Friedrich Dürrenmatt

 3.9 Sterne bei 7,742 Bewertungen
Autor von Die Physiker, Der Besuch der alten Dame und weiteren Büchern.
Friedrich Dürrenmatt

Lebenslauf von Friedrich Dürrenmatt

Friedrich Dürrenmatt ist ein Schweizer Schriftsteller und Dramaturg. Er ist besonders für seine Dramen-Theorie bekannt. Neben dem Verfassen von Romanen und Dramen war Dürrenmatt auch als Maler tätig. Friedrich Josef Dürrenmatt wird am 5. Januar 1921 in Konolfingen im Kanton Bern geboren. Der Sohn eines Pfarrers zieht mit seiner Familie 1935 nach Bern. Er besucht dort zunächst das Freie Gymnasium und danach das Humboldtianum. Friedrich Dürrenmatt verabscheut die Schule. Er gilt als nur mäßiger Schüler und schließt 1941 das Abitur nur sehr knapp ab. Seit der Kindheit begeisterte Dürrenmatt das Malen und Zeichnen. Diese Leidenschaft sollte ihn noch sein ganzes Leben begleiten. Als junger Mann schließt sich Dürrenmatt zeitweise der „Fröntler-Vereingung“, einer faschistisch-orientierten Bewegung in der Schweiz, an. Eigenen Angaben zur Folge hat er dies aber nur aus Rebellion gegen seinen Vater getan. Nach dem Schulabschluss beginnt er ein Studium der Philosophie und Literatur. Er studierte zunächst in Zürich, wechselt aber nach einem Semester wieder nach Bern, wo er in einer Dachgeschosswohnung seiner Eltern lebt. Dort verfasst er seine ersten Werke und beschäftigt sich weiterhin mit der Malerei. Ihn faszinieren besonders die klassischen Dramen. Dürrenmatt beendet das Studium jedoch nie, sondern widmet sich dem Schreiben. Sein erstes Stück „Es steht geschrieben“ verfasst Dürrenmatt 1945/46. Er heiratet 1946 die Schauspielerin Lotti Geissler. In der Folge hat er zunächst Schwierigkeiten seine nun fünfköpfige Familie allein durch das Schreiben zu ernähren. Aus finanziellen Gründen nimmt er 1950 eine Auftragsarbeit er für die Zeitschrift „Der Schweizer Beobachter“ an. Er verfasst dafür einen Fortsetzungsroman mit dem Titel „Der Richter und sein Henker“. Der Roman wird ein großer Erfolg, ebenso wie sein zweites Kriminalwerk „Der Verdacht“ von 1952. Friedrich Dürrenmatt kann mit diesen Erfolgen die Existenz seiner Familie absichern. Sein Drama „Die Ehe des Herrn Mississippi“ von 1952 wird in deutschsprachigen Theatern sehr positiv aufgenommen. Seine beiden Werke „Der Besuch der alten Dame“ aus dem Jahre 1956 und „Der Physiker“ von 1962 sind sehr erfolgreich und finden auch außerhalb des deutschsprachigen Raums Beachtung. Für sein literarisches Schaffen erhält Dürrenmatt zahlreiche Auszeichnungen. So bekommt er 1948 den Preis der Welti-Stiftung für „Es steht geschrieben“ verliehen. 1959 wird er mit dem „Schillerpreis der Stadt Mannheim“, 1960 dem Grossen Schillerpreis der Schweizerischen Schillerstiftung und 1977 der Buber-Rosenzweig-Medaille in Frankfurt ausgezeichnet. Darüber hinaus erhält er 1983 den Österreichischen Staatspreises für Europäische Literatur, 1984 die Carl-Zuckmeyer-Medaille, 1986 den Georg-Büchner-Preises, sowie 1989 den Schiller-Gedächtnispreises. Die Temple University in Philadelphia verlieh ihm 1969 sogar die Ehrendoktorwürde, eine Auszeichnung, die ihm auch von den Universitäten in Nizza und Jerusalem zuteilwurde. Friedrich Dürrenmatt beschränkt sich in seinem Schaffen nicht alleine auf das Theater und die Schriftstellerei. Er äußert sich in Essays und Vorträgen auch zu politischen Themen. Dürrenmatt entwickelt eine eigene Dramentheorie, in der er sich an seinem Vorbild Bertolt Brecht orientiert. Er verwendet das Stilmittel der Verfremdung, um eine größerer Distanz des Zuschauers zum Werk zu erzeugen. Die Verfremdung erzeugt Dürrenmatt durch die Offenlegung von Gegensätzen und die Kombination aus Widersprüchen. Damit will er den Zuschauer stärker zum Nachdenken bewegen. Mit seinen Werken prägt er das Genre der Tragikomödie, einer Mischform aus Tragödie und Komödie. Er inszeniert lange Zeit seine Theaterstücke an verschiednen Spielhäusern, unter anderem in Basel, Zürich, Düsseldorf und Wien. 1984 heiratet Friedrich Dürrenmatt die deutsche Regisseurin, Schauspielerin, Filmproduzentin und Journalistin Charlotte Kerr, nachdem seine Ehefrau Lotti im Jahr zuvor verstorben war. Seit 1952 lebt er im französischsprachigen Schweizer Stadt Neuchâtel (Dt.: Neuenburg). Dort stirbt er auch am 14. Dezember 1990. In seinem ehemaligen Wohnsitz ist seit dem Jahr 2000 das „Centre Dürrenmatt“, ein Museum über den Autor und sein schriftstellerisches wie auch malerisches Schaffen, eingerichtet.

Alle Bücher von Friedrich Dürrenmatt

Sortieren:
Buchformat:
Friedrich DürrenmattDie Physiker
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Physiker
Die Physiker
 (3,619)
Erschienen am 01.10.1998
Friedrich DürrenmattDer Besuch der alten Dame
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Besuch der alten Dame
Der Besuch der alten Dame
 (1,595)
Erschienen am 01.08.2003
Friedrich DürrenmattDer Richter und sein Henker
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Richter und sein Henker
Der Richter und sein Henker
 (1,048)
Erschienen am 01.06.1955
Friedrich DürrenmattDas Versprechen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Versprechen
Das Versprechen
 (405)
Erschienen am 11.02.2006
Friedrich DürrenmattDer Verdacht
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Verdacht
Der Verdacht
 (277)
Erschienen am 09.05.1995
Friedrich DürrenmattRomulus der Große
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Romulus der Große
Romulus der Große
 (97)
Erschienen am 30.09.1998
Friedrich DürrenmattDie Panne
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Panne
Die Panne
 (77)
Erschienen am 18.01.2017
Friedrich DürrenmattDer Richter und sein Henker / Der Verdacht
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Richter und sein Henker / Der Verdacht
Der Richter und sein Henker / Der Verdacht
 (80)
Erschienen am 30.09.1998

Neue Rezensionen zu Friedrich Dürrenmatt

Neu
Samantha_Jane_Winchesters avatar

Rezension zu "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt

Tolles Buch
Samantha_Jane_Winchestervor 7 Tagen

Ich entdeckte "Der Besuch der alten Dame" zufälligerweise in einem Antiquariat. Zu meiner Freundin sagte ich: "Mann, dass wir dieses Buch lesen mussten, war eine Folter." Sie meinte, ich soll es nochmals lesen, so schlecht sei es nämlich gar nicht.

Gesagt, getan.
Meine Meinung hat sich nun komplett geändert.
Die alte Dame fand ich zu Anfang sehr unsympathisch, was sich aber im Laufe des Buches ändert. Sympathisch wurde sie mir nie, aber ich konnte ihr Handeln besser nachvollziehen. Was ich toll fand, war ihr starker Charakter. Sie wusste, was sie wollte und wie sie es bekommt. Geschickt nutzte sie die Armut des Städtchens aus. Sie wusste, die Menschen würden sich biegen. Ich fand den Zwiespalt einzelner Figuren super spannend. Der Lehrer, welcher hin und her gerissen ist; Ills eigene Gedanken, der sich am Anfang wehrt und sich schlussendlich ergibt; die Menschen, die Ill bereits tot sahen, aber ihm dies nicht gestehen wollten.
Was mir nicht gefiel war, dass es ein Theaterstück ist. So kam ich nur stockend voran und manchmal war ich richtig genervt, dass nicht immer in ganzen Sätzen geredet wurde. Dass die beiden Eunuchen immer alles zweimal sagten, fand ich persönlich unnötig. Ich fands ebenfalls etwas schade, dass man nicht genau weiss, wie denn nun Ill umgebracht wurde. Aber das ist nur meine persönliche Neugier ;)
Alles in allem hat es mir sehr gefallen. Das Buch ist auf jeden Fall lesenswert! Ich werde auf jeden Fall mehr von Dürrenmatt lesen.

Kommentieren0
1
Teilen
L

Rezension zu "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt

Klassische Literatur für jeden!
lena-literaturevor einem Monat

Die Tragikomödie in drei Akten handelt von der Milliardärin Claire Zachanassian, die nach Jahren erstmals wieder ihre Heimatstadt Güllen, die mittlerweile verarmt ist, besucht. Claire musste in ihrer Jugend die kleine Stadt verlassen, nachdem sie von ihrem damaligen Geliebten Alfred, Ill genannt, ein Kind erwartete, dieser jedoch die Vaterschaft leugnete und vor Gericht Zeugen bestochen hat, um den Prozess zu gewinnen. Nach dem Verlassen der Stadt verlor die entehrte Claire Zachanassian ihr Kind und wurde zur Prostituierten. Eine Heirat mit einem Ölquellenbesitzer half ihr jedoch aus ihrer Misere und brachte sie zu einem riesigen Vermögen. Jedoch ist diese Ehe nicht von Dauer; Claire ist mittlerweile mit ihrem achten Mann liiert.

Die Güllener Bevölkerung hofft von dem Besuch der milliardenschweren Zachanassian finanzielle Unterstützung, die Claire auch in Folge eines raffinierten Racheplans den Güllenern zusichert. Sie will Gerechtigkeit und setzt ein Kopfgeld von einer Milliarde auf Alfred aus. Zunächst wird der Vorschlag der alten Dame von den Bewohnern abgelehnt. Diese beginnen gleichzeitig jedoch, über ihre Verhältnisse zu leben, da sie mit baldigem Vermögen rechnen.
Als Ill schließlich, völlig von Angst und Schuld gepackt, fliehen und auswandern will, hält ihn die ganze Bevölkerung zurück. Nach einer Abstimmung um Ills Schicksal wird dieser kollektiv von allen Bürgern umschlossen und in die Enge getrieben, bis er schließlich tot am Boden liegt.

Friedrich Dürrenmatt schafft ein wunderbares Werk mit herrlich schwarzem Humor und starken Charakteren.
Überaus gelungen ist die einzelne Beschreibung eines jeden Charakters, vor allem das Motiv des Panthers, dessen Schicksal mit dem von Ill zu vergleiche ist. Dürrenmatts Humor lässt sich bei der Namensgebung von Claires Bediensteten erkennen, die alle sich reimende Namen erhalten und nach denen selbst die Ehemänner passend benannt werden. Dem Leser wird ein toller Einblick in die einzelnen Figuren gegeben, sodass jede von ihnen Sympathie sammelt. Jedoch befindet man sich dadurch in einer Zwickmühle - einerseits stimmt man mit dem Gedanken der Gerechtigkeit überein und fordert Bestrafung für Ill, andererseits ist man gegenüber der Selbstjustiz und dem "Kaufen" von Gerechtigkeit eher kritisch.
Obwohl das Ende vorhersehbar war, fällt die Frage der Schuldzuweisung schwer, da alle Bürger im Endeffekt auf Geheiß der Zachanassian töten. Die Stimme der Vernunft, die in diesem Werk durch den Lehrer verkörpert wird, verstummt am Ende und wird durch eine Unmenge von Alkohol ertränkt.
"Der Besuch der alten Dame" ist keine langweilige Schullektüre, sondern große klassische Literatur! Zusammenfassend ist dieses Werk anspruchsvoll und regt vor allem zum Nachdenken und Diskutieren an.

Kommentieren0
2
Teilen
F

Rezension zu "Der Richter und sein Henker / Der Verdacht" von Friedrich Dürrenmatt

Ein Klassiker!
Fuchs234vor 2 Monaten

Ein richtig guter, kurzer Krimi. Hat mir wirklich gut gefallen. Kann ich nur weiter empfehlen .

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Apfelgruens avatar
Willkommen zur März-Leserunde der Gruppe  "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur".

Im März wollen wir zusammen "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt lesen. 

Sicher kennen ja die meisten  das Stück aus ihrer Schulzeit, darum möchte ich auch gar nicht viel dazu schreiben. ;-)

Ihr wisst ja, wie immer die Spoilerhaken nicht vergessen und die Beiträge in die richtigen Abschnitte posten.

Die Leserunde startet am 1. März.

Viel Spaß!


Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Friedrich Dürrenmatt wurde am 04. Januar 1921 in Konolfingen (Schweiz) geboren.

Community-Statistik

in 7,402 Bibliotheken

auf 272 Wunschlisten

von 51 Lesern aktuell gelesen

von 87 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks