Fritz Fr. Vogel Soooooooooooo viele!

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Soooooooooooo viele!“ von Fritz Fr. Vogel

Gruppenfotografien zwischen Standesrepräsentation, Vereinsmeierei und Kunstdiskurs.§§Aufreihung - Belegschaft - Chor - Dutzend - Ensemble - Fankurve - Geschwader - Harem - Innung - Jury - Kartell - Legion - Menschenkette - Nachhut - Orgie - Parade - Rudel - Seilschaft - Tross - Union - Vorstand - Warteschlange - Zunft... In der Fotografie ist seit 1845 eine Vielzahl solcher Formationen dokumentiert.§§Klassisch ist die Vereinsfotografie, die mit ihren vielfältigen Anordnungen und schmückenden Objekten nicht zuletzt zur Selbstdarstellung und Standesrepräsentation hergestellt wurde. Bekannt sind auch all die familieninternen Feiern, bei denen man zusammenkommt und sich austauscht. Hierbei hat das Gruppenbild Erinnerungscharakter und dient als visueller Verstärker der Verwandtschaft. Auch im Sport hat sich das Gruppenbild weitgehend gehalten, auch wenn es sich in seiner Strenge, ähnlich wie in der überaus traditionsreichen Schulklassenfotografie, etwas gelockert hat, aber immer noch der magischen Selbstvergewisserung und dem sozialen Zusammenhalt dient. Interessant sind die militärischen Formationen, die ganz unterschiedliche Größendimensionen aufzeigen und je nach Gleichschritt und Uniformierung eine Angsteinflößende Massierung und Macht darstellen. Dass heute der Mensch als beweglicher Pixel gebraucht wird, um damit Bilder herzustellen, wissen wir mindestens seit den Darbietungen olympischer Eröffnungszeremonien. Zum Thema gehören auch um einen Tisch aufgereihte Sitzungsmitglieder, um eine Zeigesituation versammelte Lerngruppen oder demonstrative Menschenketten. Eine wesentliche, oftmals verkannte Gruppe ist die der Zuschauer, die stetig wächst, vor allem wenn man bedenkt, dass Gemeinschaften ganz unterschiedlicher Art vermehrt ihren Nachwuchsmangel beklagen.§Den historischen Positionen werden über 40 zeitgenössische Beschäftigungen mit dem Thema gegenübergestellt und fotohistorisch profund beleuchtet (Thomas Brenner, Matthias Koeppel, Martin Liebscher, James Mollison, Claudia Rogge, Tomoko Sawada, Pierre Schauwecker, Antal Thomas, Spencer Tunick, Qingsong Wang uam.).

Stöbern in Sachbuch

Brot

Dem Brot ein würdiges Denkmal gesetzt

Sporchie

Gegen Trump

Klare und verständliche Beschreibung der aktuellen amerikanischen Verhältnisse. Sehr unaufgeregt und gleichzeitig mit positiver Botschaft!

Jennifer081991

Nur wenn du allein kommst

Muss man lesen!

wandablue

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Soooooooooooo viele!" von Fritz Fr. Vogel

    Soooooooooooo viele!

    michael_lehmann-pape

    27. February 2012 um 14:50

    Quantität mit Qualität Dieser Bildband würde zu recht das Attribut „zum erschlagen“ führen. Voluminös, grafisch und farblich in besonderer Weise schon in der Form gestaltet, bietet das Buch zunächst eine tatsächlich dem Titel entsprechende Quantität vor allem natürlich an Fotografien. Gruppenfotografien wohin das Auge schaut, Seite für Seite von uralt (bis ins 19. Jh. reichen die Aufnahmen im Buch zurück), verblichen, schwarz weiß bis zu ganz aktuellen Bildern reicht die Bandbreite, die eines vor allem verbindet: Aufnahme von Gruppen jedweder Coleur in jedweder Situation und zu jedwedem Anlass. Zwischen „Standesrepräsentation, Vereinsmeierei und Kunstdiskurs“, wie es der Untertitel des gut 260 Seiten starken, großformatigen Bildbandes benennt. „Massen durch die Augen ihrer Zeit“, dies könnte eines der Themen des Buches sein. Sei es die wogende Menge an Urlaubern in Karlsbad von 1902, seien es Schüler und Lehrer eines Gymnasiums aus Memmingen. Formlose Masse einerseits, klar erkennbare Köpfe und Gesichter bei näherer Betrachtung andererseits. Bei jedem der unzählbaren Fotografien lohnt es sich, zu verweilen und Einzelheiten auf sich wirken zu lassen. Unterbrochen von erläuternden, reflektierenden Textbeiträgen zu Motiven, Künstlern und Techniken der Gruppenfotografie durch die Zeiten hindurch. Umfassend widmet sich Fritz Franz Vogel seinem umfassenden Ziel, „die große Bandbreite, die Techniken und Themen, die unterschiedlichen Herangehensweisen und Ausformulierungen (der Gruppenfotografie) einer genaueren Betrachtung zu unterziehen“. Ein Thema und ein Anliegen, das sicherlich in dieser Form erstmalig vorliegt. So unterschiedlich die Motive, so unterschiedlich auch die dahinterstehenden Fotografen. Vereine, Belegschaften, Hochzeitsgesellschaften, Urlaubergruppen, Massenversammlungen, Menschenketten, anonyme Mengen an Stränden, auf Fahrten, Menschenketten, Demonstrationen, fotografiert von Laien, Wanderfotografen, Fotostudios, Landfotografen, Künstlern. Hervorragend gelungen ist Vogel und anderen im Buch das Näherbringen, die Erläuterung der besonderen Umstände von Gruppenfotos, der besonderen Komposition, derer es bedarf, um ein gelungenes, unter Umständen künstlerisch wertvolles Bild zu erstellen. Nicht so gut gelungen erscheint das Schriftbild zumindest einiger der Textbeiträge, die fast im Schreibstil anmutende, gewählte Typografie macht Mühe beim Lesen und bedarf guter Augen (oder einer guten Lesebrille), wobei auch bei manchen der Bilder fast eine Lupe zur Hand sein sollte, um die Einzelheiten in ihrer Gesamtheit erkennen zu können. Ein spannendes, hoch interessantes Unterfangen stellt dieses Buch dar, welches schon bei oberflächlicher Betrachtung den Weg der Fotografie thematisch geordnet, nachzeichnen lässt. Zum Schauen, genießen, Sinnieren, zur Erinnerung an längst vergangener Zeiten und zur Information über fotografische Techniken der Gruppenfotografie gleichermaßen bestens geeignet.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks