Friederike Trudzinski Boris

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

Dann schlaf auch du

Packend und sehr gut geschrieben, empfehlenswert!

Esse74

Ein Haus voller Träume

Zaubert trotz einiger Längen ein Lächeln ins Gesicht

Kelo24

Palast der Finsternis

Fantasievolle Gruselgeschichte in einem unterirdischen Palast. Hochspannung!

DonnaVivi

Wo drei Flüsse sich kreuzen

Eines der besten historischen Bücher, welches auf einer wahren Begebenheit basiert, das ich gelesen habe.

IndigoGrace

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Boris" von Friederike Trudzinski

    Boris
    SV

    SV

    23. November 2007 um 22:55

    Sieben Kurzgeschichten auf 61 Seiten. Man kann dieses winzige Buch leicht übersehen, missachten, ein großes Versäumnis – bitte genau schaun! Ums Heranwachsen gehts, ums Begreifenwollen der Welt rundum, was mehr oder weniger glückt und manchmal so ein klein wenig neben der ordentlichen Normalität endet. Die List und Tücke der Kinder/Jugendlichen, noch ganz nah in Erinnerung, wird recht eindrucksvoll deutlich und dass immer Unglück und Traurigkeit lauern, aber gleichzeitig gibts trotziges und erstauntes Weitermachen. Es sind scheinbar naive Sätze, manchmal könnten die geradezu albern wirken, wüsste man nicht sofort, dass Frau Trudzinski ganz genau weiß was sie tut. Es sind Liebesgeschichten, Liebessuchgeschichten, Liebesversuchsgeschichten. Ich hoffe sehr, Frau Trudzinskiwird nicht von irgendwelchen lästigen Dingen rundherum geplagt und hat einfach Zeit zu schreiben - dicke Romane, viele Erzählungen, Gedichte - da kann richtig viel Gutes dabei herauskommen. "Ich guckte mir die Jungs auf der Bühne an und sie sahen alle so albern aus. Und unter einer Schicht albern und vielleicht auch blöd oder gemein lag Unglück."

    Mehr