Frida Nilsson Frohe Weihnachten, Zwiebelchen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frohe Weihnachten, Zwiebelchen“ von Frida Nilsson

Weihnachtsglück und WeihnachtssorgenZwiebelchens Weihnachtszeit läuft nicht so, wie er sich das gedacht hatte. Erst streitet er sich mit Elmar, dann wird sein einziger und größter Weihnachtswunsch nach einem Fahrrad von der Mutter abgelehnt, und schließlich reden die Kinder auf dem Schulhof immer wieder davon, dass Zwiebelchen keinen Vater hat. Als er sich mit dem seltsamen, hinkenden Karl von der Autowerkstatt anfreundet, sieht sein Leben wieder ein bisschen heller aus. Hätte er nur nicht das alte Fahrrad aus dem Wald mitgenommen, dass da, leider doch nicht ganz herrenlos, stand …

Tipp für den Nikolausstiefel - Ein Buch über die Sehnsüchte eines kleinen Jungen in einer Zeit der Wünsche

— Leselamm
Leselamm

Stöbern in Kinderbücher

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

TodHunter Moon - FährtenFinder

Fantastisch geschrieben und mit viel Witz, entführt Angie Sage die (jungen) Leser in eine magische Welt voller Freundschaft und Zauberei.

ZeilenSprung

Ich bin für dich da!

Eine Geschichte die nicht nur für Kinder toll ist. Sie ermutigt und lässt ein Lächeln im Gesicht stehen.

Seelensplitter

Die Händlerin der Worte

Sehr tolles Buch! Eignet sich auch super für den Sprachunterricht!

Vucha

Evil Hero

Das Buch ist spannend, witzig und einfach eine fantastische Lektüre für junge Leser ab 10 Jahren, aber auch für Erwachsene.

Tanzmaus

Henriette und der Traumdieb

Zwei Geschwister reisen durch düstere Traumwelten und ein Ende zum Schmunzeln bleiben eingängig hängen.

susiuni

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hörerlebnis für die Weihnachtszeit

    Frohe Weihnachten, Zwiebelchen
    Leselamm

    Leselamm

    26. October 2015 um 21:02

    Hier erwartet uns eine Weihnachtsgeschichte jenseits von Weihnachtsmann und Sentimentalität. Der kleine Zwiebelchen wünscht sich nichts sehnlicher als ein Fahrrad. So erzählt er es seiner Mutter, die ihm diesen Wunsch zu Weihnachten leider nicht erfüllen kann. Auch einen anderen Wunsch kann sie ihm nicht erfüllen, nämlich seinen Vater zu finden, der nur eine kurze Romanze der Mutter war und dessen Namen und Adresse sie nicht kennt. Trost findet Zwiebelchen bei einem Automechaniker, der ein offenes Ohr für ihn hat und mit dem er sich anfreundet. Nach einigen Turbulenzen, Zwiebelchen klaut ein Fahrrad und will von zu Hause abhauen, um selbst seinen Vater zu finden, endet die Geschichte doch noch in einem Happy End. Mich hat diese Geschichte sehr berührt. Der vaterlose Junge, der auch noch von den Klassenkameraden gehänselt wird, hat sofort das Mitgefühl des Lesers. Die Mutter, aus Erwachsenensicht verständlich, die immer wieder betont, sie wollte den Mann gar nicht "Ich wollte nur dich'" und Zwiebelchen, aus dem es schließlich herausbricht "Aber ich wollte ihn!" Ein Buch über die Sehnsüchte eines kleinen Jungen in einer Zeit der Wünsche.

    Mehr