Götzen-Dämmerung

von Friedrich Nietzsche 
4,4 Sterne bei8 Bewertungen
Götzen-Dämmerung
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Götzen-Dämmerung"

Die Götzen-Dämmerung stellt auf knappstem Raum eine Art Konzentrat von Nietzsches Gesamtwerk dar.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783458343806
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:123 Seiten
Verlag:Insel, Frankfurt

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    kuermanns avatar
    kuermannvor 10 Jahren
    Rezension zu "Götzen-Dämmerung oder Wie man mit dem Hammer philosophiert" von Friedrich Nietzsche

    Der Nihilist - hinter jeder Fassade und allen Begriffen ein leer nachklingendes Nichts hörend - demontiert hier die Götzen, die man gemeinhim als Wahrheiten zu betrachten pflegt. Besonders den Glauben in religiöser und rationalistischer Hinsicht. Kirche und sokratische Vernunft-Heilslehre werden rissig in anbetracht des erkenntniskritischen Blicks. Die Tugend leitet sich nicht mehr aus der ratio sondern aus dem Instinkt ab. Die Vernunft wird gar zum Symptom der decadence gestempelt.

    Es sind Provokationen - und so sind die Essays und Aphorismen auch gemeint. Dahinter verbirgt sich ein Zyniker im Sinne Tucholskys. Ein gemeiner Psychologe, der den Selbstbetrug über die Natur des Menschen geißelt und versucht, die scheinheiligen Antworten auf jede Sinnfrage zu unterlaufen. Was ihm auch mit beachtenswerten Scharfsinn gelingt.

    Das dumpfe Gefühl, welches dann beim Leser zurückbleibt, ist die Angst vor der Freiheit. Denn "richtig" und "falsch", "wahr" und "unwahr", ja gar die Begriffe "Moral" und "Ethik" verschwimmen, da ihre Maßstäbe als willkürliche Konstruktion entlarvt werden.

    Doch welch großartiger Humor steckt in all dem. Wieviel nahezu perverse Freude, wieviel süffisante Überheblichkeit beim Erkennen der tragischen Unlösbarkeit epistemischer Fragen der Philosophie.

    Nietzsche feiert seine boshaften Schlüsse und tröstet sich selbst mit dieser Schadenfreude über die ontologische Haltlosigkeit hinweg.

    Leider fehlen dieser Ausgabe jegliche Anmerkungen. In Anbetracht der vielen Intertextualitäten ein bedauerlicher Lapsus.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Fauns avatar
    Faunvor 8 Jahren
    Zeuhlibatmans avatar
    Zeuhlibatmanvor 8 Jahren
    SofieLichtensteins avatar
    SofieLichtensteinvor 8 Jahren
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Philemaphobias avatar
    Philemaphobiavor 9 Jahren
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks