Friederike Schwencke , Guido Apel Das Rätsel vom Krähenwald

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Rätsel vom Krähenwald“ von Friederike Schwencke

Ein spannender Kinderkrimi mit Witz und Hund! Um sich vor den ständigen Hänseleien seiner Klassenkameraden zu schützen, denkt sich Oliver immer neue Dinge aus. Zum Beispiel einen erfundenen Adelstitel. Dann wünscht er sich einen Hund - einen großen, gefährlichen, mit dessen Hilfe er sich Respekt verschaffen will. Letztlich gehen seine Pläne aber nicht auf und er bringt dadurch sogar sich und andere in Gefahr. Als dann auf der Klassenfahrt seltsame Dinge geschehen, können Oliver und sein Hund tatsächlich beweisen, was so alles in ihnen steckt - und Oliver erlebt, dass er für Gott wertvoll ist, gerade so wie er eben ist! Für Kinder ab 8 Jahren.

Der Schreibstil ist kindgerecht und gut zu verstehen. Es hätte für uns spannender sein dürfen.

— Taluzi
Taluzi

Eine lustige und spannende Geschichte, die auch - richtig schön unaufdringlich - christliche und lehrreiche Botschaften vermittelt.

— MarTina3
MarTina3

Stöbern in Kinderbücher

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Kunterbunte Mischung aus Abenteuer, Fantasie, Humor, ein wenig Grusel, Geisterabenteuer, Spannung

Buchraettin

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

Wer fragt schon einen Kater?

Herrlich unterhaltsam!

Immeline

Nickel und Horn

Eine witzige, spannende und abenteuerliche Geschichte zum Vor- und selberlesen

Kinderbuchkiste

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Spannung, Action, Tempo & Humor – Mit Henry Smart bekommt nun auch die deutsche Mythologie ihren Platz in den Reihen moderner Jugendbücher

BookHook

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der heimliche Polizeihund

    Das Rätsel vom Krähenwald
    Taluzi

    Taluzi

    09. October 2015 um 13:57

    Oliver wünscht sich sehnlichst einen Hund. Einen schwarzen, großen Hund vor dem alle Respekt haben. Denn Oliver wird gerne auch mal von anderen geärgert. Mit Hund wäre dies sicher vorbei! Zu seinem Geburtstag geht sein großer Traum in Erfüllung! Er bekommt einen Hund, einen kleinen, süßen Hund! Oliver ist enttäuscht! Wer soll das vor Angst wackelige Knie haben, wenn er den Hund sieht? Also, erfindet Oliver eine dramatische Hundegeschichte. Bei einem Schulausflug darf sein Hund Rudi mit. Erst hören sie in der Nacht seltsame Geräusche, dann macht Oliver mit seiner Freundin Johanna eine unglaubliche Entdeckung. Ahnungslos schlittern die Kinder in einen gefährlichen Kriminalfall. Was hat es mit dieser Entdeckung auf sich? Wird Oliver mit Hilfe seinen süßen Hundes das Rätsel lösen? Ich habe das Buch mit meinen Kindern 9 und 10 Jahre alt gelesen. Wir fanden, dass es mit der Spannung zu langsam los ging. Wir warteten sehnsüchtig darauf, dass etwas passierte. Als es endlich so weit war und Oliver und seine Freunde in einen gefährlichen Kriminalfall mitten im Wald schlitterten, da war es auch schon wieder vorbei. Der Höhepunkt kam zu spät und war zu schnell wieder vorbei. Der Schreibstil ist kindgerecht und gut zu verstehen. Die Geschichte gliedert sich in 19 kleine Kapitel, die von der Länge für Kinder ab 8 Jahre genau richtig sind und zum Lesen motivieren. Es ist ein christliches Buch, das von Gott, dem Glauben und christlichen Werten unter anderem erzählt. Gut gefallen hat uns der Spruch auf Seite 75: „Gott macht keine Fehler. Er hat dich gemacht, weil er dich so haben wollte, wie du bist. Genau so sollst du sein. Er findet dich wertvoll und liebenswert.“ Unser Fazit: eine gute Geschichte, die etwas eher mit der Spannung beginnen und dann länger halten könnte.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Rätsel vom Krähenwald" von Friederike Schwencke

    Das Rätsel vom Krähenwald
    Sonnenblume1988

    Sonnenblume1988

    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen: Der Verlag SCM Hänssler stellt fünf Exemplare des Buches "Das Rätsel vom Krähenwald" von Friederike Schwencke zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag  für die Unterstützung der Leserunde! Zum Inhalt: "Ein spannender Kinderkrimi mit Witz und Hund! Um sich vor den ständigen Hänseleien seiner Klassenkameraden zu schützen, denkt sich Oliver immer neue Dinge aus. Zum Beispiel einen erfundenen Adelstitel. Dann wünscht er sich einen Hund - einen großen, ..." Bitte bewerbt euch bis zum 22. Juli hier im Thread und beantwortet, ob ihr Hunde mögt. Wir bitten euch, vor eurer Bewerbung folgende Punkte zu berücksichtigen:  - Der Gewinner verpflichtet sich dazu, sich innerhalb von ca. 4 Wochen mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte auszutauschen und eine Rezension zu schreiben. - Es können nur Bewerber berücksichtigt werden, deren Profil öffentlich ist und die mindestens eine Rezension in ihrem Profil haben. - Bitte schaut nach dem Verlosen selbstständig nach, ob ihr gewonnen habt und übermittelt eure Adresse innerhalb von 48 Stunden. Ihr erhaltet keine Nachricht und sonst wird neu gelost. - Bitte beachtet, dass in diesem Buch christliche Werte eine wichtige Rolle spielen. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun. Das Buch könnt ihr unter www.scm-haenssler.de  für 10,95 € (Buchpreis)  bestellen.Dort könnt ihr auch sehr gerne eure Rezension hinterlassen.

    Mehr
    • 45
  • Das Rätsel vom Krähenwald

    Das Rätsel vom Krähenwald
    schokobanane18

    schokobanane18

    17. August 2015 um 14:22

    Oliver ist ein einsamer Junge, er hat keine Freunde und wird in der Schule gehänselt. Deshalb wünscht er sich einen Hund zum Geburtstag. Er stellt sich vor, wie cool die anderen ihn finden würden, und dass sich niemand mehr traute, ihn zu ärgern, wenn er einen gefährlich aussehenden Begleiter bei sich hätte. Nach langem Betteln ist die Überraschung groß, als er tatsächlich einen Hund zum Geburtstag bekommt. Der allerdings so gar nicht gefährlich aussieht. Doch Oliver wäre nicht Oliver, wenn er sich nicht eine fantasievolle Geschichte einfallen ließe, die seinen Hund Rudi in ein ganz anderes Licht stellt. Als er Rudi auf die Klassenfahrt mitnimmt, wird es richtig spannend, denn Oliver und seine Klassenkameradin Johanna haben im Wald eine Entdeckung gemacht, der sie mit Rudi unbedingt auf die Spur gehen müssen… Olivers tiefer Wunsch, einen Hund zu bekommen, ist schön beschrieben, genauso wie die Enttäuschung, als er bemerkt, dass sein Geschenk ein freundliches Wollknäuel und kein gefährlicher Schäferhund ist, ist greifbar und nachvollziehbar. Schön, dass sich dieses Gefühl im Laufe der Geschichte noch wandelt. Als der Junge auf den Pastor Nick trifft, kommt Gott ins Spiel. Nick macht Oliver damit Mut, dass Gott ihn so gemacht hat, weil er ihn genauso mag. Auch Zitate aus der Bibel kommen vor, die recht passend eingesetzt wurden. Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, ist ein längeres Gespräch über Religion zwischen Oliver und Nick, hier hatte ich das Gefühl, dass möglichst viel aus der Bibel in die Geschichte bzw. das Kapitel „hineingequetscht“ werden musste. Da das Buch ein Kinderkrimi ist, fand ich das ein wenig fehl am Platz, da es ja mit dem weiteren Verlauf der Geschichte nichts zu tun hatte. Da ist für mich weniger oft mehr. Im letzten Drittel wird die Geschichte richtig spannend, als Oliver mit seiner neuen Freundin Johanna und dem vermeintlichen Polizeihund Rudi ermittelt und plötzlich wirklich in Gefahr gerät. Zum Glück schmieden die Kinder schnell einen Plan . Für die jungen Leser gibt es einiges aus diesem Buch zu lernen: über Freundschaft, Ehrlichkeit, Selbstvertrauen, Gott und seine Liebe zu den Menschen. Mir gefällt, wie sich in der Geschichte Beziehungen aufbauen, zwischen Oliver und seinem Hund, der ihm immer mehr ans Herz wächst, oder zu dem Pastor, der mit Oliver über Gott spricht und ihm Mut macht, genauso wie die Freundschaft, die sich zwischen Oliver und Johanna langsam entwickelt. Man erlebt, wie Oliver sich von einem einsamen, etwas ängstlichen, aber fantasievollen Jungen weiterentwickelt zu einem fröhlichen, mutigen Kind, das sich selbst nicht mehr verleugnen muss und durch seine Ehrlichkeit richtige Freunde findet. Sehr schön fand ich auch die vielen passenden schwarz-weiß Bilder.

    Mehr
  • Jeder ist etwas Besonderes

    Das Rätsel vom Krähenwald
    buchfeemelanie

    buchfeemelanie

    17. August 2015 um 13:34

    Der Schreibstil ist gut. Zu Beginn finden wir das Buch ein bisschen langweilig, später wird es dann deutlich spannender. Wir fanden auch den Anfang, wie Oliver zu Rudi gekommen ist zu lange. Oliver ist ein netter Junge. Allerdings konnten wir uns nicht so gut mit ihm identifizieren. Er ist gerade 10 Jahre alt geworden und will beliebter sein. Und wie es in seinem Alter manchmal so ist, würde er seinen Hund durch einen besseren austauschen. Ich persönlich habe mir mit Oliver ein bisschen wer getan. Einerseits denke ich, typisch Kind, in anderen Situationen empfand ich ihn dann doch als unreif. Wesentlich besser hat uns der Jugendpastor gefallen. Er war sehr authentischer und hat Gott auf eine praktische Weise näher an Oliver herangebracht. Die christlichen Inhalte faden wir übrigens gut. Was mich auch ein bisschen " gestört" hat war dass alle, Erwachsene wie Kinder, Oliver seine Lügengeschichten abgenommen haben. Dies haben selbst meine Mitleser nicht glauben können, wie naiv diese sein sollen. Fazit: Trotz deutlich spannenderen Ende konnte es uns nicht so überzeugen. Daher nur 3 Sterne

    Mehr
  • Kinderkrimi mit Witz und Hund

    Das Rätsel vom Krähenwald
    esposa1969

    esposa1969

    14. August 2015 um 18:27

    Buchbeschreibung: Ein spannender Kinderkrimi mit Witz und Hund! Um sich vor den ständigen Hänseleien seiner Klassenkameraden zu schützen, denkt sich Oliver immer neue Dinge aus. Zum Beispiel einen erfundenen Adelstitel. Dann wünscht er sich einen Hund - einen großen, gefährlichen, mit dessen Hilfe er sich Respekt verschaffen will. Letztlich gehen seine Pläne aber nicht auf und er bringt dadurch sogar sich und andere in Gefahr. Als dann auf der Klassenfahrt seltsame Dinge geschehen, können Oliver und sein Hund tatsächlich beweisen, was so alles in ihnen steckt - und Oliver erlebt, dass er für Gott wertvoll ist, gerade so wie er eben ist! Für Kinder ab 8 Jahren. Leseeindruck: Gemeinsam mit meinem 11-jährigen Sohn durfte ich im Rahmen einer Leserunde dieses spannende und abenteuerliche Kinderbuch lesen. Oliver ist ein Einzelgänger, Freundschaften hegt er keine, daher gibt er auch gerne manches Mal etwas an, um seine Einsamkeit zu vertuschen. Sein sehnlichster Wunsch ist es einen Hund, um den man ihn bewundert, zu bekommen. Dann naht endlich sein Geburtstag und tatsächlich bekommt er von den Eltern den lang ersehnten Hund, allerdings nicht so einen, wie er sich ihn vorgestellt hat. Sein Hund sieht gar nicht gefährlich aus, ist eher ein Schoßhund. Um wieder mehr Anerkennung zu erhalten, überzeugt er seine Lehrerin den Hund als Wachhund mit auf die anstehende Klassenfahrt nehmen zu dürfen, was auch genehmigt wird. Tatsächlich geraten die Kinder dann auch in eine brenzlige Situation und nun gilt es zu zeigen, was Oliver und sein Hund können…. Da es sich bei diesem Kinder- und Abenteuerbuch um ein christliches handelt, spielen soziale Kompetenzen und christliche Werte hier eine übergeordnete Rolle. Kinder sollen nicht lügen und auch nicht flunkern. Freundschaften können ganz von alleine kommen, auch ohne, dass man dafür der Beste, der Tollste, der Adligste sein muss. Es zeigt aber auch, wie alleine sich Oliver fühlt, dass er Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl erst noch lernen muss. Im übrigen ist  immer wieder die Rede von Gott, Jesus und Bibel, das passt gut, eben auch zum SCM Verlag und auch zu dem Lehrhaften. Die Geschichte selbst liest sich flüssig und unterhaltsam. Alle der überschaubaren Figuren kann man sich charakterlich sehr detailliert vorstellen, optisch sowieso, da jede Menge schwarz-weiß Illustrationen dieses Buch bereichern. 19 sehr fesselnde und spannende Kapitel verteilen sich auf 143 Seiten, die sich zügig lesen ließen. Uns hat dieses lehrreiche Kinderbuch bestens gefallen und gerne vergeben wir 5 Sterne. © esposa1969

    Mehr
  • spannend und lustig

    Das Rätsel vom Krähenwald
    MarTina3

    MarTina3

    12. August 2015 um 21:21

    Oliver hat keine Freunde und wird in der Schule immer wieder geärgert. Deshalb wünscht er sich zu seinem Geburtstag sehnlichst einen großen, gefährlichen Hund, der ihn vor den anderen beschützen kann. Sein Wunsch wird zwar erfüllt, aber leider nicht ganz so, wie er es sich in seinen Träumen vorgestellt hat. Daher fängt er an zu flunkern, um die Anerkennung und auch Freundschaft der Klassenkameraden zu bekommen. Dadurch überzeugt er unter anderem auch seine Lehrerin, dass es gut ist, wenn er seinen Hund mit auf die Klassenfahrt nimmt. Hier fängt das Abenteuer dann richtig an. Oliver, sein Hund und auch andere Kinder geraten in Gefahr und müssen schnell eine Lösung finden … Meine Meinung: Oliver ist ein sympathischer Junge, der sich oft ziemlich allein fühlt. Er meint, er hätte keinen einzigen Freund und seine Eltern verstehen ihn auch nicht wirklich. Seine Gefühle und Gedanken hierzu sind in der Geschichte richtig glaubhaft und nachvollziehbar beschrieben. Mir tat er richtig leid. Auch dass er sich immer wieder Geschichten ausdenkt um „cooler“ zu wirken und dadurch besser bei den anderen anzukommen, habe ich sofort verstanden. Dass das natürlich nicht geht und es besser ist, bei der Wahrheit zu bleiben, muss auch Oliver im Laufe der Erzählung lernen. Daneben ist schön eingeflochten, dass Gott immer für ihn da ist und ihm hilft, wenn er daran glaubt. Gut gefallen haben mir hier unter anderem auch folgende Sätze: "Gott macht keine Fehler. Gott hat dich gemacht, weil er dich so haben wollte wie du bist. Genau so sollst du sein." Das finde ich wunderschön. Ich glaube, damit könnte man jedem Kind – vor allem, wenn das Selbstvertrauen fehlt - ein bisschen helfen. Auch als Elternteil kann man aus der Geschichte einiges mitnehmen, vor allem, dass man nicht versucht, seine Kinder nach den eigenen Vorstellungen zu formen, sondern sie so anzunehmen, wie sie sind und deren Träume unterstützt bzw. zumindest mit ihnen darüber spricht. Dazu gehört natürlich auch, dass man ihnen richtig zuhört und vielleicht auch manchmal hinterfragt, warum das Kind traurig ist. Der Erzählstil ist schön flüssig und einfach stimmig. Dadurch liest sich die Geschichte richtig locker und leicht. Außerdem musste ich aufgrund der teils witzigen Situationen immer wieder schmunzeln. Im letzten Drittel des Buches wird es dann auch noch richtig spannend. Daneben gefallen mir die Illustrationen die immer wieder in der Geschichte zu finden sind, richtig gut. Fazit: Eine lustige und spannende Geschichte, die auch - richtig schön unaufdringlich - christliche und lehrreiche Botschaften vermittelt.

    Mehr