Günter Göge Gesätzeltes

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gesätzeltes“ von Günter Göge

Peter Alexander hat geschrieben und Götz George, auch Franz Josef Strauß und Hildegard Knef. Über 200 Autoren hat dieses Buch. Alles berühmte Persönlichkeiten: Schriftsteller und Schauspieler, Sportler und Politiker. Prominente des 20. Jahrhunderts, viele inzwischen verstorben. Jeder hat einen Satz beigetragen. Denn so lautete die Aufgabe: Schenken Sie mir einen Satz. Vor fast vier Jahrzehnten hat Günter Göge damit begonnen, bekannte Zeitgenossen anzuschreiben. „Ich sammele Sätze“, teilte er mit. Und stellte sich die Frage, ob die Personen der Zeitgeschichte einen Gedanken aufschreiben würden für einen ihnen völlig Unbekannten. Denn: „Ein Satz kann das Kostbarste sein, das ein Mensch dem anderen zu geben hat“, schreibt etwa der Schriftsteller Horst Pillau. Und der Journalist Günther von Lojewski pflichtet bei: „Ein einzelner Satz kann alles sagen oder nichts, kann entlarven oder verschleiern.“ Es entstand eine einzigartige Korrespondenz. Stars wie Heinz Rühmann oder „Blacky“ Fuchsberger („Zuerst dachte ich, der spinnt...“) haben sich ebenso daran beteiligt wie Loriot oder Curd Jürgens. Mit Papier und Feder, handgeschrieben, 100 Prozent analoge Kommunikation. „Ein Buch, ein Text, ein Gedanke, selbst ein einzelner Satz macht zwei Menschen miteinander bekannt“, sagen Hauke Goos und Claudia Voigt in ihrer Spiegel-Titelgeschichte (Nr. 50/2014) über das Lesen. So erkennt man den bärbeißigen Politiker Herbert Wehner in der Zeile: „Schade, dass Sie Sätze sammeln; wie wäre es, wenn Sie Sätze bedächten.“ Der lebenskluge Schriftsteller Peter Härtling kommentiert die Idee mit: „Schritte üben und Sätze – so fängt`s an, so hört`s auf.“ Mancher Promi schickte seinen persönlichen Leitspruch wie Franz Josef Strauß – selbst verfasst oder als Zitat eines Dichterworts. Der Gedanke, der übermittelt wurde, sagt oft auch einiges über den Autor. In Kurzportraits stellt Göge die Briefschreiber vor. Texte und Handschriften werden ergänzt durch zum Teil ironisch kommentierende Fotos. Alles geronnene Zeit, festgehaltene Augenblicke in Text und Bild: Ein modernes Poesiealbum zum Blättern, Schmökern und Schmunzeln.

In dem Buch finde ich viele Stars und Sternchen des 20. Jahrhunderts mit z. T. handschriftlichen Briefen: Nachdenklich, witzig, überraschend

— Ggoege
Ggoege
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Promi-Hirn in kleinen Dosen

    Gesätzeltes
    Traeumerin109

    Traeumerin109

    26. May 2016 um 16:32

    Günter Göge, der Autor, bzw. vielmehr Sammler dieses kleinen Büchleins hat vor fast vierzig Jahren damit begonnen, prominente Zeitgenossen anzuschreiben und ihnen eine eher ungewöhnliche Bitte zu unterbreiten: Sie sollten ihm einen Satz aufschreiben, das konnte sein, was immer sie sich darunter vorstellten. So finden wir viele uns bekannte Namen, Persönlichkeiten, die wir vielleicht verehren oder zumindest bewundert, hier auf diesen Seiten verewigt. Viele haben einen Satz beigesteuert. Das Ergebnis dieser Idee finden wir hier: Handgeschriebene Sätze, dazu passende, oft lustige Bilder und Fotos und kurze biographische Informationen. Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Buchverlosung gewonnen. Insgesamt finde ich die Idee, die dahintersteht, richtig gut. Auch die Art der Sätze, die alle völlig unterschiedlich sind, gefällt mir sehr. Es gibt sowohl witzige, selbstironische Aussagen, als auch Lebensweisheiten, oder völlig andere Sätze. Ich denke, hier ist für jeden etwas dabei. Dazu kommt, dass man sehr gut einfach hin- und herblättern kann, und so richtig schön stöbern kann. Abdrucke der originalen Handschriften beizufügen, finde ich ebenfalls sehr gelungen. Auch und gerade dabei spiegeln sich ja die unterschiedlichsten Charaktere wider. Jedoch muss ich auch gestehen: Einige der Sätze konnte ich leider nicht entziffern, sosehr ich mich auch bemüht habe. Hier wäre es vielleicht eine gute Idee gewesen, den Satz nochmal auf dem Computer danebenzuschreiben. Die handschriftlichen Versionen könnten ja trotzdem auch dabei sein. Ebenso muss ich gestehen: Das Buch hätte ich mir nie gekauft, weil ich den Preis doch ein wenig überteuert finde. Insgesamt jedoch finde ich das Buch sehr gelungen als Gedankensammlung, die auch mich selbst zum Nachdenken oder Schmunzeln bringt.  

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Gesätzeltes" von Günter Göge

    Gesätzeltes
    Ggoege

    Ggoege

    Kann man Gedanken sammeln wie Briefmarken oder Bierdeckel? Günter Göge hat es versucht. Er hat Prominente angeschrieben und sie um einen Satz gebeten. Das Ergebnis ist verblüffend. Stars wie Peter Alexander, Joachim Fuchsberger oder Heinz Rühmann zum Beispiel fanden Gefallen an der Idee. Ihre Zuschriften werden vom Autor mit eigenen Fotos und zum Teil bissigen Texten kombiniert. Mögen viele der Berühmtheiten auch verstorben sein, die Aura ihrer Handschriften und die Kraft ihrer Gedanken machen sie wieder lebendig.

    Mehr
    • 24
  • Von Nachdenklich bis überraschend

    Gesätzeltes
    Ggoege

    Ggoege

    20. April 2016 um 14:23

    Kann man Gedanken sammeln wie Briefmarken oder Bierdeckel? Günter Göge hat es versucht. Er hat Prominente angeschrieben und sie um einen Satz gebeten. Das Ergebnis ist verblüffend. Stars wie Peter Alexander, Joachim Fuchsberger oder Heinz Rühmann zum Beispiel fanden Gefallen an der Idee. Ihre Zuschriften werden vom Autor mit eigenen Fotos und Texten kombiniert. Mögen viele der Berühmtheiten auch verstorben sein, die Aura ihrer Handschriften und die Kraft ihrer Gedanken machen sie wieder lebendig.

    Mehr