Friederike Schmöe Schaurige Weihnacht überall

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(7)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schaurige Weihnacht überall“ von Friederike Schmöe

Ein eiskalter dritter Advent. Die resolute Drummerin Ilsa hat ihren Mann verlassen und ist auf dem Weg in ihr Ferienhaus. An einer Tankstelle liest sie die völlig verstörte Moni auf. Kurzerhand nimmt Ilsa sie mit in die Fränkische Schweiz. Monis Gedächtnis ist wie ausgelöscht. Sie wiederholt ein ums andere Mal, dass sich ein Wagen überschlagen hat und jemand ums Leben kam. Doch wer? Und worauf ist der Typ aus, der einige Tage vor Weihnachten plötzlich beim Ferienhaus auftaucht? Bevor Ilsa die Zusammenhänge begreift, eskaliert die Lage …

Fazit: Ein eiskalter Krimi zur Adventszeit, der mit einer spannenden Story überzeugt.

— Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Einsamkeit des Todes

Nur zu Empfehlen, mich hat das Buch gewesselt

Missi1984

Flugangst 7A

Wieder mal ein genialer Fitzek!

libroprincipessa

Dominotod

Spannung pur, bei einer tollen Kulisse

Faltine

Blutzeuge

Es fühlt sich, wie nach Hause zu kommen, wenn ich ein Buch über Jane Rizzoli und Maura Isles lese.

ilkamiilka

Hex

Tolle Idee, aber die Umsetzung nicht ganz so..

Faltine

Bis du alles verlierst

Mehr Familiendrama als Thriller, leider ...

MissNorge

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schaurige Adventszeit

    Schaurige Weihnacht überall

    daskleinebuechercafé

    10. January 2014 um 09:49

    Ein eiskalter dritter Advent. Die resolute Drummerin Ilsa hat ihren Mann verlassen und ist auf dem Weg in ihr Ferienhaus. An einer Tankstelle liest sie die völlig verstörte Moni auf. Kurzerhand nimmt Ilsa sie mit in die Fränkische Schweiz. Monis Gedächtnis ist wie ausgelöscht. Sie wiederholt ein ums andere Mal, dass sich ein Wagen überschlagen hat und jemand ums Leben kam. Doch wer? Und worauf ist der Typ aus, der einige Tage vor Weihnachten plötzlich beim Ferienhaus auftaucht? Bevor Ilsa die Zusammenhänge begreift, eskaliert die Lage …     Ilsa erzählt in einem Teil ihre Geschichte in der Ich-Form. Die Weihnachtszeit hätte nicht schlimmer seien können! Ihr Mann hat eine Freundin und verlässt sie, ihre Band löst sich auf und Ilsa kämpft damit, dass sie keinen Rückschlag ihre Spielsucht erleidet. Um einen klaren Kopf zu bewahren, setzt sie sich kurzerhand in ihr Auto um in ihr Ferienhaus zu fahren. Sie braucht Ruhe und Abstand. Ob das so eine gute Idee war?   Unterwegs liest sie die blutüberströmte und verstörte Moni auf. Sie faselt etwas von einem Unfall, einem Toten. Damit Moni sich ausruhen und erholen kann und in der Hoffnung, dass sie sich erinnert, nimmt Ilsa sie einfach mit.   Doch nun fängt der Albtraum erst an…   Ilsa versucht, nicht immer sehr charmant, aus Moni heraus zu bekommen, was passiert ist. Leider ist das was sie so nach und nach erfährt, nicht dass was sie gerne hören möchte. Moni so einfach rauszuschmeißen schafft Ilsa auch nicht, denn sobald sie das Ferienhaus verlassen, übernimmt die reine Panik Moni. Dann hat Ilsa das Gefühl, dass sie beobachtet werden, von wem und warum? Niemand weiß das sie in dem Ferienhaus ist, sind es Einbrecher oder?   In dem anderen Teil wird von Monis Freund Gerolf geschrieben. Über seine „nette“ Familie. Seinen Vater, der die Familie auch mit Faustrecht regiert, ein waren Psychoterror herrscht in dieser Familie. Moni und Gerolf haben sich während des Studiums kennen und lieben gelernt. Gerolf soll die Kanzlei seines Vaters übernehmen.   Tja, und dann ist da noch jemand… ein namenloser Mann, der immer gerade da zur Stelle ist, wo Moni auch ist. Sehr seltsam. Auch bei dem Unfall war er wohl zugegen.   Friederike Schmöe ist wieder gelungen dem Leser nur das notwendigste mitzuteilen. So begleiten Vermutungen und Ahnungen den Leser, doch liegt man immer richtig? Sie Spannung wird systematisch aufgebaut und der Schreibstil lässt einen nicht los, man mag das Buch nicht aus der Hand geben.     http://www.gmeiner-verlag.de/programm/titel/690-Schaurige_Weihnacht_ueberall.html 

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Schaurige Weihnacht überall" von Friederike Schmöe

    Schaurige Weihnacht überall

    doceten

    Advent, Advent, ein Lichtlein brennt! Was ist das Schönste an Weihnachten? Natürlich das freudige Leuchten in den Augen der Liebsten, die man gerade mit dem richtigen Geschenk beschenkt hat. LovelyBooks macht Freude schenken jetzt ganz einfach: wir verlosen in jeder Adventswoche weihnachtliche Buchgeschenke für deine Freunde oder Familienmitglieder! So kannst du mitmachen: Sag uns, wem du dieses Buch schenken möchtest und warum dieser Mensch so toll ist, dass wir ihn unbedingt für dich beschenken müssen. Sollten wir deinen Beitrag auslosen, schicken wir ein schön verpacktes Weihnachtsgeschenk mit dem Buch, süßen Leckerein, kleinen Überraschungen und deiner Grußbotschaft auf den Weg zu deinem Wunsch-Beschenkten. 1. Advent: "Schaurige Weihnachten überall" von Friederike Schmöe Mord und Totschlag unter dem Weihnachtsbaum, das wünschen wir euch allerhöchstens im Buchform. Der Gemeiner Verlag und LovelyBooks leisten hierbei mit Freuden Tatbeihilfe und verlosen 5x weihnachtliche Buchgeschenke mit "Schaurige Weihnachten überall" von Friederike Schmöe für ein "Opfer" eurer Wahl. "Ein eiskalter Krimi zur Adventszeit, der mit einer spannenden Story überzeugt." — Bellexr Inhalt Ein eiskalter dritter Advent. Die resolute Drummerin Ilsa hat ihren Mann verlassen und ist auf dem Weg in ihr Ferienhaus. An einer Tankstelle liest sie die völlig verstörte Moni auf. Kurzerhand nimmt Ilsa sie mit in die Fränkische Schweiz. Monis Gedächtnis ist wie ausgelöscht. Sie wiederholt ein ums andere Mal, dass sich ein Wagen überschlagen hat und jemand ums Leben kam. Doch wer? Und worauf ist der Typ aus, der einige Tage vor Weihnachten plötzlich beim Ferienhaus auftaucht? Bevor Ilsa die Zusammenhänge begreift, eskaliert die Lage… → Hier geht es zur Leseprobe

    Mehr
    • 178
  • unterhaltsam und fesselnd

    Schaurige Weihnacht überall

    abuelita

    27. December 2013 um 11:35

    Ganz harmlos, wenn auch eher traurig, fängt es an. Ilsa wird von ihrem Mann verlassen und macht sich kurzerhand auf in ihr Ferienhaus. An einer Tankstelle liest sie eine völlig verstörte Frau auf und nimmt sie kurzerhand mit. Leider aber ist Monis Gedächtnis wie ausgelöscht…und als dann auch noch verdächtige Gestalten rund um das Ferienhaus auftauchen, wird die Lage mehr als brenzlig… Die Geschichte wird aus Ilsas Sicht erzählt und in einem zweiten Handlungsstrang erfährt der Leser von den Geschehnissen rund um Monis Freund und Familie – hier sind Terror und körperliche Gewalt an der Tagesordnung. Eine dritte Person, die zuerst namenlos bleibt, taucht ebenfalls auf ….. Sehr spannend gemacht, diese Story, die in der Zeit vom 16. Und 24.12 spielt und den Leser auch nur ahnen und spekulieren lässt. Unterhaltsam und fesselnd geht es voran und die Charaktere, allen voran die resolute Ilsa, sind wie üblich bei Schmöe fein gezeichnet und überzeugen. 

    Mehr
  • Für mich der beste Weihnachtskrimi 2013

    Schaurige Weihnacht überall

    Gospelsinger

    15. December 2013 um 13:55

    Weihnachten, das Fest der Liebe. Alle sind nett zueinander, beschenken sich und begehen friedliche Tage unter dem Weihnachtsbaum. Alle? Natürlich nicht. Verbrecher machen auch vor der Weihnachtszeit nicht halt, wie diese Weihnachtskrimis beweisen. Für die Drummerin Ilsa wird das Weihnachtsfest ganz anders als erwartet. Am dritten Advent verlässt sie ihren Mann und macht sich auf den Weg in ihr Ferienhaus in der fränkischen Schweiz. Dort hätte das Fest doch noch idyllisch werden können, wäre ihr an einer Tankstelle nicht die blutverschmierte und völlig verstörte Moni aufgefallen. Ilsa nimmt Moni kurzerhand mit in ihr Haus und versucht, herauszubekommen, was ihr eigentlich passiert ist. Denn Moni erinnert sich nur noch dunkel an einen Autounfall. Sie kann jedoch nicht erklären, woher das Blut kommt. Vom Unfall oder von einer Gewalttat? Wer ist das Opfer? Und, vor allem: Wer ist der Unbekannte, der nachts ums Haus schleicht? Moni und Ilsa sind zwei sehr gegensätzliche Charaktere. Moni ist ziemlich antriebslos und der Meinung, dass man am eigenen Leben nicht viel ändern könne: „Man gerät in was rein, das hat Auswirkungen, und auf die muss man reagieren.“ Ilsa kann diese Sichtweise überhaupt nicht nachvollziehen. Monis Erzählungen über misshandelte Frauen, die sich vor ihren Männern verstecken, entsetzen sie. „Bekam eigentlich keine von uns in Kindheit und Jugend je die Anregung, es zur Abwechslung mit Zurückschlagen zu probieren?“ Die Protagonistin Ilsa ist mir sehr sympathisch, was nicht weiter verwunderlich ist, habe ich doch jahrelang in einer afrikanischen Trommelgruppe Djembe gespielt. Ich kann daher ihre Äußerungen über die Kraft der Rhythmen und über die Art, wie die Musik sich ihren Weg durch die Musiker sucht, gut nachvollziehen. Ich habe dieses Buch an einem Abend verschlungen und würde es eher als Thriller bezeichnen, so spannend ist die unheimliche Stimmung, die in dieser Geschichte langsam aufgebaut wird. Bis kurz vor dem rasanten Finale ist es unklar, wer Opfer und wer Täter ist, ob man Moni glauben kann oder ob sie eine raffinierte Verbrecherin ist. Für mich ist dies der beste Weihnachtskrimi dieses Jahres.

    Mehr
  • Amnesie als Selbstschutz?

    Schaurige Weihnacht überall

    Bellexr

    22. October 2013 um 17:58

    Ihre Spielsucht immer noch nicht richtig überwunden, muss die Drummerin Ilsa gleich den nächsten Tiefschlag hinnehmen. Ihr Mann Piet hat eine Freundin. Kurzentschlossen beschließt Ilsa, in ihr Ferienhaus in der Fränkischen Schweiz zu fahren. Als sie unterwegs einen Zwischenstopp an einer Tankstelle einlegt, fällt Ilsa eine junge Frau auf, die völlig verstört und blutüberströmt am Straßenrand sitzt. Moni kann sich an die letzten Stunden nicht mehr erinnern, weiß nur noch, dass es irgendeinen Unfall gegeben hat. Kurzerhand nimmt Ilsa die junge Frau mit ins Ferienhaus. Doch hier fangen die Probleme erst an, als unerwartet ein Fremder auftaucht.   In der Ich-Perspektive geschrieben, verfolgt man fortan wie Ilsa auf ihre wenig einfühlsame, aber dennoch charmante Art versucht, mehr aus Moni und über den mysteriösen Unfall herauszubekommen, doch völlig erfolglos. Und es dauert auch nicht lange, da wird Ilsa das Gefühl nicht mehr los, beobachtet zu werden. Doch wer sollte das sein, weiß doch eigentlich niemand, dass Moni und Ilsa sich in dem Ferienhaus befinden.   In einem weiteren Erzählstrang lernt man zudem nach und nach Monis Freund Gerolf und dessen Familie kennen. Und das ist wahrlich keine nette. Gerolf selbst studiert Jura, hat hierbei auch Moni kennengelernt und soll wohl in die Fußstapfen seines erfolgreichen Vaters treten. Dieser verprügelt in schöner Regelmäßigkeit seine Frau und ist zurzeit wutentbrannt darüber, dass er seinen Sohn nicht erreichen kann. Dies bekommt seine Frau Jenna leidlich zu spüren.   Und dann gibt es noch einen etwas rätselhaften Studenten, dessen Namen einem die Autorin erst später präsentiert, sowie was sich hinter seinem gesteigerten Interesse an Moni verbirgt. Er besucht Partys, auf denen Moni ist und beobachtet sie heimlich. Offensichtlich scheinen Beide sich zu kennen, doch ob er Moni aus lauter Freundschaft und Besorgnis beobachtet oder ob es gar hierfür einem völlig anderen Grund gibt, bleibt ebenfalls lange ein Rätsel.   Zumeist wird der Krimi jedoch von Ilsa selbst erzählt und so erlebt man, wie die freundschaftliche Geste von Ilsa sich für sie bald zu einem massiven Problem ausweitet. Friederike Schmöe erzählt die Story zügig, unterhaltsam und fesselnd. Der rätselhafte Unfall, das Verhalten von Moni wie auch das von Gerolfs Familie und nicht zu vergessen der namenlose Student, werfen mit der Zeit viele Fragen auf und so nach und nach verbinden sich diese losen Enden zu einer sehr spannenden Story. Die Autorin versteht es hierbei sehr gut, die Spannung kontinuierlich voranzutreiben und den Krimi atmosphärisch dicht und wendungsreich zu erzählen.    Neben der fesselnden Story überzeugen auch die Charaktere. Wobei so mancher sein wahres Gesicht erst im Verlauf des Krimis zeigt. Im Fokus steht klar die Drummerin Ilsa, eine sehr energische, selbstbewusste, ungeduldige Frau Mitte Dreißig, die gerade dabei ist, wieder Ordnung in ihr Leben zu bringen. Das sie dabei die Probleme der vollkommen verschüchterten und verschlossenen Moni nicht gebrauchen kann, die hoffnungslos verstört ist und regelrechte Panikanfälle bekommt, wenn sie sich außerhalb des Ferienhauses aufhalten muss, steht außer Frage. Aber Moni so einfach auf die Straße setzten, das bringt Ilsa dann auch wieder nicht übers Herz.   Fazit: Ein eiskalter Krimi zur Adventszeit, der mit einer spannenden Story überzeugt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks