Frieda Lamberti Fatales Schweigen

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(7)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fatales Schweigen“ von Frieda Lamberti

Nach dem Tod ihrer kleinen Tochter verstummt Julia und flüchtet in ihre eigene Welt. Um die traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten, wird sie von ihrer Schwester Greta in ein Sanatorium eingewiesen. Welche Rolle spielt Julias Ehemann in dieser dramatischen Familientragödie? Und wo steckt er? Die Polizei ist ratlos. Auf eigene Faust macht Greta sich auf, Licht ins Dunkle zu bringen. Auf welche Wahrheit wird sie stoßen? Tragisches Familiendrama mit Spannung auf 176 Taschenbuchseiten

Ich hätte gerne mehr als 5 Sterne vergeben ; -)

— sandra1983
sandra1983

Sehr empfehlenswert!

— Lie01
Lie01

Wirklich gelungen. Frieda Lamberti mal ganz anders.

— ciss
ciss

Wieder eine gelungene, spannende und emotionsvolle Geschichte...

— janaka
janaka

Das Buch zeigt, wie wichtig es ist innerhalb der eigenen Familie und der Freund mit einander zu reden.

— Mariposa93
Mariposa93

Dieses Buch war bis zum Schluss spannend und das Ende war unvorhersehbar.Die Autorin ist ihrem gewohnten Schreibstil treu geblieben.

— Kerstin73
Kerstin73

Durch unvorhersehbare Situationswandel zieht Frieda Lamberti den Leser in den Bann ihrer Story

— thoresan
thoresan

Eine spannende und kurzweilig erzählte Geschichte, die dem sehr ernsten Thema aber nicht wirklich gerecht wurde.

— Samtpfote
Samtpfote

Familiengeheimnisse und eine fürchterliche Tragödie erzählt Frieda Lamberti sehr eindringlich

— anke3006
anke3006
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich hätte gerne mehr als 5 Sterne vergeben ; - )

    Fatales Schweigen
    sandra1983

    sandra1983

    29. May 2016 um 05:32

    Julias kleine Tochter kommt durch ein tragisches  Unglück ums Leben. Ihr Ehemann ist seitdem spurlos verschwunden. Greta schickt ihre durch das Unglück verstummte Schwester Julia in ein Sanatorium. Greta übernimmt derzeit mit Julias Schwiegervater neben der Polizei die Ermittlungen und versucht auch Julias Autohaus weiter zu führen, da die Mitarbeiter natürlich bange sind, wie es weiter geht. Das Buch ist aus der Sicht von Julia und Greta geschrieben,  jeweils ein Kapitel abwechselnd. Ich muss sagen, ich bin ein absoluter Fan von Frieda Lambertis Büchern, aber dieses habe ich jedoch ziemlich vor mir her geschoben, da ich Sorge hatte, dass es zuuuuu emotional wird um den Tod der Kleinen und es mir als Mutter zu nah gehen würde. Zumal das Cover schon so herzig ist. Das war dann aber zum Glück nicht der Fall. Das Buch ist spannend - und vor allem nicht vorhersehbar - geschrieben vorne bis hinten!Welche Rolle das plötzliche Verschwinden von Julias Ehemann am Todestag spielt und was ihre Eltern und der Schwiegervater über den Unfall wissen oder gar damit zu tun haben könnten, das bleibt spannend bis zur letzten Seite und ich kann nur empfehlen es selber zu lesen 👍 😀

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Fatales Schweigen" von Frieda Lamberti

    Fatales Schweigen
    FriedaLamberti

    FriedaLamberti

    Verlosung von 10 E-Books im pdf-Format Aber Achtung: Dieser Roman ist keine Romanze Bekanntlich habe ich eine Vorliebe für humorvolle Geschichten. Doch neben meiner heiteren Seite zeige ich in meinem neuen Familiendrama »Fatales Schweigen«, dass ich auch über tragische Ereignisse schreiben mag. Meine Testleser sagten über den Roman: Fesselnd, berührend, spannend bis zur letzten Seite Wer nach dem Lesen der Kurzbeschreibung Lust auf diese Geschichte hat, der schreibt mir bitte eine Mail an frieda.lamberti@aol.com Zum Inhalt: Julia und Greta sind Schwestern. Während Julia seit fünfzehn Jahren mit Clemens verheiratet, eine erfolgreiche Geschäftsfrau und Mutter der kleinen Paulina ist, gondelt die jüngere Singlefrau Greta als Reisebuchautorin und Hoteltesterin durch die Welt. Der plötzliche Tod ihrer kleinen Nichte zwingt sie, wieder nach Hamburg zu kommen. Sie kümmert sich um Julia, die nicht nur ihr einziges Kind, sondern auch ihren Ehemann verloren hat, denn Clemens ist seit dem Unglückstag spurlos verschwunden. Als Julia vor lauter Kummer verstummt, wird sie von ihrer Schwester zur Behandlung in ein privates Sanatorium gebracht. Während Julia in ihre Traumwelt flüchtet, versucht Greta, innerhalb dieses Familiendramas einen kühlen Kopf zu bewahren. Doch die Tragödie nimmt weiter an Fahrt auf. Greta stellt fest, dass ihre Familie, die sie aus der Ferne stets als glücklich und harmonisch betrachtet hat, in Wahrheit eine Anhäufung trauriger Gestalten ist. Sie muss sich eingestehen, dass sie schon längst den Draht zu ihnen verloren hat. Was weiß sie denn wirklich über das Leben von Julia? Und wie konnte es zu dem Unglück kommen? Welche Rollen spielen die anderen Familienmitglieder in dieser tragischen Geschichte? Und…wo ist Clemens? Greta begibt sich auf Spurensuche.

    Mehr
    • 29
  • Fatales Schweigen- Nur zu empfehlen!

    Fatales Schweigen
    Lie01

    Lie01

    20. April 2015 um 18:27

    Inhalt: Nach dem Tod ihrer kleinen Tochter verstummt Julia und flüchtet in ihre eigene Welt. Um die traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten, wird sie von ihrer Schwester Greta in ein Sanatorium eingewiesen. Welche Rolle spielt Julias Ehemann in dieser dramatischen Familientragödie? Und wo steckt er? Die Polizei ist ratlos. Auf eigene Faust macht Greta sich auf, Licht ins Dunkle zu bringen. Auf welche Wahrheit wird sie stoßen?  Rezension: Das Buch "Fatales Schweigen" war ein Kriminalroman, der sehr pfiffig, lebendig und mit viel Witz geschrieben wurde. Weil der Schreibstil so toll war, war das Buch niemals langweilig. Die spannende Geschichte war nicht vorhersehbar und war bis zur letzten Seite aufregend. Sie ist sehr einfühlsam und emotional geschrieben, ebenso wie die Charaktere. Die Geschichte war schon spannend, aber sie hat mich erst durch den Schreibstil überzeugt, da es keine übertrieben langen Beschreibungen gab, wie man sie sonst in einem Kriminalroman findet. Es war super toll auf den Punkt gebracht und perfekt gegliedert. Dadurch wurde die Spannung aufrecht erhalten. Diese Geschichte kann man nur weiterempfehlen!

    Mehr
  • Autorenkolumne von Aileen P. Roberts: "Fantasy ist tot – es lebe die Fantasy!" + Buchverlosung

    Das Reich der Dunkelelfen
    TinaLiest

    TinaLiest

    Fantasy ist tot – es lebe die Fantasy! Aileen P. Roberts war Fantasy-Autorin mit Leib und Seele. Sie hat fremde Welten erfunden, haucht fantastischen Geschöpfen Leben ein und zieht ihre Leser damit seit Jahren in ihren Bann. Für LovelyBooks hat sie 2015 eine Autorenkolumne geschrieben und  mit euch zum Thema "Fantasy ist tot - es lebe die Fantasy!" diskutiert. Hier könnt ihr Aileens Kolumne nachlesen: Man mag es kaum glauben, aber mittlerweile ist es 14 Jahre her, dass Aragorn, Legolas und Gimli – letzterer zwergentypisch wenig elegant :-) - über den Bildschirm galoppiert sind. Fantasy boomte, neue Autoren die in diesem Genre schreiben wurden gesucht, ja, es wurden sogar neue Fantasyverlage gegründet oder bestehende Großverlage bauten diese Sparte aus. Es folgte der grandiose Erfolg von Harry Potter, ausnahmsweise mal keine amerikanische Schriftstellerin, sondern eine Engländerin. Danach kamen Vampire - mal glitzernd, mal klassisch böse, Werwölfe und andere Wesen der Unterwelt. Neue, unbekannte Autoren schossen wie Pilze aus dem Boden, auch vielen deutschen Autoren gelang es, sich einen Namen zu machen. Und plötzlich platzte die Fantasyblase. Leser und Markt schienen übersättigt. Wo früher ganze Wände voll mit Fantasygeschichten standen, mussten sie jetzt wieder Liebesromanen, Krimis und Alltagsgeschichten weichen. Die Fantasyregale schrumpften. Nun hieß es bei Agenturen und Verlagen „keine Fantasy“ oder „schwer vermittelbar“. Aber ist das tatsächlich so? Möchten die Leser, oder zumindest ein Großteil von ihnen, keine phantastischen Geschichten mehr lesen? Oder ist es nicht eher so, dass sie vielleicht von einem Einheitsbrei übersättigt sind? Viele Verlage rennen den Trends aus den USA hinterher, wollen Bücher „so wie Twilight“ so wie xyz. Vielleicht sind diese Zeiten tatsächlich vorbei. Aber es kann ja sein, dass in der Schublade eines deutschen Autors ein ganz wunderbarer High- oder Urban Fantasyroman schlummert, der – mit entsprechender Werbung und Unterstützung – doch wieder Millionen Leser mitreißen würde. Brauchen wir wirklich immer einen Vorreiter aus den USA? Wenn ich den Erfolg von „Game of Thrones“ betrachte, glaube ich nicht, dass Fantasy tatsächlich „tot“ ist. Mag sein, dass nicht mehr „jeder“ sich berufen fühlt, Fantasy lesen zu müssen, nur weil gerade Herr der Ringe oder Harry Potter in ist und man unbedingt mitreden will. Aber wenn ich mir Emails von Lesern, Foren, Leserunden, Conventions, Mittelalterveranstaltungen etc. anschaue, bin ich mir durchaus sicher, dass es auch weiterhin Fantasyleser geben wird. Einige mögen sich sogar noch immer für Vampire, Zauberschüler oder Werwölfe begeistern, wenn die Geschichte neu und innovativ ist. Andere suchen vielleicht eine ganz andere Welt abseits des Mainstream oder sie wollen eine phantastische Verknüpfung unserer Welt mit einer, die jenseits unserer Vorstellungskraft liegt. Was sagt ihr, liebe Leserinnen und Leser dazu? Was lest ihr noch immer gerne, wovon habt ihr die Nase voll? Und braucht es tatsächlich immer Bestseller aus anderen Ländern oder Buchverfilmungen, um Massen zu begeistern? Und diejenigen, die mit Fantasy so gar nichts anfangen können – was stört euch daran, oder mit welchen Themen könnte man euch vielleicht doch locken? Ich freue mich auf eure Antworten! :-) Eure Aileen P. Roberts Was ist die Autorenkolumne? Wir möchten, dass ihr auch außerhalb von Leserunden und Fragefreitagen die Gelegenheit habt, euch mit Autoren zusammen in das eine oder andere brennende Thema zu vertiefen. Denn an kontroversen Meinungen zu ganz vielen verschiedenen Fragen mangelt es ja bekanntlich nie! In dieser Kolumne beschäftigt sich Aileen P. Roberts in der mit der Frage, ob Fantasy überhaupt noch zeitgemäß ist und ob es überhaupt sein kann, dass ein Genre sozusagen aus der Mode kommt. Wie ist eure Meinung dazu? Lest ihr noch immer gerne Fantasy? Braucht  es in euren Augen tatsächlich immer Bestseller aus anderen Ländern oder Buchverfilmungen, um Massen zu begeistern? Und diejenigen, die mit Fantasy so gar nichts anfangen können – was stört euch daran, oder mit welchen Themen könnte man euch vielleicht doch locken? Ich freue mich sehr, wenn ihr hier eure Meinung zum Thema sagt, plaudert und euch austauscht!

    Mehr
    • 366
  • Frieda Lamberti- mal ganz anders

    Fatales Schweigen
    ciss

    ciss

    30. March 2015 um 19:11

    Frieda Lamberti- Fatales Schweigen In schweren Lebenssituationen lernt man Menschen wirklich kennen, so heißt es.   Julia hat durch einen Unfall ihre kleine Tochter verloren. Ihr Mann ist spurlos verschwunden. In diesen schweren Stunden gibt Julia das Sprechen auf. Sie schweigt nur noch. Tief versunken in ihre eigene Welt.   Greta will sich in dieser Situation um ihre Schwester Julia kümmern,  läßt sie in ein Sanatorium einweisen und versucht zu regeln was anliegt und ihr zur Seite zu stehen. Sie kümmert sich um das Autohaus, versucht ihren verschwundenen Schwager auf zu spüren und stößt immer mehr auf Ungereimtheiten und Seltsamkeiten. In ihr kommen immer  mehr Fragen auf und sie lernt im Verlauf ihre Schwester und die Familie ganz neu kennen. Oft ist das Leben einfach anders als es zu sein schein und als man sich selbst ein Bild gemacht hat.   Frieda Lamberti hat hier ihr leichtes schreiben über witzige Begebenheiten verlassen und ist diesmal kriminell spannend. Auch die sich abwechselnden Sichtweisen zwischen Julia und Greta sind gelungen. Die Geschichte ist wirklich toll und hält einen bis zum Schluß in Spannung gefesselt.

    Mehr
  • ruhiger, geheimnisvoller und emotionaler Krimis

    Fatales Schweigen
    Buchfeeling

    Buchfeeling

    24. March 2015 um 08:33

    Wie reagierst Du, wenn Deine kleine Tochter tödlich verunglückt? Wie erträgst Du den Schmerz? Den Verlust? Abwechselnd aus der Sicht von Julia, der Mutter des toten Kindes und Greta, ihrer Schwester, erleben wir die Geschehnisse nach dem Tod von Paulina. Der plötzliche Tod ihrer Tochter und das zeitgleiche Verschwinden ihres Ehemannes Clemens werfen Julia vollkommen aus der Bahn. Sie spricht nicht mehr und verschließt sich in einer Traumwelt. Greta sieht keinen anderen Ausweg, als Julia in eine psychologische Einrichtung zu bringen, um ihr zu helfen. Doch Jula bricht aus ihrem selbst geschaffenen Cocon aus und will ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen. Durch die abwechselnde Sichtweise wird das Geschehen sehr real, die Emotionen spürbar und echt. Einerseits die Verzweiflung und die Wut Julias, andererseits die Hilflosigkeit und die Angst Gretas. Fast bis zur letzten Seite ist unklar, was wirklich passiert ist und so hält sich die Spannung und als Leser fragt man sich immer wieder, ob vielleicht doch Julia etwas mit dem Tod der Tochter zu tun hat, ob es ein Unfall oder ein Gewaltverbrechen war und was mit Clemens passiert ist.... Das Auftauchen eines Tagebuches bringt Licht ins Dunkel... doch plötzlich ist nichts mehr so, wie es scheint... Ich habe das Buch in einem Stück durchgelesen, konnt es nicht eher aus der Hand legen, bis ich wußte, was wirklich geschehen ist... Absolut empfehlenswert.

    Mehr
  • Was ist das Schlimmste für eine Mutter???

    Fatales Schweigen
    janaka

    janaka

    21. March 2015 um 22:36

    Julia erlebt das Schlimmste, was eine Mutter nur erleben kann, ihre kleine Tochter stirbt und zur gleichen Zeit ist ihr Mann Clemens spurlos verschwunden. Nach der Beerdigung redet Julia kein einziges Wort. Greta ihre Schwester macht sich große Sorgen und bringt sie in ein Sanatorium, damit man ihr dort hilft. Greta versucht in der Zwischenzeit das Autohaus von Clemens und Julia weiterzuleiten und stößt nach und nach auf Unklarheiten. Was steckt hinter dem Verschwinden von Clemens, eine Entführung oder will er nicht gefunden werden? Da die Polizei mit den Ermittlungen nicht voran kommt, versucht Greta hinter das Geheimnis zu kommen! Wieder schafft es die Autorin Frieda Lamberti mich mit ihrem Familienroman "Fatales Schweigen" in den Bann zu ziehen. Ich wollte das Buch nur kurz anlesen, konnte es aber nicht mehr aus der Hand legen und las es in einem Rutsch durch. Die Familientragödie wird aus zwei Sichten erzählt, einmal aus Julias und dann aus Gretas Sicht. So bekommt der Leser einen perfekten Einblick in die Geschichte und es erzeugt eine gute Spannung. Mit gefühlvollen Worten beschreibt die Autorin die Nöte und Ängste einer Mutter, die ihre Tochter verloren hat und nicht weiß, wo ihr Mann ist. Und dann in der nächsten Szene sind ihre Worte spannend und geheimnisvoll, wer oder was steckt hinter dem Verschwinden von Clemens, was findet Greta heraus? Der Schreibstil ist lebendig und flüssig, durch den Perspektivwechsel auch sehr rasant. Mit Greta hat Frieda Lamberti eine starke Frau ins Leben gerufen, die ihrer Schwester in der Not beiseite steht und hilft wo sie nur kann. Sie ist sehr neugierig und geht á la Miss Marple auf Erkundungstour und deckt Geheimnisse auf. Greta stellt leider aber auch fest, dass sie eigentlich nichts vom Leben ihrer Schwester weiß, da sie sich im Erwachsenenleben auseinander gelebt haben. Dieses Schweigen ist fatal!!!! Julia dagegen ist zur Zeit eine sehr instabile Frau, ihr Leben ist durch eine Tragödie zur Hölle geworden. Ihr Verhalten und ihre Gedanken beschreibt die Autorin mit sehr emotionsvollen Worten, ich habe sehr mit ihr gelitten. Diesen tiefgründigen und gefühlvollen Roman kann ich nur wärmstens empfehlen.

    Mehr
  • Spannend erzähltes Familiendrama

    Fatales Schweigen
    Areti

    Areti

    21. March 2015 um 13:16

    Inhalt (laut Klappentext): Nach dem Tod ihrer kleinen Tochter verstummt Julia und flüchtet in ihre eigene Welt. Um die traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten, wird sie von ihrer Schwester Greta in ein Sanatorium eingewiesen. Welche Rolle spielt Julias Ehemann in dieser dramatischen Familientragödie? Und wo steckt er? Die Polizei ist ratlos. Auf eigene Faust macht Greta sich auf, Licht ins Dunkle zu bringen. Auf welche Wahrheit wird sie stoßen? Meine Meinung: Dieses Buch zeigt, was durch den Tod eines jungen Kindes ausgelöst werden kann: Die Mutter verstummt, der Vater verschwindet spurlos, die Oma wird zur Alkoholikerin und wird mit Verdacht auf einen Herzinfarkt in das Krankenhaus eingeliefert. Und auch das Geschäft wird nur notdürftig von der Schwester übernommen. Doch was steckt dahinter? War der Tod ein Unfall? Oder wer ist wirklich Schuld am Tod der kleinen Paulina? Es bleibt spannend! Die Geschehnisse werden abwechselnd aus den Perspektiven von Julia und ihrer Schwester Greta geschildert. Es ist zwar spannend erzählt und vom Schreibstil her anfangs sehr gut, aber irgendwie ging mir das am Schluss alles zu schnell. Vor allem was am Ende aus Julia und ihrem Ehemann wurde. Ansonsten kann man sagen, dass hier ein ernstes und trauriges Thema wirklich spannend geschildert wurde. Das Ende habe ich so nicht vorausgeahnt!

    Mehr
  • Familiendrama

    Fatales Schweigen
    Mariposa93

    Mariposa93

    18. March 2015 um 10:33

    Das Buch handelt von einem Familiendrama, wie man es niemandem wünscht. Und weil die Familie nicht richtig mit einander kommuniziert, wird alles nur noch schlimmer. Julia verliert ihre Tochter und ihr Ehemann verschwindet. Von ihrer Schwester wird sie in eine Heilanstalt geschickt, da sie nicht mehr spricht. Doch schon nach kurzer Zeit kann sie türmen und übernimmt wieder die Kontrolle über ihr Leben. Leider soll sie danach herausfinden, wer so alles auf welche Art in die Geschehnisse verwickelt ist. Mir gefällt die Geschichte sehr gut. Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen. Was mir nicht so gut gefällt sie die plötzlichen Sinneswandel von Julia. Von einem Moment auf den Anderen, fängt sie wieder an zu spreche, ist sie nicht mehr traurig oder ähnliches. Mir fehlen hier irgend ein Anhaltspunkt, um den Wechsel besser zu verstehen. Zwar macht es Sinn, aber es geht einfach zu abrupt, man wird nicht darauf vorbereitet.

    Mehr
  • Ein spannendes Familiendrama. ...

    Fatales Schweigen
    Kerstin73

    Kerstin73

    14. March 2015 um 07:54

    Dieses Buch war - wie ich es von der Autorin gewohnt bin - bis zum Schluss spannend und das Ende war zu keinem Zeitpunkt unvorhersehbar. Auch in diesem Buch ist die Autorin ihrem Schreibstil treu geblieben. Die Geschichte ist kapitelweise abwechselnd aus Sicht von Greta und Julia geschrieben und ist sehr emotional. Nach dem Tod von Julia's Tochter und dem spurlosen Verschwinden ihres Mannes leiden die einzelnen Familienmitglieder jeder für sich und finden ihre eigenen Wege, mit ihrer Trauer umzugehen. Nur miteinander sprechen können sie scheinbar nicht. Dieses Schweigen ist einfach fatal..... Während Julia sich weitestgehend in Schweigen hüllt, entwickelt sich Greta zu Miss Marple.....und so deckt sie im Verlauf des Buches nach und nach alles auf.

    Mehr
  • Fatales Schweigen von Frieda Lamberti

    Fatales Schweigen
    Helli

    Helli

    11. March 2015 um 11:13

    Fatales Schweigen von Frieda Lamberti Buch: Nach dem Tod ihrer kleinen Tochter verstummt Julia und flüchtet in ihre eigene Welt. Um die traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten, wird sie von ihrer Schwester Greta in ein Sanatorium eingewiesen. Welche Rolle spielt Julias Ehemann in dieser dramatischen Familientragödie? Und wo steckt er? Die Polizei ist ratlos. Auf eigene Faust macht Greta sich auf, Licht ins Dunkle zu bringen. Auf welche Wahrheit wird sie stoßen? Autor: Frieda Lamberti ist das Pseudonym der Autorin. Die gebürtige Hamburgerin ist Langzeitehefrau, Mutter, Oma von vier Enkelkindern und lebt mit ihrem Mann und ihrem Hund Kurt in der Lüneburger Heide. Sie zählt sich zu den spätberufenen Schreiberinnen. Erst im Alter von 50 Jahren veröffentlichte sie ihren Debütroman Ausgeflittert. Frieda liebt Familiengeschichten, in denen auch Frauen jenseits der magischen Vierzig vorkommen. Es folgten binnen kurzer Zeit zahlreiche Kurz- und Fortsetzungsromane, die unter dem Serientitel HAMBURGER DEERNS erschienen sind. »Ich mag Geschichten, die das Leben schreibt. Meine weiblichen Protagonistinnen sind frech, schlagfertig und lassen sich so schnell nicht unterkriegen, ganz so wie es auch meine Art ist. Die Geschichten eignen sich ideal für den kleinen Lesehunger zwischendurch, mal spannend, mal humorvoll, mal dramatisch, auch schon mal makaber und skurril, aber niemals vorhersehbar.« Quelle: www.amazon.de Meinung: Die Autorin, Frieda Lamberti, präsentiert uns hier ein Familiendrama, welches zum Nachdenken verleitet. Jedes der Protagonisten ist eine Persönlichkeit für sich, die sehr gut dargestellt werden. Es handelt sich hier um eine Kurzgeschichte, die man nicht aus der Hand legen mag, so spannend hat die Autorin sie ausgearbeitet. Julia und Greta, zwei Schwestern, die sich in schweren Zeiten unterstützen. Welche Wahrheit versteckt sich in den Tiefen der Familie? Lest es selbst und versucht die Wahrheit herauszufinden ;) Fazit: Wer Familiendramen gerne liest, wird hier bestens unterhalten.

    Mehr
  • Schweigen kann fatale Folgen haben

    Fatales Schweigen
    thoresan

    thoresan

    10. March 2015 um 23:30

    Julia verliert durch einen tragischen Unfall ihre einzige Tochter. Ihre Welt gerät völlig aus der Bahn, fortan spricht sie kein Wort mehr und wird in ein Sanatorium eingewiesen. Mit dem Tod von Julias Tochter verschwindet auch ihr Ehemann von der Bildfläche, wohin, das weiß niemand, so scheint es zumindest. Mit der Zeit treten immer mehr Wahrheiten ans Licht und es wird klar, welch fatale Auswirkungen es haben kann zu „schweigen“. Unausgesprochene Worte zerstören enge Familienbande, lassen die Ehe zwischen Mann und Frau fast zerbrechen, zerstören die Vertrautheit zwischen Geschwistern, führen eine Mutter, die doch nur helfen wollte, zum Alkohol… Frieda Lamberti hat eine wirklich wunderbare Kurzgeschichte geschrieben, die den Leser ab der ersten Seite in ihren Bann zieht. Unvorhersehbare Situationswechsel sorgen für Spannung bis zur letzten Seite.

    Mehr
  • Spannend, aber nicht zu tiefgründig

    Fatales Schweigen
    Samtpfote

    Samtpfote

    09. March 2015 um 15:01

    Meine Meinung: Ich freute mich sehr auf dieses Buch und habe es in einem einzigen Tag gelesen. Es verspricht eine tragische und traurige Geschichte und ich war sofort begeistert von der Erzählweise. Die Geschichte wird nämlich abwechslungsweise von Julia und Greta erzählt. Vor allem Julia hat so ihre Geheimnisse und Greta wittert jeweils sofort, wenn irgendwo etwas faul ist. Die daraus resultierenden Konflikte und auch komplizierten Vetrstrickungen sind vorprogrammiert und erst ganz am Ende wissen die beiden Schwestern, woran sie wirklich sind und wer genau in dem falschen Spiel zu den Bösen gehört.   Handlung und Schreibstil: Von der Handlung her fand ich es toll, dass Kritik am ganzen Gesundheitswesen, und dies vor allem im Bereich der Psychiatrie, geübt wird. Natürlich ist es ein schlechtes Vorurteil, dass man in solchen Anstalten oder eben Senatorien nur ruhig gestellt wird, aber leider höre und lese ich immer wieder solche tragischen Schicksale. Dies geschieht Julia ebenfalls und ihr wird somit nicht nur der Bezug zur Realität, sondern auch die Kontrolle über ihr eigenes Leben genommen. Dass sie nicht nur glaubwürdig ist, habe ich von Anfang an bemerkt. Was mich aber sehr irritiert hat, war ihre absolut fehlende Trauer und Verzweiflung. Tochter tot, Mann weg, da kann man doch durchaus ein wenig ins Schleudern kommen, oder nicht? Vor allem, wenn man plötzlich beginnt, sein ganzes Umfeld zu verdächtigen und sogar selbst verdächtigt zu werden. Da fehlten mir ein wenig die ganz grossen Gefühle. Auch die Beziehung zwischen Julia und Clemens war mir ein wenig zu oberflächlich beschrieben. Dafür war es sehr spannend, von seinem Verschwinden und den verschiedenen Theorien und dem Klatsch um die beiden zu lesen. Vom Schreibstil her hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich fand es leider nicht ganz so tiefgründig, wie ich es erwartet hätte und es hatte ziemlich viele Tippfehler, aber ich konnte es ganz flüssig lesen und war immer sofort mitten in der Geschichte drin. Fazit: Dieses Buch würde ich mir so wohl nicht kaufen und ich finde es ein wenig schade, dass die wirklich sehr tragische Geschichte bei mir so wenige Emotionen hervorrufen konnte. Sie kommt fast schon wie eine leichte Sommerlektüre für auf Balkonien oder an den Strand daher. Trotzdem hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, sie liess sich flüssig lesen und war wirklich spannend. Zusätzliche Infos: Titel: Fatales Schweigen Autorin: Friede Lamberti Taschenbuchseiten: 127 Sprache: Deutsch Erscheinungsdatum: 26.02.2015 ISBN:  B00U2VXBRQ

    Mehr
  • Schweigen bringt die Katastrophe

    Fatales Schweigen
    anke3006

    anke3006

    09. March 2015 um 12:35

    Julias kleine Tochter ist auf tragische Weise ums Leben gekommen. Seit dem spricht sie kein Wort mehr. Ihr Schwester Greta versucht ihr zu helfen. Sie bringt Julia in eine Klinik, leitet die Firma der Schwester und versucht den Ehemann zu finden, der seit dem Unglück verschwunden ist. Dabei stolpert Greta über Ungereimtheiten. Dieses Familienidyll ist wirklich mehr Schein als Sein. Frieda Lamberti war mir bisher durch ihre witzige Frauenromane bekannt. Hier hat sie einen ganz anderen Roman geschrieben, sehr tiefgründig und sehr berührend. Jede einzelne Figur ist eine eigenständige Persönlichkeit, mit der man leidet und mit der man sich freut. Hier lernt man die andere Schreibart der Autorin kennen und ich würde wirklich sehr gerne mehr davon lesen.

    Mehr