Frederick Marryat Gruselkabinett - Folge 49

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gruselkabinett - Folge 49“ von Frederick Marryat

In den verschneiten Bergen des Harzes drohen Gefahren: Kälte, Einsamkeit und Wölfe, die die Menschen in Angst und Schrecken versetzen. Wer kann es da einer Familie verdenken, dass sie einer jungen Frau aus Transsylvanien Schutz in ihrem Haus bietet?

Stöbern in Krimi & Thriller

Murder Park

Spannung bis zum überraschenden Ende

tardy

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Bis auf den "Showdown" extrem gut!

tootsy3000

Schwarzwasser

Der Krimi lebt von seinen skurrilen Figuren und seinen Nebenhandlungen. Total spannend. Voller Humor und gut durchdacht. Perfekt.

MichaelSterzik

Böse Seelen

Einer der besten Fälle von Kate Burkhalter!

Mira20

Bruderlüge

spannender zweiter, finaler Teil der leider viel zu schnell zu Ende war

Inge78

Die Moortochter

Mehr eine Charakterstudie als ein Thriller - starke Protagonistin, angenehmer Stil, aber einige Schwächen

Pergamentfalter

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Gruselkabinett - Folge 49" von Frederick Marryat

    Gruselkabinett - Folge 49
    sabisteb

    sabisteb

    20. December 2010 um 15:25

    Gutsverwalter Krantz führt mit seiner schönen Frau und ihren drei Kindern ein zufriedenes Leben als Leibeigener des Fürsten Istvan. Doch das friedliche Lebend endet abrupt, als er seine Frau mit seinem Fürsten in Flagranti beim Beischlaf erwischt. Im Affekt tötet er seinen Herren und die untreue Gattin und flüchtet mit seinen Kindern in die Hartzer Berge. Die kleine Familie beginnt ein abgeschiedenes, neues Leben, aber die Kinder haben schwer unter den Launen des Vaters zu leiden, besonders seine einzige Tochter, die den aufgestauten Frauenhass des Vaters regelmäßig zu spüren bekommt. Das ändert sich, als die geheimnisvolle Kristina und ihr Onkel Wilfired in das Leben der Familie Krantz treten. Kristina exotische Schönheit und Freizügigkeit schlägt Vater und seine Söhne in ihren Bann und schon bald werden Hochzeitsschwüre getauscht zwischen Vater Krantz und der schönen Kristina. Jedoch ist Kristina mehr als sie scheint, und die Kinder beobachten des Nachts das seltsame Treiben ihrer schönen Stiefmutter mit Bangen. Schon bald wird das erste von Krantz Kindern Opfer eines weißen Wolfes und weitere Opfer werden Folgen. Eine ungewöhnliche Geschichte, die wohl zu den ungewöhnlichsten und faszinierendsten des Werwolfgenres gehören dürfte. Zum einen ist da die Spannung zwischen Vater und Tochter, ausgelöst durch den Treubruch seiner ersten Gemahlin versinkt Vater Krantz in Frauenhass, unter dem die einzige Tochter zu leiden hat, als wenn sie für die taten ihrer Mutter büßen müsste. Zum anderen ist da die sexuelle Spannung zwischen Vater, Söhnen und Ludmilla, denn Ludmilla macht sich nicht nur an den Vater, sondern auch an dessen Söhne ran und auch nach der Eheschließung ist sie den jungen Männern zugetan. Auch die Darstellung des Werwolfs ist ungewöhnlich. Zum einen handelt es sich hierbei um einen weiblichen Werwolf und dieser ist nicht angsteinflößend, sondern ganz im Gegenteil, anziehend und begehrenswert. Auch der Ursprung des Werwolfdaseins, der zugrundeliegende Werwolfmythos ist bisher recht unverbraucht und so alt, dass er schon wieder innovativ wirkt. "The White Wolf of the Hartz Mountains" ist eigentlich ein Teil von Marryat's Novelle "The Phantom Ship" (1839) und wurde später noch einmal separate als "The White Wolf" veröffentlicht. Frederick Marryat (1792 - 1848) war englischer Marineoffizier, Abenteurer, Erfinder (Marryat-Signalcode für die Handelsschifffahrt), Salonlöwe, Gutsbesitzer und Schriftsteller, ein Universalgelehrter seiner Zeit, wie sein Zeitgenosse Goethe. Er ist der Erfinder des marinehistorischen Romans. Ab 1830 erst widmete er sich ganz der Schriftstellerei und verkehrte unter anderem mit Charles Dickens Die Hörspielumsetzung ist gelungen wie immer. Die Atmosphäre des Hörspiels ist voller sexueller Spannungen und Anspielungen, geheimnisvoll und düster. Die Sprecher sind topp und teils wunderbar unverbraucht. Die Geschichte an sich ist ein unbekannterer Klassiker ihres Genres, der jedoch in Deutschland, genau wie sein Autor, eher unbekannt sein dürfte. Dieses Hörspiel ist ein eigenständiges Hörspiel und kann einzeln außerhalb der Reihe gehört werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Gruselkabinett - Folge 49" von Frederick Marryat

    Gruselkabinett - Folge 49
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. December 2010 um 19:16

    Lass dich nicht mit Geistern ein.... Krantz steht im dienst des Fürsten Istvan. Er lebt mit seiner Frau Ludmilla auf seinem Grund. Sie haben drei gemeinsame Kinder: Caesar, Armin und Marcella. Nach einiger Zeit beginnen der Fürst und Ludmilla ein Verhältnis. Als Krantz unerwartet früher nach Hause kommt, erwischt er die beiden und erschießt sie. Er flieht mit seinen Kindern in den Harz. Dort finden sie eine leerstehende Hütte, in der sie sich häuslich einrichten. Eines abends geht Krantz mit seinem Sohn Armin auf die Jagd nach einem Wolf, den sie immer wieder in unmittelbarer Nähe der Hütte hören. Unterwegs treffen sie auf zwei hilfsbedürftige Landleute, Wilfried und seine Tochter Kristina, die such auf der Flucht verlaufen haben. Sie laden sie in ihr Haus ein, und wissen nicht auf was sie sich da eingelassen haben... Der weiße Wolf ist ein schauriges und atmosphärisches Hörspiel, bei dem es einfach Spaß macht zu lauschen. Die Sprecher gehen in ihren Rollena auf und die Stimmen passen perfekt zu den dargestellten Charakteren. Krantz, zum Beispiel, hat eine tiefe und laute Stimme, die zu seiner Art und zu seinen Wutausbrüchen passt und Armin wird mit einer weichen Stimme gesprochen, die sehr seinem Wesen entspricht. Die Atmosphäre in diesemHörspiel wird hauptsächlich durch den Wind und das Wolfsgeheul aufgebaut. Aber viel mehr braucht es in diesem Fall auch nicht. Das Cover zeigt Kristina mit ihren langen, schon fast weißblonden, Haaren. Sie trägt ihren weißen Pelzmantel. Der erste Blick fällt aber sehr wahrscheinlich auf ihre bernsteinfarbenen markanten Augen. Titania Medien hat mit der neuen Gruselkabinettfolge wieder eine wunderschöne klassische Geschichte vertont, die den Lauscher fesselt...die man aber möglichst nicht alleine hören sollte!

    Mehr