Friedrich Chr. Delius Die Birnen von Ribbeck, Großdruck

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Birnen von Ribbeck, Großdruck“ von Friedrich Chr. Delius

Fontanes Ballade hat das Dorf Ribbeck, vierzig Kilometer von Berlin gelegen, berühmt gemacht. Nach Öffnung der Mauer kommen Westberliner nach Ribbeck, um einen Birnbaum zu pflanzen und mit den Ribbeckern die neue deutsche Einheit zu feiern. Sie pflanzen den Baum wie eine Standarte in besetztes Gebiet neben das Schloß, und sie fragen nicht nach der Vergangenheit. Auf dem Volksfest, wie es seit Jahrzehnten nicht mehr stattfand, mit Erbsensuppe, Freibier und Birnenschnaps aus dem Westen, verschafft sich ein Ribbecker Bauer Gehör.

Ich liebe es!

— Perle
Perle

Stöbern in Historische Romane

Das Haus in der Nebelgasse

Unterhaltsame Spurensuche durch London mit sympathischen Charakteren

Waldi236

Die Runen der Freiheit

Lesenswert, aber nichts besonderes

Sassenach123

Hammer of the North - Herrscher und Eroberer

spannender Abschluss einer Historienserie

Vampir989

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Spannender Mittelalterkrimi um die Henkersfamilie Kuisl, der schöne Lesestunden bereitet.

Wichella

Die Orlow-Diamanten

Schade, mir war es zu politisch und diese ganze Gesellschaftsheuchelei ging mir auf die Nerven.

Asbeah

Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung

Eine weitere äußerst gelungene Fortsetzung um die Nightingale-Schwestern!

Kirschbluetensommer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Friedrich Christian Delius - Die Birnen von Ribbeck

    Die Birnen von Ribbeck, Großdruck
    Perle

    Perle

    16. January 2015 um 00:30

    Klappentext: Als sie anrückten von Osten aus dem westlichen Berlin mit drei Omnibussen und rot und weiß und blau lackierten Autos, aus denen Musik hämmerte, lauter als die starken Motororen, und mit den breitachsigen, herrischen Fahrzeugen das Dorf besetzten wie es seit den russischen Panzern, dem Luftwaffengebell und den Ribbeckschen Jagdfesten nicht mehr besetzt war, fünfzig oder sechzig glänzende, friscch gewaschene Autos auf den drei Straßen, und ausstiegen wie Millionäre mit Hallo und Fotoapparaten und Sonnenschirmen und zuerst die Kinder, dann uns nach und nach aus Stuben und Gärten lockten und Bier und Faßbrause, Birnenschnaps, >Würstchen und Luftballons, Kugelschreiber und Erbsensuppe verschenkten und einen Tanz machten um einen jungen Birnbaum, den sie mitgebracht hatten ... Eigene Meinung: Dieses Buch mit nur 79 Seiten in Großschrift und ohne Punkte, nur mit Kommata, fand ich im Sommer letzten Jahres in einem Öffentlichen Bücherschrank. Da ich Gedichte mag, mag ich auch dieses von Herrn von Ribbeck und den Birnen im Havelland. Daher interessierte mich dieses Buch von Friedrich Christian Delius sehr. Zuerst wollte ich es gar nicht lesen, da ich es für jemand anders mitgenommen hatte, doch heute entschied ich mich doch noch dazu, es im Schnelldurchgang zu lesen, so brauchte ich nur 2-3 kurze Stunden. Ich war von der ersten bis zur letzten Seite begeistert und kann es nur jedem naheliegen, der das Gedicht kennt und mehr darüber erfahren möchte. Es gehört in jedes Bücherregal und sollte unbedingt gelesen werden. Aus Platzmangel werde ich es diese Tage weitergeben an Freunde dieser Art von Büchern. Hierfür vergebe ich sehr sehr gerne, liebgemeinte volle 5 Sterne!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Birnen von Ribbeck" von Friedrich Christian Delius

    Die Birnen von Ribbeck, Großdruck
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. June 2011 um 16:48

    Die fiktive Rede eines Bauern zur Wendezeit im havelländischen Ribbeck. Es ist eine Liebeserklärung an den Ort, eine Verteidigung, Anklage und Rechtfertigung. Es hat mir insgesamt gut gefallen, ist eine Darstellung zu den Auswirkungen der Wiedervereingung, aber auch eine Abrechnung mit Regimen der Vergangenheit (wie den Nazis und den DDR-Bonzen), sprachlich sehr ausgefeilt.