Friedrich Kalpenstein Alpengriller

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 16 Rezensionen
(15)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alpengriller“ von Friedrich Kalpenstein

Spielplatz, Windeln, Hausarbeit. Da muss es doch noch mehr geben! Herbert, mittlerweile stolzer Papa, hat sich die Elternzeit ganz anders vorgestellt. Glücklicherweise braucht ihn sein Kumpel Hans, und er folgt seinem Hilferuf in die Berge. Der hat bei Berchtesgaden eine Art Pension eröffnet und hofft auf Unterstützung. Die beiden Männer ziehen mit den ersten Gästen den Hauptgewinn: Demotivierte Mitarbeiter einer Werbeagentur samt martialischem Chef stehen vor der Tür. Schnell ist klar, dass das Grillen von Tofu die geringste Herausforderung ist. Denn die reine Idylle der Bergwelt gibt es nun mal nur auf Postkarten … Ein Roman auch für Stadtmenschen. Nach »Ich bin Single, Kalimera«, »Wie Champagner« und »Männerferien« der vierte Teil der Herbert-Reihe. (Quelle:'E-Buch Text/07.03.2017')

Herbert zum 4. und immer noch top :)

— Jashrin
Jashrin

Leicht, locker und erneut sehr unterhaltsam: Wer ein paar unbeschwerte und humorvolle Lesestunden sucht, kann hier getrost zugreifen.

— BookHook
BookHook

Mit Herbert und Hans wird es einfach nie langweilig!

— Julia2610
Julia2610

Bayrischer Charme - ich habe Hans und Herbert in mein Herz geschlossen

— Buffy2108
Buffy2108

Ein wirklich lesenswerter Roman, der seinen Vorgängern in nichts nachsteht.

— StephanieP
StephanieP

Richtig gute Unterhaltung mit Schmunzeleffekten und nicht nur für Männer. ;-)

— sunlight
sunlight

Stöbern in Humor

Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte

Lustig, spannend & voller Ruhrpott-Dialekt. Fühlte mich ganz zu Hause, hatte viel zum Schmunzeln. Chaotische Familie mit vielen Geschichten.

AnnMan

Ziemlich beste Mütter

eine leichte, unterhaltsame Geschichte um alleinerziehende Mütter mitten aus dem Leben

snowbell

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Ein lustig geschriebener Roman mit viel Humor über die Rache einer betrogenen Ehefrau.

Birkel78

Traumprinz

Leider konnte das Buch mich überhaupt nicht überzeugen. Ich habe oft überlegt es abzubrechen!

Kuhni77

Depression abzugeben

Das Buch handelt leider mehr von Uwe Haucks Aufenthalten in der Psychatrie und weniger um die Krankheit Depression

TrustInTheLord

Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne

Witzig und charmant wird mit Frauenzeitschriften, Mode und Diäten abgerechnet - ohne zu verurteilen. Tolles Buch einer tollen Autorin!

JokersLaugh

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wieder ein herrliches Lesevergnügen

    Alpengriller
    Jashrin

    Jashrin

    28. July 2017 um 22:09

    Herbert ist nun seit einiger Zeit frischgebackener Vater und Hausmann, während Anja wieder arbeiten geht und ihr Café erfolgreich weiterführt. Doch irgendwie ist alles ganz anders als erwartet. Zwar vermisst Herbert das Finanzamt nicht gerade, aber nur noch Windeln und Haushalt? Das kann doch nicht alles sein! Und dann scheint Anja obendrein seinen Einsatz nichtmals zu würdigen. Da kommt Hans mit seinem Kumpelnotfall gerade recht. Nur kurze Zeit später macht sich Herbert auf den Weg zu Hans‘ Hof - auch wenn er etwas skeptisch ist, als Anja die Idee, dass er Hans zur Hilfe eilt, plötzlich doch gar nicht so schlecht findet, obwohl sie zuerst vehement dagegen war. Auf Hans‘ Hof gibt es wirklich einen Notfall, genauer gesagt ist er eher Notfall – obwohl Hans das anders sieht. Jede noch so einfache Jugendherberge bietet mehr Komfort als sein Hof. Ob er es wirklich schafft, sein Konzept „Back to the roots“ erfolgreich zu vermarkten? Herbert hat da so seine Zweifel, doch die Feuerprobe steht kurz bevor: Der Chef einer Werbeagentur, samt seinen Mitarbeitern und einem Coach für Teambildungsmaßnahmen haben sich bei Hans eingemietet. Kaum sind die ersten Gäste eingetroffen, ist es mit der Idylle in der malerischen Gegend nahe Berchtesgarden auch schon vorbei. Hans und Herbert müssen allerlei größere und kleinere Katastrophen meistern und Wogen glätten und so ganz nebenbei wird Herbert klar, dass auch er in seinem Leben einiges ändern sollte. Was Anja wohl dazu sagen wird? Mit „Alpengriller“ bringt uns Friedrich Kalpenstein bereits seinen vierten Herbert-Roman. Auch wenn ich nur zwei der drei Vorgängerbände kenne („Männerferien“ habe ich irgendwie immer noch nicht gelesen), kann ich nur sagen, dass die Reihe einfach herrlich ist. Im Gegensatz zu den ersten Bänden ist Herbert erwachsener und verantwortungsbewusster geworden, doch seine Zeit bei Hans ist gewohnt humorvoll geschildert und einige Male musste ich mein lautes Auflachen unterdrücken, um meinen eigenen kleinen Sohn nicht zu wecken. Manche Episoden sind so wunderbar skurril und komisch, da war das eine echte Herausforderung. Die Geschichte lebt wieder einmal von der unglaublichen Dynamik, die sich immer wieder zwischen den beiden ungleichen Freunden entwickelt, doch auch die anderen Charaktere machen Spaß, allen voran Heide, die ich wirklich mag und von der ich hoffe, dass sie noch länger Bestandteil von Hans‘ Leben sein wird. Aber auch der cholerische Chef Reger und der etwas überforderte Coach Clausen waren ein unschlagbares Duo. Mein Fazit: „Alpengriller“ bietet ein kurzweiliges und amüsantes Lesevergnügen, bei dem es Friedrich Kalpenstein wieder einmal wunderbar gelingt aberwitzige Szenen und männlichen Humor auch für weibliche Leser perfekt zu verpacken. Ich jedenfalls wurde wieder gut unterhalten und freue mich schon auf das nächste Wiedersehen mit Herbert, Hans und Anja.

    Mehr
  • „Männerwirtschaft“ in den Bergen – voller Humor und schräger Charaktere

    Alpengriller
    BookHook

    BookHook

    17. May 2017 um 10:46

    Meine Meinung:„Alpengriller“ ist bereits der vierte „Herbert“-Roman von Friedrich Kalpenstein, den man aber problemlos ohne die Vorkenntnis der drei ersten Teile lesen und verstehen kann. Die offizielle Kurzbeschreibung gibt einen wirklich guten Ausblick auf das, was den Leser in diesem Roman erwartet: eine extrem humorvolle Geschichte mit schrägen Charakteren. Wie bereits in den Vorgängerbänden gelingt der Einstieg in die Geschichte ruck-zuck. Man lernt den ersten Protagonisten Herbert, den Finanzbeamten in Elternzeit, kennen, der – wie es so schön heißt – mit der Gesamtsituation seiner aktuellen Lebensumstände irgendwie unzufrieden ist. Da kommt der „Hilferuf“ seines Spezl (= besten Freundes) Hans gerade recht, der sich mit einem „Funpark“ (manche würden auch sagen: abrissreifer Bauernhof) in den bayerischen Alpen selbständig gemacht hat und nun Herberts Unterstützung benötigt. Nachdem Herbert seine bessere Hälfte Anja (eine taffe Selfmade-Frau) endlich überzeugen konnte, dass Hans seine Hilfe wirklich gaaanz dringend benötigt, geht es also aus dem schicken Schwabing los Richtung Alpen. Wer Herbert bereits kennt weiß, dass auch bei der Anreise schon humorvolle Irrungen und Wirrungen vorprogrammiert sind. Sei es der von allen gelobte Panorama-Ausblick von der Raststätten-Terrasse (Nebelsicht < 1 m) oder auch die Fahrzeugkontrolle mit Playboy-Sammlung unterm Reserverad. Es entspinnt sich eine äußerst humorvolle Geschichte, die insbesondere von dem ungleichen, aber total liebenswerten Gespann Herbert und Hans lebt. Hans kann man mit seiner bodenständigen und direkten Art, seinen markigen Sprüchen, dem scheinbar unerschütterlichen Optimismus und dem doch großen Herzen einfach nur mögen. Doch auch die anderen Charaktere kommen durchaus illuster und markig daher, wie etwa die patente Heide vom Bio-Hof „nebenan“, der cholerische Werbe-Macho Reger oder die forsche und hartnäckige Tina. Natürlich sind einige der Charaktere ein bisschen klischeehaft überzeichnet, aber das passt für mich perfekt zur Story. Gleiches gilt für den Schreibstil des Autors: er ist locker, flüssig und humorvoll. Und ein bisschen bayrischer Slang hat auch mich als „Fischkopp“ nicht vor Probleme gestellt. Alles in allem bietet „Alpengriller“ eine sehr gelungene und humorvolle Unterhaltung, sowohl für Männer als auch (und vielleicht gerade für) Frauen, die in dieser Story das eindeutig stärkere Geschlecht sind! Wem Bücher wie „Elchscheiße“ von Lars Simon oder „Hummeldumm“ von Tommy Jaud gefallen, der dürfte auch mit „Männerferien“ seine wahre Freude haben.FAZIT:Leicht, locker und erneut sehr unterhaltsam: Wer ein paar unbeschwerte und humorvolle Lesestunden sucht, kann hier getrost zugreifen.

    Mehr
  • Alpengriller

    Alpengriller
    Julia2610

    Julia2610

    13. May 2017 um 19:46

    Da ich bereits die ersten drei „Herbert-Bücher“ gelesen habe, war ich sehr neugierig auf „Alpengriller“, den vierten Band mit dem Protagonisten Herbert. In diesem Teil ist Herbert bereits Vater geworden und ist sogar in Elternzeit gegangen. Doch das Ganze füllt ihn nicht so richtig aus. Da kommt Hans, sein bester Freund doch wie gerufen. Dieser hat sich in den Bergen eine Art Pension gekauft und braucht ganz dringend Unterstützung seines Besten Freundes, denn hier muss noch richtig viel angepackt werden. Doch dann stehen auch schon die ersten Gäste auf der Matte und es wird richtig viel von den beiden abverlangt und eine Menge Dinge passieren. Der Schreibstil ist wunderbar leicht und locker. Man ist ab der ersten Seite mitten drin im Geschehen und fühlt sich selbst schon als wäre man in den Bergen. Friedrich Kalpenstein schreibt so schön bildhaft und detailliert, dass man sich wirklich richtig gut in die Story einfinden kann. Aber letztlich überzeugt mich Alpengriller wieder mit seinen lockeren Sprüchen, einem wunderbaren Humor und viel Spaß. Es ist eine locker-leichte Geschichte für Zwischendurch, die einen des Öfteren zum Schmunzeln und Lachen bringt. Das offene Ende lässt mich ja hoffen, dass es ein Wiedersehen mit Herbert und Hans im 5. Band gibt. Ich werde ihn mit Sicherheit lesen. Denn mit den beiden wird es nicht langweilig und man erlebt allerhand. Alpengriller ist wieder einmal eine wunderbar gelungene, kurzweilige und humorvolle Geschichte rund um Herbert, die mir viel Spaß bereitet hat!

    Mehr
  • Bayrischer Charme - ich habe Hans und Herbert in mein Herz geschlossen

    Alpengriller
    Buffy2108

    Buffy2108

    12. May 2017 um 10:01

    Alpengriller ist bereits der 4. Teil in der "Herbert-Reihe", aber man kann ihn problemlos lesen/hören, ohne die anderen Bände zu kennen. Schon das Cover hätte mich auf den bayrischen Dialekt vorbereiten können. Da hat der Sprecher übrigens eine klasse Leistung abgelegt. Ich als "Ruhrpottlerin" musste mich da erst reinhören. Mir gefallen die beiden Protagonisten Herbert und Hans super gut. Auch wenn sie so extrem unterschiedlich sind, kann ich mir die Freundschaft von denen richtig gut vorstellen. Was ich allerdings dem Hans wirklich übel nehme, ist die Bettwäsche - aber da möchte ich mich hier nicht weiter zu äußern. Wer das Buch liest, wird es verstehen. Wer witzige Dialoge mag und eine gute, leichte Unterhaltung sucht, wird hier fündig. Ich werde mir demnächst Band 1 zur Brust nehmen, um zu schauen, wie alles begann. Herbert- Reihe 1. Ich bin Single, Kalimera 2. Wie Champagner 3. Männerferien 4. Alpengriller

    Mehr
  • Alpengriller

    Alpengriller
    StephanieP

    StephanieP

    10. May 2017 um 16:05

    Herbert ist mittlerweile stolzer Papa eines Sohnes und in Elternteilzeit. Sein bester Freund Hans hat sich in Berchtesgaden einen alten Bauernhof gekauft und möchte Erlebnisurlaube anbieten. Da sich die ersten Gäste schneller als erwartet ankündigen ruft Hans den „Kumpelnotfall“ aus. Dies hat zur Folge, dass Herbert nach Berchtesgaden reist um dem chaotischen Hans sowohl bei der Hausrenovierung als auch bei der Gästebetreuung und deren Freizeitgestaltung unter die Arme zu greifen. Bei den ersten Gästen handelt es sich um eine Werbeagentur. Es sind nicht nur die genervten Mitarbeiter und der überhebliche Chef sondern auch der inkompetente Teamcoach zu betreuen und bei Laune zu halten. Dies gelingt Herbert und Hans nicht zuletzt durch viele Witze und einfallsreiche Ideen. Und dann kommt es auch noch zu eindeutigen Avancen durch eine Mitarbeiterin der Werbeagentur, welche es Herbert schwer machen seiner Freundin treu zu bleiben… „Alpengriller“ ist der mittlerweile vierte Teil rund um Herbert und steht seinen Vorgängern in nichts nach! Der aktuelle Teil beweist erneut, dass Friedrich Kalpenstein zu Recht der „#1 Kindle Humor Autor“ ist. Ich habe mich beim Lesen prächtig amüsiert, musste häufig Schmunzeln und oftmals sogar laut lachen. Friedrich Kalpenstein hat erneut seinen lockeren und leichten Schreibstil mit einer humorvollen Handlung perfekt kombiniert. Heraus kam ein wirklich gelungener und kurzweiliger Roman, der seine Leser häufig zum Lachen bringt. Der Humor kann von der ersten bis zur letzten Seite gehalten werden, was nicht nur an den Witzen sondern auch an den sehr bildlichen Beschreibungen liegt. Die einzelnen Kapitel sind logisch aufgebaut und eher kurz, wodurch sich das Buch schnell lesen lässt und wirklich kurzweilig ist. Der Leser kann auch ohne die Vorgänger zu kennen sofort in die Handlung einsteigen und dieser ohne Probleme bis zum Ende folgen. (Dennoch ist es empfehlenswert die Vorgänger zu kennen, da diese ebenso lustig sind und einem beim Lesen die Laune deutlich verbessern!) Die Charaktere sind äußerst authentisch beschrieben, was zur Folge hat, dass der Leser sie schnell sympathisch oder unsympathisch findet. Vor allem Herbert und Hans (seit „Männerferien“ mein absolutes Traumduo) können wieder mit viel Witz und Charme überzeugen. Ich kenne bereits die Vorgänger vom „Alpengriller“ und hoffe wirklich auf eine Fortsetzung rund um Herbert und Hans! FAZIT: Der „Alpengriller“ ist ein ebenso kurzweiliger und gelungener Roman wie seine Vorgänger. Sowohl die humorvolle Handlung als auch die liebenswerten Charaktere können überzeugen! Ich vergebe 5 Sterne und hoffe auf eine Fortsetzung!

    Mehr
    • 2
  • Herbert zum Vierten

    Alpengriller
    Booky-72

    Booky-72

    08. May 2017 um 14:07

    Herbert zum 4. Mal. Die Bücher mit den Männerbeinen sind wieder da. Herbert hat mich sofort wieder von seinem Witz überzeugt. Obwohl er ja eigentlich alle Hände voll zu tun hat in der Elternzeit für seinen Sohn, hat er auch jede Menge wilde Ideen, die er mit Hilfe seines Freundes Hans umsetzen will. Skurrile Ideen sind das natürlich und wer Herbert und Hans aus den vergangenen drei Teilen schon kennt, weiß in etwa, was auf ihn zukommt. Wer Herbert neu kennenlernt…viel Spass.

    Mehr
  • "Nur weil du jetzt Hausfrau bist,..."

    Alpengriller
    Antek

    Antek

    05. May 2017 um 14:39

    Friedrich Kalpenstein hat mich schon mit 'Ich bin Single, Kalimera' so genial gut und witzig unterhalten und zum absoluten Herbert Fan gemacht. Nach 'Wie Champagner' und 'Männerferien' geht Herbert nun endlich in die vierte Runde und ich hatte wieder einmal super gute Unterhaltung. „Damit Sie noch lange etwas zu erzählen haben. Hans´ Hof! Denn wer nichts erwartet, bekommt auch nichts.“ Einige Zeit ist seit der Kreuzfahrt vergangen. Herbert ist inzwischen stolzer Papa, der den zweiten Teil der Elternzeit übernommen hat, weil Anja ihr Cafe und Catering nicht mehr länger alleine lassen konnte. Dass er allerdings abends todmüde ins Bett fallen würde, und dass ein bisschen Papa sein so in Arbeit ausartet, hatte er nicht erwartet. Deshalb kommt ihm der „Kumpelnotfall“ von Hans mehr als gelegen. Der hat sich neu orientiert und will eine Art Pension in Berchtesgaden eröffnen. Da sich die ersten Gäste, eine demotivierte Truppe einer Werbeagentur zum Teambuilding, noch vor der geplanten Eröffnung angesagt hat, braucht er Herbert ganz dringend hier vor Ort in seinem „Fun-Park“. „Fünf Bier am Lagerfeuer hinter dem Haus, dann stand das Konzept.“ Wirst sehen, das wird was!“ O-Ton Hans, ganz klar da muss man sich auf Überraschungen gefasst machen. Doch als Herbert ankommt, fällt er aus allen Wolken. Dass es sich um renovierungsbedürftige Zimmer ohne WC, Etagenduschen und selber kochen handelt, damit hatte er wirklich nicht gerechnet. Einziges Highlight für eingefleischte Fans könnte vielleicht die Bettwäsche des FC Bayern München zu sein. Hier ist hartes Teamwork gefragt damit die Werbefuzzis samt Chef und Lifestyle Coach nicht sofort wieder die Biege machen, einmal ganz abgesehen davon von der schier unlösbaren Aufgabe die Truppe unter diesen Bedingungen bei Laune zu halten. Davon dass Hans und Herbert hier super einfallsreich sind und auch so richtig was drauf haben, darf man sich als Leser hier überzeugen. Man darf mit den, auf den zweiten Blick eigentlich gar nicht so unsympathischen, Angestellten Rudern, Wandern oder Mountainbiken gehen und vor allem ganz viel Grillen. Man bekommt ausgewachsene Hähnenkämpfe zwischen Coach und Chef geboten, bei denen man sich fragen muss, wer eigentlich ein Coaching nötig hätte. Zudem muss man mit Herbert harte Flirtattacken der bildhübschen, richtig netten Tina abwehren, muss sich Gedanken über die Beziehung zu Anja und den Platz im Leben im Allgemeinen machen. Friedrich Kalpenstein darf sich nicht umsonst # 1 Kindle Humor Autor nennen. Wie seine gesamte Herbert- Reihe sprudelt auch „Alpengriller“ geradezu vor Situationskomik. So bekommt Herbert z.B. natürlich, trotz aller Warnungen, bereits bei der Hinreise Probleme mit Pickerl und Warnweste oder muss seufzend erkennen, dass die Kellner in Berchtesgaden schon darüber informiert sind, dass er das ist, der sich das mit der „Mutterzeit“, die doch Elternzeit heißt, verdammt, tatsächlich antut. Hans hingegen hat es sich wohl u.a. zum ganz besonderen Ziel gemacht Gast Jens von seiner „Vegankrankheit“ zu befreien, denn „Wenn man etwas behandeln kann, ist es eine Krankheit. Und ich kann es behandeln, mit einem saftigen Steak.“, was sich schon fast wie eine Art running Gag durch die Geschichte zieht. Auch die spitzen, herrlich formulierten Dialoge sorgen für jede Menge Lesespaß. Da kann auf die Frage „Vielleicht in die Getreidegassse. Gibt´s die noch?“ schon mal als Antwort kommen, „Nein, Herbert. Die Österreicher haben die an die Deutschen verkauft. Die steht jetzt in Bonn.“ Dank des locker, flockigen Schreibstils fliegt man leider viel zu schnell durch die Seiten. Die Charaktere sind mir ja längst ans Herz gewachsen und Herbert ist einfach nur ein liebenswertes Original, das man mögen muss. Er ist hilfsbereit, hält stets Wort und ist wohl so ein richtig guter Kumpel. Er beweist hier, dass viel mehr als Zahlen im Finanzamt ausrechnen und Windeln wechseln in ihm steckt, auch wenn er schwer damit zu kämpfen hat, dass ihm seine geliebte Anja vielleicht nicht mehr zutrauen könnte. Aber ich denke, sie weiß schon wie glücklich sie sich schätzen kann, das muss sie nicht von Tina gesagt bekommen. Diese stellt Herbert während ihrem Aufenthalt nämlich auf eine richtig harte Bewährungsprobe und lässt nichts unversucht ihn um den Finger zu wickeln. Hans ganz klar, immer cool nach außen, aber bei ihm bröckelt die harte Fassade auch irgendwann. Was wäre das schön, wenn die Heidi vom benachbarten Biohof eine Chance bekommen würde, das erste Mal eine vernünftige Frau und kein Betthäschen in seiner Nähe. Bei den Gästen muss man wohl noch Paul mit seiner Lederjacke erwähnen, die sich entweder „im Lauf seines Lebens fest mit dem Körper verbunden“ hat. Es könnte aber auch sein, dass er „eine ganz besondere Beziehung zu der Kuh, aus der die Jacke gemacht wurde“ hatte. Chef Reger ist das Musterbeispiel für einen Chef der gern große Reden schwingt, nach unten tritt, seine Mitarbeiter mobbt und dann über mangelnde Einsatzbereitschaft klagt. Coach Clausen zählt zu der Kategorie, die beweist, dass sich Unternehmen solche teuren Maßnahmen oft genauso gut sparen könnten. Anjas Mutter integriert natürlich aus der Ferne indem sie Exmann Jens vorbei schickt und den kleinen Oskar Herbert wie „Der kleine Lord mit Einstecktuch“ ausstaffiert, ganz klar dass auch Puppe und Tutu nicht fehlen dürfen.   Dass der Roman in den Alpen spielt, ist nicht zu verkennen, Ausflüge nach Berchtesgaden oder Salzburg, Radeln und Wandern in den Bergen, Hüttengaudi und herzhafte Schmankerl von Vesperplatte mit Bergkäs bis hin zu Grillpfanderl fehlen hier nicht, Lokalkolorit ist vorhanden. Alles in allem bekommt man in „Alpengriller“ äußerst kurzweilige Unterhaltung, die laute Lacher und gute Laune verspricht und auf jeden Fall eine 5 Sterne Empfehlung wert ist.

    Mehr
    • 3
  • Herbert in der Bergwelt

    Alpengriller
    esposa1969

    esposa1969

    05. May 2017 um 14:34

    Klappentext:Spielplatz, Windeln, Hausarbeit. Da muss es doch noch mehr geben! Herbert, mittlerweile stolzer Papa, hat sich die Elternzeit ganz anders vorgestellt. Glücklicherweise braucht ihn sein Kumpel Hans, und er folgt seinem Hilferuf in die Berge. Der hat bei Berchtesgaden eine Art Pension eröffnet und hofft auf Unterstützung. Die beiden Männer ziehen mit den ersten Gästen den Hauptgewinn: Demotivierte Mitarbeiter einer Werbeagentur samt martialischem Chef stehen vor der Tür. Schnell ist klar, dass das Grillen von Tofu die geringste Herausforderung ist. Denn die reine Idylle der Bergwelt gibt es nun mal nur auf Postkarten …Leseeindruck:Nach »Ich bin Single, Kalimera«, »Wie Champagner« und »Männerferien« liegt dem Leser nun mit »Alpengriller«  der vierte Teil der Herbert-Reihe von Autor Friedrich Kalpenstein vor. Da ich alle Vorgänger-Bände gelesen habe, war ich sofort wieder vertraut mit Herbert & Hans und dem humorvollen Schreibstil des Autors. Wie man dem Klappentext entnehmen kann, folgt Herbert dem Hilferuf seines Freundes Hans nach Berchtesgaden. Eigentlich hat als nunmehr stolzer Papa mit Söhnchen Oskar alle Hände voll zu tun, aber wenn der Freund einem braucht, dann folgt man doch gerne. Dort angekommen, wo er bei der "Art Pension", die Hans eröffnet helfen soll, erkennt, dass viel Arbeit dahinter steht und die Bergidylle mehr Schein als Sein ist...Wieder einmal habe ich mich wunderbar unterhalten gefühlt, gerade auch da ich Berchtesgaden samt Königssee sehr mag und dort viele Sommer verbracht habe, fühlte ich mich direkt vorort hineinversetzt. Mit den Figuren bin ich ja schon lange bekannt und vertraut. Wieder einmal hat dieser Roman mich restlos begeistert und überzeugt, so dass sich die knapp 350 Seiten unterhaltsam und wie im Fluge lasen.@ esposa1969

    Mehr
    • 2
  • Herbert Vol. 4

    Alpengriller
    seschat

    seschat

    02. May 2017 um 16:01

    Im nunmehr vierten Band der Herbert-Reihe von Friedrich Kalpenstein verschlägt es Protagonist Herbert Neumann nach Berchtesgaden. Dort hat sein bester und einziger Freund Hans einen heruntergekommenen Hof inmitten der idyllischen Bergwelt gekauft und möchte daraus eine urige Pension ohne moderne Annehmlichkeiten machen. Weil die ersten Gäste jeden Moment eintreffen könnten, braucht Hans nun dringend Herberts Hilfe. Doch Herbert ist zurzeit in Elternzeit und passt auf Sohnemann Oskar Herbert auf - ein Job, der ihm einiges abverlangt und keine Freizeit bietet. Wie nur soll er Hans bei dessen Projekt beistehen? Erst als Herberts Freundin Anja einlenkt, bekommt Herbert grünes Licht. Aber wer Herbert und Hans aus den bisher erschienenen Romanen kennt, der weiß, dass Probleme und skurrile Momente an der Tagesordnung stehen werden. Und so kommt es auch. Hans und Herbert bilden ein richtiges Duo infernale, denn was der eine aufgebaut hat, reist der andere kurz darauf wieder ein - einfach zu komisch, um wahr zu sein. Als dann auch noch eine Gruppe voller schnöseliger Werbefuzzis zum Teambildungworkshop eintrifft, ist beste Unterhaltung garantiert. Denn Hans' "Back-to-the-roots-Konzept" kommt nicht bei jedem Gast gleichermaßen gut an. Doch Hans ist erfinderisch und glaubt an sein Projekt. So lassen Mountainbiketouren und Tretbootfahrten nicht lang auf sich warten. Fragt sich nur, ob die Gäste diese "einfachen" Ausflüge zu schätzen wissen? Mit Gast Tina hat Herbert zudem eine Stalkerin am Hals, die den Jungpapa mächtig ins Schwitzen bringt, weil seine Freundin Anja mehr als eifersüchtig ist. Kurzum, Kalpensteins neuestes Werk knüpft an den bekannten Mustern der Vorgängerbände an. Erzähler und Hauptprotagonist Herbert gibt immer noch eine tragikomische Type ab, obschon er nun in einer festen Beziehung lebt und einen Sohn hat. Kein Fettnäpfchen ist vor ihm sicher. Machofreund Hans hat sich auch nicht gebessert und seinen überbordenden Optimismus immer noch nicht abgelegt. Im Gegenteil, er sieht in seinem abreißwürdigen Hof eine Goldgrube - und der Leser fragt sich: Wie blind bzw. unrealistisch kann man nur sein? Aber witzig ist Traumtänzer Hans auf jeden Fall. Wenn dann noch Herbert den bayrischen Traditionalisten und Moralhüter gibt, kann man sich vor lachen kaum noch auf dem Stuhl halten. FAZITEine skurril-witzige Herbertgeschichte, die niemals Langeweile aufkommen lässt. Ich hoffe, schon allein wegen des relativ offenen Endes, auf eine Fortsetzung der Romanreihe.

    Mehr
    • 3
  • Herbert und Hans bauen eine Pension "back to the roots" auf

    Alpengriller
    sansol

    sansol

    29. April 2017 um 19:13

    Alpengriller ist bereits der Band vier der Herbert-Reihe von Friedrich Kalpenstein. Herbert lebt inzwischen mit Anja zusammen. Für seinen Sohn Oskar Herbert hat er sich Elternzeit genommen, merkt aber sehr schnell dass „das bisschen Haushalt“ doch zeitaufwändiger ist als gedacht. Daher ist er schnell begeistert als ihn sein Freund Hans um Hilfe bittet. Hans nimmt für seine Pension das Motto „Back to the Roots“ mehr als wörtlich. Etagenduschen, WC auf dem Gang, selber kochen und Bayern München Bettwäsche… haut seine ersten Gäste nicht wirklich um. Herbert muss eingreifen um die Truppe einer Werbeagentur rund um einen Lifestyle Coach bei Laune zu halten. Der Schreibstil ist sehr unterhaltsam und flüssig, Klischees werden sehr virtuos und humorvoll bedient. Ich konnte mir vieles sehr lebhaft vorstellen und habe oft lachen müssen. Das Buch hat mich absolut positiv überrascht, die anderen Teile hatten mich aufgrund ihrer Titel und Cover nicht so wirklich angesprochen und zu diesem Band habe ich nur aufgrund einer Challenge gegriffen. Friedrich Kalpenstein hat mich allerdings so gut unterhalten dass ich jetzt nachträglich noch die ersten drei Bände lesen werde.

    Mehr
    • 2
  • Buchverlosung zu "Alpengriller (Herbert 4)" von Friedrich Kalpenstein

    Alpengriller
    Kalpenstein

    Kalpenstein

    Liebe Leserinnen und Leser,
    wir verlosen 5 Exemplare "ALPENGRILLER" von Friedrich Kalpenstein.
    Einfach eine kurze Nachricht unter diesen Beitrag posten. Unter allen Bewerbern werden wir 5 Gewinner aus dem Lostopf ziehen.
    Viel Glück!


    • 72
  • Herbert und Hans, das Dreamteam

    Alpengriller
    starone

    starone

    29. March 2017 um 12:51

    Zum Inhalt: Herbert ist nun stolzer Papa und hat sich für die Elternzeit entschieden und Anja, seine Freundin führt das Cafe weiter mit Erfolg. Zwischen spielen mit Oskar Herbert, seinen Sohn und Wäsche waschen und der täglichen Hausarbeit stellt sich immer mehr der Frust bei Herbert ein über sein Leben und seine derzeitige Situation. Auch mit Anja läuft es nicht mehr toll im zwischenmenschlichen Bereich. So das  Herbert eigentlich froh ist als er den Hilferuf seines Kumpels Hans bekommt. Denn dieser versucht sich in den Nähe von Berchtesgarden selbst zu verwirklichen. Sein Traum eine Art Pension für gestresse Gäste, mit Biken und Wandern. Das gäbe die idyllische Gegend schon her. Doch nicht jeder mag Etagenduschen , selber kochen und das WC am Gang. Und so sind die Problem schon vorprogrammiert, denn die ersten Gäste sind  der Chef und seine Mitarbeiter einer Werbeagentur. Denn diese bringen schon ihre eigenen Probleme mit eine demotivierte Mannschaft vom Mitarbeitern und ein Chef mit Hintergedanken. Keine leichte Aufgabe für das Dreamteam Herbert und Hans. Meine Meinung: Der Autor Friedrich Kalpenstein schaft  hier geschickt den Spagat  zwischen Blödel/auf die Schippe nehmen und dem Versuch wie man eine Sinnkrise, die ja auch Männer treffen kann  meistert und möglicherweise auch bewältigen kann. Seine geschaffenen Figuren mit Hans und Herbert sind authentisch.  Hier zeigt der Autor seine Liebe zu Bayern,  seinen Bewohnern, ihren Vorlieben und ihrem Dialekt.  Es darf gelacht, geschmunzelt werden, aber trotzdem gibt es auch immer wieder Stellen, die mich als Leserin nachdenklich gestimmt haben. Ein gelungener  Roman, die mir persönlich schöne Lesestunden bereitet hat. 

    Mehr
  • Ein wundervolles humorvolles Buch!

    Alpengriller
    lissy94

    lissy94

    11. March 2017 um 09:12

    Meine MeinungSchreibstil und InhaltVor ein paar Wochen habe ich den ersten und zweiten Teil der Herbert Reihe gelesen und war hier schon von dem äußerst humorvollen und flüssigen Schreibstil angetan. Dieser humorvolle Schreibstil garantiert für einen guten Start in die Geschichte und man fliegt nur so durch die Seiten.Die Dialoge sind sehr charmant und witzig, sodass ich fast die gesamte Zeit beim Lesen schmunzeln musste, ideal gegen schlechte Laune.Auch die beschriebenen Orte sah ich wieder bildlich vor mir, obwohl ich zum Beispiel noch nie in Berchtesgaden war.Zur GeschichteHerbert wird von seinem Kumpel Hans überredet, wegen einem Kumpelnotfall nach Berchtesgaden zu kommen. Herbert kommt dies gerade gelegen, da er sich die Elternzeit ganz anders vorgestellt hat. So kommt es das er seine Freundin Anja und seinen Sohn Oskar Herbert für eine kurze Auszeit zurück in München lässt.Doch angekommen in Berchtesgaden bei Hans ist alles ganz anders, wie es Herbert erwartet hatte. Der Hof ist etwas veraltet und es steht sehr viel Arbeit für die beiden an.Dann kommen auch noch Kunden einer Werbeagentur mit einem Life Coach, der diese als Team wieder zusammenbringen soll.Doch Herbert und Hans haben scheinen andere Ideen zu haben als dieser und funken das ein oder andere Mal dazwischen.ProtagonistenHerbert hat sich seit dem ersten Teil verändert, vor allem aber, ist er verantwortungsbewusster geworden. Besonders durch die Geburt seines Sohnes Oskar Herbert.Doch Herbert ist immer noch für jeden Spaß zu haben und mit Hans verbindet ihn eine besondere Kumpelfreundschaft.Herbert ist ein sympathischer Protagonist der durch seine charmante und humorvolle Art glänzt.FazitDas Buch hat mir sehr gefallen. Normalerweise lese ich eigentlich keine Bücher, die aus männlicher Sicht geschrieben sind, doch dieser vierte Band, wie auch schon der Erste haben mich positiv überrascht. Besonders gefallen mir an diesem vierten Band auch wieder die humorvollen Dialoge.Sobald ich ein Herbert Buch lese, habe ich gleich gute Laune, das ideale Rezept gegen schlechte Laune.Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen und bin schon sehr gespannt, wie es mit Herbert weitergehen wird.Ich kann dieses Buch sowohl Leserinnen als auch Lesern empfehlen, die gerne humorvolle Romane lesen. Mit den Herbert Büchern seid ihr dann definitiv an der richtigen Adresse. Man muss auch nicht unbedingt die anderen Teile schon zuvor gelesen haben, um in die Geschichte hineinzufinden.Herzlichen Dank an Friedrich Kalpenstein für das Rezensionsexemplar!Und danke an das Blogtour Team, das ich bei dieser Blogtour mitmachen darf!

    Mehr
  • Herbert 4 macht Lust auf mehr! (Alpengriller)

    Alpengriller
    MelusinesWelt

    MelusinesWelt

    07. March 2017 um 19:51

    Herbert und Anja sind nun Eltern.  Herbert hat sich nur zu gern eine Auszeit im Amt genommen und kümmert sich um seinen Sohnemann, während Anja arbeiten geht. Anfangs hat er sich so auf die Zeit gefreut.  Keine Arbeit! Kein Büro! Nur Freizeit und etwas um seinen Sohn kümmern…. aber Pustekuchen!  Er merkt schnell, dass „nur“ Hausmann zu sein, auch nicht das Wahre ist. Und tatsächlich mit Arbeit zu tun hat *zwinker*.  Da kommt ihm die Einladung seines Freundes Hans sehr gelegen. Hans braucht seine Hilfe in Berchtesgaden beim Aufbau einer Pension. Endlich raus, Männersachen machen, dass stellt sich Herbert toll vor. Aber… natürlich kommt alles anders. Und auch Anja ist von seinen Plänen nicht begeistert. Aber mehr verrate ich dir natürlich noch nicht. #Lesen!*FAZIT* Was soll ich sagen? Das Buch hat mich überrascht. Positiv.  Eigentlich bin ich nicht ein sooo großer Fan von Büchern, die aus männlicher Sicht geschrieben sind.  Aber das neue Buch von Herbert Kalpenstein hat es geschafft, dass ich mich gut unterhalten habe und oft schmunzeln musste.  Ein klarer Schreibstil, gut zu lesen und dazu bekannte Situationen aus dem Leben mit einer Prise Humor. Herbert 4 macht Lust auf mehr!  Nicht nur für Männer. Es  bekommt von mir 4 weiß-blaue humorige Blumen.

    Mehr
    • 2
  • Herbert ist wieder da!

    Alpengriller
    Igela

    Igela

    07. March 2017 um 14:40

    Herbert ist in Elternzeit und mit dem 14 Monate alten Oskar Herbert allein zu Hause. Freundin Anja betreibt ein Café und arbeitet zu 100 %. Anja ist gestresst, fällt abends wie ein Stein ins Bett und Herbert hatte sich das ganz anders vorgestellt. Da kommt der Hilferuf von Freund Hans gerade recht. Herbert nimmt eine Auszeit vom Hausmännerdasein und reist zu Hans. Der hat in Berchtesgaden eine Pension eröffnet , die er als "Funkpark" anpreist und erwartet nun die ersten Gäste. Eine Firma will auf seinem Hof ein Motivationscoaching veranstalten und Hans ist damit restlos überfordert. Was für Ansprüche die Gäste doch haben!Beamer für die Powerpoint Präsentationen? Eigenes Bad statt Etagendusche? Fehlanzeige in der Pension von Hans.Dies ist der vierte Teil rund um Herbert. Ich habe bisher nur den ersten Teil "Ich bin Single, Kalimera"gelesen, den zweiten und dritten Teil leider (noch)nicht. Und trotzdem hatte ich keinerlei Probleme in diesem vierten Teil durch zu blicken, da die Teile in sich abgeschlossen sind.Wie auch im ersten Teil hat mich die Figur Herbert wieder restlos begeistert. Zwar hatte ich das Gefühl, er wurde doch etwas ruhiger und ausgeglichener als im ersten Teil. Doch schliesslich ist Herbert ja nun auch Vater und fest (oder doch nicht ?) verbandelt.Mit viel Wortwitz versteht es Friedrich Kalpenstein den Leser bestens zu unterhalten. Ich habe mich durch das Buch geschmunzelt und gelacht. Als ich in der Bahn las,wurde ich schräg angeguckt, weil ich einen Lachanfall hatte!!!Beispiel gefällig ?"Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!Sagen Sie den Spruch mal einem Inder, der schon seit Tagen im Monsunregen herumstapft. Könnte interessant werden !!!"Egal ob Herbert beim Windeln wechseln ist, in eine österreichische Mautkontrolle gerät oder auf einem Bike hinter einer Blondine den Berg hinaufradelt.....Ach ja...und Grillen ohne Fleisch muss er auch noch!Lachtränen vorprogrammiert!Klar werden hier auch so einige Klischees bedient,gerade Freund Hans ist das typische Beispiel eines alleinstehenden, etwas sturen Bayern. Doch der Humor ist zu keiner Zeit "unter der Gürtellinie",sondern sehr unterhaltsam für Leser jeglicher Couleur.Der Schreibstil ist wieder sehr flüssig und virtuos treibt der Autor den Leser von Lacher zu Lacher. Ich habe das Buch regelrecht inhaliert.

    Mehr
  • weitere