Friedrich de la Motte Fouqué

 3.7 Sterne bei 54 Bewertungen
Autor von Undine, Der Zauberring und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Friedrich de la Motte Fouqué

Friedrich Heinrich Karl Freiherr de la Motte Fouqué † 23. Januar 1843 in Berlin

Neue Bücher

Werke

Neu erschienen am 01.12.2018 als Hardcover bei Olms, Georg.

Alle Bücher von Friedrich de la Motte Fouqué

Sortieren:
Buchformat:
Undine

Undine

 (50)
Erschienen am 30.06.2012
Werke

Werke

 (0)
Erschienen am 01.04.2014
Werke

Werke

 (0)
Erschienen am 01.01.2011
Werke

Werke

 (0)
Erschienen am 01.06.2018
Werke

Werke

 (0)
Erschienen am 01.03.2015
Werke

Werke

 (0)
Erschienen am 01.12.2018
Werke

Werke

 (0)
Erschienen am 01.02.2016

Neue Rezensionen zu Friedrich de la Motte Fouqué

Neu
Hellena92s avatar

Rezension zu "Undine" von Friedrich de la Motte Fouqué

Weg mit Grimms Märchen und her mit Undine!!!
Hellena92vor 5 Monaten

"Er hegte die heimliche Hoffnung, endlich auch ganz in Tränen zu verrinnen, und ist nicht selbst manchem von uns andern in großem Leide der ähnliche Gedanke mit schmerzender Lust durch den Sinn gezogen?"


Undine ist eine Erzählung von Friedrich de la Motte Fouqué. Sie erschien 1811 in seiner Zeitschrift Jahreszeiten und als Buch.

Ritter Huldbrand durchreitet auf Geheiß seiner angebeteten Bertalda, der Pflegetochter eines Herzogs, einen Spukwald und erreicht eine Landspitze mit einem alten Fischerspaar und ihrer Adoptivtochter Undine. Die eines Tages als kleines Kind angespült wurde. Undine besitzt einen unwiderstehlichen, kindlichen Charme, der den Ritte Huldbrand alsbald umschmeichelt und in Besitz nimmt. Aufgrund der aufsteigenden Flut sind Undine und er, sowie die Fischersleute in dem kleinen Häuschen gefangen, als dann auch ein Pastor den Weg zu ihnen findet, vermählen sich Undine und Huldbrand.
Mit der Vermählung wird Undine eine Seele gewährt die von dem Oheim Undines, Kühleborn.
Als Undine in die Stadt kommt und auf das Schloss, trifft auch die Jungfrau Bertalda wieder auf Huldbrand und ist vor Eifersucht auf Undine zermürbt.

Doch bald merkt Huldbrand, dass Undine nicht Mensch werden kann und immer irgendwie Meeresgeist bleiben soll und dies treibt ihn in die Arme Bertaldas, was von Kühleborn nicht toleriert werden kann und somit alles Mögliche anstellt, um Undine zu retten.


Der Stil Fouqués ist wunderschön. Er schafft es mit seinen Formulierungen, auch wenn sie natürlich nicht mehr unserer Sprache gleichen, eine fantastische Welt zu basteln. Er ist der Natur sehr zugetan und schafft im Leser eine Liebe für die Natur, die Liebe und die Fantasie zu entfachen, die ich bei den heutigen Autoren häufig vermisse. Undine ist zudem ein so herzlicher Charakter, dass ich manchmal dachte, wenn sie ein Mensch wäre, würde sie sicher anders handeln. Ich stelle mir vor, dass dies auch der versteckte Apell der Geschichte ist. Wir werden mit Seele geboren und verkommen im Umgang mit Mitmenschen und der Umwelt. Undine bekommt erst mit ca. 19 eine Seele und lernt dadurch die Welt anders wahrzunehmen. Das sollten wir auch wieder!

Die Zeichnungen in diesem Buch sind sehr passend. Weich, wunderschön und es dar auch interpretiert werden. Ich liebe so etwas!

Ich könnte noch so viel mehr erzählen und schreiben, aber dies soll erst einmal reichen!
Ich wünschte, dass jeder Grimms Märchen ins Bücherregal verbannt und statt dessen endlich mal ein schönes Märchen liest, dass nicht grausam ist, sondern liebevoll, fantastisch und berührend!

Kommentieren0
4
Teilen
I-heart-bookss avatar

Rezension zu "Undine" von Friedrich de la Motte Fouqué

Undine
I-heart-booksvor 4 Jahren

Am liebsten hab ich die Epochen Realismus und Romantik wenn es um Deutsche Literaturepochen geht. Vor allem Märchen und Sagen die in jener Zeit von den Grimm Brüdern oder eben auch von Autoren wie de la Motte Fouqué.

Undine ist eine schaurig-schöne, wenn auch traurige Geschichte. Wer Märchen mag sollte sich diese Geschichte unbedingt nicht entgehen lassen!!

Kommentieren0
10
Teilen
holmesfevers avatar

Rezension zu "Undine" von Friedrich de la Motte Fouqué

Undine - eine melancholische Liebesgeschichte
holmesfevervor 4 Jahren

Ich beziehe mich bei meiner Rezension nur auf Undine, eine der erwähnten Geschichten oben im Klappentext, da ich eine andere Ausgabe eines kleinen Verlags besitze.

Klappentext

Das Meerfräulein Undine ist ein Elementargeist - und damit weder ganz Natur noch Geist. Durch die Liebe zu einem Menschen, dem jungen Ritter Huldbrand, erhält sie eine Seele und mit ihr Unsterblichkeit. Doch mit der Seele kommt auch das irdische Leid über sie. [...] Anaconda-Verlag

Inhalt

Angestiftet von seiner Angebeteten, der eitlen Berthalda, reitet Ritter Huldbrand nachts durch einen Spukwald und findet Unterschlupf bei einem alten Fischerpaar an einer Landspitze. Mit ihnen versteht sich der Ritter gut und lernt dort auch deren Findeltochter Undine kennen. Undine gewinnt ihn schnell lieb und möchte ihn nicht fortlassen. Ein Unwetter trennt die Vier vom Festland und so kommen sich Huldbrand und Undine näher. Als zufällig ein Geistlicher vorbeikommt, vollzieht er bald darauf die Trauung des jungen Paares. Er ermahnt Huldbrand sehr deutlich der Liebe, Treue und Vorsicht. Undine umgibt etwas Geheimnisvolles und sie versucht Huldbrand vieles zu erklären, zum Beispiel, dass sie ein Wasserwesen ist und dass ihr Vater an Land geschickt hat, damit sie eine Seele erhalte. Zudem erzählt sie von ihrem Onkel Kühleborn, der sie beobachtet. 

Der Ritter führt seine schöne und junge Frau auf seine Burg und die Leute sind sehr angetan von ihr. Selbst die adlige Berthalda freundet sich mit ihr an und gewinnt die Rivalin lieb. Kühleborn verrät Undine ein Geheimnis über Berthalda, das sie daraufhin an ihrem Namenstag enthüllen will. Berthalda ist wie Undine ein Findelkind und in Wirklichkeit eine Fischerstochter. Berthalda ist sehr ungehalten über diese Nachricht und beschimpft ihre wirklichen Eltern, sodass sie die Gunst aller Anwesenden verliert. Von ihren Eltern und ihren Pflegeeltern verstoßen, bittet sie um Verzeihung und Undine nimmt sie bei sich auf. 

Von nun an ist das glückliche Leben des jungen Paares vorbei. Huldbrand wendet sich immer mehr Berthalda zu und diese nimmt einen immer herrischeren Ton an. Undine lässt als Vorsichtsmaßnahme einen schweren Stein auf den Brunnen rollen, damit Kühleborn ihnen nichts antun kann, was sie Huldbrand erzählt. Sie bittet ihn, sie niemals in der Nähe von Wasser zu schelten, damit ihre Verwandten sie nicht ins Wasser herabziehen. Huldbrand ist gerührt, sieht Undines gutes Herz und ist ihr wieder gewogen. Berthalda, die das Wasser für ihre Haut wollte, ist verärgert über diese Entwicklung und läuft davon. Huldbrand will sie retten. Als Undine das hört, ist sie erschrocken und reitet hinterher, weil sie weiß, dass im Wald Kühleborn lauert und für die beiden zur Gefahr werden kann. Als Huldbrand Berthalda findet, haben sie ein vertrauliches Gespräch und wollen zurückkehren. Im letzten Moment kann Undine die beiden vor Kühleborn retten, in dessen Fänge sie unwissentlich geraten sind. 

Nach einiger Zeit beschließen Berthalda, Undine und Huldbrand eine Fahrt über die Donau zu machen. Zunächst verläuft alles gut, doch Kühleborn demonstriert seine Macht und lässt das Wasser immer unruhiger werden, sodass Undine ihn immer wieder schelten muss. Nun entreißt er Berthaldas Goldkette, mit der sie am Wasser gespielt hat. Huldbrand ist wütend, doch noch kann er sich beherrschen. Erst als Undine aus dem Wasser eine schöne Korallenkette zieht und diese Berthalda als Ersatz schenken will, verwünscht er sie. Undine weint und sagt, dass sie jetzt fort muss. Sie bittet ihn inständig, ihr treu zu sein, damit sie ihn beschützen kann. Dann verschwindet sie im Wasser.

Huldbrand ist zunächst traurig und träumt nachts von Undine, doch die Erinnerung verblasst immer mehr und er fasst den Entschluss, Berthalda zu heiraten, obwohl er nicht weiß, ob Undine nicht doch noch lebt. Im Traum warnt ihn Kühleborn, dass er ihn dann töten muss und Undine mahnt ihn zum Schutz, den Brunnen verschlossen zu halten, doch das hält ihn nicht von seinen Plänen ab. Auch dem Geistlichen von damals erscheint Undine, sodass dieser sich weigert, die Trauung zu vollziehen. Dennoch bleibt er in der Stadt. Bei der Hochzeit herrscht eine gedrückte Stimmung, da alle befürchten, Undine könnte jeden Augenblick auftauchen. Kurz vor der Hochzeitsnacht hat die eitle Berthalda den Wunsch, Wasser aus dem Brunnen für ihre Haut zu holen und lässt ihn öffnen. Undine steigt aus dem Brunnen heraus und geht zu Huldbrands Gemach. Als dieser sie erblickt, weiß er, dass sie ihn töten muss. Er bittet sie, ihn ein letztes Mal zu küssen und bei einem leidenschaftlichen Kuss stirbt er auch. Bei der Beerdigung erscheint später auch Undine. Man versucht sie zu vertreiben, doch sie bleibt. Nachdem sie kurz aus dem Blickfeld geraten ist, ist sie fort. Nur eine Wasserquelle umgibt jetzt das Grab.

Personen

Undine - sie ist ein neckisches und manchmal kindliches Wesen. Sie besitzt Macht über das Wasser, aber sie möchte unbedingt eine unsterbliche Seele haben, was bedeutet, dass sie einen Menschen heiraten muss. Dieser muss ihr absolut treu sein. Sie selbst besitzt ein gutes und weiches Herz, ist nicht nachtragend und auch nicht eifersüchtig als Huldbrand sich wieder in Berthalda verliebt. Im Gegenteil, ihre Liebe und Treue zu ihm ist so groß, dass sie ihn immer wieder beschützt und warnt, damit Kühleborn sich nicht an ihm rächt. Selbst nachdem er Berthalda geheiratet hat, tötet sie ihn nur widerwillig mit einem Kuss ohne ihm Vorwürfe zu machen. Zu Berthalda selbst hegt sie ein inniges Gefühl der Freundschaft, obwohl sie merkt, dass sie Huldbrands eigentliche Favoritin ist.

Huldbrand - er ist ein abenteuerlustiger Ritter, der Berthalda verfallen ist. Zwar verliebt er sich in die neckische und liebenswerte Undine, die er bald darauf heiratet, doch ihr geheimnisvolles Wesen nervt ihn später mehr dass es ihn fesselt. Stattdessen fühlt er sich immer mehr zur eitlen, undankbaren und herrischen Berthalda hingezogen, für deren schlechte Eigenschaften er blind ist. Statt sie in ihre Schranken zu weisen, ergreift er Partei für sie und retten sie. Er kann Undine nicht treu sein und so geschieht eine Tragödie. Zunächst verflucht er Undine, dann schlägt er ihre Warnungen in den Wind und zuletzt heiratet er Berthalda ohne zu wissen, ob er überhaupt frei ist. Der letzte Kuss besiegelt seinen Tod. 

Berthalda - sie ist als Findelkind bei Adligen aufgenommen worden und scheint viele Verehrer zu haben - ganz besonders Huldbrand. Sie ist hochmütig, herrisch, egoistisch und undankbar. Als sie ihre tatsächlichen Eltern kennen lernt, arme Fischer, will sie nichts mit denen zu tun haben und verschmäht sie. Damit zieht sie sich den allgemeinen Zorn zu. Sie bittet reumütig Undine, sie aufzunehmen, aber auf der Burg benimmt sie sich wie die Herrin und gewinnt Huldbrands Zuneigung. Später hat sie keine Skrupel, Huldbrand zu heiraten und entgegen aller Warnungen, öffnet sie aus purer Eitelkeit den Brunnen und besiegelt ihr Schicksal.

Fazit

Die Geschichte ist sehr traurig, aber irgendwie schön. Sie zeigt, dass Dreiecksbeziehungen niemals zum Erfolg führen können, dass die menschliche Natur Schwierigkeiten damit hat, bedingungslos und ewiglich eine andere Person zu lieben sowie damit, treu zu bleiben. Zudem, dass Menschen sich von eher von momentanen Gefühlen beeinflussen lassen als vom Verstand. Zwar darf man hier kein Pauschalurteil fällen, aber es sind durchaus sehr viele authentische und realistische Muster wieder zu erkennen. 

Mir gefällt Undine besonders, da sie trotz aller Widerstände wahre Liebe zeigt, die nicht nach eigenen Interessen ausblickt. Sie liebt Huldbrand bis zuletzt und trotz aller Fehler bleibt sie ihm treu und hat nur sein Glück im Sinn. Trotz ungerechter Behandlung, zahlt sie es nicht mit gleicher Münze zurück. Sie glaubt an das Gute im Menschen und das macht sie liebenswert. 

Da die Geschichte kurz ist, hat man sie schnell durch. Oft gibt es zwar verschachtelte Sätze und es ist nicht immer gleich ersichtlich, wer gerade spricht, aber man kann der Handlung folgen. Manche werden Schwierigkeiten mit den veralteten Begriffen haben, aber dennoch konnte ich mir beispielsweise vieles aus dem Zusammenhang erklären. 

Ich finde, die Lektüre lohnt sich.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Fuchurs avatar
Hallo habe jetz bei Rezensionen mal den Inhalt des Kunstmärchens Undine aufgeschrieben und würde mich über Rückmeldungen, euere Ansichten zu diesen Märchen und euere Meinung zu Moral der Geschichte und Charakterisierung freuen danke schonmal
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Friedrich de la Motte Fouqué wurde am 12. Februar 1777 in Brandenburg an der Havel (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 99 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks