Friederike Koller Freier Fall

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Freier Fall“ von Friederike Koller

Dieser Roman erzählt das Schicksal von Eva Heinzl, einer zufriedenen Vierzigerin, mit gutem Job als kaufmännische Assistentin, bis zu dem Tag, als der freie Fall nach unten beginnt: Ihr wird gekündigt uns sie wagt es nicht ihrem Ehemann Werner zu sagen, dass sie ohne Arbeit ist. Deshalb geht sie täglich wie immer aus dem Haus. Sucht verzweifelt eine Anstellung. Verbringt die Vormittage mit Aushilfsjobs, Vorstellungsgesprächen und im Park. Ihr Ehemann merkt nichts, denn er hat andere Interessen. Eine junge Freundin. Diese wird schwanger, also verliert Eva nicht nur ihre Arbeit, sondern auch Ehemann und Heim. Sie lernt im Park Julius Casetta kennen, einen Dealer und Schmuggler ...

Der Freie Fall nach unten ist nach ihrer Entlassung nicht zu verhindern, man leidet mit Eva mit und hofft auf ein wenig Glück

— magermilch
magermilch

Stöbern in Romane

Wie der Wind und das Meer

Ein emotionales Drama mit unvergesslichen Protagonisten

Monika58097

Vintage

Musik wird hier nicht mit Noten sondern mit Buchstaben geschrieben!

Laurie8

Der Junge auf dem Berg

Schockierend, geht unter die Haut, Taschentuchalarm!

DaniB83

Der verbotene Liebesbrief

Lucinda meets crime

Pat82

Wer hier schlief

Ein Suchender, der das Leben noch nicht richtig kapiert hat, sich selbst ein Bein stellt.

dicketilla

QualityLand

Krass durchdachte, fesselnde und mit größeren Prisen Humor und Zynismus ausgestattete Dystopie-Satire. Definitiv empfehlenswert!

Walli_Gabs

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ablaufdatum

    Freier Fall
    magermilch

    magermilch

    12. June 2014 um 19:02

    Auch wenn man denkt, ganz nach unten zu fallen, von irgendwo kommt immer eine rettende Hand, man muss sie nur rechtzeitig fassen

  • Ablaufdatum

    Freier Fall
    magermilch

    magermilch

    12. June 2014 um 18:54

    Auch wenn man denkt, ganz nach unten zu fallen, von irgendwo kommt immer eine rettende Hand, man muss sie nur rechtzeitig fassen