Günter Lucks

 4,3 Sterne bei 10 Bewertungen
Autor*in von Ich war Hitlers letztes Aufgebot, Der rote Hitlerjunge und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Günter Lucks

Günter Lucks, Jahrgang 1928, war nach der Ausbildung bis 1955 bei der Post tätig. Danach arbeitete er im graphischen Gewerbe, ab 1962 bis zur Rente im Axel Springer Verlag. Dort war er lange Jahre Betriebsrat. Eine Einladung der Bundeswehr in Gründung, ihr als Offizier beizutreten, hatte er abgelehnt. Er lebte in Hamburg, wo er im Dezember 2022 starb.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Günter Lucks

Cover des Buches Ich war Hitlers letztes Aufgebot (ISBN: 9783499625893)

Ich war Hitlers letztes Aufgebot

 (6)
Erschienen am 01.04.2010
Cover des Buches Der rote Hitlerjunge (ISBN: 9783499629235)

Der rote Hitlerjunge

 (2)
Erschienen am 31.07.2015
Cover des Buches Hitlers vergessene Kinderarmee (ISBN: 9783499630255)

Hitlers vergessene Kinderarmee

 (2)
Erschienen am 01.02.2014
Cover des Buches Zehn Tage im Juli (ISBN: 9783499000935)

Zehn Tage im Juli

 (0)
Erschienen am 24.03.2020

Neue Rezensionen zu Günter Lucks

Cover des Buches Ich war Hitlers letztes Aufgebot (ISBN: 9783499625893)
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Ich war Hitlers letztes Aufgebot" von Günter Lucks

Beeindruckende Autobiografie
Bellis-Perennisvor einem Monat

Dieses Buch ist die Autobiografie von Günter Lucks, der als rebellische Antwort auf sein kommunistisch geprägtes Elternhaus, besonderes Engagement in der Hitlerjugend zeigt. Günter lebt seit 1943 gemeinsam mit fünf seiner Familienmitgliedern in einem Keller in Hamburg, nachdem die Stadt von der US Airforce und der Royal Airforce in Schutt und Asche gelegt worden ist. Günter hat in diesem Flammeninferno seinen Bruder verloren.  


Als 16-Jähriger wird er 1945 von der SS rekrutiert und nach einer kurzen Ausbildung in Tschechien, bei der er sich als gute Schütze entpuppt, ins niederösterreichische Weinviertel an die Front geschickt. Günter kämpft und tötet und gerät anschließend in russische Gefangenschaft. Seine eintätowierte Blutgruppe entlarvt ihn als Mitglied der SS. Als solches hat er keine Milde zu erwarten und eine jahrelange Odyssee durch zahlreiche sowjetische Lager beginnt. 


1950 kann er nach Hamburg zurückkehren.  


Meine Meinung:


Vor wenigen Wochen ist Günter Lucks mit 94 Jahren verstorben.


Was von Günter Lucks bleiben wird, sind vier Bücher über die NS-Zeit. In seinem letzten Buch von 2020 “10 Tage im Juli“, beschreibt er die Tage der „Operation Gomorrha“, wie die Alliierten die Bombardierung Hamburgs nannten, in deren Feuersturm sein Bruder Hermann fünfzehnjährig gestorben ist.  


Günter Lucks war es wichtig, seine verbleibenden Jahre dafür zu nutzen, um seine Erfahrungen an die Jungen weiterzugeben. Er hat als Zeitzeuge in Schulen von seinen Erlebnisse berichtet.  


Fazit:


Dieser Autobiografie eines Zeitzeugen eines wenig bekannten Kapitel des Zweiten Weltkriegs gebe ich gerne 5 Sterne.


 


 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Hitlers vergessene Kinderarmee (ISBN: 9783499630255)
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Hitlers vergessene Kinderarmee" von Harald Stutte

Hitlers Kindersoldaten - ein wenig beachtetes Kapitel des Zweiten Weltkriegs
Bellis-Perennisvor einem Monat

Wie schon in Christian Hardinghaus‘ Buch „Die verlorene Generation“ kommen hier ehemalige Kindersoldaten des NS-Regimes zu Wort.  

In diesem Buch sind, stellvertretend für jene Tausende Männer der Jahrgänge 1927-1929, die als Kindersoldaten von einem unmenschlichen Regime missbraucht worden sind, folgende Namen aufgezählt: 

  • Willi Witte
  • Günter Dullni
  • Peter Hatzsch 
  • Karl-Heinz Gülland
  • Berthold Meier
  • Günter Lucks
  • Gottfried Heinrich
  • Heinz Schütze 

Die Jugendlichen, oft gerade einmal 16 Jahre alt, wurden gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in Schnellsiedekursen geschliffen, dürftig ausgerüstet und als Kanonenfutter in den Krieg geschickt. Viele sind gefallen, wenige haben an Körper und Seele verwundet überlebt. Von ihnen ist hier in diesem Buch die Rede. Einige sprechen hier erstmals über ihre Vergangenheit.   

Neben Gerhard Hofmeister aus Katzelsdorf im Weinviertel, der 1980 als Jugendlicher die sterblichen Überreste  eines dieser Kindersoldaten gefunden hat und später zahlreichen Daten zu diesem Thema gesammelt hat, ist dieses Buch auch Günter Lucks zu verdanken, der seine Erlebnisse kurz zuvor in einem eigenen Buch „Ich war Hitlers letztes Aufgebot“ zu Papier gebracht hat. 

Meine Meinung: 

Für mich ist dieses Buch besonders interessant, da ein Großteil der Ereignisse im niederösterreichischen Weinviertel, nahe der tschechischen Grenze, stattgefunden habe, zu dem ich eine persönliche Beziehung habe. Mein Ex-Schwiegervater war einer dieser Kindersoldaten. Nie hat er sich, auch bei hochsommerlichen Temperaturen, ohne sein kurzärmeliges Unterhemd gezeigt.... 

Autor Harald Stutte lässt die Zeitzeugen zu Wort kommen, die für ihren Einsatz in der ihrer indoktrinierten Jugend einen hohen Preis zahlten. Sie konnten sich aus Angst vor gesellschaftlicher Ächtung kaum jemandem anvertrauen. 

Er beleuchtet den Umgang mit den ehemaligen Kindersoldaten nach dem Krieg und enthüllt dabei, dass in der DDR um einiges unverkrampfter mit der SS-Zugehörigkeit umgegangen worden ist als in der BRD.  

Berührend ist das Treffen von fünf der Männer im Jahr 2011 in Leipzig. 

Fazit: 

Diesen Geschichten von acht Zeitzeugen aus einem wenig bekannten Kapitel des Zweiten Weltkriegs gebe ich gerne 5 Sterne.

Kommentare: 1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 21 Bibliotheken

von 3 Leser*innen aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks