Friedrich-Wilhelm von Hase Hitlers Rache

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hitlers Rache“ von Friedrich-Wilhelm von Hase

20. Juli 1944. Stauffenberg zündet eine Bombe, um Hitler zu töten. Wehrmachtskommandant Paul von Hase löst die „Operation Walküre“ aus. Erstmals veröffentlicht nun sein Sohn, ein Cousin Dietrich Bonhoeffers, Berichte aus dem Familienarchiv. Zusammen mit berührenden Schilderungen der Angehörigen des Grafen Stauffenberg und weiterer Widerständler wird die bisher wenig bekannte menschliche Dimension des Attentats für die Familien deutlich. Ergänzend erläutern Experten geschichtliche Hintergründe.

Sippenhaft - ein weiteres Grauen des Dritten Reiches

— Ralphfwild
Ralphfwild

Beeindruckendes Buch über den 20. Juli 1944 und die Folgen für die Angehörigen!

— mabuerele
mabuerele

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Bernsteintränen" von Izabelle Jardin

    Bernsteintränen
    katja78

    katja78

    Bernsteintränen Ihr seid auf der Suche nach einem historischen Roman? Einer Geschichte mit vielen Emotionen und geschichtlicher Tiefe? Dann habe ich genau das Richtige für Euch. Das neue Buch “Bernsteintränen” von Izabelle Jardin überzeugt mit Anspruch und gut recherchierten Ereignissen. Bewerbt Euch jetzt für eines von 12 Büchern zu dieser Leserunde, denn wir erwarten schon jetzt gespannt Eure Meinungen zum Buch!  »Halt dich nicht mit Gefühlsduseleien auf. Geh deinen Weg, schau weder rechts noch links, nutz deine Bildung zum Erfolg!« Mit diesem Leitspruch ist Nicola bisher ausgezeichnet durchs Leben gekommen. Als Justitiarin eines international agierenden Unternehmens steht ihr eine glänzende Karriere bevor. Eine große Liebe, die sie von ihrem Weg abbringen konnte, hat sie noch nie erlebt. Bis ausgerechnet eine Geschäftsreise in das Land des Bernsteins alles auf den Kopf stellt. Unversehens gerät sie in einen Strudel aus Vergangenheit und Gegenwart, der sie dazu bringt, ihr Lebensmotto infrage zu stellen und mehr als nur das eigene Schicksal in die Hand zu nehmen. Ein Roman über Liebe, die jede Grenze überwindet. Übers Fortgehen und Zurückkehren, Verlieren und Wiederfinden. Über Zufall und Bestimmung, Sehnsucht und Hoffnung. Eine Geschichte, die das Heute und das Damals für die Zukunft zusammenfügt. Leseprobe Izabelle Jardin studierte Sozial- und Politikwissenschaften in Oldenburg und Braunschweig. Sie lebt mit ihrer Familie in einem verschlafenen norddeutschen Dorf, ist Mutter zweier Söhne und verheiratet mit dem »idealen Mann«, der ihr jede Unterstützung beim Schreiben und Veröffentlichen ihrer Bücher gewährt. Ihre romantischen Liebesromane erobern regelmäßig die E-Book-Bestsellerlisten. Mit dem romantischen SM-Roman »Unter die Haut« gelang ihr ein erster Top-30-Titel. Der Mix aus Liebesgeschichte und Krimi »Snow Angel« erreichte nur wenige Monate später auf Anhieb die Top 20 und wird zum Winter 2015 neu verlegt im Buchhandel erscheinen. Mit »Remember« startete Izabelle Jardin in den Bücherherbst 2014 und gelangte mit dem Roman auf Rang 2 der Kindle-Charts. Obwohl »Remember« noch nicht lange auf dem Markt war, konnte er sich im »Deutschen Leserpreis 2014« den 5. Platz in der Kategorie »Bestes E-Book Only« sichern. 2015 wurde der Titel bei Amazon Publishing neu verlegt, eroberte ein zweites Mal die Top 10 der Kindle-Bestsellerliste und wird im Frühjahr 2016 in der englischen Übersetzung erscheinen. Der Roman »Bernsteintränen« ist das erste Buchprojekt Izabelle Jardins, welches von der Idee bis zur Publikation in den Händen von Amazon Publishing liegt. Für ihre Leser ist Izabelle Jardin immer erreichbar über: Link zu Facebook Wir suchen nun mindestens 12 Leser, die gerne in Romanen versinken und sich in diesem Genre richtig wohlfühlen. Wir vergeben 12 Bücher für diese Leserunde. Blogger dürfen sich gerne mit Ihrer Blogadresse bewerben. Bewerbungsfrage:  Schildert uns euren Eindruck zur Leseprobe! Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen! *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezensionen in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie Ihr Eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt.

