Fritz Gesing Kreativ Schreiben

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(13)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kreativ Schreiben“ von Fritz Gesing

Neunzig Prozent Handwerk und zehn Prozent Geheimnis – das sind die Zutaten zum erfolgreichen Schreiben. Den handwerklichen Anteil kann man lernen: „Kreativ Schreiben" führt ein in die Techniken des Schreibens von Romanen und Kurzgeschichten, vermittelt fundierte Regeln und belegt sie mit entsprechenden Beispielen aus der Weltliteratur. Fritz Gesings Standardwerk bietet neben der Einführung in die Grundlagen des Erzählens viele praktische Hinweise sowie Ideen zur Lösung von Schreibproblemen. Der Klassiker des Kreativen Schreibens jetzt als gebundene Ausgabe.

Einfach nur SCHLECHT!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schreibratgeber

    Kreativ Schreiben
    Minje

    Minje

    25. October 2015 um 13:39

    "Kreativ schreiben" von Fritz Gesing erschien 2014 im DuMont Verlag, Köln. Inhalt Das Buch ist aufgeteilt in 15 Kapitel. In jedem dieser Kapitel erläutert Gesing eine Thematik, wie z.B. Erzählperspektive oder Kreative Strategien. Ergänzt wird das Buch durch Schreibaufgaben, die der Leser in Kapitel 15 findet. Meinung Titel: Der Titel des Buches ist irreführend (meiner Meinung nach). Gesing ist jemand, der richtig viel Ahnung hat. Er verfügt über ein breites Fachwissen im schriftstellerischen sowie im literarischen Bereich. (Pluspunkt) Das zeigt er dem Leser in dem Buch: In jedem Kapitel werden Gesings Aussagen durch zahlreiche Beispiele aus der Literatur untermauert. Wenn mein Anliegen also ist: Ich möchte literarischen Hintergrund, dann ist dieses Buch etwas für mich. Möchte ich mich jedoch nur mit Kreativitätstechniken auseinandersetzen (also ohne dafür z.B. Thomas Mann lesen zu müssen)- dann sollte ich eher etwas anderes lesen. Gesing ist ein Schriftsteller, der offen gegenüber Veränderungen ist (Self publishing). Das finde ich sehr schön. Selber habe ich schon einige Bücher aus dem Bereich gelesen. Und diese Bücher haben von mir positive Bewertungen erhalten! Ganz besonders haben mir gefallen Kapitel 2 und Kapitel 7. In Kapitel 2 zitiert Gesing den Autoren Stephen King (und ich wurde wieder einmal daran erinnert, das ich noch ein Buch auf meiner Wunschliste hab, was zu mir möchte...)- ein Zitat über die Bedeutung des Lesens. In Kapitel 7 schreibt Gesing über die Erzählperspektive. Eine Thematik, die ich unbedingt wieder auffrischen wollte. Leider habe ich mich am Ende des Buches überfahren gefühlt: 49 Schreibaufgaben, sogar nach Thematik geordnet. Schöner wäre es für mich gewesen, am Ende eines Kapitels die jeweiligen Schreibaufgaben zu haben. Oder am Ende eines jeden Kapitels den Hinweis: Lösen Sie Aufgabe 1-3 auf Seite xy, danach fahren Sie fort mit dem Lesen des Buches. Fazit Ein wirklich lehrreiches Buch. Gut für diejenigen, die an Hintergrundwissen interessiert sind.

    Mehr
  • Kreativ Schreiben

    Kreativ Schreiben
    Kleine8310

    Kleine8310

    09. September 2014 um 23:49

    Das Buch "Kreativ schreiben" von Franz Gesing hat mich gleich angesprochen, da ich selber ausgesprochen gerne schreibe und auch an einem Buch arbeite. Ich war gespannt was dieses Buch an Tipps und Erfahrungswerte liefert und ich war total begeistert. Franz Gesing studierte unter anderem Germanistik und veröffentlicht selber als freier Autor Sachbücher, Rezensionen, Essays, zeitgeschichtliche Romane und unter dem Pseudonym Frederik Berger auch historische Romane.    In "Kreativ schreiben" beschreibt Gesing gut verständlich unterschiedlichste Themen, die mit dem Schreiben zu tun haben. Der Aufbau ist sinnvoll und für die Leser sehr gut von den Anfängen an aufgebaut. So beginnt das erste Kapitel mit Grundfragen, wie warum man schreiben möchte, oder auch ob man das überhaupt schaffen kann, sowie dem derzeitigen Markt. Danach folgt ein Pro und Kontra zum Thema autobiographisches Schreiben und zur erfundenen Geschichte.    Auch auf das Thema Recherche wird vom Autor eingegangen und man findet zu jedem Abschnitt auch sehr wertvolle Tipps, die auch umsetzbar sind. Später im Buch folgen noch zusätzliche kreative Strategien, die ich sehr informativ und hilfreich finde. Auch geht Franz Gesing auf das Buchthema und die Figuren ein, was er sehr gut ausformuliert und in diesem Kapitel von allen Seiten betrachtet.    Weiterhin vergleicht der Autor die Erzählperspektiven und widmet sich den Vor und den Nachteilen. Man erfährt wie man eine Dramaturgie der Handlung erschaffen kann und wie man Sprache und Stil richtig einsetzt und bekommt Tipps zur Überarbeitung und der Korrektur.    Dieses Buch ist ein wahrer Schatz für jeden der das Schreiben liebt und sich gerne umfassend informieren möchte. Besonders gut fand ich, dass der Autor auf soviele wichtige Themen eingeht und keines außer acht lässt. Dieses Buch eignet sich für interessierte Leser, Hobbyautoren, wie auch für erfolgreiche Schriftsteller. Ein absoluter Glücksgriff!  

    Mehr
  • Rezension zu "Kreativ Schreiben" von Fritz Gesing

    Kreativ Schreiben
    Traumtexterin

    Traumtexterin

    04. December 2008 um 11:10

    super zum Romane schreiben :o)

  • Rezension zu "Kreativ Schreiben" von Fritz Gesing

    Kreativ Schreiben
    secretdanny

    secretdanny

    04. October 2007 um 15:12

    Ein eigentlich gelungener Ratgeber für alle, die selber den Draht zum Schreiben haben. Jedenfalls wenn das nötige Grundwissen bereits vorhanden und durch einführende Ratgeber wie z.B. von James N. Frey (Wie man einen verdammt guten Roman schreibt) vorgeprägt wurde. Mit guten Beispielen bestückt und Checklisten die ein wenig weiterhelfen bin ich doch der Überzeugung, dass hier eindeutig zu viel des Guten beschrieben und ein wenig zu tief in die Materie eingegangen wird. Die vielen Parallelen zu Werken, die man gelesen haben "sollte" demotivieren doch etwas, da viele Zitate und Hintergründe, die unbekannt sein mögen doch zu weitläufig sind. Hilfreich ist es an vielen Stellen trotz alledem, wenn man sich intensiv und mit Nachdruck damit beschäftigen möchte. Alle Schreiberlinge, die sich mit solchen Werken große Durchbrüche und eifrige Unterstützung des Selbstbewusstseins erhoffen, sollten sich auch hier folgendes zu Herzen nehmen: Autoren, die Bücher über das Bücher schreiben verfassen, gehören oft zu jener Gattung derer, die es mit dem Schreiben von Romanen etc. nicht vorangebracht haben. Das soll keine Unterstellung sein, ist jedoch ein Fingerzeig auf die vielen verwandten Werke auf dem Markt (die kontinuierlich zunehmen und eine neue, voranschreitende Marktlücke mit kapitalistischen Hintergedanken zu füllen versuchen). Vielleicht lässt es sich mit folgendem Sprichwort noch etwas deutlicher ausdrücken: "Ex-Raucher sind die schlimmsten Nichtraucher". Dementsprechend sind erfolglose Autoren meist die schlimmsten Kritiker oder die besten selbsternannten Unterstützer (aus Gründen die dem eigenen Ego zuzuordnen sind, denn was bringt es, sich ein Leben lang mit dem Schreiben zu beschäftigen ohne auch nur ein einziges Buch veröffentlich zu haben?). Wer wirklich selber schreiben will, der sollte möglichst viel lesen. Das bringt meist mehr, als sich mit diversen Ratgebern und Anleitungen zu bewaffnen. Und macht zudem noch Spaß. Von nichts kommt auch nichts. Ein Handwerk, das mühsam und leider nur mit viel, viel Ausdauer und Selbstkritik zu erlernen ist. Da hilft dieses Werk leider auch nicht allzu viel weiter, da es nur ein Tropfen auf den heißen Stein darstellt.

    Mehr