Der Besuch der alten Dame

von Friedrich Dürrenmatt 
3,9 Sterne bei1,595 Bewertungen
Der Besuch der alten Dame
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (1098):
Samantha_Jane_Winchesters avatar

Damals, als wir das Buch in der Schule lesen mussten, fand ich es schrecklich. Heute, ein paar Jahre später, mag ich es.

Kritisch (168):
TanjaSpencers avatar

Ganz okay für Schullektüre

Alle 1,595 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:3257230451
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:160 Seiten
Verlag:Diogenes Verlag
Erscheinungsdatum:01.08.2003
Das aktuelle Hörbuch ist am 28.10.2015 bei Diogenes erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne488
  • 4 Sterne610
  • 3 Sterne329
  • 2 Sterne119
  • 1 Stern49
  • Sortieren:
    Samantha_Jane_Winchesters avatar
    Samantha_Jane_Winchestervor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Damals, als wir das Buch in der Schule lesen mussten, fand ich es schrecklich. Heute, ein paar Jahre später, mag ich es.
    Tolles Buch

    Ich entdeckte "Der Besuch der alten Dame" zufälligerweise in einem Antiquariat. Zu meiner Freundin sagte ich: "Mann, dass wir dieses Buch lesen mussten, war eine Folter." Sie meinte, ich soll es nochmals lesen, so schlecht sei es nämlich gar nicht.

    Gesagt, getan.
    Meine Meinung hat sich nun komplett geändert.
    Die alte Dame fand ich zu Anfang sehr unsympathisch, was sich aber im Laufe des Buches ändert. Sympathisch wurde sie mir nie, aber ich konnte ihr Handeln besser nachvollziehen. Was ich toll fand, war ihr starker Charakter. Sie wusste, was sie wollte und wie sie es bekommt. Geschickt nutzte sie die Armut des Städtchens aus. Sie wusste, die Menschen würden sich biegen. Ich fand den Zwiespalt einzelner Figuren super spannend. Der Lehrer, welcher hin und her gerissen ist; Ills eigene Gedanken, der sich am Anfang wehrt und sich schlussendlich ergibt; die Menschen, die Ill bereits tot sahen, aber ihm dies nicht gestehen wollten.
    Was mir nicht gefiel war, dass es ein Theaterstück ist. So kam ich nur stockend voran und manchmal war ich richtig genervt, dass nicht immer in ganzen Sätzen geredet wurde. Dass die beiden Eunuchen immer alles zweimal sagten, fand ich persönlich unnötig. Ich fands ebenfalls etwas schade, dass man nicht genau weiss, wie denn nun Ill umgebracht wurde. Aber das ist nur meine persönliche Neugier ;)
    Alles in allem hat es mir sehr gefallen. Das Buch ist auf jeden Fall lesenswert! Ich werde auf jeden Fall mehr von Dürrenmatt lesen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    L
    lena-literaturevor einem Monat
    Kurzmeinung: Tolle Charaktere, super Handlungslinie, schwarzer Humor.
    Klassische Literatur für jeden!

    Die Tragikomödie in drei Akten handelt von der Milliardärin Claire Zachanassian, die nach Jahren erstmals wieder ihre Heimatstadt Güllen, die mittlerweile verarmt ist, besucht. Claire musste in ihrer Jugend die kleine Stadt verlassen, nachdem sie von ihrem damaligen Geliebten Alfred, Ill genannt, ein Kind erwartete, dieser jedoch die Vaterschaft leugnete und vor Gericht Zeugen bestochen hat, um den Prozess zu gewinnen. Nach dem Verlassen der Stadt verlor die entehrte Claire Zachanassian ihr Kind und wurde zur Prostituierten. Eine Heirat mit einem Ölquellenbesitzer half ihr jedoch aus ihrer Misere und brachte sie zu einem riesigen Vermögen. Jedoch ist diese Ehe nicht von Dauer; Claire ist mittlerweile mit ihrem achten Mann liiert.

    Die Güllener Bevölkerung hofft von dem Besuch der milliardenschweren Zachanassian finanzielle Unterstützung, die Claire auch in Folge eines raffinierten Racheplans den Güllenern zusichert. Sie will Gerechtigkeit und setzt ein Kopfgeld von einer Milliarde auf Alfred aus. Zunächst wird der Vorschlag der alten Dame von den Bewohnern abgelehnt. Diese beginnen gleichzeitig jedoch, über ihre Verhältnisse zu leben, da sie mit baldigem Vermögen rechnen.
    Als Ill schließlich, völlig von Angst und Schuld gepackt, fliehen und auswandern will, hält ihn die ganze Bevölkerung zurück. Nach einer Abstimmung um Ills Schicksal wird dieser kollektiv von allen Bürgern umschlossen und in die Enge getrieben, bis er schließlich tot am Boden liegt.

    Friedrich Dürrenmatt schafft ein wunderbares Werk mit herrlich schwarzem Humor und starken Charakteren.
    Überaus gelungen ist die einzelne Beschreibung eines jeden Charakters, vor allem das Motiv des Panthers, dessen Schicksal mit dem von Ill zu vergleiche ist. Dürrenmatts Humor lässt sich bei der Namensgebung von Claires Bediensteten erkennen, die alle sich reimende Namen erhalten und nach denen selbst die Ehemänner passend benannt werden. Dem Leser wird ein toller Einblick in die einzelnen Figuren gegeben, sodass jede von ihnen Sympathie sammelt. Jedoch befindet man sich dadurch in einer Zwickmühle - einerseits stimmt man mit dem Gedanken der Gerechtigkeit überein und fordert Bestrafung für Ill, andererseits ist man gegenüber der Selbstjustiz und dem "Kaufen" von Gerechtigkeit eher kritisch.
    Obwohl das Ende vorhersehbar war, fällt die Frage der Schuldzuweisung schwer, da alle Bürger im Endeffekt auf Geheiß der Zachanassian töten. Die Stimme der Vernunft, die in diesem Werk durch den Lehrer verkörpert wird, verstummt am Ende und wird durch eine Unmenge von Alkohol ertränkt.
    "Der Besuch der alten Dame" ist keine langweilige Schullektüre, sondern große klassische Literatur! Zusammenfassend ist dieses Werk anspruchsvoll und regt vor allem zum Nachdenken und Diskutieren an.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Leon17s avatar
    Leon17vor 4 Monaten
    Das unerwartete Angebot der alten Dame

    "Der Besuch der alten Dame" ist ein Buch, was jeder einmal lesen sollte. Es ist sehr einfach geschrieben, so das es sehr leicht verständlich ist.

    Seit dem Beginn des Buches findet man Claire ( die alte Dame) eher zurückhaltend und unsympathisch. Im Laufe der Geschichte findet man dann jedoch heraus warum sie so ist. Danach fühlt man mit ihr mit und findet den am Anfang sympathischen ILL unsympathisch.

    Das beste an dem Buch ist, dass nicht gelöst wird, wie er nun schlussendlich gestorben ist. Man kann sich sein eigenes Bild machen und regt auch zum Nachdenken an z.B. über Rachen oder dem Kapitalismus.  

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    L
    Lelalevor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Guter Plot aber nicht so mein Stil.
    Eine alte Dame mit Rachesucht

    Zum Inhalt:
    Claire Zachanassian, eine amerikanische Multimillionärin, kehrt in ihr Heimatdorf Güllen zurück, um sich zu rächen: Vor Jahrzehnten hat sie aus dem Dorf fliehen müssen, denn sie bekam ein Kind von Ill, ihrem Geliebten, und dieser Ill hat damals Zeugen bestochen, die beschworen, daß auch sie etwas mit Claire gehabt hätten. Sie bietet der Stadt eine Milliarde, wenn man ihr den noch lebenden Ill tot vor die Füße legt.

    In dem kleinen Ort Güllen sind die Glanzzeiten vorbei. Nicht einmal der Zug hält noch am Bahnhof und scheinbar können die Bewohner noch nicht so ganz glauben, dass Güllen einfach nur noch arm ist. Jeder scheint seine Wünsche und Träume nicht mehr erfüllen zu können. Als plötzlich ein beaonderer Zug in Güllen hält, da herrscht plötzlich große Aufregung. Denn im Zug sitzt Claire Zachanassian ehemals Kläri Wäscher. Einer Dame, die einst auf Güllen stammte und plötzlich verschwinden musste. Claire will sich ihren Heimatort besehen und erkennt bald, dass dem Ort die nötigen finanziellen Mittel fehlen. Sie will den Ort unterstützen. Doch das nicht ohne Gegenleistung. Sie fordert für eine Milliarde den Kopf des Kaufmanns Ill. Zuerst scheinen alle über dieses Angebot bestürzt. Doch je mehr Ill sich im Dorf bewegt, desto mehr muss er feststellen, dass sich die Lage für ihn zuspitzt. Und nach und nach erfährt man, warum Claire ausgerechnet seinen Kopf will. Am Ende sieht selbst Ill die Situation ein und Opfert sich freiwillig, woraufhin Claire den Geldscheck überreicht, seine Leiche nimmt und schnellst möglichst ihre Heimat für immer verlässt.


    Eine klassische Literatur, sie eindeutig nicht meinem Geschmack entspricht, aber wer dieses Genre mag wird hier ein gutes Buch zu lesen haben.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    P
    PaperLovervor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Erstaunliches Ende - damit habe ich nicht gerechnet.
    Höchste Zeit, dass die Milliardärin kommt.

    Ein fiktionaler Schweizer Ort.

    "Der Besuch der alten Dame" ist eine tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt. Die angesehene Claire Zachanassian ist in ihrer alten Heimatstadt zu besuch. Der Ort ist arm und heruntergekommen, von der einstigen Schönheit nicht mehr viel zu sehen. Alle Bürger hoffen auf eine Spende von der Multimillionärin. Ihr früherer Geliebter versucht sie mit Schmeicheleien, dazu zu bringen ihnen Geld zu geben. Nach einer Besichtigung des alten Örtchen und vielen alten Liebesplätzchen von Alfred Ill, ihrem früheren Geliebten, und ihr, entblößt sie ein Geheimnis. Sie war schwanger von Ill, doch er holte sich zwei Männer die behaupten sollten, dass sie auch etwas mit Klara Wäscher, so wie Claire zu Güllener Zeiten hieß, gehabt hätten und es nicht klar ist von wem das Kind sei. Für diese unverschämte Lüge fordert Claire Zachanassian Gerechtigkeit. Sie gibt Güllen eine Milliarde, wenn einer der Bürger Alfred Ill tötet.

    Eure Hoffnung war ein Wahn, euer Ausharren sinnlos, eure Aufopferung Dummheit, euer ganzes Leben nutzlos vertan.

    Das Ende lasse ich offen. Doch ich kann sagen, ich persönlich habe nicht mit diesem Schluss gerechnet.

    Buchige Grüße

    eure PaperLover

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    M
    Marlin55vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Scharfe Gesellschaftssatire über eine Kleinstadt! Köstlich, unterhaltsam und so wahr. Ein Spiegel der heutigen Zeit und zeitlos!
    Mit scharfer Zunge geschrieben!

    Scharfe Gesellschaftssatire über eine Kleinstadt! Köstlich, unterhaltsam und so wahr. Ein Spiegel der heutigen Zeit und zeitlos!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Yoyomauss avatar
    Yoyomausvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Einfach nur genial
    Einfach nur genial

    Zum Inhalt:
    Claire Zachanassian, eine amerikanische Multimillionärin, kehrt in ihr Heimatdorf Güllen zurück, um sich zu rächen: Vor Jahrzehnten hat sie aus dem Dorf fliehen müssen, denn sie bekam ein Kind von Ill, ihrem Geliebten, und dieser Ill hat damals Zeugen bestochen, die beschworen, daß auch sie etwas mit Claire gehabt hätten. Sie bietet der Stadt eine Milliarde, wenn man ihr den noch lebenden Ill tot vor die Füße legt.

    In dem kleinen Ort Güllen sind die Glanzzeiten vorbei. Nicht einmal der Zug hält noch am Bahnhof und scheinbar können die Bewohner noch nicht so ganz glauben, dass Güllen einfach nur noch arm ist. Jeder scheint seine Wünsche und Träume nicht mehr erfüllen zu können. Als unerwartet ein Zug in Güllen hält, da herrscht plötzlich große Aufregung. Denn der Zug gehört Claire Zachanassian ehemals Kläri Wäscher. Einer Dame, die einst auf Güllen stammte und plötzlich verschwand. Claire will sich ihren Heimatort besehen und erkennt bald, dass dem Ort die nötigen finanziellen Mittel fehlen. Sie will den Ort unterstützen. Doch das nicht ohne Gegenleistung. Sie fordert für eine Milliarde den Kopf des Kaufmanns Ill. Zuerst scheinen alle über dieses Angebot bestürzt. Doch je mehr Ill sich im Dorf bewegt, desto mehr muss er feststellen, dass sich die Lage für ihn zuspitzt. Und nach und nach erfährt man, warum Claire ausgerechnet seinen Kopf will.

    Als Schullektüre durfte ich dieses Buch einmal lesen und habe es am Anfang einfach nur gehasst, weil mir dieser Theaterstil nicht gefallen hat. Als wir dann jedoch beim lesen waren und ich in die Geschichte richtig hinein gekommen bin, sind die Seiten dann nur so dahin geflogen. Ganz besonders hat mich bei der Geschichte der makabere Hintergrund fasziniert. Wie weit würden Menschen gehen, um an Geld zu kommen? Was ist ein Menschenleben wert? Wie weit darf man seine Rache treiben? Einerseits versteht man zum Ende hin die Absichten von Claire und was die Art von Ills Betrug einst für sie bedeutet hat. Grundlegend ist man aber zuerst verwirrt über ihre Forderung. Umso mehr Spaß macht es sich die Handlung der Geschichte zu betrachten. Zuerst sind alle dagegen den Ill auszuliefern, doch nach und nach denken die Menschen um. Das ist interessant. Das macht nachdenklich. Man setzt sich automatisch mit der Frage auseinander, wie man selbst wohl denken würde. Das ist wirklich gut gemacht.


    Empfehlen möchte ich diese klassische Lektüre allen Fand guter deutscher Literatur sowie jenen, die vielleicht die eine oder andere makabere Situation mögen und ein Buch mit Ironie lesen können.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    cynthors avatar
    cynthorvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gerechtigkeit wird während einem Racheakt zur käuflichen Ware abgestempelt.
    Furioser Racheakt

    Inhalt

    Die Milliardärin Claire Zachanassian, vormals Kläri Wäscher, besucht ihren Geburtsort, das völlig verarmte Güllen, dessen Bewohner große Hoffnungen auf ihren Reichtum und die damit verbundene mögliche Hilfeleistungen setzen. Bei einem Empfang verspricht sie, Güllen und seinen Bewohnern eine Milliarde zu spenden – Voraussetzung ist allerdings, dass diese den Gemischtwarenhändler Alfred Ill ermorden. Dieser war einst Claires Liebhaber und zeugte mit ihr ein Kind, verließ sie aber und „belegte“ mit falschen Schwüren gekaufter Männer, dass er nicht Vater des Kindes war. Claire war gezwungen, Güllen zu verlassen, wurde Prostituierte und kam mittels mehrerer Hochzeiten und Scheidungen zu ihrem gewaltigen Vermögen.
    Trotz Beteuerungen, das Angebot niemals anzunehmen, beginnen die Bewohner Güllens in Erwartung des baldigen Geldsegens, sich vieles neu zu leisten. Ill gerät unterdessen langsam in Panik. Dann bricht ein schwarzer Panther, Claires Schoßtier und ihr einstiger Kosename für Ill aus. Die Dörfler bewaffnen sich und machen Jagd auf den schwarzen Panther.

    Meinung

    Neben seinen Physikern mein Lieblingsstück von Dürrenmatt. Das Motiv des Panthers, der als Stellvertreter Ills von der Dorfgemeinschaft zur Strecke gebracht wird, und zufällig gerade vor Ills Laden verendet, ist überaus gelungen. Großartig ist Dürrenmatts Humor, der sich in der Namensgebung von Claires Bediensteten ausdrückt: sie tragen Namen wie Toby, Koby, Loby, Roby und Boby – selbst die ständig wechselnden Ehemänner werden passend umbenannt. Man verwechselt die Protagonisten dadurch zwar das eine oder andere Mal, aber der Eindruck Claires, der dadurch entsteht, macht dies mehr als wett.

    Großes Thema des Bühnenstückes ist Gerechtigkeit. Claire sieht sich moralisch im Recht, sie behauptet, „sich Gerechtigkeit zu kaufen“. Aufgrund der Konstruktion des Plots ist der Leser in der Zwickmühle: sicherlich ist Ills Verhalten alles andere als ehrenhaft, und für seine Verfehlung gehört er bestraft, aber trotz Claires Motivation balanciert ihr Verhalten jenseits der Grenze zur Selbstjustiz. Insgesamt also nicht einfach zu beurteilen – vor allem unter der weitergehenden Frage, was geschehen wäre, wenn sich Claire ein zufälliges, aber wirklich unschuldiges Opfer gesucht hätte.

    Der moralische Verfall des Dorfes, das vor Claires „Einmarsch“ nur wirtschaftlich am Ende war, wird detailliert beschrieben – ein schöner Einfall war es, dass sich jeder Bürger ähnliche „neue, gelbe Schuhe“ kauft. Auch wenn niemand es offen zugibt, spekuliert jeder auf Ills Tod, und selbst moralische Instanzen wie Pfarrer und Lehrer scheitern an ihrem Auftrag. Der erste warnt Ill in einem jähen Anflug von Selbsterkenntnis zurecht, dass der Mensch nur schwach sei, und rät Ill zur Flucht. Der Lehrer versucht vergeblich, Claire zur Umkehr zu bewegen und ertränkt seine Sorgen und seine Schwäche im Alkohol. Als er versucht, der Presse die brutale Wahrheit zu stecken, bittet Ill selbst ihn zu schweigen – der Kaufmann hat sich mit seinem Tod abgefunden und akzeptiert seine Schuld.

    Insgesamt ein ethisch anspruchsvolles Werk mit viel Potenzial zum Diskutieren und Nachdenken.

    Sonnige Tage und erholsame Nächte!

    PS: Wem der Stil meiner Rezension bzw. die Auswahl der vorgestellten Bücher gefällt, findet auf meinem Blog (https://cynthor.wordpress.com) weitere „Bücherschätze“ und auch Infos zu meinem eigenen gesellschaftskritischen Fantasy-Roman „Ethopia – Erwachen“.

    Kommentare: 4
    7
    Teilen
    M
    Maria0001vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Mit viel Witz und sehr durchdacht - Lesen macht einfach nur Spaß!
    Ein Buch, bei dem Sie lachen werden!

    Lassen Sie sich darauf ein - und geniesen Sie! Sie werden es nicht bereuen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    LillyLous avatar
    LillyLouvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein tolles, spannendes Buch. Hab es in einem Rutsch durchgelesen, weil ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte.
    Rezension - "Der Besuch der alten Dame" - von "Friedrich Dürrenmatt

    Inhalt:
    Die Geschichte trägt sich in dem verarmten und heruntergekommenen Dorf "Güllen" zu. Man erwartet die Ankunft einer ehemaligen Bürgerin,Clair Zachanassian, die inzwischen Milliardärin geworden ist. Sie soll der Stadt helfen, wieder zu einem "Platz-an-der-Sonne" zu werden. Ill ihr ehemaliger Freund, soll sie in diese Richtung bezirzen. Doch das ist überhaupt nicht nötig. Clair stellt die Bürger vor eine Entscheidung: Sie spendet dem Dorf eine Million, wenn sie ihr dafür Ill Tod vor die Füße legen.


    Meine Meinung:
    Wie sollten dieses Buch für die Schule lesen. Also dachte ich mir natürlich "Klasse, wieder ein kompliziertes, schwer zu lesendes Buch. Als ich dann aber angefangen hatte, konnte ich es nicht mehr aus der Handlungen. Buchstäblich, denn ich hab es in einem Stück verschlungen und geliebt. Ich wollte unbedingt wissen wie es ausgeht. Dürrenmatt lässt sich sehr gut lesen, ein, zweimal musste ich schmunzeln und vor allem die Entwicklung aller Protagonisten im Laufe des Stückes hat mich gefesselt.

    Fazit:
    Ein wirklich lesenswertes Buch über den ewigen Konflikt: "Was ist Gerechtigkeit". Kann ich nur weiterempfehlen!!

    Kommentieren0
    55
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Apfelgruens avatar
    Willkommen zur März-Leserunde der Gruppe  "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur".

    Im März wollen wir zusammen "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt lesen. 

    Sicher kennen ja die meisten  das Stück aus ihrer Schulzeit, darum möchte ich auch gar nicht viel dazu schreiben. ;-)

    Ihr wisst ja, wie immer die Spoilerhaken nicht vergessen und die Beiträge in die richtigen Abschnitte posten.

    Die Leserunde startet am 1. März.

    Viel Spaß!


    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks