Gülcin Wilhelm Generation Koffer

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Generation Koffer“ von Gülcin Wilhelm

Von Mitte der 70er bis in die 80er Jahre teilten die meisten Angehörigen der zweiten türkischen Gastarbeitergeneration der das Schicksal des Kofferkinddaseins. Der Plan ihrer Eltern war es, für kurze Zeit nach Deutschland zu gehen, viel Geld zu sparen und schnell wieder zurückzukehren. Sie arbeiteten schwer und hatten oft mehrere Jobs. Da war für Kinder keine Zeit und kein Platz. Niemand konnte auf sie aufpassen. Die Wohnungen waren auch viel zu klein und Kinder kosteten Extrageld. Da schienen sie daheim bei den Großeltern besser versorgt. Doch was war mit den Bedürfnissen der Kinder nach Schutz, Liebe und Aufmerksamkeit der Eltern? Von den „Hauptpersonen“ im Stich gelassen, wurde ihr Urvertrauen erschüttert. Dadurch ist das Verhältnis zu ihren Eltern auch heute noch problematisch. Der Großteil dieser Mütter und Väter ist nicht imstande, mit ihren erwachsenen Kindern darüber zu reden. Und auch die Kinder schweigen. Das Thema ist ein großes Tabu – so schwerwiegend und schmerzhaft ist es. Dabei ist fast jede Migrantenfamilie aus der Türkei unmittelbar betroffen. Am Beispiel von acht Porträts präsentiert Gülcin Wilhelm erstmalig die Lebensgeschichten der Betroffenen. Es sind Geschichten über eine Wurzellosigkeit im doppelten Sinn: kulturell und familiär: „Bewusst kennen gelernt hat Dilek ihre Eltern, als sie mit fünf Jahren nach Deutschland gebracht wurde. Sie hat keine Erinnerung daran, ob überhaupt oder wie oft ihre Eltern im Dorf zu Besuch waren, wo sie ihre Tochter bei den Großeltern zurückgelassen hatten.“ Tausende von „Gastarbeiter“-Kindern türkischer Herkunft teilen Dileks Schicksal. Von den Eltern verlassen, lebten sie jahrelang bei Verwandten in der Türkei. Manche wurden später nach Deutschland geholt. Was sie verbindet, ist ein extrem gestörtes Verhältnis zur Mutter und oft auch zu den Geschwistern, die schon länger mit den Eltern leben durften. Die heute 35- bis 50-Jährigen sind Teil unserer Gesellschaft, viele von ihnen gelten als erfolgreich und gebildet. Doch spätestens wenn sie selbst Eltern werden, brechen die Wunden der Kindheit wieder auf.

Stöbern in Biografie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Eltern als Fremde

    Generation Koffer
    jamal_tuschick

    jamal_tuschick

    23. January 2014 um 17:02

    Die Pendelkinder der Türkei - Von den Eltern verlassen, bei Verwandten aufgewachsen - Gülcin Wilhelm schreibt über ein türkisches Tabu In der Ära der Anwerbung ging es nur um die Arbeitskraft. Das erste Abkommen mit der Türkei kam 1961 ohne Berücksichtigung der Kinderfrage zustande. In der deutschen Administration ersetzte man „Fremd“ mit „Gast“, um die Arbeiter dann wieder fast genauso unterzubringen wie gehabt: das heißt konzentriert in Baracken. Die Perspektiven koinzidierten: alle gingen von kurzer Dauer der Arrangements aus. Kinder wurden bei den Großeltern „geparkt“. Vor Gülcin Wilhelms Untersuchung war das ein ausgespartes Thema. Mitunter hielten die Zurückgelassenen die Großeltern für ihre Eltern. Wenn sie dann nach Deutschland verbracht wurden – in der Konsequenz mutierter Lebensplanungen – kollabierte ihre stärkste Bindung unbesprochen. Nun konnten die gesetzlichen Eltern schlecht erklären, warum sie den nachkommenden Nachwuchs erst einmal ausgeschlossen hatten. „Das zurückgelassene Kind entwickelt Schuldgefühle“, erklärt Gülcin Wilhelm. Es vermutet Gründe für die Isolation in der eigenen Unzulänglichkeit. „Aus dem Muster der Selbstverurteilung rührt der Drang, sich extra zu beweisen“, in der vergeblichen Hoffnung auf immediate-return. Gülcin Wilhelm findet dafür das Bild: „Du wirfst einen Stein nach dem anderen in einen bodenlosen Brunnen“.   Trainingssache Mutterliebe „Es gibt keinen Mutterinstinkt“, sagt Gülcin Wilhelm. Auch Mutterliebe ist Trainingssache. Da gerieten in vielen Konstellationen Fremde aneinander und sollten sich doch als Familie verstehen. Wie darüber reden? Dieser Frage ist Gülcin Wilhelm nachgegangen. Sie führt in einen Abgrund, der sich auftut, wenn man feststellen muss, dass man die lieblose Mutter nicht liebt. Zum Beispiel ergeben sich so, sagt Gülcin Wilhelm, „Verlustängste in den erwachsenen Partnerschaften“. Die Väter der Kofferkinder glänzen in pädagogischer Abwesenheit. Über sie muss noch geschrieben werden. Zu den von Gülcin Wilhelm Befragten gehört D., Erzieherin, 41 Im Jahr der Revolte geht der Vater nach Deutschland. Die Mutter folgt, da ist D. zwei Monate alt. Sie verwechselt ihre Großeltern mit den Eltern, es haben schließlich alle Eltern. Ein naheliegender Trugschluss. Mit fünf wird D. nach Deutschland geschickt, sie fühlt sich zumal von der Großmutter im Stich gelassen. „Was hatte ich mit diesen Fremden zu tun, die behaupteten, meine Eltern und Geschwister zu sein?“ Auch die Mutter verzichtet auf eine Annäherung. D.´s Resümee ist indes positiv: „Mich hat der Mangel selbstbewusst gemacht. Ich brauche nicht um jeden Preis einen Mann“. E., Taxifahrer, 38 Sehnsucht nach der Oma in der Aura einer gefühlskalten Mutter. Die Rede ist von einem „offiziellen Mutter-Kind-Verhältnis“. E. wird ohne Deutschkenntnisse in B.-Wilmersdorf eingeschult. Sprachförderung findet nicht statt. Eine Clique der Ausgegrenzten dient dem Familienersatz. Der Mangel an Verbundenheit wird von Müttern oft theatralisch überspielt. Allein ihre Überforderung steht außer Frage … in der Migration bieten die Traditionslinien der Herkunft keine sicheren Orientierungen mehr. Übrigens spielt der „Kofferkinder“-Titel an auf jene jüdischen „Kofferkinder“, die in einer kurzen Spanne nach den Novemberpogromen von 1938 in England willkommen waren. Von denen kehrte kaum eines in das Land der toten Eltern zurück.

    Mehr