Friedrich Griese Im Schatten des Sternenbanners

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Schatten des Sternenbanners“ von Friedrich Griese

Wie kann ein Land dem Rest der Welt so ahnungslos begegnen und zugleich so genau wissen, was für die Menschheit das Richtige ist? Mark Hertsgaard, Journalist, hat Menschen auf der ganzen Welt zu Amerika befragt. Anhand ihrer gängigsten Urteile beleuchtet und kommentiert er die amerikanischen Auffassungen von Demokratie, Presse, Reichtum, Bildung und dem sozialen Netz. Wer in Zukunft über Amerika sprechen will, muss dieses Buch gelesen haben.

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Im Schatten des Sternenbanners" von Mark Hertsgaard

    Im Schatten des Sternenbanners
    Mephisto

    Mephisto

    12. July 2007 um 10:10

    Mark Hertsgaard erläutert in seinem guten Buch kurz und knapp, warum die USA sich gegenüber der restlichen Welt so extrem arrogant verhält. Er beschreibt in verständlichen Worten, wie die Regierung, mit Hilfe einer wirtschaftlichen Elite und den Medien in diesem Land eine Herrschaftsform aufgebaut hat, die den Durchschnittsamerikaner in jeglicher Hinsicht, beeinflusst und steuert. Wo nur der Profit zählt und der einzelne Mensch fast nichts. Der Autor versucht sein Land, für Nicht-Amerikaner näher zu bringen, in dem er mit geschichtlichen Erklärungen um Verständnis für sein Land bittet. Er legt dar, dass der einzelne Amerikaner anders denkt, als die US-Regierung und das der Hass auf die Regierung nur zu berechtigt ist. Als Auslandsreisender kennt er beide Seiten und weiß zu unterscheiden und zu differenzieren.

    Mehr