Fruttero & Lucentini

 3.3 Sterne bei 53 Bewertungen
Autor von Der Liebhaber ohne festen Wohnsitz, Die Sonntagsfrau und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Fruttero & Lucentini

Die beiden italienischen Krimiautoren Carlo Fruttero (* 19. September 1926 in Turin) und Franco Lucentini (* 24. Dezember 1920 in Rom; † 5. August 2002 in Turin)

Alle Bücher von Fruttero & Lucentini

Sortieren:
Buchformat:
Fruttero & LucentiniDie Sonntagsfrau
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Sonntagsfrau
Die Sonntagsfrau
 (14)
Erschienen am 01.04.2012
Fruttero & LucentiniDer Palio der toten Reiter
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Palio der toten Reiter
Fruttero & LucentiniDie Wahrheit über den Fall D.
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Wahrheit über den Fall D.
Fruttero & LucentiniEin Hoch auf die Dummheit. Porträts, Pamphlete, Parodien.
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ein Hoch auf die Dummheit. Porträts, Pamphlete, Parodien.
Fruttero & LucentiniDer Palio der toten Reiter
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Palio der toten Reiter
Der Palio der toten Reiter
 (2)
Erschienen am 15.01.2009
Fruttero & LucentiniDer Liebhaber ohne festen Wohnsitz
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Liebhaber ohne festen Wohnsitz
Der Liebhaber ohne festen Wohnsitz
 (27)
Erschienen am 01.01.1994
Fruttero & LucentiniL'amante Senza Fissa Dimora
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
L'amante Senza Fissa Dimora
L'amante Senza Fissa Dimora
 (1)
Erschienen am 01.01.1989
Fruttero & LucentiniLa donna della domenica. Die Sonntagsfrau, italien. Ausgabe
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
La donna della domenica. Die Sonntagsfrau, italien. Ausgabe

Neue Rezensionen zu Fruttero & Lucentini

Neu
TheRavenkings avatar

Rezension zu "Die Wahrheit über den Fall D." von Fruttero & Lucentini

Interessante Interpretation eines Klassikers
TheRavenkingvor 6 Monaten

Die Meisterdetektive der Kriminalliteratur sind in Rom versammelt, um einen spektakulären Fall zu lösen, an dem sich schon Generationen von Detektiven, Schriftstellern und Wissenschaftlern die Zähne ausgebissen haben: das 'Geheimnis des Edwin Drood', das rätselhafte Ende des letzten Romans von Charles Dickens, dem sein plötzlicher Tod 1870 die Feder aus der Hand gerissen hat.

Sherlock Holmes, Hercule Poirot, Maigret und Father Brown, das sind nur einige der berühmten literarischen Detektive, die nach Rom eingeladen wurden, um einen der berühmtesten offenen Kriminalfälle der Weltliteratur zu lösen: Das mysteriöse Verschwinden des Edwin Drood.

Ein japanischer Konzern möchte unvollendete kulturelle Meisterwerke komplettieren und hat dafür keine Ausgaben gescheut und extra einen eigenen Kongress einberufen.

Das italienische Autorenduo Fruttero & Lucentini hat hier ein postmodernes Werk erschaffen, welches ebenso gut von ihrem Landsmann Umberto Eco stammen könnte. Der Aufbau des Buches sieht folgendermaßen aus: Auf ein-zwei Kapitel des Dickens-Klassiker folgt jeweils ein Kommentar der Detektive, die das Gelesene untereinander diskutieren. Das Buch enthält also den gesamten Dickens-Roman, man bekommt also die Möglichkeit sowohl einen Klassiker als auch einen modernen Roman zu lesen.

Während die modernen Passagen aber, vor allem für Krimifans, höchst unterhaltsam sind (zumal auch einige weniger bekannte Ermittler der Detektivliteratur auftauchen, was naheliegt, dass die Autoren sich mit diesem Genre auskennen oder zumindest ausgiebig recherchiert haben, fiel es mir sehr schwer in den viktorianischen Roman hineinzukommen. Das Tempo ist äußerst schleppend, die langen und äußerst langweiligen Beschreibungen wollen kein Ende nehmen und die Dialoge sind so schwülstig und melodramatisch, dass man ernsthaft daran zu zweifeln beginnt, ob Dickens nun wirklich als literarischer Realist bezeichnet werden kann. Hätte es die spätere Zusammenfassung der Ereignisse aus der Sicht der Detektive nicht gegeben, hätte ich ehrlich gesagt manchmal ernsthaft Mühe gehabt, überhaupt zu begreifen, worum es dort gerade ging.

Ich erinnere mich, wie bezaubert ich damals als Kind von Dickens‘ „Große Erwartungen“ war. Von dieser Magie war hier nichts zu spüren. Vielleicht ist dies einfach ein weniger gelungenes Werk von ihm oder vielleicht hat sich mein persönlicher Geschmack auch seitdem stark verändert, ich weiß es nicht, jedenfalls kam das Ende fast einer Erlösung gleich.

Ein wirklicher Krimi ist Die Wahrheit über den Fall D. nicht, eher ein phantasievolles ironisches Spiel mit den Klischees der Detektivliteratur und den manchmal skurrilen Auswüchsen literaturwissenschaftlicher Textinterpretationen. Interessant zu lesen, aber ich wünschte mir fast man hätte den Dickens-Text für den heutigen Geschmack umgeschrieben und modernisiert, so skandalös das auch klingen mag.

Kommentieren0
47
Teilen
KarinKoenickes avatar

Rezension zu "Der Palio der toten Reiter" von Fruttero & Lucentini

mal was ganz anderes
KarinKoenickevor 3 Jahren

Das Buch war eine Empfehlung eines Freundes, weil ich mich in der Toskana herumtrieb. Es hat mich sehr überrascht mit seiner eigenwilligen Sprache. Eben mal nicht der Einheitsbrei. Das Ende - nun ja, mir wäre es weniger phantastisch lieber gewesen, aber ein Lesegenuss war es trotzdem. 

Kommentieren0
14
Teilen
Carriecats avatar

Rezension zu "Der Palio der toten Reiter" von Fruttero & Lucentini

Rezension zu "Der Palio der toten Reiter" von Fruttero & Lucentini
Carriecatvor 8 Jahren

Sehr seltsam, wie ein Fiebertraum, so surreal und sinnfrei.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 78 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks