Friedrich Ani

 3.6 Sterne bei 1.030 Bewertungen
Autor von Der namenlose Tag, Die unterirdische Sonne und weiteren Büchern.
Autorenbild von Friedrich Ani (© Volker Albers)

Lebenslauf von Friedrich Ani

Vielseitig und erfolgreich in Literatur und Film: Friedrich Ani, 1959 in Kochel am See geboren, ist vor allem für seine Kriminalromane um den Kommissar Tabor Süden bekannt. Seine ersten Stücke verfasste er bereits nach dem Abitur, bevor er an der HFF München angenommen wurde. Neben der Tabor-Süden-Serie, für die er mehrmals mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet wurde, publizierte Ani auch Lyrikbände und Jugendromane und verfasst Drehbücher für Fernsehserien. Ani lebt und arbeitet in München.

Neue Bücher

All die unbewohnten Zimmer

 (68)
Erscheint am 20.07.2020 als Taschenbuch bei Suhrkamp.

Die Raben von Ninive

Erscheint am 27.09.2020 als Hardcover bei Suhrkamp.

Alle Bücher von Friedrich Ani

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der namenlose Tag9783518467206

Der namenlose Tag

 (98)
Erschienen am 29.10.2016
Cover des Buches Die unterirdische Sonne9783570310168

Die unterirdische Sonne

 (97)
Erschienen am 14.12.2015
Cover des Buches All die unbewohnten Zimmer9783518470596

All die unbewohnten Zimmer

 (68)
Erscheint am 20.07.2020
Cover des Buches Ermordung des Glücks9783518427552

Ermordung des Glücks

 (67)
Erschienen am 11.09.2017
Cover des Buches Süden9783426509357

Süden

 (49)
Erschienen am 02.05.2012
Cover des Buches Der Narr und seine Maschine9783518428207

Der Narr und seine Maschine

 (46)
Erschienen am 02.10.2018
Cover des Buches Wie Licht schmeckt9783423624282

Wie Licht schmeckt

 (58)
Erschienen am 22.10.2009
Cover des Buches M9783426304174

M

 (32)
Erschienen am 02.03.2015

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Friedrich Ani

Neu

Rezension zu "Süden und der Luftgitarrist" von Friedrich Ani

Luftgitarristen
misery3103vor 4 Monaten

Kommissar Südens Kollege und bester Freund Martin Heuer nimmt an den Luftgitarre-Meisterschaften teil und kommt tatsächlich ins Finale. Doch sein Mitfinalist Edward Loos verschwindet spurlos. So machen sich Süden und Heuer, die bei der Vermisstenabteilung der Münchner Polizei arbeiten, auf die Suche. Und dann steht fest, dass auch Edwards Bruder Aladin verschwunden ist. Was ist mit den Brüdern passiert – und können Süden und Heuer Edward finden, bevor das Finale im Luftgitarrespielen ansteht?

Was ist das denn? Ich habe das Buch aus einem Bücherschrank gezogen und fand es witzig, dass es über einen Luftgitarrewettbewerb ging. Aber ich habe nicht mit Süden und Heuer gerechnet. Ich bin nicht sicher, ob ich es witzig finden soll oder nicht. Der Schreibstil ist anders und ich fühlte mich die Hälfte der Zeit wie in einem Theaterstück. Alles ist irgendwie kurios und seltsam – nicht nur die Geschichte um die Möchtegerngitarristen.

Aber es ist auch faszinierend. Die Polizisten sind hartnäckig, auch wenn sie oft dem Alkohol etwas zu sehr zugetan sind. Irgendwie sind alle Beteiligten im Roman merkwürdige Gesellen, aber auch amüsant. Das Ende war irgendwie traurig, aber das war zu erwarten.

Ein merkwürdiges Buch, das mich aber auch zum Nachdenken brachte. Ich weiß nicht, ob ich noch mal einen Fall mit Süden und Heuer lesen würde, aber diesen fand ich interessant.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Süden und das verkehrte Kind" von Friedrich Ani

Eltern, die ihre Kinder nicht verkraften
Janine2610vor 4 Monaten

Buchrückseite:

»Glauben Sie, mit sechs ist man zu klein, um abzuhauen? Man kann immer abhauen, wenn man kapiert hat, dass man wegmuss.«

Nastassja Kolb ist verschwunden. Die verzweifelten Eltern behaupten, ihre Tochter sei entführt worden. Die Suche nach dem sechsjährigen Mädchen verläuft zunächst erfolglos. Bis Tabor Süden begreift, welch perfides Spiel die Familienangehörigen mit ihm treiben ...

Meine Meinung:

Hierbei handelt es sich um den 12. Band mit dem Vermisstenfahnder Tabor Süden. Die Bände davor habe ich bereits gelesen und sehr gemocht. Da in jedem Buch ein Fall behandelt und abgeschlossen wird, kann man "Süden und das verkehrte Kind" selbstverständlich auch lesen, ohne die Vorgänger zu kennen. Das Privatleben von Tabor Süden und seinen Kollegen nimmt in Anis Krimis einen relativ großen Platz ein, nichtsdestotrotz verpasst man nicht viel, wenn man mit irgendeinem Band zu lesen beginnt, da sich Privates immer wiederholt und sich eigentlich kaum verändert.

Tabor Süden ist ein unkonventioneller Ermittler, der sich ungern was vorschreiben lässt und bei Vernehmungen lieber steht als sitzt. Sein Kollege und Freund Martin Heuer ist, noch um ein Eck mehr als Süden, ein Melancholiker, ein Trinker, ein Depressiver. Die beiden kennen sich seit ihrer Kindheit, sie sind zusammen groß geworden ... Friedrich Ani erzählt uns, wie es dazu kam, dass Tabor und Martin Polizisten und schließlich Ermittler geworden sind. Südens und Martins Privatleben ist so eng verwoben mit ihrem Beruf, dass es den Leser nicht verwundert, wie die beiden beschrieben werden: als psychische Wracks. - Der eine mehr als der andere. Menschen zu suchen, besonders, wenn es um Kinder geht, und diese dann nicht oder nur mehr tot zu finden, ist belastend. Sehr belastend. Man kann es sich so vorstellen: für jedes tot aufgefundene oder verschwunden gebliebene Kind, legt sich ein weiterer schwerer Mantel um einen, den man nicht wieder ablegen kann. Für feinfühlige bzw. emotional labile Menschen ist so ein Beruf nichts, wenn man sich nicht selbst eines Tages komplett verlieren will. Der Autor bringt uns in seinem Buch genau das näher: wie es einem gehen kann, wenn man mit all den Vermissungen nicht umgehen kann und privat wenig bis gar keinen Rückhalt hat.

Ani gewährt uns auch wieder einen Einblick in ein Familienleben, das eigentlich keins ist. Geprägt von Lügen, Gewalt und Schweigen sind die Kolbs - der Familie von der vermissten 6-jährigen Nastassja. Man kommt als Leser nicht umhin, sich zu fragen, warum die Leute eigentlich nicht kooperieren und anfangen zu reden. Der erfahrene Süden als wandelnder Lügendetektor weiß genau, wer was weiß und wer lügt. Schon frustrierend das Ganze, nicht nur für Süden. Auch ich kann hier natürlich die Schwere fühlen, die auf der ganzen Geschichte lastet. Ich liebe zwar Anis Schreibweise mit seinen oftmals vorkommenden Wortschöpfungen, aber wer dieses Buch lesen mag, muss sich auf viel Melancholie und belastenden Inhalt einstellen. Dass man sich über die eine oder andere Buchfigur ärgern muss, wird ebenfalls nicht ausbleiben. Die Buchfiguren schaffen es nämlich mit Bravour, die Ermittlungen nur schleppend vorangehen zu lassen, was auch anstrengend sein kann, wenn man als Leser keine Geduld hat.

Empfehlenswert ist "Süden und das verkehrte Kind" vor allem jenen, die Authentizität schätzen, gerne über familiäre Abgründe lesen und mit schwerer, eher tragischer Handlung, aber lebensnaher Art zu schreiben, zurecht kommen. Freude wird man mit dem melancholischen Inhalt zwar keine haben, aber auch schwerer Inhalt kann gut sein und das ist dieser allemal.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Der namenlose Tag" von Friedrich Ani

„Wir haben alle zugeschaut, wir alle. Das hätten wir doch kapieren müssen. Haben wir aber nicht. Wir haben gar nichts. Wir sind schuld“.
das_lesewesenvor 5 Monaten

Kriminalhauptkommissar Jakob Franck ist seit zwei Monaten im Ruhestand und glaubt endlich ein Leben ohne Mord und Leichen beginnen zu können, als ihn ein Fall von vor zwanzig Jahren wieder einholt. Der Vater eines jungen Mädchens, Esther, glaubt noch immer nicht an den Selbstmord seiner Tochter und bitte Jakob Franck die Ermittlungen wieder aufzunehmen. Dabei stößt der Ex-Kommissar auf eine abgründige Familiengeschichte, Freunde, Bekannte und Nachbarn, die sich seit zwanzig Jahren eine Frage stellen: Sind wir schuld?


Friedrich Ani´s Buch „Der namenlose Tag – Ein Fall für Jakob Franck“ wurde 2016 mit dem deutschen Krimi Preis ausgezeichnet. Und gefühlt so lange liegt das Buch auf meinem Lesestapel. Jetzt endlich habe ich es gelesen. Und bin sehr angetan. Die Handlung war ok. Die sprachliche Gestaltung, der Aufbau, das Eintauchen in die Charaktere sind genial.


Schaut doch gerne mal auf unserem Instagram-Blog vorbei 😊

https://www.instagram.com/das_lese_wesen/

Liebe Grüße,

das_lese_wesen


Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Kann mir jemand die Reihenfolge der Krimis von Friedrich Ani mit Tabor Süden sagen? Ich blicke nicht durch, habe jetzt auf dem Flohmarkt "Süden und das verkehrte Kind" erstanden und weiß gar nicht, wo ich mit dem Lesen anfangen muss...
1 Beiträge
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren
Hallo Diamant, hier: http://www.krimi-couch.de/krimis/friedrich-ani.html kannst Du die Reihenfolge der Bücher nachlesen. Demnach müsste es sich um den achten Band handeln. Viele Grüße.
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Friedrich Ani wurde am 06. Januar 1959 in Kochel am See (Deutschland) geboren.

Friedrich Ani im Netz:

Community-Statistik

in 1.060 Bibliotheken

auf 169 Wunschlisten

von 62 Lesern aktuell gelesen

von 17 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks