viele offenen Fragen, die hoffentlich in Band drei befriedigend beantwortet werden. Besser wäre es, Band eins zu kennen, denn ich hatte anfangs einige Probleme mit den Charakteren bekannt zu werden, was sich im Laufe der Geschichte aber gelegt hat.

Kommentieren0
39
Teilen
P

Rezension zu "Nichts ist kälter als der Tod" von Freda Wolff

Rasanter Skandinavien - Thriller
PaperLovervor 10 Monaten

ES GIBT KEINE UNLÖSBAREN FÄLLE - NUR POLIZISTEN, DIE NICHT LANGE GENUG NACHFORSCHEN.

"Nichts ist kälter als der Tod" handelt in Norwegen beziehungsweise Schweden. Das Erstaunliche ist, es wird sogar von Deutschland gesprochen und Merette Schulman eine Protagonistin und Psychologin spricht deutsch. Um ihren Mann, Jan - Ole Andersen, der Kriminalhauptkommissar geht es hauptsächlich. Kristina Bygholm eine Kriminalkommissarin bittet um die Hilfe von Jan - Ole bei ihrem Fall eines Busunglückes, bei dem 14 Menschen ums Leben kamen. Dabei kommt ein tot geglaubter Mann auf die Täterliste und so wie sie vermuteten war Aksel wirklich nicht in dem Grab, wo er hätte sein sollen. Neben der verzwickten Lage wird Merette, in ihrer Rehaklinik, von unbekannten Anrufen belästigt. Wer will etwas von Ihr? Aksel der noch eine Rechnung mit ihr offen hat, ihr Bruder, der sie beim letzten Kontakt bedroht hatte oder doch jemand ganz anderes?

Selbst die Flüchtlingspolitik wird in diesem Thriller nicht ausgelassen. Hier ist sie ein Jagen und gejagt werden.

Ich gebe dem Buch 4/5 Sterne, denn es war sehr spannend und vor allem die letzten 100 Seiten habe ich es nicht aus der Hand gelegt. Es gab einiges was man sich vorher nicht denken konnte und ein überraschendes Ende noch dazu! Empfehlenswert.

Dumm gelaufen, Bulle! Nur zu deiner Info; Ich bin jetzt auf dem Weg zu Merette! Mal sehen, wer von uns beiden schneller da ist.

Buchige Grüße

eure PaperLover

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
FredaWolffs avatar
Liebe LovelyBooks-Gemeinde,

wir möchten euch herzlich zu einer Leserunde zu unserem eben erschienenen Skandinavien-Thriller »Schwesterlein muss sterben« einladen.

Wer sind wir? »Freda Wolff« ist das Pseudonym des Schriftsteller-Paares Ulrike Gerold und Wolfram Hänel – und wir möchten uns gerne kurz vorstellen: Wir sind beide 1956 geboren, haben Germanistik in Berlin studiert und lange Zeit an verschiedenen Theatern gearbeitet, bevor wir gemeinsam zu schreiben begannen.
Inzwischen gibt es mehr als hundert Bücher von uns, die in insgesamt 25 Sprachen übersetzt sind. Wir leben und arbeiten meistens in Hannover – und schreiben seit über 20 Jahren im selben Raum und am selben Tisch, ohne uns dabei mehr zu streiten als unbedingt notwendig.

Worum geht’s im Buch? Zum ersten Mal in ihrem Berufsleben wird die aus Hamburg stammende Psychologin Merette Schulman mit einem Fall konfrontiert, der sie beruflich und privat an ihre Grenzen führt. Aksel, ein eindeutig soziopathisch veranlagter Patient, erzählt ihr bereits in der ersten Sitzung von dem Mord an seiner Stiefschwester, den er angeblich schon mit 14 Jahren begangen hat. Er will Merette offenkundig Angst einjagen – und er erkennt schnell Merettes Schwachstelle: ihre Tochter Julia, die gerade allein ihre erste Wohnung bezogen hat.
Als Julia dann kurz darauf von einem netten jungen Mann erzählt, den sie kennengelernt hat, schrillen bei Merette alle Alarmglocken: Sind der Patient und der neue Freund ihrer Tochter womöglich ein und dieselbe Person?

Gleichzeitig verschwindet auch noch Julias beste Freundin Marie spurlos – und Aksel erscheint nicht mehr zu den anberaumten Terminen. Merette macht sich auf die Suche nach ihrem Patienten und findet heraus, dass an allen Orten, an denen er sich aufhielt, mysteriöse Badeunfälle geschahen. Die Opfer waren immer Mädchen, deren Alter exakt dem Alter entsprach, das seine Stiefschwester haben würde, wäre sie noch am Leben. Mittlerweile wäre sie 24 Jahre alt – genauso alt wie ihre Tochter Julia!

Der Roman spielt in der norwegischen Hafenstadt Bergen und an der zerklüfteten Schärenküste. »Schwesterlein muss sterben« ist ein Thriller, der jede Mutter um ihre Tochter bangen lässt – und alle Töchter um ihre Mütter!

Hier geht’s zur Leseprobe

Dies sagt Dietmar Bär (»Tatort«) über unseren Thriller: »Ich bin Profi. Ich dachte, mich könnte so leicht nichts mehr erschüttern. Aber dieser Thriller hat mich voll erwischt.« (Übrigens liest Dietmar Bär auch das gleichnamige Hörbuch zum Roman!)

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich bis einschließlich 16.03. für die Leserunde bewerben. Der Aufbau Verlag stellt 25 Bücher zur Verfügung. Solltet ihr zu den Mitlesenden gehören, würden wir uns eine Teilnahme am Austausch über die Leseabschnitte und eine abschließende Rezension sehr wünschen. 

Das ist unsere erste Leserunde bei LovelyBooks und wir sind gespannt, mit welchen Fragen ihr uns hoffentlich bald löchern werdet.

Sehr herzlich, eure Freda (Ulrike Gerold und Wolfram Hänel)

Mehr Informationen über uns und unseren Roman findet ihr auf der Homepage und bei Facebook.
FredaWolffs avatar
Letzter Beitrag von  FredaWolffvor 5 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 200 Bibliotheken

auf 72 Wunschlisten

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks