Freda Wolff Töte ihn, dann darf sie leben

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Töte ihn, dann darf sie leben“ von Freda Wolff

Ein perfides Spiel: Kann man wirklich seinen Mann töten – um die Tochter zu retten? Die Psychologin Merette Schulman und ihr Exmann, der Polizist Jan-Ole nehmen eine Auszeit auf einer einsamen Hütte in der Wildnis Norwegens. Doch schon in der ersten Nacht wird Jan-Ole bei einem Überfall schwer verletzt. Während er bewusstlos im Krankenhaus liegt, erfährt Merette: Aksel, einer ihrer früheren Patienten, ist aus der Forensik ausgebrochen. Merette ist überzeugt, dass er für den Überfall auf Jan-Ole verantwortlich ist. Noch am selben Tag erhält sie von ihm eine SMS mit einem Foto ihrer Tochter Julia. Kurz darauf folgt eine weitere Nachricht: „Töte ihn, dann darf sie leben.“ „Glauben Sie mir, wenn Sie diesen Thriller gelesen haben, werden Sie sich zehnmal überlegen, ob Sie wirklich Ferien in irgendeiner Hütte in den norwegischen Wäldern machen wollen!" Dietmar Bär

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

spannend, fesselnd mit einer Reise in die Vergangenheit

Gartenkobold

Finster ist die Nacht

Sympathische Ermittlerin und ein gemütlicher Krimi

mareikealbracht

Die Bestimmung des Bösen

Ein spannender Einblick in die biologischen Analysen eines Kriminalfalles

Caro_Lesemaus

Kalte Seele, dunkles Herz

Eine Geschichte, die ich mit keinem bis jetzt gelesenen Buch vergleichen könnte.

SweetSmile

Alte Sünden

Gutes Buch!

Jinscha

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ich bin etwas hin und hergerissen, hatte mir mehr von versprochen, daher von mir 3,5 Sterne

lenisvea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Recht zäh

    Töte ihn, dann darf sie leben
    ForeverAngel

    ForeverAngel

    17. September 2017 um 11:11

    Merette und ihr Ex-Mann machen in den Wäldern von Norwegen Urlaub, um wieder zueinander zu finden, während ihre Tochter mit einer Freundin ebenfalls auf Reisen ist. Eines Nachts wird Merette wach und stellt fest, dass ihr Mann verschwunden ist. Besorgt macht sie sich auf die Suche, und findet ihn niedergeschlagen in einer Hütte. Sie bringt ihn ins Krankenhaus, doch kurz darauf erhält sie eine Nachricht und dazu ein Foto ihrer Tochter: "Töte ihn, dann darf sie leben", heißt es. Merette weiß sofort, wer dahinter steckt: Aksel, ein Mann, den sie in die psychologische Klinik hat einweisen lassen und der nun aus eben dieser geflohen ist. Relativ schnell habe ich gemerkt: Töte ihn, dann darf sie leben ist der zweite Band um Psychologin Merette Schulmann und es wird wirklich sehr viel Bezug auf den vorherigen Band genommen. Es geht sogar um den gleichen Täter, der es erneut auf die Schulmanns abgesehe hat. Immer wieder hatte ich das Gefühl, das mir wichtige Informationen fehlen. Daher empfehle ich jedem, der mit den Thrillern von Freda Wolff anfangen möchte, mit Schwesterlein muss sterben anzufangen, in dem erzählt wird, wie es zur Ausgangssituation in Band 2 kommen könnte, und was die Vorgeschichte von Merette und Aksel ist. Und der Thriller als solcher? Puh. Irgendwie wollte keine richtige Spannung aufkommen. Die Story plätschert so vor sich hin und irgendwie entstand dieser besondere Sog nicht. Protagonistin Merette war mir eher unsympathisch bis gleichgülti, das gleiche gilt für ihren Mann Jan-Ole. Aksel ist für mich auch nur ein 08/15-Psychopath, der mich nicht wirklich schockieren konnte. Und dass er seine SMS an Merette immer in Kapitälchen geschrieben hat, macht sie nicht unbedingt spannender. Dazu kommt, dass es gar nicht so sehr um das Ausgangsszenario geht, das mich an der Geschichte fasziniert hat. Nämlich darum, dass man vor die Wahl gestellt wird, entweder seinen Mann oder seine Tochter töten zu müssen. Sondern dass sich die Geschichte etwa ab der Hälfte in eine völlig andere Richtung entwickelt. Eine, die mich nicht besonders fesseln konnte. Ich weiß nicht, ob es nur daran liegt, dass ich den Vorgängerband nicht kenne, aber mich konnte Töte ihn, dann darf sie leben so gar nicht fesseln. Letztendlich ist es ein eher langweiliger Kriminalroman mit unsympathischen Figuren, mehr nicht. (c) Books and Biscuit

    Mehr
  • Nicht so mein Falll

    Töte ihn, dann darf sie leben
    trollchen

    trollchen

    15. July 2017 um 10:34

    Töte ihn, dann darf sie lebenHerausgeber ist Rütten & Loening; Auflage: 1 (21. September 2015) und hat 384 Seiten. Ich habe es als ebook gelesen. Kurzinhalt: Ein perfides Spiel: Kann man wirklich seinen Mann töten – um die Tochter zu retten?Die Psychologin Merette Schulman und ihr Exmann, der Polizist Jan-Ole nehmen eine Auszeit auf einer einsamen Hütte in der Wildnis Norwegens. Doch schon in der ersten Nacht wird Jan-Ole bei einem Überfall schwer verletzt. Während er bewusstlos im Krankenhaus liegt, erfährt Merette: Aksel, einer ihrer früheren Patienten, ist aus der Forensik ausgebrochen. Merette ist überzeugt, dass er für den Überfall auf Jan-Ole verantwortlich ist. Noch am selben Tag erhält sie von ihm eine SMS mit einem Foto ihrer Tochter Julia. Kurz darauf folgt eine weitere Nachricht: „Töte ihn, dann darf sie leben.“Meine Meinung: Also, irgendwie konnte mich das Buch nicht begeistern. Die Story plätscherte so dahin, manchmal war ich drauf und dran, das Buch aufzuhören. Die Protagonisten blieben sehr unscheinbar. Sicherlich gibt es immer wieder neue Verwirrungen und bis zum Schluß weiss man noch nicht soviel über die Lösung, aber es hatte eben sehr oft Längen und wurde dadurch sehr zäh. Was ich gut fand, man muss nicht unbedingt den ersten Teil gelesen haben, denn die Autoren haben es alles gut erklärt, sodass man nicht völlig planlos dasteht. Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen. Mein Fazit: Ich habe mich mehr oder minder durch das Buch gequält, ich vergeb 3 Sterne. Also mich hat es nicht überzeugt.

    Mehr