Friedrich Peppler Schilderung meiner Gefangenschaft in Russland 1812-1814

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schilderung meiner Gefangenschaft in Russland 1812-1814“ von Friedrich Peppler

Stöbern in Biografie

Max

Ein wirklich intensiver Roman, aus dessen Sätzen einem die Leidenschaft für Kunst, Liebe und Sein förmlich entgegenspringt... LESENSWERT!

SomeBody

Slawa und seine Frauen

Autobiographisches Debüt. Nett zu lesen, aber wenige Highlights einer deutsch-ukrainischen Familienzusammenführung.

AnTheia

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schilderung meiner Gefangenschaft in Russland 1812-1814" von Friedrich Peppler

    Schilderung meiner Gefangenschaft in Russland 1812-1814
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. July 2012 um 11:14

    Eine Geschichte aus eigener Hand. Absolut lesenswert! Der hessische Leutnant Friedrich Peppler wurde 1812, also vor genau 200 Jahren, gezwungen im Heer von Napoleon Bonaparte nach Moskau zu ziehen. Der Ausgang dieses Krieges ist bekannt. Napoleon erreichte zwar Moskau, konnte aber den Krieg nicht gewinnen. Im Gegenteil, von seinem Heer kamen 500.000 Mann um, insbesondere beim Rückzug in eisiger Kälte. Einer der Überlebenden, eben Friedrich Peppler, wurde gefangen genommen und musste zwei Jahre an verschiedenen Orten in Russland verbringen. Diese Leidenszeit, unter enormen Entbehrungen, schildert der Verfasser. Seine Nachkommen haben die hinterlassene Schrift neu herausgebracht. Das Buch gibt einen intensiven Eiblick in die Mentalität der russischen Bevölkerung, deren Charakter zwischen Brutalität und Grossmut schwankt. Leutnant Peppler gelang es nach abenteuerlichen Erlebnissen 1814 in seine hessische Heimat zurückzukehren. Dr. Willy Marth, Karlsruhe

    Mehr