Friedrich Dürrenmatt

 3,9 Sterne bei 8.497 Bewertungen
Autorenbild von Friedrich Dürrenmatt (©CC BY-SA 3.0, Bild von Elke Wetzig)

Lebenslauf von Friedrich Dürrenmatt

Friedrich Dürrenmatt ist ein Schweizer Schriftsteller und Dramaturg. Er ist besonders für seine Dramen-Theorie bekannt. Neben dem Verfassen von Romanen und Dramen war Dürrenmatt auch als Maler tätig. Friedrich Josef Dürrenmatt wird am 5. Januar 1921 in Konolfingen im Kanton Bern geboren. Der Sohn eines Pfarrers zieht mit seiner Familie 1935 nach Bern. Er besucht dort zunächst das Freie Gymnasium und danach das Humboldtianum. Friedrich Dürrenmatt verabscheut die Schule. Er gilt als nur mäßiger Schüler und schließt 1941 das Abitur nur sehr knapp ab. Seit der Kindheit begeisterte Dürrenmatt das Malen und Zeichnen. Diese Leidenschaft sollte ihn noch sein ganzes Leben begleiten. Als junger Mann schließt sich Dürrenmatt zeitweise der „Fröntler-Vereingung“, einer faschistisch-orientierten Bewegung in der Schweiz, an. Eigenen Angaben zur Folge hat er dies aber nur aus Rebellion gegen seinen Vater getan. Nach dem Schulabschluss beginnt er ein Studium der Philosophie und Literatur. Er studierte zunächst in Zürich, wechselt aber nach einem Semester wieder nach Bern, wo er in einer Dachgeschosswohnung seiner Eltern lebt. Dort verfasst er seine ersten Werke und beschäftigt sich weiterhin mit der Malerei. Ihn faszinieren besonders die klassischen Dramen. Dürrenmatt beendet das Studium jedoch nie, sondern widmet sich dem Schreiben. Sein erstes Stück „Es steht geschrieben“ verfasst Dürrenmatt 1945/46. Er heiratet 1946 die Schauspielerin Lotti Geissler. In der Folge hat er zunächst Schwierigkeiten seine nun fünfköpfige Familie allein durch das Schreiben zu ernähren. Aus finanziellen Gründen nimmt er 1950 eine Auftragsarbeit er für die Zeitschrift „Der Schweizer Beobachter“ an. Er verfasst dafür einen Fortsetzungsroman mit dem Titel „Der Richter und sein Henker“. Der Roman wird ein großer Erfolg, ebenso wie sein zweites Kriminalwerk „Der Verdacht“ von 1952. Friedrich Dürrenmatt kann mit diesen Erfolgen die Existenz seiner Familie absichern. Sein Drama „Die Ehe des Herrn Mississippi“ von 1952 wird in deutschsprachigen Theatern sehr positiv aufgenommen. Seine beiden Werke „Der Besuch der alten Dame“ aus dem Jahre 1956 und „Der Physiker“ von 1962 sind sehr erfolgreich und finden auch außerhalb des deutschsprachigen Raums Beachtung. Für sein literarisches Schaffen erhält Dürrenmatt zahlreiche Auszeichnungen. So bekommt er 1948 den Preis der Welti-Stiftung für „Es steht geschrieben“ verliehen. 1959 wird er mit dem „Schillerpreis der Stadt Mannheim“, 1960 dem Grossen Schillerpreis der Schweizerischen Schillerstiftung und 1977 der Buber-Rosenzweig-Medaille in Frankfurt ausgezeichnet. Darüber hinaus erhält er 1983 den Österreichischen Staatspreises für Europäische Literatur, 1984 die Carl-Zuckmeyer-Medaille, 1986 den Georg-Büchner-Preises, sowie 1989 den Schiller-Gedächtnispreises. Die Temple University in Philadelphia verlieh ihm 1969 sogar die Ehrendoktorwürde, eine Auszeichnung, die ihm auch von den Universitäten in Nizza und Jerusalem zuteilwurde. Friedrich Dürrenmatt beschränkt sich in seinem Schaffen nicht alleine auf das Theater und die Schriftstellerei. Er äußert sich in Essays und Vorträgen auch zu politischen Themen. Dürrenmatt entwickelt eine eigene Dramentheorie, in der er sich an seinem Vorbild Bertolt Brecht orientiert. Er verwendet das Stilmittel der Verfremdung, um eine größerer Distanz des Zuschauers zum Werk zu erzeugen. Die Verfremdung erzeugt Dürrenmatt durch die Offenlegung von Gegensätzen und die Kombination aus Widersprüchen. Damit will er den Zuschauer stärker zum Nachdenken bewegen. Mit seinen Werken prägt er das Genre der Tragikomödie, einer Mischform aus Tragödie und Komödie. Er inszeniert lange Zeit seine Theaterstücke an verschiednen Spielhäusern, unter anderem in Basel, Zürich, Düsseldorf und Wien. 1984 heiratet Friedrich Dürrenmatt die deutsche Regisseurin, Schauspielerin, Filmproduzentin und Journalistin Charlotte Kerr, nachdem seine Ehefrau Lotti im Jahr zuvor verstorben war. Seit 1952 lebt er im französischsprachigen Schweizer Stadt Neuchâtel (Dt.: Neuenburg). Dort stirbt er auch am 14. Dezember 1990. In seinem ehemaligen Wohnsitz ist seit dem Jahr 2000 das „Centre Dürrenmatt“, ein Museum über den Autor und sein schriftstellerisches wie auch malerisches Schaffen, eingerichtet.

Alle Bücher von Friedrich Dürrenmatt

Cover des Buches Friedrich Dürrenmatt: Die Physiker (ISBN: 9783140226462)

Friedrich Dürrenmatt: Die Physiker

 (3.804)
Erschienen am 01.03.2015
Cover des Buches Der Besuch der alten Dame (ISBN: 9783257600575)

Der Besuch der alten Dame

 (1.796)
Erschienen am 26.06.2012
Cover des Buches Der Richter und sein Henker / Der Verdacht (ISBN: 9783257612172)

Der Richter und sein Henker / Der Verdacht

 (1.247)
Erschienen am 27.07.2022
Cover des Buches Der Verdacht (ISBN: 9783257601312)

Der Verdacht

 (335)
Erschienen am 28.05.2013
Cover des Buches Romulus der Große (ISBN: 9783257608380)

Romulus der Große

 (109)
Erschienen am 16.03.2020
Cover des Buches Die Panne (ISBN: 9783257612318)

Die Panne

 (94)
Erschienen am 26.05.2021

Neue Rezensionen zu Friedrich Dürrenmatt

Cover des Buches Der Besuch der alten Dame (ISBN: 9783257600575)
Tilman_Schneiders avatar

Rezension zu "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt

Klassiker
Tilman_Schneidervor 15 Tagen

Güllen steht nicht mehr gut da, denn die Fabrik ist zu, das Autohaus läuft nicht, im Hotel steigen kaum Gäste ab und es hält nur ein Bummelzug. Doch die Menschen bekommen Hoffnung, denn Claire Zachanassian hat sich angekündigt. Sie hat Milliarden und die Güllener hoffen auf finanzielle Zuwendungen. Einst hat die junge Clara in Schande das Dorf verlassen und jetzt kehrt sie zurück. Alfred Ill war ihr Liebhaber und hat vor Gericht bestritten, dass er der Vater ihres Babys sei. Jetzt ist Claire eine Grand Dame und verspricht den Güllnern eine Milliarde, wenn Ill stirbt. Empörung und Entsetzen machen sich breit, aber langsam kommt die Hoffnung, der Lichtblick, die Gier. Friedrich Dürrenmatts Buch ist zeitlos und kann auf jede Gesellschaft angewandt werden. Eine beliebte und gehasste Schullektüre, die mich als Erwachsenen gepackt und fasziniert hat, in der Schule aber geplagt hat.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Besuch der alten Dame (ISBN: 3257230451)
Maresa_Mays avatar

Rezension zu "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt

Ein Alltime-Favorite!
Maresa_Mayvor 4 Monaten

Es ist erschreckend und faszinierend zugleich, dass ein Werk aus dem Jahre 1956 noch immer so relevant ist. So vieles hat sich seither geändert, der Mensch jedoch ändert sich nicht. Gier, Egozentrismus und das liebe Geld siegen damals wie heute über Anstand und Moral, am Ende gar über die Menschlichkeit selbst. _______________________________________________________

Es ist eine Zwickmühle, in der sich die Bewohner des völlig verarmten Kleinstadtods Güllen befinden, als sie das unheilvolle Angebot von Claire Zachanassian erhalten. Ein Angebot, das sie nicht ablehnen können, und es im selben Atemzug aber müssen. 

Die alte Dame bietet ihnen einen Ausweg aus der Armut und der Misere, der Perspektivenlosigkeit, in der sich das Dorf befindet, wenn Alfred Ill, einer der Güllener, stirbt. 

Geld oder Leben? Menschlichkeit oder Instinkt? Gesellschaft oder eigenes Wohl? Wie steht es um Macht und Rache, um Rache und Gerechtigkeit? Was rechtfertigt Rache und in welchem Ausmaß? 

Dürrenmatt erzählt hier eine unglaubliche Tragödie und lässt tief blicken in die menschlichen Abgründe, schafft das allerdings auf so eine dunkle humorvolle Art und Weise, dass es jedes Mal ein Genuss ist, das Buch wieder zur Hand zu nehmen und sich nach Güllen zu begeben, wo die Grenzen zwischen Richtig und Falsch immer mehr verschwimmen. 

Man kommt nicht umhin selbst nachzudenken, wie man reagieren würde, welche Seite man wählen würde. Absolut leicht fällt es, sich in die diversen Figuren hineinzuversetzen und mitzufühlen, auch wenn sie absolut oberflächlich bleiben und zum größten Teil nicht einmal einen Namen von Dürrenmatt bekommen. Doch die Qual, die Zweifel und das ständige Abwiegen zwischen Gut und Böse (oder eher Pest und Cholera) macht den Leser selbst zu einem Güllener und die hohlen Figuren werden mit der eigenen Reflexion gefüllt. 

Was ist das ultimative Opfer, was ist man bereit zu tun? Für sich? Für die Gesellschaft? Dazu noch die mächtige Figur der unnahbaren alten Dame - einst selbst als Kläri Wäscher ein Kind von Güllen -, deren Bedingung für die finanzielle Hilfe für die verfallene Kleinstadt einzig allein dem Ruf nach Gerechtigkeit entstanden ist.  

Bevor ich mich hier weiter in Schwärmereien verliere noch schnell ein paar Worte zum Stil: Dürrenmatt schreibt knackig, prägnant und vor allem pointiert. Die Dialoge bestehen nicht aus langen Passagen, sie sind kurz gehalten, sachlich und nüchtern und transportieren dadurch den feingeschliffenen dunklen Humor elegant und unauffällig, ohne die Tragik auflösen zu wollen oder dem komödiantischen Teil zu viel Licht zu lassen. 

Es ist ein Drama, also in Dialogform fürs Theater geschrieben, und irrsinnig flott und einfach zu lesen. Die Handlung ist klar und strukturiert, ohne aber zu schnell zu viel zu verraten. Es gibt keine Nebenhandlungen oder komplexere Verwirrungen, die vom eigentlichen Thema ablenken. 

Während des gesamten Werks und auch danach bleiben folgende Fragen: Welchen Preis sind wir bereit zu zahlen? 

Oder um Nestroy an dieser Stelle zu zitieren: 

Der Mensch ist gut - aber die Leut san a Gsindl! 

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Physiker (ISBN: 9783257208375)
nasas avatar

Rezension zu "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt

Dke Physiker
nasavor 5 Monaten

Die Physiker von Friedrich Dürrenmatt ist eine groteske, amüsante, leicht spannende Komödie. Das Werk ist ein Klassiker und er lässt sich schnell lesen. Es beschäftigt sich mit der Frage wer in einer Gesellschaft verrückt ist und wer nicht. Am Ende ist man überrascht.

Passenderweise spielt das Drama in einem Irrenhaus. In diesem sitzen drei Physiker die sich teilweise für Newton und Einstein halten. Doch behaupten alle nur den Irrsinn vorzutäuschen. Vor allem um die Menschheit vor ihrem Wissen zu bewahren.

Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an mit genommen. Die Sätze sind recht kurz, aber prägnant. Die Dialoge sind rasant und laden zum Schmunzeln ein. Durch den Schreibstil eines Theaterstücks und da es sich nur in einem Raum der Irrenanstalt stattfindet konnte sich bei mir sofort ein Kopfkino einstellen. Ich konnte mir die einzelnen Szenen gut vorstellen. Auch hat sich das Buch schnell und flüssig lesen lassen.

Es ist ein Zeitloser Klassiker der sich auch nach so vielen Jahren immer noch gut lesen lässt.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Klassiker-Leserunde im Februar 

Beginn 1.2

Herzlich willkommen zu unserer Klassiker-Leserunde im Februar.

Wir starten am 1.2. und freuen uns über jeden der mit dabei ist!

767 Beiträge
vanessablns avatar
Letzter Beitrag von  vanessablnvor 2 Jahren

Einen Monat später habe ich nun endlich auch die Rezension geschafft:

https://www.lovelybooks.de/autor/Friedrich-Dürrenmatt/Der-Verdacht-43967608-w/rezension/2916957559/

Ich bin froh, aufgrund der Leserunde nun endlich mal zu Dürrenmatt gegriffen zu haben und hoffe, auch noch Zeit für "Der Richter und sein Henker" zu finden. :-)

Willkommen zur März-Leserunde der Gruppe  "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur".

Im März wollen wir zusammen "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt lesen. 

Sicher kennen ja die meisten  das Stück aus ihrer Schulzeit, darum möchte ich auch gar nicht viel dazu schreiben. ;-)

Ihr wisst ja, wie immer die Spoilerhaken nicht vergessen und die Beiträge in die richtigen Abschnitte posten.

Die Leserunde startet am 1. März.

Viel Spaß!


180 Beiträge
Sikals avatar
Letzter Beitrag von  Sikalvor 7 Jahren
Irgendwie habe ich nun den Anschluss verloren - sorry für meine Trödelei... Ich bin mittlerweile auch fertig mit dem Büchlein und werde noch eine Rezi verfassen. Eure Beiträge waren toll und die Sichtweisen sehr bereichernd.

Zusätzliche Informationen

Friedrich Dürrenmatt wurde am 04. Januar 1921 in Konolfingen (Schweiz) geboren.

Community-Statistik

in 8.382 Bibliotheken

von 526 Lesern aktuell gelesen

von 94 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks