Frederic Morton Ein letzter Walzer

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein letzter Walzer“ von Frederic Morton

Der große historische Roman rund um den Selbstmord des habsburgischen Kronprinzen Rudolf fängt die unterdrückte Spannung im Wien dieser Zeit ein.§Rudolf, hochintelligent und seiner Zeit weit voraus, fühlt sich wie in einem goldenen Käfig. Als er der jungen Baronesse Mary Vetsera begegnet, nutzt er die Affäre mit ihr zu einem Ausbruchsversuch aus Staatsräson und Etikette, der jedoch mit den Schüssen von Mayerling ein jähes Ende findet. Doch sogar der Selbstmord des Kronprinzen wird bloß verwaltet und löst nichts aus, außer der Flucht des Adels an die Riviera. Die Trauer bleibt dem Kaiser und dem Bürgertum, für das Rudolf sich so sehr eingesetzt hat.

Stöbern in Historische Romane

Abigale Hall

Erst ganz gut, dann leider zunehmend verwirrend, langweilig und schlecht ...

Cellissima

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Ein muss für alle Liebhaber nordischer Geschichte

kessi

Der Lord, der mich verführte

Nicht ganz so, wie erwartet

Bjjordison

Das Fundament der Ewigkeit

Mit Interesse an Europas Geschichte ist "Das Fundament der Ewigkeit" ein großartiges Werk, in dem genau diese Geschichte lebendig wird.

Renken

Die letzten Tage der Nacht

Unterhaltsame Geschichte mit interessantem Hintergrund. Es gab einige unerwartete Wendungen, aber das Ende ist dennoch früh klar.

leucoryx

Die Tochter des Seidenhändlers

Das Buch ist ein richtiger Schmäler und das exotische Setting tut sein übriges. Schmacht ;-)

Caillean79

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Falsch gedacht ...

    Ein letzter Walzer
    carpe

    carpe

    01. March 2014 um 16:43

    Der große historische Roman rund um den Selbstmord des habsburgischen Kronprinzen Rudolf fängt die unterdrückte Spannung im Wien dieser Zeit ein. Rudolf, hochintelligent und seiner Zeit weit voraus, fühlt sich wie in einem goldenen Käfig. Als er der jungen Baronesse Mary Vetsera begegnet, nutzt er die Affäre mit ihr zu einem Ausbruchsversuch aus Staatsräson und Etikette, der jedoch mit den Schüssen von Mayerling ein jähes Ende findet. Doch sogar der Selbstmord des Kronprinzen wird bloß verwaltet und löst nichts aus, außer der Flucht des Adels an die Riviera. Die Trauer bleibt dem Kaiser und dem Bürgertum, für das Rudolf sich so sehr eingesetzt hat. Ich habe dieses Buch in Vorbereitung auf das vor kurzem in Wien gelaufene Musical "Rudolf" gelesen. Das Musical sollte auf diesem Buch basieren. Allerdings wurde ich in der Hinsicht sehr enttäuscht. Dieses Buch befasst sich weit weniger mit dem Kronprinz als angenommen. Wer sich allerdings allgemein für die Geschichte Wiens und der kaiserlichen Familie in den Jahren 1888/1889 interessiert und auch mehr über Zeitgenossen erfahren möchte, macht mit diesem Buch nichts verkehrt. Es ist sehr ausführlich geschrieben und, soweit ich es beurteilen kann, auch gut recherchiert. Allerdings finde ich es durch die vielen Personen, die genannt werden teilweise recht schwierig zu lesen, weil man als Leser umdenken muss und überlegen, wer das nun wieder war und wie er in die Geschichte passt. Dieses Buch empfinde ich als anspruchsvolle Literatur, die nicht für einfach mal zwischendurch ist. Aber für Geschichts-/Historik-Freunde doch zu empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein letzter Walzer" von Frederic Morton

    Ein letzter Walzer
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. November 2010 um 16:08

    Der große historische Roman rund um den Selbstmord des habsburgischen Kronprinzen Rudolf fängt die unterdrückte Spannung im Wien dieser Zeit ein. Rudolf, hochintelligent und seiner Zeit weit voraus, fühlt sich wie in einem goldenen Käfig. Als er der jungen Baronesse Mary Vetsera begegnet, nutzt er die Affäre mit ihr zu einem Ausbruchsversuch aus Staatsräson und Etikette, der jedoch mit den Schüssen von Mayerling ein jähes Ende findet. Doch sogar der Selbstmord des Kronprinzen wird bloß verwaltet und löst nichts aus, außer der Flucht des Adels an die Riviera. Die Trauer bleibt dem Kaiser und dem Bürgertum, für das Rudolf sich so sehr eingesetzt hat. Ich habe dieses Buch in Vorbereitung auf das vor kurzem in Wien gelaufene Musical "Rudolf" gelesen. Das Musical sollte auf diesem Buch basieren. Allerdings wurde ich in der Hinsicht sehr enttäuscht. Dieses Buch befasst sich weit weniger mit dem Kronprinz als angenommen. Wer sich allerdings allgemein für die Geschichte Wiens und der kaiserlichen Familie in den Jahren 1888/1889 interessiert und auch mehr über Zeitgenossen erfahren möchte, macht mit diesem Buch nichts verkehrt. Es ist sehr ausführlich geschrieben und, soweit ich es beurteilen kann, auch gut recherchiert. Allerdings finde ich es durch die vielen Personen, die genannt werden teilweise recht schwierig zu lesen, weil man als Leser umdenken muss und überlegen, wer das nun wieder war und wie er in die Geschichte passt. Dieses Buch empfinde ich als anspruchsvolle Literatur, die nicht für einfach mal zwischendurch ist. Aber für Geschichts-/Historik-Freunde doch zu empfehlen.

    Mehr