Frederik Pohl

 3,6 Sterne bei 90 Bewertungen
Autor von Die Gateway-Trilogie, Eine Handvoll Venus und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Frederik Pohl

Der US-amerikanische Science Fiction Autor Frederik George Pohl Jr. wurde am 26. November 1919 in Brooklyn, New York City geboren. Am 2. September 2013 starb er im Alter von 93 Jahren in Palatine, Illinois. Bevor Pohl mit der Veröffentlichung eigener Geschichten in SciFi-Magazinen begann, war er als Literaturagent und Redakteur tätig. Seinen größten schriftstellerischen Erfolg feierte Pohl 1976 mit dem Roman "Man Plus", für den er mit dem Nebula Award ausgezeichnet wurde, und mit dem Roman "Gateway" 1977, der den Auftakt zu seiner berühmten Gateway-Trilogie bildete. Auch hierfür gewann er den Nebula- und darüber hinaus den Hugo Award, den Locus Award, den John W. Campbell Award und den Prix Tour-Apollo. Pohl gehört zu den renommiertesten Science-Fiction-Autoren. Insgesamt erhielt er sechs Mal den Hugo Award und wurde als bisher einziger sowohl als Herausgeber und Autor ausgezeichnet, drei Mal den Nebula Award, unter anderem den Grand Master für sein Lebenswerk, drei Mal den Locus Award, und zwei Mal den John W. Campbell Memorial Award. Weitere Auszeichnungen bekam er für sein Wirken außerhalb der Science-Fiction, unter anderem den United Nations Society of Writers Award. Bei seinem ersten Text handelt es sich um ein Gedicht, das 1937 in der Science-Fiction-Zeitschrift "Amazing Stories" unter dem Pseudonym Elton V. Andrews erschien. In den 1960er Jahren war er auch als Herausgeber tätig, so bei dem Magazin Galaxy. Einige seiner Romane werden der Sub-Gattung Space Opera zugeordnet. Bis zu seinem Tod lebte der Autor gemeinsam mit seiner fünften Ehefrau Elizabeth Hull, einer graduierten Sci-Fi-Expertin, in Palatine, seit er vor einigen Jahren aus Red Bank, New Jersey, wegzog. Pohl ist der Großvater der Autorin Emily Pohl-Weary.

Alle Bücher von Frederik Pohl

Cover des Buches Die Gateway-Trilogie (ISBN: 9783641106515)

Die Gateway-Trilogie

 (30)
Erschienen am 15.08.2013
Cover des Buches Eine Handvoll Venus (ISBN: 9783641094362)

Eine Handvoll Venus

 (23)
Erschienen am 17.07.2012
Cover des Buches Das letzte Theorem (ISBN: 9783453526136)

Das letzte Theorem

 (6)
Erschienen am 02.11.2009
Cover des Buches Mensch Plus (ISBN: 9783453321786)

Mensch Plus

 (1)
Erschienen am 08.02.2022
Cover des Buches Titan 1 (ISBN: B002AG0J1W)

Titan 1

 (1)
Erschienen am 01.01.1977
Cover des Buches Titan - 1 (ISBN: B004G5KLS6)

Titan - 1

 (1)
Erschienen am 01.01.1976
Cover des Buches Titan 2 (ISBN: B002AFIH9E)

Titan 2

 (1)
Erschienen am 01.01.1977
Cover des Buches Titan - 3, (ISBN: B0027TQGUK)

Titan - 3,

 (1)
Erschienen am 01.01.1976

Neue Rezensionen zu Frederik Pohl

Cover des Buches Mensch Plus (ISBN: 9783453321786)
einz1975s avatar

Rezension zu "Mensch Plus" von Frederik Pohl

Frederik Pohl - Mensch Plus
einz1975vor 6 Monaten

Bei Literatur-Klassikern ist es oft interessant zu sehen, wie der Autor sich eine Zukunft vorgestellt hat, in der wir aktuell selbst leben. Frederik Pohl schrieb diesen Roman 1976. Der Kalte Krieg beeinflusste deutlich die Schriftsteller und so verwundert es nicht, dass auch hier ein anstehender Konflikt, die Menschheit vernichten könnte. Doch nicht nur ein Krieg droht, auch die Umwelt verändert sich und es gibt mehr Hungersnöte und Naturkatastrophen. Der amtierende Präsident der USA möchte auf jeden Fall im Amt bleiben und vor allem in die Geschichte eingehen und gründet ein Programm zur Mars-Kolonisierung. Der Leser schaut dabei dem ehemaligen Astronauten Roger Torraway über die Schulter.

Er wurde in dieses spezielle Programm gerufen, hat jedoch eher nur Verwaltungsaufgaben zu erledigen. In detaillierten Absätzen beschreibt Pohl, wie das Leben und die Ängste der Bevölkerung aktuell aussehen. Die Charaktere lässt er dabei nur sehr langsam den eigentlichen Plot miterleben. Die bedächtigen Schritte für das Projekt selbst und auch die Probleme, welche unweigerlich auftreten mussten, hat er dafür sehr gründlich analysiert. So ein Leben auf dem Mars funktioniert eben komplett anders, als auf der Erde. Der Proband, welcher ohne Anzug und Helm dort leben soll, wird in mehreren Operationen zu einem komplett neuen Wesen zusammengesetzt.

Ein Cyborg, mehr Maschine als Mensch. Arme und Beine bestehen nur noch aus Metall. Augen gibt es auch keine mehr und ein Geschlechtsorgan... wozu? Wo wir gerade dabei sind, Erotik scheint dem Autor auch sehr wichtig zu sein. Er verarbeitet das Thema in mehrfacher Hinsicht. Ob das Fremdgehen oder das Interesse am anderen Geschlecht, der Akt zur Fortpflanzung lenkt das Leben der Menschen oder ist es doch die Liebe? Denn es stellt sich heraus, dass Roger Torraway am Ende zum Mars darf. Optisch nicht mehr der, der er war, aber im Herzen ist er immer noch sehr bei seiner Frau. Zerrüttet und in Fragmenten zerlegt ist er als Mensch nicht mehr zu erkennen, aber die letzte Hoffnung der Menschheit.

Der Schreibstil von Pohl ist an einigen Stellen schon etwas gewöhnungsbedürftig. Er schweift gern völlig ab und begibt sich in Ergänzungen, die überhaupt nichts mit der Geschichte oder dem Hintergrund zu tun haben. Dass am Ende doch noch eine überraschende Wendung kommt, war nicht ganz vorauszuahnen und was der Autor sich in Sachen Computer schon dachte, ist beeindruckend. Ob KI oder die Programmierung von Maschinen und Satelliten, alles steckt auch heute noch in den Kinderschuhen, wird aber von Jahr zu Jahr erwachsener. Die globalen Ereignisse fasst er gut und kurz zusammen und wer hätte gedacht, dass ein Krieg, wie er ihn sah, heute realer ist den je.

Fazit:
Der Mars, der Mensch, die Technik. So weit entfernt er auch ist, der Mars ist aktuell der einzige Planet, über den man nachdenken könnte, Menschen dort leben zu lassen. Technisch gesehen könnten wir sofort los, doch wer könnte/würde dort leben wollen? In „Mensch Plus“ schreibt Frederik Pohl mit einem sprudelnden Pool an Ideen über die Möglichkeit, den Traum wahr werden zu lassen. Die Geschichte ist ein kompaktes Paket mit viel Platz für Interpretationen. Nicht jeder wird sich gleich in den Schreibstil verlieben und doch hat der Autor hier ein Werk geschaffen, was selbst 50 Jahre später den Mars uns ein Stückchen näher bringt.

Matthias Göbel

Autor: Frederik Pohl
Übersetzung: Tony Westermayr
Taschenbuch: 352
Seiten
Verlag: Heyne
Verlag
Veröffentlichung: 08.02.2022
ISBN:
9783453321786

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Gateway-Trilogie (ISBN: 9783453879058)
N

Rezension zu "Die Gateway-Trilogie" von Frederik Pohl

SF-Klassiker mit Längen
Nathali_Gutzvor 8 Monaten

Band 1 der Trilogie fand ich am besten. Das Konzept des Gateway-Asteroiden gefiel mir sehr gut, und auch Band 2 fand ich noch in Ordnung.Beim dritten Band hatte ich meine liebe Mühe; den drei Handlungsebenen und den ständigen Sprüngen zu folgen. Aber trotzdem war es die Zeit wert und hat Spaß gemacht. 

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Katalysatoren (ISBN: 9783442232512)
einz1975s avatar

Rezension zu "Katalysatoren" von Frederik Pohl

Frederik Pohl & C.M. Kornbluth - Katalysatoren
einz1975vor 2 Jahren

Wer sind diese beiden Autoren Frederik Pohl & C.M. Kornbluth? Beide in den 20er Jahren in New York geboren, fanden sie irgendwann den Zugang zu Science Fiction und zu einer Freundschaft mit Isaac Asimov. So verwundert es nicht, dass in dieser Sammlung von Kurzgeschichten Werke aus verschiedenen Jahrzehnten zu finden sind. Man merkt dabei auch deutlich wann diese jeweils entstanden sind. So wird in den Geschichten aus dem Jahr 1940 noch viel holpriger und nicht so rund geschrieben, wie später bei „Niemand würde es wagen“ oder „Unternehmen Kerbsäge“. Die Autoren nehmen sich meist recht ähnliche Themen zur Wahl.

Eine Figur erlebt in einer oft recht normal wirkenden Zukunft recht seltsame Dinge. Wo das eine mal ein Haustier völlig selbstverständlich mit seinem Herrchen reden kann, ist es das andere mal die Reise durch die Zeit, welche das Leben der Person oder gar der Menschheit ändert. Leider bleiben oft viele Geschichte nicht wirklich lange hängen. Die Komplexität der Erzählung basiert dabei nicht auf den Inhalt, sondern auf die verschachtelte Schreibweise. Krieg ist ein ewiger Begleiter des Buches. Neben den Russen, die wohl zu erwartenden Gegner, haben auch die Marsianer lernen müssen, dass die Menschen nicht aufzuhalten sind.

Dennoch gibt es kleine Perlen, welche man sich bei Gelegenheit ruhig einmal genauer anschauen sollte. „Unternehmen Kerbsäge“ ist eine Geschichte eines Soldaten, welcher gefangen und gefoltert wurde. Er verlor dabei zwar sein Ansehen in seinen eigenen Reihen als er zurückkam, überlebte aber die Folter und Erniedrigungen. Jetzt bekommt er erneut eine Chance sich zu beweisen und gerät wieder in Gefangenschaft... aber vielleicht war das alles gar nicht so ungewollt? Das gleiche gilt für die erste Geschichte „Kettenreaktion“. Hier wird aus der Sicht von drei völlig unterschiedlichen Personen erzählt, welche am Ende durch kleine Details zusammenfinden.

Fazit:
Retro – von Innen und Außen. Wer ein wenig Zeit übrig hat und gern Kurzgeschichten liest, der wird nicht alle, aber einige der kleinen Ausflüge in die Science Fiction mögen. Zeitlich unterschiedlich und im Sprachgebrauch mittlerweile weit überholt, haben die beiden Autoren kleine Funken von Ideen, welche weit über die Normalität hinausgehen. Sci-Fi ist hier nicht immer der Flug durchs all oder Aliens die unsere Welt vernichten wollen. Vielmehr die Menschheit selbst in ihrer Eigenart und Entwicklung wird betrachtet und was sie aus den Individuen macht. Für Fans der Autoren sicherlich unvergessen und für alle anderen, nur zur Ergänzung zu empfehlen...

Matthias Göbel

Autoren: Frederik Pohl & C.M. Kornbluth
Übersetzung: Tony Westermayr
Taschenbuch: 155 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungsdatum: 1962
ISBN: 3442232511 

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Frederik Pohl wurde am 26. November 1919 in Brroklyn (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Frederik Pohl im Netz:

Community-Statistik

in 122 Bibliotheken

von 10 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks