Fredrik Backman Ein Mann namens Ove

(606)

Lovelybooks Bewertung

  • 511 Bibliotheken
  • 19 Follower
  • 17 Leser
  • 205 Rezensionen
(424)
(129)
(39)
(9)
(5)

Inhaltsangabe zu „Ein Mann namens Ove“ von Fredrik Backman

Alle lieben Ove: der Nummer-1-Bestseller aus Schweden.

Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe, das richtige Werkzeug und was sonst noch wirklich zählt im Leben – witzig, rührend, grummelig, großartig.

Haben Sie auch einen Nachbarn wie Ove? Jeden Morgen macht er seine Kontrollrunde und schreibt Falschparker auf. Aber hinter seinem Gegrummel verbergen sich ein großes Herz und eine berührende Geschichte. Seit Oves geliebte Frau Sonja gestorben ist und man ihn vorzeitig in Rente geschickt hat, sieht er keinen Sinn mehr im Leben und trifft praktische Vorbereitungen zum Sterben. Doch dann zieht im Reihenhaus nebenan eine junge Familie ein, die als Erstes mal Oves Briefkasten umnietet …

Eines meiner absoluten Lieblingsbücher! Humor und Trauer geben sich die Hand. Großartig!

— lebenistmeer

http://www.nixzulesen.de/index.php/2017/03/26/ein-mann-namens-…-fredrik-backman/ ‎Bearbeiten Dateien hinzufügen

— toertchen

Abgebrochen. Hat mich leider nicht so sehr erreicht.

— Corina_W

Liebenswert und mitreißend! Ein Buch mit ganz besonderem Charakter (und Protagonisten!)

— Jewego

Einfach schön und ein Feelgood-Buch.

— claireb

Ein wunderbares Buch über das Leben eines kauzigen Mannes, dem das Schicksal allerhand Fallen stellte, die ihn beinahe verzagen lassen....

— KerstinAckermann

Zum Schmunzeln, Kopfschütteln und mitfühlen, aber wirklich gepackt hat es mich nicht.

— DarkReader

Ein Herzensbuch! Es hat mich lange kein Buch so berührt, wie dieses. Eine Geschichte, in der Tragik und Komik so nah beieinander liegen.

— Mlle-Facette

Von urkomisch bis tieftraurig und hin- und hergerissen zwischen Unverständnis und Empathie zu dem schrulligen, prinzipientreuen Ove. Super!

— Roni88

Ove ist alles andere als ein sympatischer Mann - oder eben doch? Jedenfalls Einer, der vielleicht anders ist als du und ich

— swissy

Stöbern in Romane

Wie der Wind und das Meer

Eine schöne Geschichte, ein spannender Roman über die Liebe und darüber, wie eine (Not-)Lüge das Leben entscheidend beeinflussen kann.

DanielaVaziri

Karolinas Töchter

Lenas traurige Geschichte hat mich zutiefst berührt! Sehr lesenswert!

clary999

Der gefährlichste Ort der Welt

Sollte man in der Schule als Lektüre behandeln! Bietet viel Diskussionsstoff!

cheshirecatannett

Das Licht der Insel

Ein abolutes Juwel, unbedingt lesen.

BrittaRuth

Der verbotene Liebesbrief

Ich konnte mich gar nicht mehr von diesem spannenden Roman losreißen

Buchherz13

Dunbar und seine Töchter

Leider etwas schwach

leserattebremen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Ein Mann namens Ove von Fredrik Backman

    Ein Mann namens Ove

    margret rehn

    via eBook 'Ein Mann namens Ove'

    das ist eines der besten buecher das ich je gelesen habe

    • 65
  • Wunderbar!

    Ein Mann namens Ove

    Duffy

    08. October 2017 um 17:10

    Ove ist 59 und leidet. Darunter, dass seine geliebte Frau verstorben ist und dass man ihn in Rente geschickt hat. Also trifft er mit derselben Gewissenhaftigkeit, mit der er seine morgendlichen Kontrollgänge in der Reihenhaussiedlung erledigt, Vorbereitungen zum Sterben. Doch er hat die Rechnung nicht mit seinen neuen Nachbarn gemacht, einer jungen Familie, die offensichtlich zu blöd ist, rückwärts einzuparken. Und dann noch ein paar andere Probleme mitbringen, die Oves Todestag hinauszögern.Alles was auf dem Buchrücken und den Coverseiten steht, stimmt. Damit könnte man es hier bewänden lassen. Doch abgesehen von der emotionalen Flexibilität, die Bakman scheinbar ohne Mühe in sein Schreiben fliessen lässt, ist die Figur des Ove ein Paradebeispiel dafür, was die derzeitige Gesellschaft alles vermissen lässt. Ein Mensch mit Werten, Charakter, Emphatie, Verlässlichkeit und einen ausgesprochen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit mit der Prämisse, dass eine Gemeinschaft nur dann funktionieren kann, wenn ein paar grundlegende Regeln beachtet und eingehalten werden. Wenn genau das der Kern des Erfolges von Bakman sein sollte, dann gibt es Grund zur Hoffnung, dass die derzeitige Kälte unter den Menschen vielleicht doch noch überwunden werden kann. Ansonsten ist Ove einfach nur ein Mensch. Ein Mensch, den man einfach lieben muss. Von denen es ruhig mehr geben dürfte. Ein wunderbares Buch.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Phantom der Oper" von Gaston Leroux

    Das Phantom der Oper

    Luftpost

    ©Fotolia: fergregory Samstag:19:24 Uhr - 21:24 Uhr: Team Ballett keine Seiten19:21 Uhr - 21:21 Uhr: Team Oper doppelte Seiten für Klassiker, Drama und Epos 18:00 Uhr  - 20:00 Uhr: Team Musical doppelte SeitenFreitag, 28/09/17: Die Teams sind nun eingeteilt. Es darf sich im passenden Probenraum eingefunden werden. Mittwoch, 27/09/17: Deadline für die Anmeldung ist der Freitag, der 29.09. um 12 Uhr!Freitag, 22/09/17: Ab sofort könnt ihr für das Team eurer Wahl vorsprechen.adfkjd

    Mehr
    • 1523
  • Ein Buch mit ganz besonderem Charakter!

    Ein Mann namens Ove

    Jewego

    29. September 2017 um 19:44

    Ich habe das Buch mit einer Gruppe gelesen und hätte nie im Leben selbst danach gegriffen. Das Cover sowie auch der Klappentext machten auf mich keinen sonderlich interessanten oder gar lesenswerten Eindruck. Doch ich bin wirklich dankbar, durch diese Gruppe an dieses Buch "geraten" bin.Vielen wird Ove unter Umständen zu Anfang recht unsympathisch vorgekommen sein. Mir haben hingegen sofort mehrere Charaktereigenschaften von ihm zugesagt und ihn interessant gemacht. Ove ist recht schweigsam - "Wenn man nicht viel redet, kann man auch weniger Unsinn von sich geben" (frei zitiert). Darüber hinaus ist er prinzipientreu und sorgt gern selbst für Recht und Ordnung. Aber Ove ist noch mehr als das, denn er leidet außerdem unter Depressionen und sieht keinen Sinn darin, sein Leben fortzusetzen. Ich möchte inhaltlich gar nicht viel vorwegnehmen, aber glaubt bitte nicht, dass durch diese Tatsache etwa eine gedrückte Stimmung mit jeder Zeile mitschwingt. Zwar kommt einem auch schon mal die eine oder andere Träne, doch meistens kann man über diesen Mann nur schmunzeln. Nicht nur ein mal musste ich sogar laut lachen! (Und ich bin wirklich niemand, der beim Lesen laut loslacht!)Kurz gesagt: Dieses Buch hatte wirklich alles und ist einer von diesen Romanen, die man ungern beiseite legt und sich sogar nach Beendigung des Lesens vorstellen kann, es bald mal wieder in die Hand zu nehmen und aufs Neue zu lesen. Wirklich ein gutes Buch, das ich nur empfehlen kann. Und das bedeutet einiges, da ich *eigentlich* am liebsten nur Thriller lese. ;)

    Mehr
  • Ove ist überall

    Ein Mann namens Ove

    KerstinAckermann

    18. September 2017 um 09:00

    Meiner bescheidenen Meinung nach eine wunderbare Geschichte, die zum Nachdenken anregt. Sie erzählt die Geschichte eines Mannes, der fast am Leben verzweifelt und auch seinen Mitmenschen das Glück nicht gönnt. Er tut was er, um sie zu schikanieren. Am Ende aber gewinnt Ove doch noch die Einsicht, das nicht alles schlecht ist auf unserer schönen Welt....

  • Definitiv nicht "mein" Buch!

    Ein Mann namens Ove

    DarkReader

    18. September 2017 um 02:08

    Einer muss ja immer aus der Reihe tanzen und diesmal bin wohl ich dran. Denn mich hat das Buch nicht gepackt wie so viele andere Leser und ich kann nicht mal genau sagen, warum. Für mich war der Schreibstil etwas holprig, flüssig lesen und mich in die Geschichte fallen lassen konnte ich nicht.Da war zuviel, was mir nicht gefiel. Es wurde vieles ständig wiederholt, was meinen Lesefluss erheblich störte. Tja, und dann unser Ove....Auch er nervte mich ziemlich mit dem was er tat, nicht tat, sagte und dachte. Ich konnte mich überhaupt nicht in ihn hinein versetzen. Natürlich tat er mir Leid, so allein, wie er nach dem Tod seiner Frau war. Auch seine Geschichte berührte mich sehr, aber...Es gab immer wieder ein "aber", weshalb ich leider nur drei Sternchen vergeben kann.

    Mehr
    • 3
  • Ein Herzensbuch!

    Ein Mann namens Ove

    Mlle-Facette

    14. September 2017 um 17:00

    Eine Geschichte, bei der man den Hauptdarsteller Ove am Anfang schlichtweg unerträglich und ätzend findet und der sich mit jeder seiner Handlungen noch unbeliebter macht; den man zum Ende aber so gut verstehen kann und ihn daher so sehr ins Herz geschlossen hat, dass man ihn gerne in den Arm nehmen und feste drücken möchte. Der InhaltOve ist ein ganz genauer Mensch, denn wofür gibt es Regeln, wenn sich niemand an diese hält? Also dreht er jeden Morgen seine Runde, sieht nach dem Rechten und schreibt Falschparker auf. Ove hasst seine Nachbarn und auch viele andere Menschen, weil die meisten sowieso alle unfähig sind. Ove ist 59 und gegen seinen Willen in den Vorruhestand geschickt worden. Und so hält Ove sich für überflüssig, zieht die Stecker seiner Elektrogeräte und dreht die Heizung runter (denn die verdammten Stadtwerke sollen verdammt noch mal nicht einen Cent mehr bekommen als nötig) und hat eigentlich nur noch eine Sache zu erledigen. Nämlich sterben. Würde er dabei nicht von den neuen Nachbarn unterbrochen werden, die es nicht mal schaffen, ein Auto rückwärts einzuparken und dabei seinen Briefkasten demolieren – und dann fahren die auch noch ein ausländisches Auto!  So muss Oves letzte Erledigung erstmal warten und er sich mit den unerträglichen neuen Nachbarn herumschlagen, die er einfach nicht mehr los wird.

    Mehr
  • Ein Buch mit dem man Berg-und-Talbahn fährt

    Ein Mann namens Ove

    swissy

    30. August 2017 um 21:59

    Was für ein lustig-schönes-traurig-versöhnliches Buch. Ove bringt mich von einer Stimmung in die Andere. Man könnte diesen Paragraphenreiter erwürgen wenn er wieder seine Runden durch das Quartier zieht. So ein engstirniger, geiziger, spröder Mann - oder eben doch nicht?Dieses Buch lehrt mich, Menschen die anders sind nicht zu verachten, sondern die guten Seiten in ihnen zu suchen. Bei Ove sind sie oft schwer zu finden. Oder eben doch nicht....Ove lässt mich herzhaft lachen - den Kopf schütteln - ihn in den Allerwertesten treten wollen - ihn bemitleiden obwohl er grad DAS überhaupt nicht möchte - ihn kennenlernen - ihn verstehen und ihn vielleicht auch gern haben. Ja - doch - das ist Ove für mich.

    Mehr
  • Ein ganzes Leben in einem Umschlag

    Ein Mann namens Ove

    Waschbaerin

    05. May 2017 um 10:23

    Das Buch "Ein Mann namens Ove" von Fredrik Backmann ist eine der Perlen, die es sich in dem Meer der Neuerscheinungen von Romanen zu finden lohnte.Ove, ein 59jähriger, kautziger Mann, dem seine Firma montags die Kündigung überreichte, weil man ihm das Wochenende nicht verderben wollte, steht allein in seinem Haus und ist des Lebens überdrüssig. Seine Frau Sonja ist seit wenigen Jahren tot und ohne sie, von der er nie verstand, dass sie sich ausgerechnet ihn als Ehemann aussuchte, wo sie doch so viele hätte haben können, empfindet er sein Leben leer und sinnlos.  Ove vermisst Sonja und hält nicht nur an ihrem Grab Zwiesprache mit ihr. Gerade, als er sich entschließt seinem Leben ein Ende zu setzen, fährt Patrick beim Rückwärtsfahren gegen seinen Briefkasten. Das Projekt Selbstmord ist damit gescheitert, denn zuerst muss er den neuen Nachbarn die einzuhaltende Ordnung in der Wohnsiedlung  beibringen.Er ist ihnen gegenüber mißmutig wie zu allen Menschen seiner Umgebung und wird im Gegenzug mit Freundlichkeit bedacht. Mit solchem Entgegenkommen hat er nicht gerechnet und langsam baut sich eine freundschaftliche Beziehung zu dieser jungen Familie auf, die so weit geht, dass er Patricks Frau Parvaneh das Autofahren beibringt. "Du bist doch nicht völlig blöd", ist wohl das freundlichste und tröstlichste, was er Parvaneh je sagen wird. Doch für sie ist es ein großes Kompliment, kennt sie doch Ove und hat seine verborgene Liebenswürdigkeit und Hilfbereitschaft schon sehr früh erkannt. Der Leser lernt in diesen Buch einen introvertierten Mann kennen und schätzen, dem das Leben nichts auf dem Silbertablett servierte. Bereits in jungen Jahren hat er mehr Format als viele seiner Altersgenossen. Eine Brieftasche mit einem größeren Betrag behält er nicht sondern gibt diese ab, damit der Besitzer wieder an sein Eigentum kommt. Bezeichnend für Ove. Er bleibt sein Leben lang dieser Korrektheit treu."Irgendwann muss sich ein Mann entscheiden, ob er zu denen gehören will, die auf sich herumtrampeln lassen".  Zu diesem Ergebnis kommt er, als es sich zu viele Leute auf seine Kosten gutgehen lassen. Dann trifft er Sonja und erlebt die glücklichsten Jahre seines Lebens - bis zu dem Busunglück. Doch auch als Sonja aus dem Krankenhaus entlassen wurde und nichts mehr so ist wie es wahr, bleibt sie das Glück seines Lebens. Ich muss gestehen, beim Lesen ging mir das Herz auf. Nicht viele Menschen schaffen es aus einem solchen Unglück, dass alle Zukunftspläne zerstört, eine solch tiefempfunde Zufriedenheit und einen neuen Lebenssinn zu gewinnen.Doch es gibt in diesem Buch auch viele lustige Momente, z. B. als das "blonde Schaf" (eine überkandidelte junge Frau) mit ihrem Schoßhund an seinem Grundstück steht und Frechheiten macht, weil sich eine fremde Katze gegen die Übergriffe ihres Hundes gewehrt hat. Die Katze wird übrigens zu Oves ständigem Begleiter auf seinen Runden durch das Wohnviertel. Sie liebt Thunfisch und ist ihm treu ergeben, so dass sie sogar auf dem Beifahrersitz seines Saab mitfahren darf. Nur eines morgens ist in der Frühe seine Straßenseite noch nicht vom Schnee geräumt und Parvaneh rennt zu Oves Haus.  "Für Parvaneh" steht auf dem Umschlag, in dem er sein ganzes Leben ordentlich verwaltet hat.

    Mehr
    • 2
  • Ein liebenswerter Pedant

    Ein Mann namens Ove

    LolitaBuettner

    01. May 2017 um 14:18

    Ove ist ein Mann, der von allen als "verbittert" bezeichnet wird. Um ihn machen die Menschen lieber einen Bogen. Das stört Ove nicht, denn er legt keinen Wert auf ihre Gesellschaft - außer auf die seiner Frau. Einen einzigen Freund hat Ove. Rune. Doch mit ihm überwirft er sich, setzt sich aber später, als er ins Altersheim abgeschoben werden soll, für ihn ein. Ove ist ein Pedant, grundehrlich, gerecht und geradeaus. Er hält mit seiner Meinung nicht hinter den Baum, zeigt Civilcourage und liebt auf seine ganz eigene Weise. Ove ist Witwer und nach dem Tod seiner geliebten Frau Sonja fällt es ihm schwer, weiterzuleben. Als er altersbedingt seinen Job verliert, möchte er sich das Leben nehmen, um mit Sonja im Jenseits zusammen zu sein. Ove plant sein Ableben bis in Kleinste, denkt dabei an alles - außer daran, dass das Leben oft seinen eigenen Weg nimmt. Bei seinem ersten Versuch fahren die nebenan einziehenden Nachbarn Parvaneh und Patrick seinen Briefkasten um. Ove - ob er möchte oder nicht - wird immer mehr ein wichtiger Ansprechpartner für die neuen Nachbarn. Besonders die schwangere Parvaneh sucht bei Ove Rat und Tat. Und so kommt es, dass Ove sich nicht umbringt und einen klitzekleinen Teil seiner raubeinigen Eigenschaften hinter sich lässt.EIN MANN NAMENS OVE ist eine entzückende Geschichte, die zum Lachen und Weinen bringt. Niemals langweilig, niemals langatmig. Eine Geschichte aus dem Leben. Einfach wunderbar.

    Mehr
    • 2
  • Ich brauchte Taschentücher

    Ein Mann namens Ove

    Mrs-Jasmine

    14. April 2017 um 20:58

    Unterhaltsam, mürrisch und direkt! Und am Ende brauchte ich auch noch Taschentücher! Ove ist wirklich ein mürrischer, pragmatisch und gradliniger Mann, den man trotzdem lieb gewinnt und der selbst (auch wenn er es vielleicht nicht zugeben möchte) das ❤️ am rechten Fleck hat!

  • Buchverlosung zu "Fat City" von Leonard Gardner

    Fat City

    aufbauverlag

    Es gibt immer jemanden, der kämpfen will Leonard Gardner hat mit seinem ersten und einzigen Roman gleich einen Klassiker der amerikanischen Literatur geschrieben. FAT CITY ist keine Heldengeschichte, sondern eine Verbeugung vor dem letzten Willen, der erst erwacht, wenn alle Hoffnung unter den Tisch getrunken ist. Eine Liebeserklärung an eine Zeit, in der man von der Hand in den Mund lebte. Gregor Hens gelingt es mit seiner Neuübersetzung meisterhaft, dem Californian-Working-Class-Sound, dem trotzigen Humor und der feinen Melancholie eine deutsche Stimme zu geben.Zur LeseprobeÜber Leonard GardnerLeonard Gardner ist in Stockton, Kalifornien geboren. Seine Erzählungen erschienen u. a. in The Paris Review, Esquire, Southwest Review. Nach seinem Durchbruch mit FAT CITY 1969 war er langjähriger Drehbuchschreiber in Hollywood. 1972 wurde der Roman mit Jeff Bridges in der Hauptrolle von John Huston verfilmt. Gardner lebt heute in Nordkalifornien. Vor kurzem eröffnete er das Lido-Box-Gym in Stockton.Jetzt bewerben!Bewerbt euch bitte mit Klick auf den "Bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: Welches Buch habt ihr zuletzt gelesen?Viele Grüßeeuer Team vom Aufbau Verlag* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Buchverlosung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben

    Mehr
    • 185
  • Ein Highlight für mich.

    Ein Mann namens Ove

    EifelBuecherwurm

    03. April 2017 um 18:10

    Inhalt:Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe, das richtige Werkzeug und was sonst noch wirklich zählt im Leben – witzig, rührend, grummelig, großartig.Haben Sie auch einen Nachbarn wie Ove? Jeden Morgen macht er seine Kontrollrunde, schreibt Falschparker auf, räumt Fahrräder an ihren Platz und prüft die Mülltrennung. Aber hinter seinem Gegrummel verbergen sich ein viel zu großes Herz und eine berührende Geschichte. Seit Oves geliebte Frau Sonja gestorben ist und man ihn vorzeitig in Rente geschickt hat, sieht er keinen Sinn mehr in seinem Leben. Doch dann zieht im Reihenhaus nebenan eine junge Familie ein, die als Erstes mal Oves Briefkasten umnietet…Design:Das Cover hat mich direkt angesprochen. Ich weiß nicht warum, aber irgendwie wollte ich wissen was es mit dem Mann auf sich hat der mir sein Gesicht nicht zeigen will. Mit der Katze an seiner Seite und Blick auf mehrere kleine Gebäude steht er da in geschäftsmäßiger Manier im besten Anzug. Ist es ein Bauunternehmer, der die kleinen Leute aus ihren Häusern vertreiben will? Der Wächter über den Ort? Viele unterschiedliche Ideen flitzten mir durch den Kopf. Das Cover hat mich neugierig gemacht, somit hat es sein Ziel erreicht.Meine Meinung:Jeder von uns hat doch so einen ganz kleinen Ove in sich, oder nicht? Ein winziger Teil, der sich über den Nachbarn ärgert, wenn der mal wieder sein Auto falsch geparkt hat oder jemand Müll in fremde Tonnen steckt. Ich habe jedenfalls ein paar Seiten von mir und auch anderen Menschen in Ove wiedererkannt.Ove ist ein sehr überspitzt dargestellter Charakter (manche werden damit vielleicht Probleme haben). Er ist pedantisch, gesetzestreu, launisch und miesepetrig. Ein richtiger Alm-Öhi was die Grummeligkeit angeht, nur ohne Alm. Seine Frau Sonja ist verstorben, er wurde in Frührente geschickt und seitdem lohnt es sich für ihn nicht mehr zu leben. Er ist verbittert, hat nur noch den Kleinkrieg in der Eigenheimsiedlung, seinen Groll und ein kaltes Haus. Alle Dinge sind geregelt, also kann er sich auch umbringen um endlich zu der Liebe seines Lebens zurück zu kehren. Doch das Leben hat etwas anderes mit ihm vor. Immer und immer wieder kommt etwas dazwischen, was nicht zuletzt auch an seiner neuen Nachbarin nebst Familienanhang liegt.Der Sprecher passte für mich 100 %ig zum Buch! Er hat Ove eine Stimme verliehen und hat die vielen kleinen Zwischentöne vortrefflich getroffen. Es war nie zu dramatisch, eher pragmatisch. Wie Ove nun mal beschrieben wurde. Emotional hat mich das Buch sehr bewegt. Es ist tiefgründig, ohne belehrend zu sein. Man kann viel von Ove lernen, aber er auch von anderen. Und dadurch lernt man selber noch mehr, auch über sich selbst. Das Buch regt zum nachdenken an und bietet neue Blickwinkel an. Für das junge Publikum könnte dieses Buch eventuell noch nichts sein, da sie sich noch nicht in die Gefühlswelt und die Situation von Ove versetzen können.Dennoch hat das Buch auch genug Witz und Charme, um für viele Lacher zwischendurch zu sorgen. Ove ist unfreiwillig komisch und verschlimmbessert viele Momenten durch seine festgefahrenen Meinungen. Es kann aber auch wirklich frustrierend sein, immer wieder daran zu scheitern sich umbringen zu wollen! Es erinnerte mich ein wenig an die zwei Mäuse, die jeden Tag die Welt erobern wollten. Nur dass Ove halt versucht sich umzubringen und es nicht schafft.Das Buch ist eine richtige Tragik-Komöde, die ich mir gut auf der großen Bühne vorstellen kann. Das ist Stoff für ein wunderbares Theaterstück. Mittlerweile wurde das Buch auch verfilmt. Ob ich mir den jedoch ansehen werde weiß ich nicht, da ich "meinen" Ove so ins Herz geschlossen habe. Und auch die anderen Nebencharaktere sind einfach wunderbar konzipiert und ausgearbeitet worden.Als ich das Hörbuch beendet hatte, liefen tatsächlich ein paar Tränchen bei mir, so schön-traurig war es. Das perfekte Ende! Fazit:Ein herrlich frisches Buch mit einem ganz außergewöhnlichen Charakterkopf. Ich habe Ove richtig lieb gewonnen und werde das Hörbuch sicher noch einige Male hören. Für mich ist das Buch eine klare Kaufempfehlung und das Hörbuch ein Genuss! Sicher nicht das letzte Buch von diesem Autor. Dafür gibt es von mir die volle Punktzahl!

    Mehr
  • Ove und seine nervigen Nachbarn

    Ein Mann namens Ove

    mareike91

    03. April 2017 um 12:27

    Inhalt:Nach dem Tod seiner geliebten Frau Sonja und dem Verlust seiner Arbeit möchte Ove eiinfach nur noch sterben und trifft alle notwendigen Vorkehrungen. Doch dann ziehen nebenan neue Nachbarn ein, die ihn ordentlich auf Trab halten. Meine Meinung:Mit "Ein Mann namens Ove" ist Henrik Backmann hat wundervolles Buch geschrieben. Trotz seines eher ungewöhnlichen Schreibstils möchte man es bereits nach wenigen Seiten nicht mehr aus der Hand legen.Der Protagonist Ove ist ein griesgrämiger, miesepetriger, granteliger, kautziger Mann. Nach außen hin wirkt er immer unfreundlich und kurz angebunden. Doch eigentlich ist er ein liebenswerter, ehrlicher und herzensguter Mann, mit dem es das Leben nicht oft gut gemeint hat. Im Laufe des Buches erfährt der Leser nach und nach seine bewegende Geschichte über den frühen Tod seiner Eltern und seine große Liebe Sonja. Und Ove wächst einem immer mehr ans Herz...Auch seine Nachbarn, eine bunte, unterhaltsame Bande, muss man einfach mögen. Ob der "blonde Trottel", seine schwangere Eherfrau, die Ove gekonnt dauerhaft auf Trab hält, der "blonde Pudel", deren Hund jeden Tag vor Oves Tür pinkelt, oder der dicke App-Programmierer von nebenan - sie alle tragen dazu bei, dass diese Geschichte einfach herrlich komisch und einfach einmalig ist. Fazit:Eine wunderschöne Geschichte über einen griesgrämiger, granteliger Mann, der doch eigentlich nur in Ruhe sterben möchte. Eine Buch voller Humor, Trauer, Ehrlichkeit, Liebe und Tiefsinn, das ich nur jedem ans Herz legen kann.

    Mehr
  • Owe und seine außergewöhnlichen Lebensausschnitte

    Ein Mann namens Ove

    Mondenchild

    31. March 2017 um 21:36

    Ein Mann Namens Owe geschrieben von Fredrik Backmann ist ein Roman der 2014 bei Fischer Verlag veröffentlicht wurde.


    In kurzen szeneartigen Kapitel begleitet der Leser den allten Griesgram Owe durch sein Leben. Jedes Kapitel stellt einen kurzen 

  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks