Friedrich Wilhelm Graf Kirchendämmerung

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kirchendämmerung“ von Friedrich Wilhelm Graf

<p>Die Kirchen in Deutschland erleben eine beispiellose Austrittswelle. Was läuft schief? Nur auf die Missbrauchsskandale zu verweisen greift zu kurz. Die Gründe liegen tiefer. Friedrich Wilhelm Graf analysiert in diesem Buch sieben Kardinal-Untugenden der Kirchen: die verquaste Sprache der Theologen, den selbstgerechten Moralismus der Funktionäre, die Bildungsferne der Gottesdienste, die Demokratievergessenheit politischer Interventionen, die weltfremde Selbstherrlichkeit der Würdenträger, den Abschied von einem pluralistischen Christentum sowie den Paternalismus kirchlicher Sozialmanager. Diese Analyse der kirchlichen Missstände ist längst überfällig. Sie will wachrütteln, damit die Kirchen ihrer gesellschaftlichen Aufgabe in Zukunft besser gerecht werden.</p>

Stöbern in Sachbuch

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Die Stadt des Affengottes

Ein lesenswerter Expeditionsbericht über eine verschollene Stadt in Honduras.

Sancro82

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Kirchendämmerung" von Friedrich Wilhelm Graf

    Kirchendämmerung
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    18. May 2011 um 13:19

    Man kann den Theologen Friedrich Wilhelm Graf zu Recht als einer der wichtigsten und bedeutendsten protestantischen Theologen deutscher Sprache der Gegenwart bezeichnen. Neben wichtigen und wegweisenden theologischen Fachbüchern hat Graf insbesondere in den vergangenen Jahren immer wieder sich in großen deutschen Zeitungen eingemischt mit zum Teil sehr kritischen Artikeln und Interviews über den Zustand der Kirchen in unserem Land. Beide große Kirchen, die evangelische und die katholische, sind von einer großen Krise betroffen. Nur auf den ersten Blick sieht es so aus, als hänge die beispielslose Austrittswelle, von der man von Kirchenseite im Übrigen sehr wenig hört, hauptsächlich mit den zahlreichen Missbrauchsskandalen zusammen, die im Jahr 2010 ruchbar wurden und von der katholischen Kirche nicht wirklich aufgearbeitet worden sind. Obwohl es in der evangelischen Kirche nur wenige solcher Fälle gab, ist auch hier die Austrittsbereitschaft hoch und die Unzufriedenheit vieler Noch- Mitglieder groß. Diese Unzufriedenheit vieler Mitglieder wird noch bei weitem übertroffen von der Enttäuschung, dem Frust, ja in vielen Fällen der Verbitterung Tausender von Pfarrerinnen und Pfarrern, die, mit immer mehr Verwaltungsarbeit zugeschüttet, vor Ort die Mängel der Kirchenverwaltungen und ihrem auch im evangelischen Bereich besorgniserregend zunehmenden Zentralismus ausbaden müssen. Die Zahl ausgebrannter Pfarrer, die an ihrer Kirche zweifeln und verzweifeln ist ein gut gehütetes Geheimnis und Tabu. Die Krise der Kirche geht viel tiefer. Friedrich Wilhelm Graf analysiert genau und benennt sieben „Kardinal-Untugenden“, die die Kirchen in diese tiefgreifende Krise geführt haben: • Die Kirchen und die Theologen sind sprachlos geworden, ihre Worte hohl und verquast. Sie können dem Glauben keine zeitgemäße und für die Menschen hilfreiche Sprache mehr geben. Für eine Kirche des Wortes ein Armutszeugnis. • Die Kirche ist in ihrer Verkündigung und in ihren Gottesdiensten bildungsfern. Eine immer weniger sich als bildungstragende Elite verstehenden Pfarrerschaft erschöpft sich in Symbolhandlungen und treibt keine Theologie mehr. • Die Kirchenfunktionäre huldigen einem selbstgerechten Moralismus. Graf zeigt das am Beispiel des Rücktritts von Margot Käßmann. • Die Kirche und ihre Funktionäre leiden unter einer gefährlichen Demokratievergessenheit , die sich immer wieder in ihren politischen Interventionen zeigt • Viele kirchliche Würdenträger huldigen einer weltfremden Selbstherrlichkeit • Die neue Sehnsucht nach Gemeinschaft bewirkt einen schleichenden Abschied von der Volkskirche – eine extreme und folgenreiche Zukunftsverweigerung • Die diakonischen Dienste der Kirche und das Bewusstsein ihrer Sozialmanager sind durchsetzt von einem beispielslosen Paternalismus Grafs Analyse will Kirchenmenschen auf allen Ebenen wachrütteln, denn sie müssen, wollen sie ihren Auftrag noch Ernst nehmen, unbedingt ihrer gesellschaftlichen Aufgabe in der Zukunft besser gerecht werden.

    Mehr