Frederik Berger Die Geliebte des Papstes

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Geliebte des Papstes“ von Frederik Berger

Stöbern in Historische Romane

Das Lied der Störche

Stimmungsvolle Familiensaga, die mich bestens unterhalten hat. Ich freue mich schon auf Teil 2.

Kelo24

Die Salbenmacherin und die Hure

Packend, etwas gruselig, mit einem unglaublichen Tempo. Ich habe den Krimi nur zum Schlafen aus der Hand gelegt.

hasirasi2

Die Räuberbraut

ein sehr unterhaltsamer historischer Roman mit einem Kern Wahrheit - toll!

evafl

Nachtblau

„Nachtblau“ begeistert mit einer gelungenen Mischung aus historischem Roman und Liebesgeschichte, gewürzt mit einer Prise Spannung.

schlumeline

Der Flammenträger

In einem Zug inhaliert. Auch nach einem Jahr Pause findet man sich mühelos wieder ein. Wieder ein hervorragender Teil der Reihe. UTHRED-FAN!

Akantha

Die Farbe von Milch

Ein Jahr im Leben der jungen Mary, mit eigener Hand geschrieben - voller Poesie, Kraft und Sehnsucht nach Liebe. Ein herausragendes Werk!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Geliebte des Papstes" von Frederik Berger

    Die Geliebte des Papstes
    Aurora

    Aurora

    01. January 2013 um 22:14

    Dieses Hörbuch war von Extremen eigentlich nur so gespickt. Einerseits blutig-eklig, andererseits sehr sexistisch. Wenn nicht gerade irgendwer mit irgendwem ins Bett stieg, wurde irgenwer “abgeschlachtet”. Die Sprecherin des Hörbuchs hat gelesen wie eine Schlaftablette. Auch bei spannenden Szenen hat sie es scheinbar nicht für nötig gehalten, die Stimme zu heben oder irgendwie anders zu betonen. Daher bin ich oftmals von der eigentlichen Story abgedriftet, konnte mich darauf nicht wirklich konzentrieren. Zwischendurch habe ich dann nur gedacht: Oh, das sollte wohl eine spannende Stelle sein. Alles in allem war es für mich leider kein Hörvergnügen und die Geschichte an sich konnte mich leider auch nicht 100%ig überzeugen.

    Mehr