    Mehr
    • 210
  • Ein grauenhaftes Kapitel

    Hitlers Rache
    Ralphfwild

    Ralphfwild

    21. November 2014 um 17:09

    Es war die finsterste Zeit, die die deutsche Geschichte erlebte. Das Dritte Reich wird für immer als dunkler, schwarzer Fleck an Deutschland haften bleiben, auch wenn die seit dem vergangene Zeit – Gott sei Dank – viele Wunden geschlossen hat. In dieser Zeit des Terrorregimes von Adolf Hitler gab es Themen, die nochmals vieles andere in den Schatten stellten: die Judenverfolgung, die Vertreibungen, die KZ… Die Liste ließe sich wahllos verlängern. Zu tiefst erschreckend war aber auch, was Hitler mit seinen reichsinternen Gegnern anstellen ließ. Damit verbunden die schlimmste Art der Sippenhaft, die sich ein Mensch ausmalen kann. Und mit dieser Sippenhaft befasst sich das Buch „Hitlers Rache“. Es ist den Angehörigen der Familie des Grafen von Staufenberg gewidmet, aber auch all den anderen, deren Männer, Väter, Onkel usw. am Attentat auf Hitler in der Wolfschanze 1944 beteiligt waren. Die Kinder kommen mit Ihren Rückblicken auf die Zeit nach der versuchten Tötung des Diktators ebenso zu Wort wie viele andere, die im Großen und Ganzen nur weitläufig mit den Widerständlern verwandt waren. Erschreckende Bilder der Sippenhaft halten den Leser gefangen in dieser düstersten Epoche der deutschen Vergangenheit. Ein beklemmendes Bild entsteht (einmal mehr), zu welchen schrecklichen Taten Hitler und vor allem sein getreuer Gefährte Himmler fähig waren. Schreckgespenste der Geschichte. Viele Zeitzeugen kommen zu Wort – soweit sie noch am Leben sind beziehungsweise soweit von Ihnen bereits schriftliche Dokumente von dieser Hetzjagd vorliegen. Während der Inhalt der Aussagen ausschließlich Entsetzen hervorruft, so muss das Buch doch auch Kritik aushalten. Da es sich aber um ein derart schwieriges und grauenhaftes Kapitel Deutschlands dreht, sind Glacee-Handschuhe beim Kritisieren sicherlich angebracht. Jedoch leidet das Buch darunter, so meine Meinung, dass sich die Aussagen der Zeitzeugen sehr ähneln. Rein in Bezug auf die Literatur sind es mir persönlich zu viele gleiche Aussagen, die einem Leser es schwer machen, stets mit voller Bedacht beim Inhalt zu bleiben. Andererseits ist es natürlich dennoch auch beängstigend, wie vielen der Betroffenen die Zeiten so exakt im Gedächtnis geblieben sind, dass sich Ihre Aussagen etliche Jahrzehnte später so gleichen. Insgesamt ist das Buch „Hitlers Rache“ kein neuer Meilenstein in der Aufarbeitung des Dritten Reiches. Und dennoch ist es negativst beeindruckend und gleichzeitig Angst einflößend zu lesen, wie das Regime Hitler vor keiner Untat zurückschreckte.

    Mehr
  • Sippenhaft

    Hitlers Rache
    mabuerele

    mabuerele

    02. November 2014 um 17:45

    „…Vielleicht kommt doch einmal die Zeit, wo man eine andere Würdigung für unsere Haltung findet, wo man nicht als Lump, sondern als Mahnender und Patriot gewertet wir…“ (Peter Graf York von Wartenburg) Siebzig Jahre ist es her, dass am 20. Juli 1944 das Attentat auf Hitler scheiterte. Der Herausgeber des Buches ist der Sohn des Berliner Wehrmachtkommandanten Generalleutnant Paul von Hase. Auf verschiedene Weise wird das Attentat und dessen Folgen für die Familienangehörigen im Buch beleuchtet. Im ersten Teil werden Berichte von Zeitzeugen veröffentlicht. Dabei handelt es sich bis auf zwei Ausnahmen um Kinder der Attentäter. Die Reaktion des Regimes auf das Attentat war schnell und brutal. Ehefrauen, Kinder und Geschwister der beteiligten Familien wurden inhaftiert. Während die Frauen und die älteren Kinder ins Gefängnis kamen, wurden die jüngeren in das Kinderheim in Bad Sachsa gesteckt. Dort waren Kinder von weniger als einem Jahr bis zu 15 Jahren untergebracht. Der Schreibstil dieses Teils ist sehr berührend, gerade weil die Berichte nach der inzwischen vergangenen Zeit meist sachlich gehalten sind. Jeder Abschnitt beginnt mit einem kurzen Lebenslauf des Vaters und seiner inneren Einstellung, die ihn zu dem Kreis der Attentäter führte. Danach folgen die Erinnerungen der Kinder. Die erste Erinnerung allerdings ist von Margarethe von Hase, der Ehefrau. Eines wird bei allem deutlich. Das Schlimmste war die Ungewissheit. Die Mütter wussten nicht, was mit ihren Kindern passiert war, die Kinder bekamen neue Namen und erhielten keinerlei Nachricht über die Eltern. Den Höhepunkt des Kapitels, wenn der Begriff überhaupt angemessen ist, bildet der bewegende Abschiedsbrief von Heinrich Graf von Lehndorf-Steinort  an seine Frau. In einem zweiten Kapitel werden Beiträge aus der Forschung zusammengefasst. Dazu gehört ein ausführlicher Lebenslauf von Paul von Hase, eine Darstellung über christlichen Glaube und militärischen Widerstand, die Themen Fahneneid, Volksgerichtshof und Sippenhaft. Wie zum Teil schon im ersten Teil werden Originalzitate kursiv eingefügt. Fußnoten weisen auf die Quellen hin. Der Schreibstil dieses Teils ist fachwissenschaftlich und trotzdem auch für einen Laien allgemeinverständlich. Bitter für die Angehörigen war, dass Hitlers Rache nach dem Krieg weiter wirkte. Viele sahen in den Männern des 20. Juli Verräter und ließen das Frauen und Kinder spüren. Es sollte Jahrzehnte dauern, bis das Bild revidiert wurde und sich das Zitat von Graf von Wartenburg erfüllte. Im dritten Teil wird ein Blick von außen auf die Vorgänge geworfen. Das Buch verfügt über einen umfangreichen Anhang. Dazu gehört die Liste der nach Bad Sachsa deportierten Kinder, ein Brief Himmlers, Text- und Bildnachweise sowie Autorenbiografien. Das Cover in schwarz gehalten mit dem Stacheldraht passt zum Thema. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Hier wurde ein Kapitel deutscher Geschichte vielseitig aufgearbeitet. Die Kombination von wissenschaftlicher Darstellung und persönlichen Lebensberichten gibt dem Buch eine besondere Authentizität und lässt die Protagonisten lebendig werden.

    Mehr