Freidoune Sahebjam Tot unter Lebenden

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tot unter Lebenden“ von Freidoune Sahebjam

Die Hölle des Bauernmädchens Bilquis beginnt, als sowjetische Soldaten sie in ihrem afghanischen Heimatdorf vergewaltigen. Daraufhin wird sie aufgrund der strengen Traditionen von den Taliban und der eigenen Mutter als Hure verstoßen. Gewalt und Brutalität prägen ihr weiteres Leben, bis die heute 27-Jährige in einem iranischen Flüchtlingslager Ruhe und Zuflucht findet. Dort hat sie dem Journalisten Freidoune Sahebjam ihre erschütternde Lebensgeschichte erzählt ...

Erschütternder Bericht über ein Frauenschicksal in Afghanistan.

— Tini2006

Stöbern in Sachbuch

Die Entdeckung des Glücks

interessanter Überblick zum Thema Glück - nicht nur im Job

Sylwester

55 Jahre Bundesliga - das Jubiläumsalbum

Der Meister der Fußballanekdoten hat wieder zugeschlagen

ech

Brot

Ein würdiges Buch mit individueller Note über ein traditionelles Kulturgut, in dem mehr steckt, als man vermutet.

aspecialkate

Green Bonanza

Zunächst war ich skeptisch, dann aber wirklich überzeugt. Wirklich sehr leckere Rezepte, die gar nicht sooo schwer sind zum kochen!

Anni1609

Sex Story

Let´s talk about sex, baby!

jegelskerboeger

In 80 Buchhandlungen um die Welt

Ein toller Einblick in die wundervollsten Buchhandlungen der Welt. Sehr interessant und lesenswert!

-nicole-

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erschütternder Bericht über ein Frauenschicksal in Afghanistan

    Tot unter Lebenden

    Tini2006

    19. April 2017 um 11:17

    Das Buch "Tod unter Lebenden", in dem es um das tragische Leben des afghanischen Bauernmädchens Bilqis geht, ist schon etwas älter, doch ich bezweifle, das sich seither viel geändert hat, was die Umsetzung von Frauenrechten in dieser vom Krieg zersetzten Gesellschaft betrifft. Ein iranischer Journalist, der in Frankreich lebt, hat es geschrieben; es wurde 2003 das erste Mal in deutscher Sprache veröffentlicht und ich habe es in einer Hotelbibliothek entdeckt.Dass Frauen in Afghanistan unterdrückt werden, hat sich mittlerweile ja herumgesprochen. Insofern bot das Buch für mich keine wahnsinnig neuen Erkenntnisse, und dass nur die Gesetze der Taliban schuld an den Umständen wären - wie in der Buchbeschreibung online angedeutet - stimmt so sicher nicht. In der gesamten geschilderten Gesellschaft herrscht ein streng patriachalisches, unmenschliches Frauenbild; dazu muss man(n) kein Taliban sein.... Von der ersten Vergewaltigung an im Alter von 12 gilt Bilqis bei allen - sogar in den Augen ihrer eigenen Mutter - als Hure und wer sich später an ihr vergreift, tut das, weil sie ja quasi eh schon eine Hure ist...zum kotzen. Die Denke ist so tief in dieser Gesellschaft verankert und wird nicht nur, aber natürlich AUCH durch die Religion manifestiert, so dass ich stark bezweifle, dass sich daran je etwas ändern wird.Das Buch ist relativ nüchtern geschrieben. Angeblich hat die 28-jährige Bilqis dem Journalisten ihre Lebensgeschichte erzählt, da sie wolle, dass alle von ihrem Schicksal wissen. Hmm. Ich persönlich halte es eher für eine Art großes journalistisches Feature. Es ist sicher ein gelungenes Tool, um auf nicht existierende Frauenrechte in Afghanistan aufmerksam zu machen, aber eine 1:1 Biographie ist es vermutlich nicht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks