Freddie Janssen , Melina Bucholz Saures

(49)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 48 Rezensionen
(17)
(28)
(1)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Saures“ von Freddie Janssen

Einlegen und Fermentieren auf frische, innovative und unkomplizierte Art. Freddie Janssen, ein erklärter Foodie und Fan von allem, was sauer eingelegt ist, präsentiert über 60 Rezepte für pikante, saure und würzige Leckereien, die jeder Mahlzeit den ultimativen Kick geben. Von schnellen »Quickles« ? Quick Pickles, die schon nach wenigen Stunden genussbereit sind ? bis zu klassisch milchsauer eingelegtem, also fermentiertem Gemüse, für das man sich einige Monate gedulden muss. Bekanntes wie Sauerkraut, Ketchup oder das aktuell angesagte Kimchi erhalten hausgemacht ihre ganz besondere Note. Und Experimentierfreudige punkten mit aussergewöhnlichen Spezialitäten wie mexikanisch angehauchten Chipotle-Eiern, eingelegter Szechuan-Wassermelone, köstlichen Wasabi- Beten oder einem süffigen Pickletini als Aperitif.

Sauer macht lustig

— minnie133
minnie133

viele Variantionen von Klassiker bis außergewöhnlich

— Engel1974
Engel1974

Diese einfache Art der Konservierung kann von mit unerwünschten Zusatzstoffen versehenen Kaufkonserven unabhängig machen.

— RobinBook
RobinBook

Interessante neue Küche- sehr inspirierend... 🌶🌶🌶

— mamamal3
mamamal3

Saures

— AnjaIris
AnjaIris

Ein Buch für jede experimentierfreudige Küche

— DamlaBulut
DamlaBulut

Vielfältige Ideen für den Umgang mit den Verarbeitungsmethoden Einlegen und Fermentieren

— Sabine_Hartmann
Sabine_Hartmann

Althergebrachte und traditionelle Rezepte gut aufgepeppt und dennoch leicht und locker nach „koch“ bar!

— kassandra1010
kassandra1010

Leckere und teilweise sehr exotische Rezepte

— Murksy
Murksy

Anders als Erwartet

— zuckerpuppen_bc
zuckerpuppen_bc

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gute Rezepte

    Saures
    esposa1969

    esposa1969

    27. July 2017 um 15:02

    Klappentext:Einlegen und Fermentieren auf frische, innovative und unkomplizierte Art. Freddie Janssen, ein erklärter Foodie und Fan von allem, was sauer eingelegt ist, präsentiert über 60 Rezepte für pikante, saure und würzige Leckereien, die jeder Mahlzeit den ultimativen Kick geben. Von schnellen »Quickles« - Quick Pickles - die schon nach wenigen Stunden genussbereit sind, bis zu klassisch milchsauer eingelegtem, also fermentiertem Gemüse, für das man sich einige Monate gedulden muss. Bekanntes wie Sauerkraut, Ketchup oder das aktuell angesagte Kimchi erhalten hausgemacht ihre ganz besondere Note. Und Experimentierfreudige punkten mit aussergewöhnlichen Spezialitäten wie mexikanisch angehauchten Chipotle-Eiern, eingelegter Szechuan-Wassermelone, köstlichen Wasabi- Beten oder einem süffigen Pickletini als Aperitif.Meine Meinung:Sehr interessantes Kochbuch über eben eingelegtes Saures, wenn auch teilweise sehr gewöhnungsbedürfte und exotische Gerichte wie "Rote Bete in Lakritzlake". Teilweise auch mit lustig wirkenden Skizzen untermalt, die es für mich nicht gebraucht hätte. Etwas mehr reale Abbildungen hätten mir besser dazu gefallen. Einlegen versus Fermentieren war für mich ein sehr interessantes Kapitel, da ich bis dato nur fermentierte Eier kannte. Insgesamt waren ein paar gute Rezepte dabei, aber einige eben doch auch unnötig. Das Cover ist auch so ein wenig auf versucht witzig gemacht, da hätte ich ebenfalls eine reale Abbildung mehr begrüsst. Knappe 4 Sterne sind es dann gerade noch geworden.@ esposa1969

    Mehr
  • Sauer und exotisch

    Saures
    borgi

    borgi

    11. May 2017 um 12:38

    Mich hat dieses Buch angesprochen, weil ich mich noch nie an was Fermentiertes herangetraut habe und Kimchi nicht mal kenne. Bisher getestet habe ich die Süßen Fenchel-Pickles, die haben mir sehr gut geschmeckt. Gurken und Sauerkraut möchte ich auch unbedingt ausprobieren. Und wenn mich der Mut packt, vielleicht sogar Kimchi. Da bin ich mir aber nicht sicher, ob ich dafür Mitesser finden werde ;) Auch für mich ist es positiv, dass viele der Rezepte so ausgelegt sind, dass nur ein oder zwei Gläser Eingelegtes entstehen. So wird die Zubereitung nicht so ein riesen Akt und das Risiko, falls mal was nicht klappt oder nicht schmeckt, hält sich in Grenzen. Ich denke, da die Autorin auf der ganzen Welt rumgekommen ist, hat sie keine Vorstellung, welche Zutaten für den Mitteleuropäer vertraut oder exotisch sind. Während in meinem Haushalt sogar Senf-, Fenchel- und Koriandersamen, Ingwer, Fischsauce und vieles mehr aufzufinden sind, sind mir Zutaten wie Chipotle-Chili, Gochugaru, blaues Mas Harina, Shisoblätter, fermentierte rote Bohnen oder Kaffirlimettenblätter vollkommen fremd. Leider gibt die Autorin dafür keine Alternativen an, so dass diese Rezepte nichts für mich sind. Da ich dem Buch aber zugestehe, dass es nicht wie Saueres nach deutscher Hausmannsart daherkommen muss, möchte ich es deshalb nicht abwerten. Wer weit gereist ist oder gerne Exotisches isst wird mit diesem Buch seine Freude haben.

    Mehr
  • Sauer macht lustig

    Saures
    minnie133

    minnie133

    20. April 2017 um 21:15

    Tolle Rezeptauswahl - man muss halt wirklich eine vorliebe für saure Speisen haben, sonst wird man glaube ich nciht glücklich. 
    Das Nachkochen hat Spaß gemacht und war einfach, dank der guten Beschreibungen. 
    Die Zutaten waren aber teils etwas mühselig zusammenzutragen - aber dieses Manko hat ja fast jedes Kochbuch. 

  • Saures

    Saures
    Calimeroo

    Calimeroo

    04. April 2017 um 18:43

    Ich habe mich richtig auf dieses Buch gefreut. Allerdings habe ich mir deutlich mehr "normale" Rezepte erhofft. Das Buch ist wunderschön und liebevoll gemacht, die Bilder sind sehr ansprechend und die Rezepte sehr gut beschrieben. Mir sind die Rezepte insgesamt jedoch leider zu ausgefallen. Das hat mich gleich bei der ersten Durchsicht etwas enttäuscht was allerdings nicht an dem Buch sondern an mir liegt. Ich kann mir zumindest nicht vorstellen dass jemand aus meiner Familie begeistert das Ingwer-Zitronen-Kraut oder das Jalapeno-Kraut essen würde. Bei einem Versuch etwas Ingwer in ein Spinatgericht zu geben habe ich schon ziemlich verzerrte Gesichter am Tisch gesehen. Vielleicht warte ich noch einige Zeit bis die Kinder größer sind, dann reisst sich vielleicht jeder um das Saure aus "Saures".

    Mehr
  • Sehr speziell

    Saures
    julemausi89

    julemausi89

    03. April 2017 um 19:11

    Bei diesem Buch fällt es mir unheimlich schwer, meinen Eindruck in eine Rezension umzuwandeln: zu speziell ist es ausgerichtet. Ich kan nicht sagen, ob es ein gutes oder schlechtes Buch ist-mir hat es gut gefallen, aber ich esse auch gerne sauer Eingelegtes. Das Buch ist gut aufgebaut: am Anfang steht eine Einführung in das Einlegen und Fermentieren, inklusive Tips und Ratschlägen hinsichtlich der benötigten Ausrüstung. Auch die Rezepte sind gut unterteilt: Es beginnt mit Grudnrezepten und geht dann über zu anderen Reezepten, die auf den Ersteren aufbauen. Zum Schluss sind noch verschiedene Getränke aufgeführt. Das Buch ist gut gestaltet, und auch schön bebildert, allerdings arbeiten die Rezepte oft mit Zutaten, die mir persönlich nichts sagen und die ich auch nicht so einfach besorgen werde können. Aber wer auf asiatische Küche in Kombination mit säuerlichem Geschmack steht, ist bei diesem Buch gut aufgehoben!

    Mehr
  • viele Variantionen von Klassiker bis außergewöhnlich

    Saures
    Engel1974

    Engel1974

    20. March 2017 um 10:44

    „Saures Rezepte für Pickles, Kimchi, Fermentiertes und mehr“ von Freddi Janssen ist im AT Verlag erschienen. So wie der Titel bereits verrät geht es hier um „Saure Köstlichkeiten“. Mit dabei sind u.a. Klassiker wie eingelegte Gurken, Sauerkraut in verschiedenen Variationen und rote Beete, es gibt aber auch außergewöhnliches wie Rosmarin – Pflaumen – Pickles, Walnuss – Rucola – Pesto und F.A.T – Chicken Wings um nur einige zu nennen. Von gewöhnlichen bis außergewöhnlichen Rezepten enthält das Buch somit eine Vielzahl von Ideen um sich, seine Familie und Freunde zu verwöhnen. Meinung: Saures ist erfrischend und sorgt für gute Laune, leider kann ich dies von der Aufmachung des Buches nicht behaupten, das schwarze Cover und die insgesamt sehr dunkel gehaltenen Fotos wirken auf mich eher deprimierend, als das ich Lust dazu verspüren würde diese Rezepte sofort auszuprobieren. Da es hier allerdings um den Inhalt geht möchte ich diesen Punkt einmal zu Seite legen. An Vielfalt hat dieses Buch nämlich sehr viel zu bieten. Die Beschreibungen der Rezepte sind dabei gut verständlich und leicht zu realisieren. Sehr schön find ich, dass es z. B. von Sauerkraut verschiedenen Variationen gibt, so ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ich mag Saures und Eingelegtes und hatte mich im Vorfeld schon auf dieses Buch gefreut und obwohl ich von der Aufmachung wie oben beschrieben etwas enttäuscht bin gefällt mir der Inhalt umso mehr. Der Autor hat mich hier nicht enttäuscht.

    Mehr
  • Saures und vieles mehr

    Saures
    selda

    selda

    19. March 2017 um 17:31

    Wer wie ich eingelegtes Gemüse oder fermentierte Lebensmittel ( Kimchi, Sauerkraut) liebt, sollte sich dieses Buch kaufen oder ausleihen, denn es ist voller köstlicher Rezeptideen. Ich muss gestehen, ich bin süchtig nach Kimchi. So richtig lecker war es bisher nur in guten Restaurants, die günstige Variante aus dem Asialaden, schmeckt leider einfach nur fad und flach. Ab jetzt ist alles anders, weil ich dank „Saures“ von Freddie Janssen in der Lage bin, Kimchi einfach und wirklich überzeugend gut selbst herzustellen. Freddie Jannsen beschreibt kurz und bündig, was man für ihre Rezepte braucht und worauf bei den jeweiligen Zutaten zu achten ist. Sie erklärt den Unterschied zwischen Einlegen und Fermentieren und dann geht es auch schon los. Es gibt eine Vielzahl von Pickles Rezepten, Sauerkraut, Kimchi ( in vielen Variationen), Essig, jede Menge Saucen und Dips und Getränke wie Ginger Beer und vieles mehr. Meine ersten Versuche sind durchweg gelungen und ich freue mich jetzt schon auf den Sommer, um endlich die vielen tollen Gemüsepicklesrezepte ausprobieren zu können.

    Mehr
  • Ein außergewöhnliches Kochbuch

    Saures
    cornflake

    cornflake

    09. March 2017 um 13:32

    Das Cover des Buches finde ich wirklich sehr ansprechend. Zum einen wegen des Titel "Saures" und zum anderen wegen des schwarzen Untergrundes und der grünen auffälligen Bohne, die hervorsticht.Jedoch habe ich nicht verstanden, was Pickles, Kimchi und Fermentiertes sein soll. Beim Anblick der Rezepte ist mir auch nicht klar, wann man diese Art von Rezepte überhaupt zubereiten sollte. Es ist sehr schön, dass man auch Bilder hat, die zeigen, wie die zubereiteten Speisen nachher aussehen sollen aber so wirklich ansprechend sind diese Bilder auch nicht. Teilweise sogar etwas eklig.Dieses Buch spricht mich leider nur vom Cover her an aber ich kann leider überhaupt nichts damit anfangen geschweige denn zubereiten. Für Fans, dieser Art von Küche ist es aber bestimmt sehr gut.

    Mehr
  • Saures macht lustig!;-)

    Saures
    RobinBook

    RobinBook

    07. March 2017 um 11:41

    Vor diesem Buch hatte ich weder von "Kimchi" noch von der in Holland geborenen, ziemlich in der Welt herumgekommenen und jetzt in London lebenden Autorin Freddie Janssen gehört. Nach der Lektüre weiß ich, dass Kimchi eine auf Milchsäuregärung basierende Konservierungsform ist, die letztendlich auch zum Namen der so zubereiteten Gerichte wurde. In dem gut strukturierten, leicht zu handhabenden und mit 144 Seiten, teilweise mit ansprechenden Fotos und kleinen Skizzen versehenen Seiten ausgestatteten Buch geht es nach einigen Worten zum persönlichen Werdegang und zum benötigten Zubehör rasch zur Sache. Es wird leicht verständlich erklärt, was man beispielsweise mit Gurken und Zwiebeln, Ingwer, Holunder und allen möglichen (weiteren) Obst- und Gemüsesorten so alles bewerkstelligen kann. Rezepte für Gerichte im eigentlichen Sinne gibt es nur ganz am Ende des Buches, der Schwerpunkt liegt eindeutig auf der Konservierung, die uns von den in Kaufkonserven ja leider oft vorhandenen unerwünschten Zutaten unabhängig machen kann.

    Mehr
  • Interessante neue Küche- sehr inspirierend...

    Saures
    mamamal3

    mamamal3

    07. March 2017 um 02:13

    Dieses Kochbuch ist etwas ganz besonderes! Die Autorin Freddie Janssen 'brennt' beinah spürbar für ihre Idee: Eingelegtes, asiatisch angehaucht, mal ganz traditionell- dann völlig umgewandelt ist genau ihr Metier. In diesem Buch gibt es einiges zu entdecken- auch über die verschiedenen Arten Geschmack über kurze oder längere Zeit an Gemüse/Obst 'zu bringen'. Fermentieren, einlegen, Pickles,Kimchis? Es gibt viel zu lernen... Zwar gibt es hier viele speziellen Gewürze, die mir so noch nicht untergekommen sind, aber auch außergewöhnliche Gemüsearten wie z. B. Okraschoten werden verarbeitet und die liebe ich. Das finde ich sehr interessant! Auch wenn es kein Buch ist, das man 'mal eben' hernimmt- da muss schon genau geplant und v. a. vorher alle Zutaten besorgt werden. Es ist auf jeden Fall ein besonderes Geschenk- vielleicht für den trendigen Großstädter/Studenten? Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt auf meine eingelegten Okraschoten- wenn es sie bei uns wieder zu kaufen gibt! Mein Sauerkraut reift derweil vor sich hin. Aber die eingelegte Szechuan-Wassermelone muss ich im Sommer uuuuunbedingt auch austesten- ich liebe Pfeffer!

    Mehr
  • Saures

    Saures
    AnjaIris

    AnjaIris

    06. March 2017 um 15:37

              Cover: Schlichtes schwarz mit weißer Schrift und grün glänzender Gurke, wodurch es sofort auffällt. Sehr stabiler Einband.Klappentext: Freddie Janssen, ein erklärter Foodie und Fan von allem, was sauer eingelegt ist, präsentiert über 60 Rezepte für pikante, saure und würzige Leckereien, die jeder Mahlzeit den ultimativen Kick geben. Von schnellen »Quickles« – Quick Pickles, die schon nach wenigen Stunden genussbereit sind – bis zu klassisch milchsauer eingelegtem, also fermentiertem Gemüse, für das man sich einige Monate gedulden muss. Bekanntes wie Sauerkraut, Ketchup oder das aktuell angesagte Kimchi erhalten hausgemacht ihre ganz besondere Note. Und Experimentierfreudige punkten mit aussergewöhnlichen Spezialitäten wie mexikanisch angehauchten Chipotle-Eiern, eingelegter Szechuan-Wassermelone, köstlichen Wasabi- Beten oder einem süffigen Pickletini als Aperitif.Eindruck: Beim ersten durchblättern des Buches habe ich sofort Lust bekommen, einzukaufen und mit den Rezepten loszulegen. Die Autorin erklärt zuerst ausführlich alles über einlegen und fermentieren, was für Anfänger auf dem Gebiet ja sehr wichtig ist. Auch auf die benötigte Ausrüstung wird ganz ausführlich eingegangen. Danach gibt es fantastische Rezepte für Pickles, Sauerkraut im Glas, Kimchi, Essige, Saucen,eingelegtes und fermentiertes. Dazu Rezete für Gerichte,zu denen die eingelegten Schätze verwendet werden können. Sogar Rezepte für Drinks damit fehlen nicht. Zu jedem Rezept gibt es eine genaue Anleitung, und eine genaue Beschreibung zu Lagerung und Haltbarkeit ,sowie die Menge des Endproduktes sind auch immer dabei. Dazu gibt es appetitliche Fotos,die Lust aufs ausprobieren machen. Es sind Rezepte aus aller Welt dabei. Von Amsterdamer Zwiebeln, über Kimchi,bis Thai - Schalotten und Döner Chillies. Auch aromatisierte Essige und Saucen fehlen nicht. Ich kann das Buch jedem Fan von sauer eingelegtem sehr empfehlen,und freue mich schon aufs testen und probieren.Alles sieht super lecker aus!        

    Mehr
  • Saures – gelungenes Kochbuch zu ungewöhnlichem Thema mit vielfältigen Rezepten

    Saures
    Tiffi20001

    Tiffi20001

    06. March 2017 um 14:57

    Klappentext:Kimchi-Chilisauce! Sauerkraut! Thai-Scharlotten! Tacos! Dillgurken! Und vieles mehr.Einlegen und Fermentieren auf frische, innovative und unkomplizierte Art. Mit über 60 Rezepte, die jeder Mahlzeit den ultimativen Kick geben. Von schnellen »Quickles« - Quick Pickles, die schon nach wenigen Stunden genussbereit sind - bis zu würzigen Leckereien, für die man sich einige Monate gedulden muss. Bekanntes wie Kimchi, Sauerkraut oder Ketchup erhalten hausgemacht ihre ganz besondere Note. Und Experimentierfreudige punkten mit außergewöhnlichen Spezialitäten wie mexikanisch angehauchten Chipotle-Eiern, eingelegter Szechuan-Wassermelone, köstlichen Wasabi- Beten oder einem süffigen Pickletini als Aperitif.Buchgestaltung:Das Cover zeigt neben dem Titel „Saures: Rezepte für Pickles, Kimchi, Fermentiertes und mehr“ die Zeichnung einer grünen Gurke und ist ansonsten in schwarz gehalten worden. Als ich das Buch im Internet entdeckt habe, hat mir das Cover nicht wirklich gefallen, da es mir zu minimalistisch war. Ich muss allerdings auch sagen, dass mich das Cover des gedruckten Kochbuchs durchaus überzeugen kann. Die Gurke auf dem Cover passt gut zum Inhalt des Buches und ist zudem in einer metallischen Farbe gedruckt, weshalb die Zeichnung sofort ins Auge fällt. Die Farbgestaltung dagegen ist mir tatsächlich zu dunkel und ich glaube, dass das Buch dadurch in einer Buchhandlung schnell übersehen werden kann, hier hätte ich mir zudem eine etwas aufwändigere Hintergrundgestaltung gewünscht.Der Titel dagegen passt perfekt zum Buch und gibt einen Einblick in die Art der Rezepte, was ich gelungen finde. Der Klappentext geht ebenfalls sehr anschaulich auf das Buch ein und gibt einen guten Überblick über den Inhalt. Insgesamt gesehen eine etwas zu minimalistische Buchgestaltung, die es aber dennoch vor allem durch den Titel und Klappentext schafft zum Betrachten des Buches zu animieren. Eigene Meinung:Ich habe bis jetzt noch kein Kochbuch zu den Themen Kimchi, Fermentiertes etc. gelesen, weshalb ich sehr neugierig auf das Buch war, welches mich auch überzeugen konnte. Nach einer kurzen Einführung der Thematik und wissenswerten Hinweisen, die ich gelungen fand, wird das Buch in verschiedene Kapitel unterteilt. Diese lauten dabei „Pickles, Fermentieren, Saucen, Die Rezepte und Getränke“. Mir hat die Aufteilung sehr gut gefallen, da man zunächst einmal Grundrezepte präsentiert bekommt, die im letzten Teil dann noch in tatsächlichen Rezepten Anwendung finden. Auch die Auswahl der verschiedenen Gerichte, vor allem der Grundrezepte hat mir gut gefallen. Ich muss allerdings auch sagen, dass mir gerade die weiterführenden Rezepte zu häufig Fleisch enthielten und deshalb nicht für mich passend waren, dafür fand ich wiederum die Getränkerezepte sehr interessant. Die einzelnen Rezepte sind sehr anschaulich beschrieben, sodass man gut nachvollziehen kann, wie die Zubereitung abläuft. Überzeugen konnte mich dabei auch, dass jeweils eine Angabe zur resultierenden Menge (entweder in Maßeinheiten oder Portionen) vorhanden ist. Sehr schön fand ich auch, dass es zu den Rezepten kleine Erklärungen gibt, die zusätzliche Hinweise und Hintergrundinformationen liefern. Die Bilder des Buches sind gelungen, da sie die Rezepte passend illustrieren und beim Durchblättern neugierig auf das Buch machen. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass sie etwas farbenfroher sind, da ich persönlich die matten Bilder in Kochbüchern nicht ganz so ansprechend finde. Des Weiteren gibt es zwar zu vielen, jedoch nicht zu allen Rezepten ein Bild, hier hätte ich mir wirklich für jedes Rezept eine Bebilderung gewünscht. Ergänzt werden die Rezepte durch am Anfang der Kapitel abgedruckte kurze Anekdoten und persönliche Hinweise, was ich eine sehr schöne Idee finde. Auch die immer wieder auftauchenden witzigen Gemüse-Zeichnungen haben mir gut gefallen und machen das Buch zu etwas besonderem. Fazit:Ein gelungenes Kochbuch zu dem ungewöhnlichen Thema Pickles, Kimchi, Fermentieren etc., das durch vielfältige Rezepte überzeugen kann, bei dem ich mir aber farbenfrohere Bilder und bei den weiterführende Rezepten weniger Fleischgerichte gewünscht hätte, dass ich aber dennoch allen Interessierten empfehlen kann. Autor:Freddie Janssen, ein erklärter Fan von allem, was sauer eingelegt ist, zog 2008 von Maastricht in Holland nach London. Sie ist die Gründerin von F. A. T. eines Pop-up-Cafés, Supper Clubs und Lieferanten von Pickles, Kimchi und Saucen, die samt und sonders von ihr selbst hergestellt und an Restaurants und Geschäfte in ganz London verkauft werden. Darüber hinaus betreibt sie einen Marktstand auf einem der angesagtesten Londoner Märkte, dem Druid Street Market. Allgemeine Infos:Titel: Saures: Rezepte für Pickles, Kimchi, Fermentiertes und mehrAutor: Freddie JanssenVerlag: AT VerlagSeitenzahl: 144Preis: 20,00 EURISBN: 978-3038009474

    Mehr
  • Pickels, Kimchi und Co

    Saures
    zyrima

    zyrima

    05. March 2017 um 11:33

    Inhalt (Klappentext) : Freddie Janssen, ein erklärter Foodie und Fan von allem, was sauer eingelegt ist, präsentiert über 60 Rezepte für pikante, saure und würzige Leckereien, die jeder Mahlzeit den ultimativen Kick geben. Von schnellen »Quickles« – Quick Pickles, die schon nach wenigen Stunden genussbereit sind – bis zu klassisch milchsauer eingelegtem, also fermentiertem Gemüse, für das man sich einige Monate gedulden muss. Bekanntes wie Sauerkraut, Ketchup oder das aktuell angesagte Kimchi erhalten hausgemacht ihre ganz besondere Note. Und Experimentierfreudige punkten mit aussergewöhnlichen Spezialitäten wie mexikanisch angehauchten Chipotle-Eiern, eingelegter Szechuan-Wassermelone, köstlichen Wasabi- Beten oder einem süffigen Pickletini als Aperitif. Meine Meinung: Schon das Cover macht Lust darauf dieses Kochbuch in die Hand zu nehmen, schwarz mit einer kleinen Gurke darauf.Die Rezepte sind sehr genau beschrieben und die vielen Fotos zeigen genau wie es dann aussehen soll.Sehr schön finde ich das Kapitel zur Ausrüstung, es gibt eigentlich nichts das man für ein gutes Gelingen erst kaufen muss, ausser den Zutaten.Die kleinen Tipps in den schwarzen Sprechblasen sind leider sehr schwer zu lesen, da wäre schwarze Schrift auf weissem Grund wohl vorteilhafter gewesen.Sehr schön ist auch das die Rezepte in normalen Verbrauchsmengen angegeben sind, so kann man vieles ausprobieren und seine eigenen Favoriten finden.SAURES ist ein Kochbuch für Liebhaber von Eingelegtem und Fernentierten, die etwas Abwechslung beim Essen schätzen. Fazit: Ein etwas anderes Kochbuch das ich gerne weiterempfehle.

    Mehr
  • Sauer macht lustig für Fortgeschrittene

    Saures
    Simi159

    Simi159

    04. March 2017 um 16:32

    Selbstgemachtes steht hoch im Kurs und ist gerade groß in Mode. Viele Dinge, die die Großeltern noch wußten geraten so langsam fast in Vergessenheit und werden zum Glück mit kleinen Anpassungen in die Jetztzeit überführt.  Die Autorin, Freddie Janssen, liebte seit ihrer Kindheit, sauer eingelegtes Gemüse und lies sich auch von dem Vorurteil, dass dies schwer selbst zumachen sei, nicht abhalten. Und so experimentierte sie mit allerlei Gemüse und legte dies sauer ein oder fermentierte es. All das Wissen, was sie sich angeeignet hat, ihre Erfahrungen, wie auch ihre Lieblingsrezepte sind in  diesem Kochbuch zusammengestellt. Und so gibt es einen  ausführlichen Theorieteil über sauere Einlegen und Fermentieren. Und dann geht es schon ans selbst machen. Egal ob Pickels, oder Kimchi oder Sauerkraut, da ist für alle, die solch herzhaft und saueres mögen, was Leckeres dabei. Zu jedem Rezept gibt es Vorschläge für Varianten, sowie genaue angaben über die Menge der Zutaten und die benötigten Einmachgläser. Als kleines Schmankerln obendrauf, gibt es immer noch ein Rezept, bei dem das Eingelegte oder Fermentierte Etwas eingesetzt werden kann. Und so gibt es nicht nur das normale, bekannte, wie eingelegte Gurken, Zwiebeln, rote Bete und Kraut, sondern auch exotisches wie Wassermelone, Shiitake, Fenchel und Nashi-Birnen. Zudem gibt es noch ein Kapitel mit Getränken, in denen entweder Eingelegtes verwendet wird, oder die selbst erst einmal angesetzt werden müssen. Eine tolle annehme Aufmachung, Format und sehr natürliche Fotos runden das buch ab. Schade ist, dass der schwarze, grobe Einband schnell weiße Stellen bekommt, da das Material nicht besonders strapazierfähig ist.   Bei einem Kochbuch, wünsch man sich das anders, denn es will viel und oft benutz werden, ohne so auszuschauen. Alles in allem in dies ein Kochbuch, für alle die Saures und Eingelegtes mögen und auch vor ein bisschen Arbeit in der Küche sich nicht scheuen, denn mal so nebenbei macht man diese Rezepte nicht…doch der Aufwand wird belohnt.  Es ist für mich etwas für Fortgeschrittene, die auch schon Erfahrung im Einmachen haben und über das passendes Schneidewerkzeug, Maschine, verfügen. Von mir gibt es 5 STERNE.

    Mehr
  • Raffinierte Ideen überzeugend präsentiert

    Saures
    Sabine_Hartmann

    Sabine_Hartmann

    01. March 2017 um 12:49

    Ein rundum schwarzes Buch. Leineneinband. Auf dem Titelbild eine grün leuchtende Gurke (Foliendruck) und in weißer Schrift Titel und Untertitel. Ein Buch, das sofort auffällt. Auch die Rückseite ist erholsam sparsam gestaltet, mit viel Freiraum. Eine kurze Beschreibung des Inhaltes, dazu eine Comicfigur. Das Vorsatzpapier strahlt grün und ist mit fröhlichen (gezeichneten) Gemüsen verziert. Im Inneren wechseln sich schwarze, weiße und grüne Seiten ab. Zu allen Rezepten gibt es einseitige Farbfotografien von den jeweiligen Rezepten und einigen Zutaten. Das Buch beginnt mit einer Einführung ins Fermentieren und Einlegen, bzw. einigen privateren Informationen über die Autorin, Freddie Janssen. Pickles, Fermentieren, Saucen, Die Rezepte, Getränke lauten die Überschriften der folgenden Kapitel. Ergänzt wird das Buch durch ein Register und Informationen über die Autorin, sowie einer Danksagung. Ich habe mir das Buch durchgelesen und angeschaut, bin bei einigen Rezepten sofort aufmerksam geworden, z.B. bei den eingelegten Döner- Chilis und der hausgemachten Sriracha-Sauce, bei der mich besonders gewundert hat, dass man so wenig Zutaten benötigt. Ausprobiert habe ich dann als erstes die Yucatan-Pickles. Da sie nur drei Stunden reifen müssen und in einer halben Stunde zubereitet sind, ein optimales Testobjekt. Sie waren super lecker. Mein erstes Sauerkraut braucht noch eine Weile, bevor ich es probieren kann. Mit Hilfe der Anleitungen war es völlig unproblematisch, das Rezept umzusetzen. Bleibt nur zu hoffen, dass mein Sauerkraut dann die Erwartungen erfüllt … Zu jedem Rezept gibt es am oberen Seitenrand noch eine kleine Geschichte, woher es stammt, wie man es einsetzen kann, wozu es passt oder so. Insgesamt gefällt mir das Buch sehr gut. Es gab eine Reihe Begriffe, mit denen ich nicht vertraut war, die sich aber zum größten Teil über das Buch selbst erklärten. Gewünscht hätte ich mir noch eine Empfehlung für (Online-)Shops, in denen die teilweise doch ungewöhnlichen Zutaten in guter Qualität zu bekommen sind. Unser Dorfladen führt die nicht. Die Rezepte sind vielfältig, stammen aus den unterschiedlichsten Regionen der Welt. Die Infotexte sind sachlich, humorvoll und sehr gut verständlich. Es gibt eine Zutatenliste und parallel dazu eine Beschreibung der abzuarbeitenden Schritte, die gut nachvollziehbar ist und sicher auch von Anfängern in der Küche durchzuführen sind.

    Mehr
  • weitere