Friedrich Dürrenmatt Die Panne

(73)

Lovelybooks Bewertung

  • 82 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(32)
(27)
(11)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Panne“ von Friedrich Dürrenmatt

Weil sein Auto eine Panne hat, gerät Alfredo Traps in eine Villa, in der vier ältere Herren ein Gerichtsspiel abhalten, das ihnen, ehemaligen Richtern, Staatsanwälten und Verteidigern – zum Zeitvertreib dient. Traps übernimmt die Rolle des Angeklagten, und man versichert ihm, eine Schuld werde sich schon finden lassen.

Darüber, dass kein Mensch schuldlos ist und über mögliche Willkür der Justiz. Einer von vielen Gründen gegen die Todesstrafe!

— Hazel93
Hazel93

Ein grossartiges Buch eines grossartigen Autors

— Bea_Me
Bea_Me

Stöbern in Klassiker

Der Hobbit

Eine Geschichte, die auch nach über 70 Jahren ihren Zauber entfaltet. DER Klassiker der Fantasyliteratur!

SonjaMarschke

Die schönsten Märchen

Ein tolles Buch für Groß und Klein. Dank dem praktischen Format als Taschenbuch ist es ideal zum Vorlesen für Unterwegs!

12Andrea91

Anne Elliot

ein weiterer Klassiker von Jane Austen

Caro_Lesemaus

Die Physiker

Schullektüre

rightnowwearealive

Unterm Rad

Eine zeitlose Geschichte. die sich auch auf heutige Verhältnisse fabelhaft übertragen lässt.

DieseAnja

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Aus Spaß wird Ernst ...

    Die Panne
    Emotionen

    Emotionen

    18. November 2015 um 16:10

    Die Inhaltsangabe sagt eigentlich schon ziemlich viel zur Handlung. Man spielt einen Fake Gerichtsprozess, die Stimmung wird langsam immer ausgelassener während die Gäste immer betrunkener werden und aus einem unglücklichen Zufall entwickelt sich schließlich ein handfestes Verbrechen. Ich hatte kein Problem, in die Geschichte hineinzufinden. Das Buch war kurz und eigentlich durchwegs spannend geschrieben, auch wenn ich natürlich wie auch heißen Kohlen saß, denn ich wollte unbedingt wissen, auf was die alten Herren da zusteuern. Dürrenmatt verbindet geschickt (unglückliche) Zufälle und lässt seinen Staatsanwalt daraus das perfekte Verbrechen kreieren. Mit der Sprache bin ich allerdings nicht so ganz glücklich. Dies ist mein erstes Werk von Dürrenmatt gewesen, deshalb weiß ich nicht, ob dieses Buch in seinem üblichen Schreibstil geschrieben wurde, aber ich kam damit nicht ganz zurecht. Die Sätze waren mir teilweise wirklich zu lang, so dass es schwierig war der Handlung zu folgen und manchmal musste ich etwas auch zweimal lesen. Zweitens waren mir zu viele Beistriche, Dürrenmatt schreibst zwar genau und treffsicher und nicht zu lange um den heißen Brei herum, aber manchmal wirkt der Text wie eine Aufzählung und eine Aneinanderreihung der Geschehnisse. Die Sequenzen haben daher auf mich ein bisschen abgehackt gewirkt und ich hätte mir schönere Übergänge gewünscht. Trotzdem habe ich mich gut unterhalten gefühlt und bin auf jeden Fall bereit, noch einmal etwas von Dürrenmatt zu lesen. Das Buch bekommt von mir vier von fünf Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Panne" von Friedrich Dürrenmatt

    Die Panne
    Ines_Mueller

    Ines_Mueller

    09. April 2011 um 13:20

    Als Alfredo Traps eine Panne hat, ist er gezwungen in einem kleinen Dorf zu übernachten. Dort wird er von einem alten Mann bewirtet, der abends Besuch von drei ebenfalls alten Männern bekommt. Aus Langeweile und Pflichtgefühl gesellt sich Alfredo schließlich zu ihnen. Diese teilen ihm daraufhin mit, dass sie nun ihre alten Berufe, Staatsanwalt, Richter, Verteidiger und Henker, nachspielen werden und dass Alfredo, wenn er möchte, den Angeklagten spielen kann. Alfredo nimmt dieses Angebot nur zu gerne an und schließlich entwickelt sich der Abend entgegen seiner anfänglichen Befürchtung zu einem großen Spaß. Doch obwohl er anfangs leugnet eine gesetzeswidrige Tat vollbracht zu haben, kommt bald etwas vollkommen anderes ans Licht... Mit "Die Panne" hat Friedrich Dürrenmatt wieder einmal ein Buch geschaffen, dass sich mit der Thematik der Gerechtigkeit befasst. So finden die vier Juristen, trotz Beteuerungen Alfredos, bald heraus, dass dieser doch keine blütenreine Weste hat und verurteilen ihn. Wie Dürrenmatt nun diesen Konflikt gelöst hat, werde ich natürlich nicht verraten, aber soviel sei dem Leser gesagt: Es wird euch überraschen! Außerdem solltet ihr euch am Anfang der Lektüre nicht entmutigen lassen, da dieser doch sehr langweilig und zäh ist. Erst nachdem Alfredo am Spiel der Juristen teilnimmt, wird die Geschichte spannend. Allerdings hat mir nicht gefallen, dass Dürrenmatt teilweise Sätze verwendete, die über mehrere Seiten gingen und aus relativ kurzen Satzgliedern bestanden. Dies wirkte so, als hätte er die Geschichte nur runtergeleiert und bewirkt außerdem, dass der Leser immer unaufmerksamer wird, da seine Leselust und auch Konzentration nachlässt. Fazit: Mit "Die Panne" ist Friedrich Dürrenmatt ein weiteres tolles Werk gelungen, dass sich mit der Thematik der Gerechtigkeit befasst. Trotz anfänglichen Schwierigkeiten in das Buch zu finden und einem sehr eigenwilligen Schreibstil entwickelt sich die Story zu einem richtigen Pageturner - mit einem verdammt überraschenden Ende. Von mir gibt es gute vier Sterne!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Panne" von Friedrich Dürrenmatt

    Die Panne
    HomersEvil

    HomersEvil

    23. April 2009 um 01:32

    Die Panne – Eine noch mögliche Geschichte. In der Tat. Dürrenmatt schafft es mal wieder dem Leser eine spannende und vor allem unvorhersehbare Geschichte zu erzählen. Der Autor treibt die Handlung innerhalb seiner Erzählung stetig und ohne Umschweife voran. Man gewinnt den Eindruck, dass tatsächlich kein Wort zuviel oder unnötig sei. Es können zwar immer wieder Vermutungen über den weiteren Verlauf angestellt werden, doch schafft Dürrenmatt es immer wieder, den Leser auf die Falsche, bzw. eine andere Fährte zu locken. Dürrenmatts Protagonist, Alfredo Traps, gerät zufällig in eine Situation, in der er an einem Spiel ehemaliger Juristen teilnimmt. Die Rollen des Richters, Staatsanwaltes, Verteidigers und Henkers sind schon vergeben. Und so übernimmt Alfredo Traps, freiwillig, die Rolle des Angeklagten, ein Verbrechen wird sich schon finden lassen, so meint der Richter. Der vom Protagonisten gefühlte Wechsel zwischen unschuldigem Spiel und plötzlichem Ernst ist jederzeit spürbar. Und in der Tat, der Richter behält Recht, ein Verbrechen wird gefunden. Alfredo Traps wird verurteilt. Die Intention des von Dürrenmatts gewählten Untertitels, "Eine noch mögliche Geschichte", wird dem Leser wohl erst nach der Lektüre der Erzählung einigermaßen verständlich.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Panne" von Friedrich Dürrenmatt

    Die Panne
    jujumaus

    jujumaus

    13. April 2009 um 13:29

    Mal wieder ein typisches Werk von Dürrenmatt.
    Einfach lesenswert!

  • Rezension zu "Die Panne" von Friedrich Dürrenmatt

    Die Panne
    kleinerPuck

    kleinerPuck

    10. July 2008 um 18:06

    Böse aber gut!

  • Rezension zu "Die Panne" von Friedrich Dürrenmatt

    Die Panne
    Felixvz

    Felixvz

    14. May 2007 um 14:30

    Eine witzige, tragische Erzählung um eine Autopanne, die den Protagooisten in einen absurden Fake-Gerichtsprozess reißt...