Friedrich-Christian Schroeder Die Peinliche Gerichtsordnung Kaiser Karls V. und des Heiligen Römischen Reiches (Carolina)

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Peinliche Gerichtsordnung Kaiser Karls V. und des Heiligen Römischen Reiches (Carolina)“ von Friedrich-Christian Schroeder

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Ein wirklich tolles Buch, das mir das ein oder andere Reiseziel echt schmackhaft gemacht hat. Hat mir sehr gefallen :)

missricki

Gemüseliebe

Tolle neue Ideen für vegetarische Gerichte, die einfach und für jedermann nachkochbar sind.

niknak

Die Entdeckung des Glücks

interessanter Überblick zum Thema Glück - nicht nur im Job

Sylwester

55 Jahre Bundesliga - das Jubiläumsalbum

Der Meister der Fußballanekdoten hat wieder zugeschlagen

ech

Brot

Ein würdiges Buch mit individueller Note über ein traditionelles Kulturgut, in dem mehr steckt, als man vermutet.

aspecialkate

Green Bonanza

Zunächst war ich skeptisch, dann aber wirklich überzeugt. Wirklich sehr leckere Rezepte, die gar nicht sooo schwer sind zum kochen!

Anni1609

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Peinliche Gerichtsordnung Kaiser Karls V. und des Heiligen Römischen Reiches (Carolina)" von Friedrich-Christian Schroeder

    Die Peinliche Gerichtsordnung Kaiser Karls V. und des Heiligen Römischen Reiches (Carolina)

    Sokrates

    21. October 2011 um 17:23

    Historikern wie Rechtshistorikern wohl bekannt: die Carolina, Deutschlands erstes „Strafgesetzbuch“ auf Reichsebene. Nur fand es lediglich subsidiär Anwendung, nämlich ausschließlich dann, wenn Landes- oder Stadtrecht Lücken aufwies oder sich der Kläger der günstigeren Rechtsnorm wegen lieber auf die Carolina berief, als auf das für ihn primär gültige Recht. – Unabhängig davon dokumentiert die Carolina den um 1532 aktuellen Rechts- und Mentalitätsstand. Das vorliegende Buch beinhal-tet neben dem in althochdeutsch (der Originalsprache) verfassten Text der Carolina auch Kommentare, die durch Friedrich-Christian Schroeder (dem Herausgeber des Heftes) verfasst worden sind. Somit werden zeitgemäße Begriffe oder Redewendungen ins aktuelle Recht/Sprache transformiert. (Unabhängig davon kann man aber ohne größere Mühen den Originaltext verstehen.) Überdies hat der Herausgeber dem Heft ein Schlusswort mit den wesentlichen historischen und rechtshistorischen Fakten beigegeben.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks